Ответы к учебнику Завьяловой. Практический курс немецкого языка. Для начинающих

Тут сделаны абсолютно все упражнения к урокам: Переведены основной и дополнительные тексты, деловая лексика. (Пока перевод только на русском языке, но планируется и украинский) Сделаны упражнения, творческие задания на составление диалогов, текстов по заданным словам. Написаны сочинения на тему. (Сочинения в конце каждого урока. Пока не все, но пополняются регулярно, заходите почаще. Как только закончу работу над всеми уроками онлайн, помещу сочинения на отдельной странице).

2014-08-04

313.77 KB

13065 чел.


Поделитесь работой в социальных сетях

Если эта работа Вам не подошла внизу страницы есть список похожих работ. Так же Вы можете воспользоваться кнопкой поиск


                    Завьялова В.М., Ильина Л.В.

Практический курс немецкого языка. Для начинающих.

                                   

                                    ответы к учебнику Завьяловой

                                              2005 года издания

Тут сделаны абсолютно все упражнения к урокам:

- Переведены основной и дополнительные тексты, деловая лексика. (Пока перевод только на русском языке, но планируется и украинский)

- Сделаны упражнения, творческие задания на составление диалогов, текстов по заданным словам.

- Написаны сочинения на тему. (Сочинения в конце каждого урока. Пока не все, но пополняются регулярно, заходите почаще. Как только закончу работу над всеми уроками онлайн, помещу сочинения на отдельной странице).

Пользуйтесь, не стесняйтесь :)

Буду рада комментариям!!!

http://zavjalowa.blogspot.com/

Урок 1

Wir lernen Fremdsprachen

Ich bin Ingnieur. Ich arbeite schon 3 Jahre als Ingenieur. Ich arbeite nur am Tage. Die Arbeit beginnt um 8 Uhr morgens. Am Abend besuche ich einen Kurs für Fremdsprachen. Ich lernen Deutsch.

Ich besuche den Unterricht dreimal in der Woche. Ich wohne in der Nähe und gehe gewöhlich zu Fuß zum Unterricht. Der Unterricht beginnt um 7 Uhr abends. Um 10 Uhr ist er zu Ende. Die Gruppe zählt 12 Kursteilnehmer. Das sind Ingenieure, Lehrer, Ärzte, Journalisten, Studenten und Geschäftsleute.

Es läutet. Der Lektor kommt und die Stunde beginnt.

Der Lektor sagt: “Guten Abend!” “Guten Abend”, antworten wir. “Wer fehlt heute?” fragt er. Anna antwortet: “Heute fehlen 2 Teilnehmer. Wahrscheinlich sind sie krank.”

Zuerst prüft der Lektor die Hausaufgabe. Die Hausaufgabe ist heute leicht. Alle antworten gut. Wir sind immer sehr fleißig.

Wir lesen und übersetzen Texte. Die Texte sind nicht sehr schwer und wir lesen und übersetzen richtig. Manchmal machen wir Fehler. Der Lektor korriegiert, er sagt: “Sie lesen falsch. Lesen Sie bitte noch einmal!” Wir lesen den Text noch ein Mal.

“Herr Below, kommen Sie an die Tafel!” sagt der Lektor. Below kommt an die Tafel. Er schreibt und wir schreiben auch. Um halb 9 läutet es wieder. Die Stunde ist zu Ende. Die Pause beginnt.

Übung 1, Seite 93 (упражнение 1, страница 93)

Мы изучаем иностранные языки

Я инженер. Я работаю инженером уже 3 года. Я работаю только днём. Работа начинается в 8 часов утра. Вечером я хожу на курсы иностранных языков. Я учу немецкий.

Я хожу на занятия 3 раза в неделю. Я живу недалеко и обычно хожу на занятия пешком. Урок начинается в 7 часов вечера. В 10 часов он заканчивается. В группе 12 слушателей. Это инженеры, учителя, врачи, журналисты, студенты и бизнесмены.

Звенит звонок. Приходит учитель, и начинается урок.

Учитель говорит: «Добрый вечер!» «Добрый вечер!» - отвечаем мы. «Кто сегодня отсутствует?» - спрашивает он. Анна отвечает: «Сегодня отсутствуют 2 слушателя. Возможно, они больны».

Сначала учитель проверяет домашнее задание. Тексты не очень сложные, и мы читаем и переводим их правильно. Иногда мы делаем ошибки.

Учитель исправляет, он говорит: «Вы читаете неправильно. Прочитайте, пожалуйста, еще раз!» Мы читаем текст еще раз.

«Господин, Белов, идите к доске!» - говорит учитель. Белов идет к доске. Он пишет, и мы тоже пишем.

В 9 часов снова звонит звонок. Урок заканчивается. Начинается перемена.

а) определите вид сказуемого

1 глагольное сказуемое (выражено любым глаголом, кроме sein)

2 составное именное сказуемое (выражено только глаголом sein)

б) определите порядок слов

1 прямой (на первом месте подлежащее, на втором - сказуемое)

2 обратный (на первом месте любой член предложения, кроме подлежащего, на втором - сказуемое)

Ich bin Ingnieur. – составное именное сказуемое (bin), прямой порядок слов

Ich arbeite schon 3 Jahre als Ingenieur. – глагольное сказуемое (arbeite), прямой порядок слов

Ich arbeite nur am Tage. глагольное сказуемое (arbeite), прямой порядок слов

Die Arbeit beginnt um 8 Uhr morgens. - глагольное сказуемое (beginnt), прямой порядок слов

Am Abend besuche ich einen Kurs für Fremdsprachen. - глагольное сказуемое (besuche), обратный порядок слов

Ich lerne Deutsch.-  глагольное сказуемое (lerne), прямой порядок слов

Ich besuche den Unterricht dreimal in der Woche. - глагольное сказуемое (besuche), прямой порядок слов

Ich wohne in der Nähe und gehe gewöhlich zu Fuß zum Unterricht.- глагольное сказуемое (wohne), прямой порядок слов

Der Unterricht beginnt um 7 Uhr abends. - глагольное сказуемое (beginnt), прямой порядок слов

Um 10 Uhr ist er zu Ende. - составное именное сказуемое (ist), обратный порядок слов

Die Gruppe zählt 12 Kursteilnehmer. - глагольное сказуемое (zählt), прямой порядок слов

Das sind Ingenieure, Lehrer, Ärzte, Journalisten, Studenten und Geschäftsleute. - составное именное сказуемое (sind), прямой порядок слов

Es läutet. - глагольное сказуемое (läutet), прямой порядок слов

Der Lektor kommt und die Stunde beginnt. - глагольное сказуемое (kommt, beginnt), прямой порядок слов

Der Lektor sagt: “Guten Abend!” глагольное сказуемое (sagt), прямой порядок слов

“Guten Abend”, antworten wir. - глагольное сказуемое (antworten), обратный порядок слов

“Wer fehlt heute?” fragt er. - глагольное сказуемое (fehlt, fragt), обратный порядок слов

Anna antwortet: “Heute fehlen 2 Teilnehmer. - глагольное сказуемое (antwortet), прямой порядок слов, глагольное сказуемое (fehlen), обратный порядок слов

Wahrscheinlich sind sie krank.” - составное именное сказуемое (sind), обратный порядок слов

Zuerst prüft der Lektor die Hausaufgabe. - глагольное сказуемое (prüft), обратный порядок слов

Die Hausaufgabe ist heute leicht. - составное именное сказуемое (ist), прямой порядок слов

Alle antworten gut. - глагольное сказуемое (antworten), прямой порядок слов

Wir sind immer sehr fleißig. - составное именное сказуемое (sind), прямой порядок слов

Wir lesen und übersetzen Texte. глагольное сказуемое (lesen und übersetzen), прямой порядок слов

Die Texte sind nicht sehr schwer - составное именное сказуемое (sind), прямой порядок слов und wir lesen und übersetzen richtig. - глагольное сказуемое (lesen und übersetzen), прямой порядок слов

Manchmal machen wir Fehler.- глагольное сказуемое (machen), обратный порядок слов

Der Lektor korriegiert, er sagt: “Sie lesen falsch. - глагольное сказуемое (korriegiert, sagt, lesen), прямой порядок слов

Lesen Sie bitte noch einmal!” - глагольное сказуемое (Lesen), обратный порядок слов

Wir lesen den Text noch ein Mal. - глагольное сказуемое (lesen), прямой порядок слов

“Herr Below, kommen Sie an die Tafel!” sagt der Lector. - глагольное сказуемое (kommen, sagt), обратный порядок слов

Below kommt an die Tafel. - глагольное сказуемое (kommt), прямой порядок слов

Er schreibt und wir schreiben auch. глагольное сказуемое (schreibt, schreiben), прямой порядок слов

Um halb 9 läutet es wieder. - глагольное сказуемое (läutet), обратный порядок слов

Die Stunde ist zu Ende. - составное именное сказуемое (ist), прямой порядок слов

Die Pause beginnt. - глагольное сказуемое (beginnt), прямой порядок слов

Übung 2, Seite 93

Ich bin Ingenieur von Beruf

Ich arbeite in einem Betrieb (на предприятии)

Ich arbeite schon drei Jahre.

Ich arbeite nur am Tage.

Die Arbeit beginnt um acht Uhr morgens.

Ja, ich besuche einen Fremdsprachenkurs.

Ich lerne Deutsch.

Ich spreche schon etwas Deutsch.

Der Unterricht beginnt um sieben Uhr abends.

Um zehn Uhr ist er zu Ende.

Nein, ich bin Kursteilnehmer.

Nein, ich besuche einen Kurs für Fremdsprachen.

Ich gehe zum Unterricht am Abend.

Die Gruppe ist groß, sie zählt zwölf Kursteilhehmer.

Im Deutschunterricht lesen sie und übersetzen Texte.

Der Lektor prüft die Hausaufgabe.

Die Hausaufgabe ist heute leicht.

Die Studenten sind immer sehr fleißig.

Manchmal machen sie Fehler.

Der Lektor korrigiert die Fehler.

Der Lektor heißt (имя учителя).

Ich heiße (Ваше имя).

Übung 3, Seite 93

ich besuche

du besuchst

er besucht

sie besucht

es besucht

ihr besucht

wir besuchen

sie besuchen

Sie besuchen

ich frage

du fragst

er fragt

sie fragt

es fragt

ihr fragt

wir fragen

sie fragen

Sie fragen

ich fehle

du fehlst

er fehlt

sie fehlt

es fehlt

ihr fehlt

wir fehlen

sie fehlen

Sie fehlen

ich komme

du kommst

er kommt

sie kommt

es kommt

ihr kommt

wir kommen

sie kommen

Sie kommen

ich beginne

du beginnst

er beginnt

sie beginnt

es beginnt

ihr beginnt

wir beginnen

sie beginnen

Sie beginnen

ich schreibe

du schreibst

er schreibt

sie schreibt

es schreibt

ihr schreibt

wir schreiben

sie schreiben

Sie schreiben

ich korrigiere

du korrigierst

er korrigiert

sie korrigiert

es korrigiert

ihr korrigiert

wir korrigieren

sie korrigieren

Sie korrigieren

ich antworte

du antwortst

er antwortet

sie antwortet

es antwortet

ihr antwortet

wir antworten

sie antworten

Sie antworten

ich arbeite

du arbeitest

er arbeitet

sie arbeitet

es arbeitet

ihr arbeitet

wir arbeiten

sie arbeiten

Sie arbeiten

ich übersetze

du übersetzt

er übersetzt

sie übersetzt

es übersetzt

ihr übersetzt

wir übersetzen

sie übersetzen

Sie übersetzen

ich grüße

du grüßt

er grüßt

sie grüßt

es grüßt

ihr grüßt

wir grüßen

sie grüßen

Sie grüßen

ich sitze

du sitzt

er sitzt

sie sitzt

es sitzt

ihr sitzt  

wir sitzen

sie sitzen

Sie sitzen

Übung 4, Seite 93

spreche

lernen

arbeitet

macht

prüft

übersetzt

schreiben

antwortet

kommst

grüßt

arbeitet

lernen

macht

fragt

beginnt

korrigiert

Übung 5, Seite 93

er

sie

es

er

sie

es

sie

Übung 6, Seite 93

besuchst du, arbeitest du, lernst du, gehst du

besucht ihr, arbeitet ihr, lernt ihr, kommt ihr

besuchen Sie, arbeiten Sie, lernen Sie, kommen Sie

besuchen Sie, arbeiten Sie, lernen Sie, kommen Sie

Übung 7, Seite 94

Wir lernen Englisch

Der Lehrer fragt, wir antworten

Ich spreche Deutsch

Wann beginnt der Unterricht?

Er antwortet richtig

Peter arbeitet am Morgen

Wo arbeitest du?

Sie lesen und übersetzen

Die Studentin übersetzt gut

Wer fehlt heute?

Studierst du? – Ja, ich studiere an der Universität

Was fragt ihr?

Der Unterricht beginnt.

Kommen Sie heute am Tage!

Sprechen Sie Deutsch

Antworten Sie richtig!

Lesen Sie bitte noch einmal!

Übung 8, Seite 94

sind

bin

ist / sind

bist

ist

ist

seid

ist

ist

sind

sind

sind

ist

sind

Übung 9, Seite 94

wie lange

was

was

wann

wie

wer

wie lange

wer

Übung 10, Seite 94

Das ist ein Bleistift, ein Heft, ein Buch, eine Tafel, ein Kugelschreiber, Bücher, Bleistifte, Hefte

Das ist Monika Weker, Herr Kramer, Professor Neumann

Er ist Student, Lehrer, Ingenieur, Arzt

Übung 11, Seite 95

grün

blau

schwer

gut

leicht

groß

Übung 12, Seite 95

ein, der

eine, die

eine, die

- , die

- , die

-, -

Übung 13, Seite 95

Er ist Student.

Ich bin Ingenieur von Beruf.

Wir sind schon Studenten.

Der Unterricht ist zu Ende.

Wir zahlen 10 Teilnehmer. / Wir sind 10 Teilnehmer.

Er ist sehr fleißig.

Bist du krank?

Wann ist die Arbeit zu Ende?

Die Hausaufgabe ist leicht.

Bist du Ingenieur?

Was ist er (von Beruf)? – Er ist Lehrer.

Was ist sie (von Beruf)? – Sie ist Lehrerin.

Ist das ein Kugelschreiber? – Ja, das ist ein Kugelschreiber.

Ist der Kugelschreiber gut? – Ja, er ist gut.

Ist das Heft blau? – Ja, es ist blau.

Ist das Buch grün? – Nein, es ist schwarz.

Das ist ein Bleistift. Er ist grün.

Das ist ein Buch. Das Buch ist groß.

Übung 14, Seite 95

arbeiten – der Arbeiter, die Arbeiterin

übersetzen – der Übersetzer, die Übersetzerin

besuchen – der Besucher, die Besucherin

Übung 15, Seite 95

einen Fremdsprachenkurs

als Lehrerin

am Morgen und am Tage, … am Abend

geht … zu Fuß

kommen Sie an die Tafel

zum Interricht

ist zu Ende

ist … von Beruf

Übung 16, Seite 96

 

- Der Unterricht beginnt um 9 (neun) Uhr, nicht wahr? – Урок начинается в 9, правда?

- Das stimmt. – Правда.

2.

- Er geht gewöhnlich zu Fuß zum Unterricht, stimmt das? – Он идет обычно на урок пешком, правда?

- Das stimmt. – Правда.

3.

- Sie besucht abends einen Deutschkurs, nicht wahr? – Она ходит вечером на курсы немецкого языка, правда?

- Das stimmt. – Правда.

 

- Anna arbeitet hier schon drei Jahre lang. - Анна работает здесь уже 3 года, правда?

- Das stimmt. – Правда.

 

- Ira Smirnowa ist schon Studentin, nicht wahr? - Ира Смирнова уже студентка, правда?

- Das stimmt. – Правда.

Übung 17, Seite 96

a)

1. Ich arbeite am Institut zweimal in der Woche.

2. Was machst du abends?

3. Gehst du heute zum Unterricht? – Ja, am Abend.

4. Was ist er von Beruf? Und als was arbeitet er?

5. Es läutet und der Unterricht beginnt.

6. Am Morgen und am Tage arbeite ich.

7. Am Abend gehe ich zum Unterricht.

8. Pawel wohnt in der Nähe und geht zum Unterricht immer zu Fuß.

9. Arbeitet er dreimal in der Woche? – Ja, das stimmt.

10. Wir zahlen / wir sind 10 Studenten.

11. “Kommen Sie an die Tafel!”, sagt der Lehrer.

12. Wie lange studieren Sie Deutsch? – Ich studiere Deutsch schon 3 Jahre. Ich spreche schon gut Deutsch.

13. Sie verstehen Englisch und sprechen gut Französisch.

14. “Wer fehlt heute?”, fragt der Lehrer. “Heute fehlt Oleg Morosow. Wahrscheinlich ist er krank.”, antwortet Anna.

15. Die Studenten sind fleißig.

16. Wann ist der Unterricht zu Ende.

17. Wie heißen Sie? – Ich heiße Maria.

18. Wie heißt er? – Er heißt Pawel Andrejewich.

19. Wie heißt das Buch? – Das Buch heißt “Wir lernen Fremdsprachen”.

20. Sprechen Sie Englisch? – Ja, ich spreche schon etwas Englisch.

21. Sie lesen falsch. Lesen Sie bitte noch einmal!

b)

Ira Smirnowa ist schon Studentin. Sie studiert am Institut für Fremdsprachen. Sie studiert Deutsch und Englisch. Der Unterricht im Institut beginnt um 9 Uhr morgens. Zum Unterricht geht Ira gewöhnlich zu Fuß. Sie wohnt in der Nähe. Es läutet.Der Lehrer kommt. Zuerst prüft er die Hausaufgabe. Die Hausaufgabe ist leicht. Die Studenten antworten richtig. Nur Studentin Petrowa macht noch Fehler. Der Lehrer korrigiert die Fehler und sagt: “Olja Petrowa, lesen Sie bitte noch einmal!”

Разговор с Анной

-          Анна, где вы работаете?

-          Я работаю на фирме.

-          Как называется фирма?

-          Фирма называется «Упаковочные машины Бухманн».

-          Кем вы работаете?

-          Я секретарь начальника.

-          Что это значит? Какие у вас обязанности?

-          Это значит готовить проведение деловых встреч, общаться с клиентами из нашей страны и из-за рубежа, оформлять договора, посещать выставки, переводить деловые письма, диктовать на магнитофон…

-          Печатать на машинке?

-          Нет, что вы! Я работаю на компьютере. Я хожу два раза в неделю на компьютерные курсы.

-          Что вы там учите?

-          Я получаю общую информацию про использование компьютеров в офисе, про компьютерные языки и про обслуживание компьютеров.

-          И как вам это?

-          Мне это нравится.

-          На каких языках вы разговариваете?

-          Я владею устным и письменным английским и французским и здесь я изучаю немецкий.

Урок 2

Übung 1, Seite 107

В классе

Здесь комната. Это классная комната. Она расположена наверху. Класс большой и светлый. Здесь есть 3 окна. Окна широкие и высокие. Потолок белый. Стены светло-зеленые. Сверху висят 6 светильников. Впереди висит доска. Доска черная. Справа дверь. Дверь коричневая. Над ней висят часы. Часы круглые. Слева висит много таблиц и картин. Здесь стоят также много столов и стульев.

Сегодня у студентов 3 урока немецкого. Сначала приходит студентка Маслова. Она открывает окно и проветривает комнату. Она приносит кусок мела и губку. Потом она пишет дату на доске. Теперь все в порядке.

В 9 часов студенты входят в класс. Потом приходит учитель, и урок начинается.

Студенты приветствуют учителя, и учитель говорит: «Добрый день, садитесь! Сегодня все присутствуют?», спрашивает он. «Да, сегодня есть все студенты, никто не отсутствует», отвечает студентка Маслова. «Это хорошо. Сначала проверим домашнее задание. У вас есть сегодня домашнее задание, господин Крылов?» - «Да, у нас сегодня перевод». – «Он сложный?» - «Нет, перевод не сложный. Но текст сложный. Я не понимаю одного предложения», говорит он.

«Вы не знаете слов?»- спрашивает учитель, - «Вам нужен словарь?» - «Нет, мне не нужен словарь, я знаю все слова, но одного предложения я не понимаю.» - «А вы, Олег, тоже не понимаете это предложение?» - «Нет, я понимаю предложение», - отвечает Олег. – «Тогда открывайте книгу и переводите предложение», - говорит учитель. Олег открывает книгу, переводит предложение и объясняет правило. «Теперь все понятно, господин Крылов?» - «Да, спасибо, теперь я все понимаю». «Ну хорошо, читайте текст еще раз, Олег. Но не так быстро, пожалуйста. Медленно, но правильно. Вы читаете очень тихо. Читайте громко. Обращайте внимание на произношение!»

Многие студенты читают текст, потом переводят текст и отвечают на вопросы к тексту.

Потом студенты повторяют грамматику и тренируют слова. Иногда учитель показывает картинки, и студенты описывают эти картинки по-немецки.

Сегодня учитель показывает фотографию и говорит: «Тут вы видите комнату. Здесь живут 2 студента. Они из Германии. Они учатся в университете в Берлине». Учитель спрашивает девушку. «Как вам эта комната?» - «Эта комната небольшая, но светлая и уютная. Эта мебель красивая и практичная», - отвечает девушка.

Потом некоторые студенты идут к доске. Учитель диктует слова. Студенты строят примеры и пишут эти примеры на доске. В конце студенты получают домашнее задание.

Урок длится 3 часа. В 12 часов он заканчивается. «До свидания!» - говорит учитель. – «До свидания!» Студенты закрывают книги и тетради и выходят из комнаты.

Существительные в винительном падеже:

- Hier gibt es 3 Fenster

- Heute haben die Studenten 3 Stunden Deutsch

- Sie öffnet das Fenster und lüftet das Zimmer.

- Sie bringt ein Stück Kreide und einen Schwamm.

- Dann schreibt sie das Datum an die Tafel.

- Um 9 Uhr betreten die Studenten den Übungsraum.

- Die Studenten begrüßen den Lektor.

- Nehmen Sie Platz!

- Prüfen wir zuerst die Hausaufgabe.

- Haben Sie heute Hausaufgaben?

- Wir haben heute eine Übersetzung.

- Einen Satz verstehe ich nicht.

- Kennen Sie die Wörter nicht?

- Brauchen Sie ein Wörterbuch?

- Nein, ich brauche kein Wörterbuch, ich kenne alle Wörter, aber ich verstehe den Satz nicht.

- Und Sie Oleg, verstehen Sie den Satz auch nicht?

- Doch, ich verstehe den Satz.

- Dann öffnen Sie das Buch und übersetzen Sie den Satz.

- Oleg öffnet das Buch, übersetzt den Satz und erklärt die Regel.

- Nun gut, lesen Sie den Text noch einmal.

- Beachten Sie die Aussprache.

- Viele Studenten lesen den Text, dann übersetzen sie diesen Text und beantworten einige Fragen zum Text.

- Danach wiederholen die Studenten Grammatik und üben Wörter.

- Manchmal zeigt der Lektor Bilder und die Studenten beschreiben diese Bilder deutsch.

- Heute zeigt der Lektor ein Foto.

- Da sehen Sie ein Zimmer.

- Der Lehrer fragt ein Mädchen.

- Wie finden Sie dieses Zimmer.

- Dann gehen einige Studenten an die Tafel.

- Der Lektor diktiert Wörter.

- Die Studenten bilden Beispiele und schreiben diese Beispiele an die Tafel.

- Manche machen Fehler.

- Dann verbessert der Lektor diese Fehler.

- Zuletzt bekommen die Studenten Hausaufgaben.

- Der Unterricht dauert 3 Stunden.

- Die Studenten schließen die Bücher und Hefte und verlassen das Zimmer.

Übung 2, Seite 107

Der Übungsraum ist oben.

Das Zimmer ist groß und hell.

Es hat 3 Fenster.

Die Fenster sind breit.

Die Decke ist weiß.

Oben hängen 6 Leuchten.

Пропущено в учебнике

Vorn hängt eine Tafel

Die Tür ist rechts.

Links hängen viele Tabellen und Bilder.

Viele Tische und Stühle stehen noch im Zimmer.

Die Studenten haben 3 Stunden Deutsch.

Zuerst kommt die Studentin Maslowa.

Die Studentin öffnet das Fenster und lüftet das Zimmer.

Um 9 Uhr betreten die Studenten den Übungsraum.

Der Lehrer sagt: “Guten Tag, nehmen Sie Platz!”

Die Studenten nehmen Platz.

Sie haben Hausaufgaben.

Die Hausaufgaben sind nicht schwer.

Wadim versteht einen Satz nicht.

Oleg übersetzt den Satz richtig.

Die Studenten wiederholen die Grammatik.

Sie üben Wörter.

Der Lehrer zeigt Bilder und Fotos.

Das Mädchen sagt: “Das Zimmer ist nicht groß aber hell und gemütlich”.

Die Studenten kommen aus Deutschland.

Einige Studenten kommen an die Tafel.

Der Lektor diktiert Wörter.

Die Studenten schreiben Beispiele an die Tafel.

Der Unterricht dauert 3 Stunden.

Übung 3, Seite 107

a)

ein

den

das, den

den

die, die

die

einen

ein (ein, ein, eine)

b)

einen Studenten

antwortet, schreibt, einen

besuche, den

Zeigen, den, den

schließe, das (die), die

machen, die

sagt, ein, versteht, das

das, bildet, ein

dauert, eine

verbessere, die, schließe, das

Ьbung 4, Seite 107

wer

was

was, wer

was, wer

was, wer

wen

was

Übung 5, Seite 108

a)

Der Lehrer und die Studenten kommen zum Unterricht.

Heute fehlt niemand.

Oleg erlkärt die Regel.

Die Studenten übersetzen den Satz.

Der Lektor fragt einen Studenten.

Er begrüßt die Studenten.

Die Studenten wiedeholen die Grammatik.

Eine Studentin schreibt einen Satz.

Der Lehrer korrigiert die Fehler.

Die Kursteilnehmer üben die Wörter.

Der Lektor diktiert Sätze.

б)

Der Lehrer prüft die Hausaufgabe, erklärt die Regel, verbessert die Aussprache, diktiert Sätze, stellt Fragen

Die Studenten machen Fehler, bilden Sätze, schreiben ein Diktat, schreiben Übungen, beantworten die Fragen

в)   Ein Student braucht ein Lehrbuch, ein Wörterbuch, ein Heft, einen Bleistift, einen Kugelschreiber, einen Kassetenrekorder, eine Tafel

Übung 6, Seite 108

a)

Bleistifte

Sätze

Bücher

Wörter

Übungen

Studenten

б)

die Regeln

diese Studenten

diese Fehler

diese Sätze

die Zimmer

die Zimmer

die Hausaufgaben

diese Wörter

keine Bleistifte

keine Wörterbücher

keine Bücher

Fehler

Beispiele

Übungen

Fremdsprachen

die Regeln

Übung 7, Seite 109

Die Zimmer sind groß und hell.

Hier gibt es einige Fenster.

Hier stehen Tische und Stühle.

Die Türen sind braun.

Die Wände sind hellgrün.

Vorn hängen Tafeln.

Hier gibt es einige Uhren.

Diese Studenten arbeiten immer fleißig.

Die Antworten sind richtig.

Die Übersetzungen sind leicht.

Diese Fragen sind schwer.

Ich habe Bücher, Hefte, Bleistifte, Kugelschreiber.

Sie schreiben diese Sätze falsch.

Diese Studenten lernen Englisch.

Er besucht die Freunde.

Die Mädchen wiederholen die Regeln.

Die Übungsräume sind groß und hell.

Diese Studenten antworten immer richtig.

Hier liegen Wörterbücher.

Übung 8, Seite 109

Wen fragt der Lehrer. – Der Lehrer fragt einen Kursteilnehmer (einen Studenten, ein Mädchen).

Was übersetzen Sie? – Wir übersetzen diesen Text (diese Übung, diesen Satz).

Wir studieren eine Fremdsprache.

Der Lehrer prüft die Hausaufgabe.

Die Studenten machen Fehler.

Ich verstehe diesen Satz (dieses Wort, diese Regel).

Wer übersetzt den Text richtig?

Erklären Sie bitte diese Regel.

Lesen Sie den Satz noch einmal!

Bilden Sie Beispiele und schreiben Sie diese Beispiele an die Tafel.

Schreiben Sie das Datum an die Tafel.

Übung 9, Seite 109

Ich habe einen Bleistift.

Du hast einen Bleistift.

Er hat einen Bleistift.

Sie hat einen Bleistift.

Es hat einen Bleistift.

Ihr habt einen Bleistift.

Wir haben einen Bleistift.

Sie haben einen Bleistift.

Sie haben einen Bleistift.

Ich habe kein Buch.

Du hast kein Buch.

Er hat kein Buch.

Sie hat kein Buch.

Es hat kein Buch.

Ihr habt kein Buch.

Wir haben kein Buch.

Sie haben kein Buch.

Sie haben kein Buch.

Übung 10, Seite 109

Nein, ich habe kein Wörterbuch.

Nein, ich habe keinen Computer.

Nein, ich habe keinen Kassettenrekorder.

Nein, ich habe morgen keinen Deutschunterricht.

Nein, wir haben keine Hefte und Bücher.

Nein, er hat heute keine Vorlesungen.

Niemand hat Fehler.

Nein, ich habe morgen keinen Englischunterricht an der Universität.

Nein, wir haben heute keine Übersetzung.

Nein, ich habe keine Uhr

Niemand hat einen Bleistift.

Nein, ich habe am Abend keine Zeit.

Nein, ich habe kein Zimmer frei.

Nein, ich habe keine Kreide.

Ьbung 11, Seite 110

habe, haben

hat, habe

habt, haben

hat, habt, haben

hat

hat

hat, haben

Übung 12, Seite 110

Hast du einen Bleistift. – Ich habe keinen Bleistift, ich habe einen Kugelschreiber.

Wir haben dieses Buch.

Hat er einen Freund? – Ja, er hat einen Freund. Er heißt Dieter.

Haben Sie ein Wörterbuch? – Nein, ich habe kein Wörterbuch.

Ich habe hier keinen Fehler.

Wer hat keinen Kugelschreiber? – Sascha hat keinen Kugelschreiber.

Sie hat keine Uhr.

Wir haben heute keinen Unterricht.

Hier hast du keinen Fehler.

Ьbung 13, Seite 110

nicht

nicht

nicht

nicht

keinen, keinen

keinen (keine)

nicht

nicht

kein

Übung 14, Seite 110

Nein, ich brauche keinen Kugelschreiber, ich brauche einen Bleistift.

Nein, ich brauche kein Wörterbuch, ich brauche ein Buch.

Nein, sie brauchen kein Tonbandgerät, sie brauchen einen Computer.

Nein, er braucht keine Bilder, er braucht Fotos.

Nein, ich brauche keine Hefte, ich brauche Bücher.

Nein, wir brauchen keine Lampe. Wir brauchen eine Tafel.

Nein, wir brauchen keine Kreide. Wir brauchen einen Schwamm.

Nein, ich brauche kein Buch. Ich brauche ein Heft.

Nein, diese Gruppe braucht keine Tafel, sie brauchen Tische.

Nein, ich brauche keinen Computer. Ich brauche einen Taschenrechner.

Übung 15, Seite 111.

Вы сегодня придете? – Нет, мы сегодня не придем.

Это тетрадь? – Нет, это не тетрадь, словарь.

Ты болен? – Нет, я не болен.

Übung 16, Seite 111.

a)

Ja, das ist ein Heft. Nein, das ist kein Heft.

Ja, das ist ein Bleistift. Nein, das ist kein Bleistift.

Ja, das ist ein Wörterbuch. Nein, das ist kein Wörterbuch.

Ja, ich habe ein Buch. Nein, ich habe kein Buch.

Ja, ich habe einen Kugelschreiber. Nein, ich habe keinen Kugelschreiber.

б)

Ja, ich bin Ingenieur. Nein ich bin kein Ingenieur.

Ja, ich bin Lehrerin. Nein, ich bin keine Lehrerin.

Ja, ich bin Arbeiter. Nein, ich bin kein Arbeiter.

Ja, ich bin Student. Nein, ich bin kein Student.

Ja, ich bin Studentin. Nein, ich bin keine Studentin.

в)

Ja, ich lerne Deutsch. Nein, ich lerne Deustch nicht.

Ja, Andrej arbeitet heute. Nein, Andrej arbeitet heute nicht.

Ja, der Lehrer kommt heute. Nein, der Lehrer kommt heute nicht.

Ja, ich verstehe diesen Satz. Nein, ich verstehe diesen Satz nicht.

Ja, ich schreibe jetzt. Nein, ich schreibe jetzt nicht.

г)

Ja, wir arbeiten hier. Nein, wir arbeiten nicht hier.

Ja, ich wohne dort. Nein, ich wohne nicht dort.

Ja, er sitzt hier. Nein, er sitzt nicht hier.

Ja, der Übungsraum ist oben. Nein, der Übungsraum ist nicht oben.

д)

Ja, der Text ist schwer. Nein, der Text ist nicht schwer.

Ja, die Übung ist groß. Nein, die Übung ist nicht groß.

Ja, die Beispiele sind falsch. Nein, die Beispiele sind nicht falsch.

Ja, die Fenster sind hoch. Nein, die Fenster sind nicht hoch.

Übung 17, Seite 111

Das stimmt.

Das stimmt.

Das stimmt nicht.

Das stimmt nicht.

Das stimmt nicht.

Das stimmt.

Übung 18, Seite 111

Nein, ich studiere am Institut nicht Deutsch, sondern Englisch.

Nein, ich gehe zum Unterricht nicht am Tage, sondern am Abend.

Nein, die Tabelle hängt nicht rechts, sondern links.

Nein, dieses Zimmer liegt nicht oben, sondern unten.

Nein, ich bin nicht Lektor, sondern Student.

Nein, ich besuche keinen Fremdsprachenkurs, sondern die Schule.

Nein, ich studiere nicht an der Fakultät für Fremdsprachen, sonder an der Fakultät für Geschichte.

Nein, er kommt nicht heute, sondern morgen.

Nein, sie arbeitet nicht an der Universität, sondern am Institut.

Übung 19, Seite 112

Studieren Sie? – Ja, ich besuche einen Fremdsprachenkurs.

Sprechen Sie Deutsch? – Nein, ich spreche noch nicht Deutsch.

Arbeiten Sie? – Nein, ich arbeite nicht. (Ich arbeite nicht, sondern studiere.)

Verstehen Sie diesen Satz nicht? – Nein, ich verstehe diesen Satz nicht.

Kommt er heute nicht? – Nein, er kommt nicht heute, sondern morgen.

Gehen Sie nicht zum Unterricht? – Doch, ich gehe zum Unterricht.

Studieren sie Englisch? – Ja, sie studieren Englisch.

Ist dieser Text schwer? – Nein, dieser Text ist nicht schwer.

Arbeiten Sie am Abend? – Nein, ich arbeite nicht am Abend.

Sitzt Student Karpow hier? – Nein, er sitzt nicht hier. Er sitzt dort.

Machen die Studenten Fehler? – Ja, sie machen noch Fehler. (Nein, sie machen keine Fehler.)

Ist Petrow krank? – Ja, er ist krank.

Er ist nicht Ingenieur, sondern Lehrer.

Sie sind kein Lehrer? – Doch, ich bin Lehrer.

Geht sie heute zur Vorlesung? – Nein, sie geht zur Volesung nicht, sie ist krank.

Studieren Sie am Institut für Fremdsprachen? – Nein, ich studiere nicht am Institut, sondern an der Universität.

Übung 20, Seite 112

einen Tisch, viele Stühle

einen Fehler

keine Übersetzung

keinen Schwamm, keine Kreide

ein Fenster, eine Tür

keine Uhr

keine Fragen

Übung 21, Seite 112

ist die Stunde aus

verbessert

Abends, das Fremdspracheninstitut

sind einige Studenten abwesend

Übungsraum

Übung 22, Seite 112

falsch

schließen

verlassen

leicht

unten

rechts

abends

am Morgen

schlecht

schnell

ist die Arbeit zu Ende

ist die Stunde zu Ende, unten

Übung 23, Seite 113

rechts – links: Links ist die Tür.

oben – unten: Das Zimmer ist unten.

schnell – langsam: Sie liest den Text langsam.

schwer – leicht: Der Text ist leicht.

morgens – abends: Abends besuche ich einen Deutschunterricht.

richtig – falsch: Sie antwortet falsch.

fragen – antworten: Alle antworten richtig

beginnen – zu Ende sein: Der Unterricht ist zu Ende.

leise – laut: Sprechen Sie nicht so laut.

öffnen – schließen: Die Studenten schließen die Bücher.

wenig – viel: Sie lernen sehr viel.

Übung 24, Seite 113

a)

Stunden

Uhr

Stunden

Uhr

Uhr

die Stunde

Stunde

Stunden

b)

viel

Viele

viel

viele

viele

viel

viele

Übung 25, Seite 113

Verstehen Sie alles? – Nein, ich verstehe nicht alles.

Alle Bücher bekommen Sie unten.

Wir schreiben morgen eine Übersetzung, wiederholen Sie alles moch einmal.

Sie kennen noch nicht alle Wörter.

Erklären Sie bitte alles auf Deutsch.

Übung 26, Seite 113

Antworten Sie auf diese Frage auf Deutsch!

Heute antworten die Studenten richtig auf alle Fragen.

Auf einige Fragen antwortet er falsch.

Jetzt antworten Sie auf die Fragen zum Text!

Ich betrete das Zimmer und öffne das Fenster.

Es läutet und wir betreten den Übungsraum.

Warum bergüßt du Petrow nicht?

Die Kursteilnehmer begrüßen den Lehrer.

Die Studenten lesen diesen Text gut. Sie beachten die Aussprache.

Beachten Sie diese Regel.

Was brauchen Sie?

Er braucht dieses Buch am Abend.

Sie braucht einen Bleistift.

Brauchen Sie jetzt einen Kugelschreiber.

Ich kenne diese Wörter, ich brauche kein Wörterbuch.

Wir brauchen Kreide und einen Schwamm.

Die Studenten brauchen jetzt keine Wörterbücher.

Dieser Professor beherrscht einige Fremdsprachen.

Sie beherrscht gut Deutsch,

Sie beherrschen sehr gut Englisch.

Übung 27, Seite 114

-          beantworten - отвечать

-          beachten – обращать внимание

-          betreten - входить

-          beherrschen – владеть

Übung 28, Seite 114

Wer beantwortet die Fragen? Wie beantworten die Studenten die Fragen.

Was betreten die Mädchen und wen begrüßen sie?

Was beachtet Kollege Karpow nicht?

Was brauche ich?

Was beherrschen wir gut?

Was beschreibt sie auf Deutsch?

Übung 29, Seite 114

eine Literaturvorlesung

gehe ich zur Vorlesung

an der Universität, nicht wahr?

nehmen Platz

ist zu Ende

fehlt

Studenten, sind heute alle anwesend

hast Recht

nach oben, sondern nach unten

ziemlich interessant

ist in Ordnung

Übung 30, Seite 115

Ich studiere an der Universität. Ich studiere dort Deutsch. Jeden Tag gehe ich zum Unterricht. Um 9 Uhr betrete ich den Übungsraum und nehme Platz. Dreimal in der Woche gehe ich zur Vorlesung. Ich besuche die Vorlesungen gern. Sie sind ziemlich interessant. Ich lerne gut, ich lese und übersetze viel. Ich beherrsche die Sprache schon ziemlich gut.

Übung 31, Seite 115

Jede Woche haben wir 12 Stunden Deutsch. Fast immer komme ich früh, öffne das Fenster, lüfte das Zimmer, bringe Kreide, Tabellen und Wörterbucher. Alles ist in Ordnung! Da betreten die Studenten den Übungsraum. Es läutet. Alle nehmen Platz. Der Lehrer kommt. Er begrüßt die Studenten und beginnt den Unterricht. Zuerst lesen wir und übersetzen einen Text. Manchmal ist der Text schwer, und dann haben wir viele Fragen. Der Lehrer antwortet auf alle Fragen und erklärt die Regeln. Dann prüfen wir die Hausaufgabe. Wir antworten auf die Fragen zum Text, übersetzen Sätze, lernen Wörter, wiederholen die Regeln, bilden Beispiele. Manchmal zeigt der Lehrer Bilder, und wir beschreiben diese Bilder auf Deutsch. Zuletzt bekommen wir Hausaufgaben. Oft ist es eine Übersetzung. Um 12 Uhr gehen wir zur Vorlesung. Heute haben wir eine Literaturvorlesung. Alle Studenten besuchen diese Vorlesungen gern. Sie sind immer interessant. Ich gehe auch zur Vorlesung.

Übung 32 Seite 115

Mein Übungsraum.

Ich studiere an der Universität. (Ich besuche einen Fremdsprachenkurs).

Jeden Morgen betrete ich meinen Übungsraum. Er ist ziemlich groß und sehr hell.

Da gibt es 3 Fenster. Die Fenster sind breit und hoch.

Die Decke im Übungsraum ist weiß, Da hängen einige Leuchten.

Die Wände sind hellgrün. An den Wänden hängen viele Tabellen. Sie erklären grammatische Regeln.

Vorne hängt die Tafel. Die Tafel ist braun. Darüber hängt eine Uhr. Sie zeigt immer die rechte Zeit.

Links ist die Tür. Die Tür ist weiß.

Im Zimmer gibt es auch Tische und Stühle. Da sitzen die Studenten.

Hinten steht ein großer Bücherschrank mit vielen Büchern auf den Regalen.

Mir gefällt mein Übungsraum sehr gut. Ich lerne hier sehr gern.

Seite 115

Семинар для деловых людей

С 10 октября по 10 ноября центр маркетинговых исследований устраивает четырехнедельный семинар для бизнесменов.

Темы: Экономическая политика и рыночная экономика

Маркетинг и менеджмент

Сбыт, реклама и проведение ярмарок, хозяйственное право, знакомство с компьютером, иностранные языки

Цель: Центр знакомит деловых людей с определенными методами экономики Европы и Америки, с их точкой зрения на факты, развитие и процесс.

Для участников в центре будет создана приятная атмосфера.

Также можно воспользоваться приятной и полезной возможностью наладить контакты.

Урок 3

Übung 1, Seite 122

Семья Мюллер

Александр снова в ФРГ. На этот раз он здесь в командировке. В ФРГ живет его друг Хайнц Мюллер. Почти каждый год едет Александр в ФРГ, и каждый раз он навещает своего друга Хайнца. Он знаком с ним уже несколько лет. Хайнц и его семья живут в Визендорфе. Визендорф – это не город, это село. Село не большое, а маленькое. Хайнц – школьный учитель. Он преподает историю.

Хайнц женат. Его жена сейчас не работает. Она домохозяйка. Она ведет домашнее хозяйство. Их дом достаточно большой, а особенно большой их сад. У его жены Анны всегда много работы. Она заботится о детях. У Хайнца и Анны сын и дочь. Сына зовут Марио. Ему 12 лет. Он ходит в школу и он очень трудолюбивый. Учителя хвалят его за усердие.

Марио очень одаренный. Он читает и говорит по-английски уже достаточно хорошо. Он переводит сказки и рассказы без словаря. У Марио есть сестра. Ее зовут Яна. Яна еще маленькая. Ей 5 лет.

Мама учит ее английскому. Яна понимает уже немного по-английски, но еще не говорит.

По-вечерам семья обычно дома. Хайнк исправляет тетради или читает газеты и журналы. Дети не мешают папе: Марио делает домашнее задание, Яна играет.

Иногда вечером семья занимается музыкой. Хайнц Мюллер очень музыкальный. Он хорошо играет на пианино. Его сын Марио тоже музыкальный: он играет на скрипке. Мама не играет ни на каком инструменте. Она поет. У нее красивый голос. Семья живет в мире и согласии.

Александру нравится посещать эту семью. Сегодня вечером у него есть время и он идет в гости к Мюллерам.

Сегодня Марио празднует день рождения. Его друзья и родственники приходят к нему и приносят Марио много подарков: книги, видеофильмы, игрушки и сладости. Его тетя Инга тоже придет, но, к сожалению, без своей дочери. Она говорит: «Марио, твоя двоюродная сестра сегодня не придет. У нее тоже сегодня гости. Но вот ее подарок для тебя, словарь: английско-немецкий и немецко-английский. Пользуйся этим словарем, он действительно хороший. Здесь много выражений. Ты уже хорошо говоришь по-английски, но словарем, конечно, пользуешься, правда?» «Конечно, я им пользуюсь, большое спасибо!» «Смотри сюда, как тебе мой подарок?» говорит отец. Марио берет пакет и открывает его: «Папа, портфель чудесный!» У мамы и Яна тоже есть подарки для Марио. Марио сегодня такой счастливый! Подарки Марио очень нравятся. Потом все садятся за стол. Они смотрят телевизор, поют и танцуют. Они весело проводят время.

Яна тоже сидит там и кушает пирог. В 8 часов вечера говорит отец: «Дети, идем гулять. Погода сегодня чудесная! Ну, кто против?» Но все согласны.

«А ты, мама?»- спрашивает Марио. «Я не против прогулки, но Яна почти спит, так она устала. Мы останемся дома. Но ты , Марио, будь послушным, не убегай далеко. Не забывай, ты идешь не один». «Будь спокойна, мама. До скорого!»

fahren

ich fahre

du fährst

er fährt

sie fährt

es fährt

ihr fahrt

wir fahren

sie fahren

Sie fahren

lesen

ich lese

du liest

er liest

sie liest

es liest

ihr lest

wir lesen

sie lesen

Sie lesen

sprechen

ich spreche

du sprichst

er spricht

sie spricht

es spricht

ihr sprecht

wir sprechen

sie sprechen

Sie sprechen

sehen

ich sehe

du siehst

er sieht

sie sieht

es sieht

ihr seht

wir sehen

sie sehen

Sie sehen

nehmen

ich nehme

du nimmst

er nimmt

sie nimmt

es nimmt

ihr nehmt

wir nehmen

sie nehmen

Sie nehmen

gefallen

ich gefalle

du gefällst

er gefällt

sie gefällt

es gefällt

ihr gefallt

wir gefallen

sie gefallen

Sie gefallen

schlafen

ich schlafe

du schläfst

er schläft

sie schläft

es schläft

ihr schlaft

wir schlafen

sie schlafen

Sie schlafen

laufen

ich laufe

du läufst

er läuft

sie läuft

es läuft

ihr lauft

wir laufen

sie laufen

Sie laufen

vergessen

ich vergesse

du vergisst

er vergisst

sie vergisst

es vergisst

ihr vergesst

wir vergessen

sie vergessen

Sie vergessen

Übung 2, Seite 127

a)

Fast jedes Jahr fährt Alexander in die BRD.

Er besucht seinen Freund.

Sein Freund heißt Heinz.

Heinz lebt in der BRD/ in Wiesendorf.

Er ist verheiratet.

Er und seine Familie wohnen in Wiesendorf.

Heinz ist Schullehrer.

Seine Frau arbeitet jetzt nicht.

Sie ist Hausfrau, sie führt den Haushalt.

Ja, sie haben Kinder.

Ihr Sohn heißt Mario.

Er ist dreizehn Jahre alt.

Er besucht schon die Schule.

Er lernt Englisch.

Er versteht gut Englisch.

Er übersetzt ohne Wörterbuch.

Ja, Mario hat eine Schwester.

Seine Schwester heißt Jana.

Sie ist fünf Jahre alt.

Abends ist die Familie gewöhnlich zu Hause. Heinz korrigiert die Hefte oder liest Zeitungen und Zeitschriften. Mario macht seine Hausaufgabe, Jana spielt.

Heute feiert Mario seinen Geburtstag.

Ja, er hat heute Besuch. Seine Freunde und Verwandten besuchen ihn.

Mario bekommt viele Geschenke: Bücher, Videofilme, Spielsachen und Süßigkeiten.

Seine Kusine kommt nicht, denn sie hat auch Besuch.

Die Kusine schenkt Mario ein Wörterbuch.

Am Abend sitzen alle am Tisch. Sie sehen fern, singen und tanzen. Sie verbringen die Zeit lustig.

Die Mutter geht nicht spazieren, denn Jana ist sehr müde. Sie schläft beinahe.

b)

Ja, ich habe eine Familie.

Nein, mein Familie ist nicht groß.

Ja, meine Eltern sind am Leben. Meine Mutter ist … Jahre alt. Mein Vater ist … Jahre alt. Meine Mutter heißt … Mein Vater heißt …

Nein, meine Großeltern sind leider nicht am Leben. / Ja, meine Großeltern sind am Leben. Sie sind noch rüstig.

Nein, ich bin ledig. / Ja, ich bin verheiratet.  Mein Mann ist … Meine Frau ist …

Nein, ich habe keine Kinder. / Ja, ich habe Kinder. Mein Sohn ist … Jahre alt. Meine Tochter ist … Jahre alt. Sie besuchen die Schule / Sie besuchen den Kindergarten.

Nein, ich bin ein Einzelkind. Ich habe keine Geschwister. / Ja, ich habe eine Schwester/ einen Bruder. Er / Sie studiert noch / Er / Sie arbeitet schon.

Ja, ich habe Verwandten in Moskau. / Nein, ich habe keine Verwandten in Moskau.

Ja, ich besuche sie oft / Nein, ich besuche sie nicht oft.

Ich feiere meinen Geburtstag am …

Übung 3, Seite 127.

fährt

fährst

nimmt, liest

gebe, gibst

lese, liest, lese

fährt

gefällt

sprichst

fährst

sieht

schläft

schläfst

läuft

Übung 4, Seite 128

1.

Du liest viel

Er liest viel

Ihr lest

2.

Du sprichst laut.

Er spricht laut

Ihr sprecht.

3.

Du läufst schnell.

Er läuft schnell.

Ihr lauft.

4.

Du fährst nach Berlin

Er fährt nach Berlin.

Ihr fahrt nach Berlin.

5.

Du nimmst die Zeitung und liest sie.

Er nimmt die Zeitung und liest sie.

Ihr nehmt die Zeitung und lest sie.

6.

Du vergisst oft die Wörter.

Er vergisst oft die Wörter.

Ihr vergesst oft die Wörter.

Übung 5, Seite 128

Ja, Wera spricht gut Deutsch.

Der Lehrer nimmt das Heft seines Studenten.

Der Lehrer hält ein Buch in der Hand.

Wadim fährt 2 Stunden zur Arbeit.

Studentin Pawlowa liest gut auf Deutsch.

Ich lese eine Zeitung.

Ich laufe zur Vorlesung.

Herr Krylow spricht hier Englisch.

Ja, Mario gefällt dieses Buch.

Ich fahre am Abend nach Hause.

Ja, Herrn Kramer gefällt Moskau.

Übung 6, Seite 128

fährst

sprichst

liest

schläfst

isst

nimmst

läufst

Übung 7, Seite 128

Wann fährst du nach Berlin? – Ich fahre um 9 Uhr morgens. – Und fährt Herr Müller auch am Morgen? – Nein, er fährt nach Berlin um 2 Uhr nachmittags.

Gefällt dir dein Geschenk? – Ja, es gefällt mir sehr gut.

Dieser Student spricht Englisch. Er liest und übersetzt sehr gut.

Sie läuft schnell.

Er nimmt die Zeitung und liest sie.

Siehst du deine Eltern oft?

Was hältst du in der Hand?

Sie vergisst Wörter oft.

Du liest schlecht den Text.

Wer nimmt dieses Buch?

Wann verlässt du das Haus? – Gewöhnlich verlasse ich das Haus um 8 Uhr.

Übung 8, Seite 129

gehen: geh, geht, gehen Sie, gehen wir

tanzen: tanze, tanzt, tanzen Sie, tanzen wir

singen: singe, singt, singen Sie, singen wir

übersetzen: übersetze, übersetzt, übersetzen Sie, übersetzen wir

kommen: komm, kommt, kommen Sie, kommen wir

lesen: lies, lest, lesen Sie, lesen wir

sprechen: sprich, sprecht, sprechen Sie, sprechen wir

geben: gib, gebt, geben Sie, geben wir

nehmen: nimm, nehmt, nehmen Sie, nehmen wir

fahren: fahr, fahrt, fahren Sie, fahren wir

laufen: lauf, lauft, laufen Sie, laufen wir

halten: halt, haltet, halten Sie, halten wir

verlassen: verlass, verlasst, verlassen Sie, verlassen wir

Übung 9, Seite 129

a)

korrigier

wiederhol

geht

lesen Sie

nimm

vergiss

gib

sprich

sprich

seien Sie

b)

Sprich laut!

Lest viel!

Sprechen Sie bitte langsam!

Schlaf gut!

Iss etwas!

Lesen Sie nicht so viel am Abend!

Nimm dieses Buch für dich!

Erzähl diese Geschichte, sie ist sehr interessant!

Macht keine Fehler!

Kommen Sie morgen!

Lest richtig!

Spiel etwas Klavier!

Singen Sie etwas für uns!

Stört den Vater nicht!

Übung 10, Seite 130

Gehen wir zum Unterricht!

Gehen wir zu Fuß!

Gehen wir zur Vorlesung!

Gehen wir nach Hause!

Verbessern wir diese Fehler!

Nehmen wir diese Bücher!

Bleiben wir zu Hause!

Übung 11, Seite 130

sein

seine

ihr

ihre

deine

unser, unsere, unsere

mein

unser

Ihr

sein, sein, seine

ihr, ihr, ihre

ihr, ihre

Übung 12, Seite 130

ihr

sein

ihr

ihr

seine

ihre

ihre

Übung 13, Seite 131

1.

Kennst du diesen Herrn? Ach ja, naturlich, diesen Herrn kenne ich.

Kennst du diese Frau? Ach ja, naturlich, diese Frau kenne ich.

Kennst du diesen Studenten? Ach ja, naturlich, diesen Studenten kenne ich.

Kennst du diesen Jungen? Ach ja, naturlich, diesen Jungen kenne ich.

Kennst du dieses Mädchen? Ach ja, naturlich, dieses Mädchen kenne ich.

Kennst du diese Studentin? Ach ja, naturlich, diese Studentin kenne ich.

Kennst du dieses Lehrbuch? Ach ja, naturlich, dieses Lehrbuch kenne ich.

Kennst du diese Lehrerin? Ach ja, naturlich, diese Lehrerin kenne ich.

Kennst du diesen Kollegen? Ach ja, naturlich, diesen Kollegen kenne ich.

Kennst du diese Lehrer? Ach ja, naturlich, diese Lehrer kenne ich.

Kennst du diese Studenten? Ach ja, naturlich, diese Studenten kenne ich.

Kennst du diesen Ingenieur? Ach ja, naturlich, diesen Ingenieur kenne ich.

Kennst du diesen Journalisten? Ach ja, naturlich, diesen Journalisten kenne ich.

2.

Wo ist mein Kugelschreiber? Hast du meinen Kugelschreiber? – Nein, deinen Kugelschreiber habe ich nicht.

Wo ist mein Bleistift? Hast du meinen Bleistift? – Nein, deinen Bleistift habe ich nicht.

Wo ist meine Uhr? Hast du meine Uhr? – Nein, deine Uhr habe ich nicht.

Wo ist mein Heft? Hast du mein Heft? – Nein, dein Heft habe ich nicht.

Wo ist mein Wörterbuch? Hast du mein Wörterbuch? – Nein, dein Wörterbuch habe ich nicht.

Wo ist mein Spiegel? Hast du meinen Spiegel? – Nein, deinen Spiegel habe ich nicht.

Wo ist mein Buch? Hast du mein Buch? – Nein, dein Buch habe ich nicht.

Wo ist meine Zeitung? Hast du meine Zeitung? – Nein, deine Zeitung habe ich nicht.

Wo ist mein Foto? Hast du mein Foto? – Nein, dein Foto habe ich nicht.

3.

Wo ist mein Kugelschreiber? – Brauchen Sie einen Kugelschreiber? Nehmen Sie meinen Kugelschreiber.

Wo ist mein Wörterbuch? – Brauchen Sie ein Wörterbuch? Nehmen Sie mein Wörterbuch.

Wo ist meine Zeitung? – Brauchen Sie eine Zeitung? Nehmen Sie meine Zeitung.

Wo ist mein Lehrbuch? – Brauchen Sie ein Lehrbuch? Nehmen Sie mein Lehrbuch.

Wo ist meine Kassette? – Brauchen Sie eine Kassette? Nehmen Sie meine Kassette.

Wo ist meine Uhr? – Brauchen Sie eine Uhr? Nehmen Sie meine Uhr.

Wo ist mein Spiegel? – Brauchen Sie einen Spiegel? Nehmen Sie meinen Spiegel.

Übung 14, Seite 131

a)

Der Lehrer sagt: “Machen Sie keine Fehler! Schreiben Sie richtig! Lesen Sie laut!”. “Macht keine Fehler! Schreibt richtig! Lest laut!”

Lies und übersetze diesen Text.

Geh an die Tafel!

Wiederholen Sie die Regel!

Verbessern Sie die Fehler! / Verbessert die Fehler!

Nehmen Sie Ihren Bleistift! / Nehmt euren Bleistift!

Lies richtig!

Lauf nicht so schnell!

Fahr nach Hause!

Vergiss das Lehrbuch nicht!

Komm am Abend.

Sei ruhig.

Auf Wiedersehen, seien Sie glücklich! / seid glücklich!

b)

Ist das dein Kugelschreiber?

Mein Vater arbeitet als Ingenieur.

Ihre Schwester kommt morgen am Abend.

Wo studiert Ihr Bruder?

Wie heißt Ihr Sohn? (Ihre Tochter)

Kennen Sie ihren Mann?

Ich kenne gut seine Frau.

Ihre Tochter studiert an der Universität.

Wer ist dieser Herr? – Dieser Herr ist unser Professor.

Unsere Familie wohnt in Moskau.

Ich kenne gut Ihren / euren Lehrer.

Siehst du oft unseren Lehrer?

Wo ist dein Kugelschreiber?

Bringe mein Lehrbuch.

Der Lehrer lobt Ihren Sohn.

Das ist ihr Platz. Hier liegen ihre Bücher und Hefte.

Wessen Lehrbücher sind das? – Das sind ihre Lehrbücher.

Wessen Wörterbuch ist das? – Hier sitzt Larissa Nikonowa. Das ist ihr Wörterbuch.

Meine Freunde besuchen meine Eltern oft.

Ich sehe deine Schwester oft. Wir arbeiten zusammen.

Kennen Sie seine Eltern, seinen Bruder, seine Schwester?

в)

Verbessere deinen Fehler!

Ich besuche meine Eltern oft.

Bringen Sie morgen ihre Hefte.

Jetzt sieht er selten seine Schwester. Sie wohnt in Moskau.

Nimm deinen Bleistift!

Vergiss dein Lehrbuch nicht!

Grüß deine Eltern! (deine Schwester, deinen Bruder, deine Freunde)

Oleg und Nina lieben ihre Oma (ihren Opa).

Wir besuchen unseren Lehrer oft, er ist jetzt krank.

Peter, lies dein Beispiel vor!

Der Lehrer lobt seine Studenten.

Maria feiert heute ihren Geburtstag!

Wann feiern Sie Ihren Geburtstag?

Zeig dein Geschenk.

Wie verbringst du jetzt deine Zeit?

Übung 15, Seite 132

mich

ihn

sie

ihn

dich

ihn

sie

es

es

Übung 16, Seite 132

Ja, ich kenne sie schon lange.

Ja, ich brauche es.

Ja, wir lernen sie alle.

Ja, ich kenne es gut.

Ja, sie übersetzen sie ohne Wörterbuch.

Ja, wir verstehen ihn gut.

Ja, ich lese sie jede Woche.

Ja, ich finde sie alle interessant.

Ja, sie loben ihn.

Ja, wir brauchen ihn.

Übung 17, Seite 133

a)

Kennst du diesen Studenten? – Ja, ich kenne ihn.

Ich habe einen Freund. Er besucht mich oft.

Siehst du Wera Koslowa oft? – Ja, ich sehe sie manchmal in der Universität.

Bald kommen meine Eltern. Ich warte auf sie.

Sie übersetzen diesen Satz falsch. Übersetzen Sie ihn noch einmal.

Du hast einen Fehler. Korrigier ihn.

Wiederholen Sie alle Wörter! Schreiben Sie sie auf Deutsch.

Nehmen Sie dieses Buch! Lesen Sie es!

Verstehen Sie mich gut? – Ja, ich verstehe Sie gut.

Ist das Ihre Zeitung? Lesen Sie sie?

Du sprichst sehr schnell. Wir verstehen dich nicht.

Vergiss uns nicht! Du besuchst uns selten.

Der Lehrer fragt uns oft. Er fragt mich jeden Tag.

Ich habe heute Abend Zeit, besucht mich.

Die Lehrer loben ihn für seinen Fleiß.

b)

Kennen Sie Herrn Müller schon lange? – Ja, ich kenne ihn schon lange. Ich kenne gut seine Eltern, seinen Bruder und seine Schwester. – Und kennen Sie seine Frau? – Nein, ich kenne sie nicht.

Sie wohnt jetzt nicht in Moskau. Ich sehe sie selten. Ihren Mann sehe ich oft. Wir arbeiten zusammen.

Anna schreibt. Der Lehrer nimmt ihre Arbeit und liest sie.

Sie leben jetzt in Wolgograd. Ich sehe sie selten. Ich besuche oft ihre Mutter.

Das ist sein Freund. Ich kenne ihn.

Hier sitzen 2 Kinder. Ihre Eltern arbeiten hier. Ich kenne sie gut.

Das ist ihr Buch. Sie liest es jetzt nicht. Nehmen Sie es. / Nehmt es.

Das ist ihr Haus. Ich kenne gut ihre Familie. Ich besuche sie oft.

Kommt heute Ingenieur Kotow? – Im Zimmer nebenan arbeitet sein Bruder. Fragen Sie ihn.

Ьbung 18, Seite 133

Мы едем по городу.

Дети идут по саду.

Этот подарок для моего сына.

Для кого эти книги? Эти книги для нас.

Учитель хвалит студента за его работу.

Дай мне свой словарь на один день.

Это задание на завтра.

Это учебник немецкого языка.

Где моя тетрадь для контрольных работ?

Приходите завтра к 8 часам.

Мы сидим здесь уже около часа.

Я читаю этот текст без словаря.

Почему вы идете гулять без меня?

Он придет сегодня без своего друга.

Вокруг стола стоят 4 стула.

Вокруг дома находится сад.

Почему ты против меня?

Идите все время по этой улице.

Завтра мы работаем до 5 часов вечера.

С утра до вечера у моей мамы много дел.

Я получаю часто газеты и журналы на немецком языке через господина Крюгера.

Благодаря рассказам и описанию картинок студенты тренируют речь.

Übung 19, Seite 134

Für wen sind diese Geschenke?

Gegen wen bist du? / Gegen welche Kandidatur bist du?

Für wen sind diese Blumen?

Gegen wen hast du nichts? / Gegen wen bist du nicht?

Ohne wen bleiben die Kinder?

Durch wen bekommst du diese Blumen? / Wie bekommst du diese Blumen?

Um wen herum sitzen die Kinder? / Wo sitzen die Kinder?

Gegen wen spielen wir heute?

Für wen nehme ich dieses Buch?

Für wen liest die Großmutter diese Geschichte?

Für wen finden die Eltern immer Zeit?

Übung 20, Seite 134

Für einen Tag, für jeden Tag, für 2 Stunden, um diese Zeit, um 8 Uhr, um den Tisch herum, um das Haus herum, ohne Kinder, ohne Fehler, bis 7 Uhr, bis zum Abend, bis morgen, durch seinen Kollegen, durch Übungen, durch Fragen und Antworten, gegen Abend, gegen 5 Uhr.

Übung 21, Seite 134

Wir gehen Schillerstraße entlang.

Für wen sind diese Lehrbücher? – Diese Lehrbücher sind für die Studenten.

Der Lehrer lobt diesen Studenten für seinen Fleiß.

Diese Aufgabe ist für morgen.

Warum kommst du immer ohne Kugelschreiber?

Meine Schwester kommt heute ohne ihren Sohn.

Kommst du morgen ohne ihn?

Dieses Buch ist für den Lehrer. Er braucht es.

Diese Übersetzung ist für heute.

Hast du schon ein Geschenk für ihn?

Diese Schultasche ist nicht für dich, sondern für deinen Bruder.

Um das Haus herum gibt es einen Garten.

Warum bist du gegen diesen Spaziergang?

Er fährt dorthin für 2 Jahre ohne seine Familie.

Übersetzt du diese Übung ohne Wörterbuch?

Lies ohne Fehler!

Dieser Text ist nicht schwer für uns, wir haben keine Fragen.

Durch wen bekommen Sie diese Zeitungen und Zeitschriften?

Durch seinen Fleiß kennt er die Fremdsprache nicht schlecht.

Gehen Sie diese Straße entlang.

Auf Wiedersehen, Anna. Bis morgen!

Wir haben Unterricht bis 4 Uhr.

Übung 22, Seite 135

Sie sind verheiratet, Alexander, nicht wahr? – Sie haben Recht, ich bin verheiratet. – Haben Sie keine Kinder? – Doch, ich habe zwei Kinder: einen Sohn und eine Tochter. – Was Sie nicht sagen! Sie sind so jung und haben schon zwei Kinder? Da hat Ihre Frau wirklich viel zu tun. – Leider ja, die Kinder sind doch noch klein.

Übung 23, Seite 135

Zwei Frauen im Kleidergeschäft

- Wie finden Sie diese Bluse?

- Ich finde sie zu bunt.

- Sie haben Recht, diese Bluse sieht komisch aus.

- Leider, gefällt mir in diesem Geschäft nichts. Gehen wir in ein anderes?

- Ich habe nichts dagegen. Ich kann hier für mich auch nichts finden.

- Ich kenne ein gutes Geschäft in Schillerstraße, gehen wir dorthin?

- Ich bin einverstanden!

- Meine Kollegin hat eine sehr schöne Bluse in jenem Geschäft gekauft. Die ist schön und preiswert.

- Was Sie nicht sagen!

2 Stunden später

- Diese Bluse ist wunderschön, nicht wahr?

- Sie ist wirklich sehr schön. Sie passt Ihnen sehr gut.

- Mir gefällt dieses Geschäft sehr. Kommen wir hier noch einmal?

- Aber natürlich!

Übung 24, Seite 135

Stör mich nicht, ich habe jetzt viel zu tun.

Sie stören uns. Sprechen Sie nicht so laut.

Stör den Vater nicht, er ist sehr müde.

Ich fahre auf Dienstreise, sorge für meinen Sohn.

Wer sorgt für ihre Familie?

Die Mutter sorgt für ihre Kinder.

Der Professor lobt die Studenten für ihre Arbeit.

Der Lehrer lobt unsere Tochter für ihren Fleiß.

Wer lehrt dich die Fremdsprache?

Die Mutter lehrt mich Deutsch.

Abends singen wir oft, tanzen und spielen Klavier.

Spiel etwas Geige.

Sprichst du diese Sprache gut?

Mein Opa spricht 3 Fremdsprachen.

Ьbung 25, Seite 136

a)

Учитель говорит: «Идите к доске!»

Студенты уже хорошо говорят по-немецки.

Некоторые студенты говорят на двух иностранных языках.

Что вы говорите? Повторите , пожалуйста, еще раз.

Девушка спрашивает: «Скажите, пожалуйста, задание сложное?»

Сколько лет ребенку? Он уже говорит?

б)

Sprichst du Englisch?

Sprich bitte laut.

Was sagst du? Ich verstehe dich nicht.

Der Lehrer sagt: “Bringen Sie bitte Hefte und Wörterbücher”.

Dieser Professor spricht einige Fremdsprachen.

Das Kind ist 2 Jahre alt, und er spricht schon gut.

Übung 26, Seite 136

Er geht am Morgen zum Unterricht.

Um 8 Uhr kommt der Lehrer, der Unterricht beginnt.

Ich feiere heute meinen Geburtstag, am Abend kommen meine Freunde.

Er fährt zur Arbeit immer allein.

Wann kommt er gewöhnlich nach Hause?

Kommt er heute oder morgen?

Ich komme gegen 3 Uhr abends.

Das Wetter ist schön, gehen wir spazieren.

Gehen Sie schon, Herr Krause?

Geh nach Hause, es ist schon spät.

Da kommt unser Lehrer, die Vorlesung beginnt gleich.

Kommen Sie gegen 4 Uhr. / Kommt gegen 4 Uhr.

Woher kommen Sie, Kurt?

Übung 27 Seite 136

Wir sind gewöhnlich abends zu Hause.

Wann kommst du nach Hause?

Ich gehe nach Hause zu Fuß.

Er bleibt heute zu Hause, er ist krank.

Übung 28, Seite 136

a)

Ich habe einen Freund. Er heißt Nikolaj. Ich kenne ihn schon viele Jahre. Er lebt jetzt in Samara. Er ist 30 Jahre alt. Nikolaj ist Journalist von Beruf. Er ist verheiratet. Seine Frau arbeitet auch. Sie unterrichtet  Geschichte. Die Oma führt den Haushalt. Sie ist 60 Jahre alt aber sie ist sehr munter. Sie hat immer viel zu tun. Nikolaj hat 2 Kinder: einen Jungen und ein Mädchen. Der Junge ist 10. Er heißt Sergej. Er geht zur Schule. Er ist fleißig und begabt. Die Lehrer loben ihn, er ist sehr musikalisch. Er spielt gut Geige. Seine Schwester heißt Tanja. Tanja ist noch sehr klein. Sie ist 4 Jahre alt. Tanja geht in den Kindergarten. Sergej liebt seine Schwester sehr. Morgen kommt mein Freund diesntlich nach Moskau für einige Tage. Er besucht uns unbedingt.

b)

1.      Wo ist Katja jetzt? Sie ist auf Dienstreise in der BRD.

2.      Sind Sie verheiratet? – Ja, ich bin schon 3 Jahre verheiratet.

3.      Ist sie verheiratet? – Sie ist schon 10 Jahre verheiratet. Sie haben 2 Kinder.

4.      Kommst du heute? – Nein, ich komme heute nicht. Ich habe heute viel zu tun.

5.      Wer führt den Haushalt? – Meine Frau arbeitet jetzt nicht. Sie führt den Haushalt.

6.      Wie alt ist er? – Er ist 20. Wie alt sind Sie? – Ich bin 30. Wie alt ist sie? – Sie ist 15.

7.      Spilest du Klavier? – Nein, ich spiele etwas Geige. Meine Frau spielt Klavier. Besonders gut spielt sie Beethoven.

8.      Das Wetter ist heute wunderbar, nicht wahr? Gegen wir spazieren! Ich habe nichts dagegen.

9.      Wie findest du ihre Stimme? Sie ist wunderbar, nicht wahr?

10.   Ich bleibe heute zu Hause, das Wetter ist schlecht.

11.  Freunde, verlasst den Hörsaal für einige Minuten.

12.  Der Unterricht ist zu Ende, die Kursteilnehmer verlassen den Hörsaal.

13.  Wie heißt dein Freund? – Er heißt Alexander.

14.  Wie heißt dieses Buch? - Es heißt “Seine Freunde”.

15.  Meine Mutter und meine Oma  sind sehr beschäftigt. Heute haben wir viel zu tun; mein Bruder hat Geburtstag.

16.  Verbringen wir diesen Abend allein? Bist du einverstanden? – Ich habe nichts dagegen.

Übung 29, Seite 136

Наши родственники

Разрешите представится. Меня зовут Павел. Я единственный ребенок, то есть у меня нет ни братьев, ни сестер. Мои бабушка и дедушка с папиной стороны еще живы. Они пенсионеры. Моей бабушке с маминой стороны 75 лет. Но она для своего возраста еще очень подвижная. Она вдова. Ее муж, мой дедушка, к сожалению умер. С маминой стороны у меня 2 тети. У тети Анны 4 детей, маминых племянниц и племянников, а мне они двоюродные сестры и братья. У тети Лены один сын. Ее семейние отношения сложные. Она разведена и живет отдельно. Одна одна заботится о своем сыне Олеге, как  мать-одиночка. Она много работает, и сама зарабатывает на жизнь. Отец платит алименты Олегу нерегулярно. Уже давно не было от него подарков на Рождество или хотя бы поздравления на день рождения. Самое плохое то, что ребенок страдает без отца. С папиной стороны у меня один дядя. Он женат. У него с женой есть сын и дочка. Они близнецы. Они мои ровесники. Мои близкие и дальние родственники – хорошие люди. Все родственники живут в мире и согласии, и я их очень люблю.

Наші родичі

Можна мені відрекомендуватись? Мене звати Павло. Я єдина дитинаю. Отже в мене немає братів та сестер. Мої бабуся та дідусь з батькової сторони ще живі. Вони на пенсії.

Моїй бабусі з маминої сторони 75 років. Але вона для свого віку ще дуже жвава. Вона вдова. Її чоловік, мій дідусь, нажаль вже не живе. З маминої сторони я маю 2 тітки. Тітка Анна має 4 дитини, мамині племінниці та племінники, вони також мої двоюрідни брати та сестри. Тітка Лена має одного сина. Її родинні відносини складні. Вона розлучена та живе окремо. Так як вона мати-одиночка, вона виховує сама сина Олега. Вона багато працює, та заробляє на життя сама. Батько платить аліменти Олегу нерегулярно, вже давно від нього нема подарунків на різдво або хоча б вітання на день народження. Найгірше те, що дитина страждає без батька. З батькової сторони я маю одного дядька. Він одружений. Його дружина і він мають сина і дочку. Вони близнюки. Вони мої ровісники. Мої близьки та далекі  родичі добрі люди. Усі родичі живуть у мирі та згоді один з одним, і я їх дуже люблю.

Nein, das stimmt nicht, er isr ein Enzelkind.

Seine Großeltern väterlicherseits sind noch am Leben, seine Großmutter mütterlicherseits lebt noch, sein Großvater mütterlicherseits ist leider gestorben.

Das stimmt.

Das stimmt nicht, er hat Kusinen und Vettern.

Tante Anna hat 4 Kinder.

Tante Lena hat einen Sohn.

Ja, das stimmt.

Nein, das stimmt nicht, er sorgt für seinen Sohn schon lange nicht mehr.

Ja, das stimmt.

Pauls Onkel hat einen Sohn und eine Tochte, die beiden sind Zwillinge.

Ja, das stimmt.

Ja, das stimmt.

Übung 30, Seite 138

a)

Darf ich vorstellen? Das ist mein Bruder. Er heißt Peter. Er ist 15 Jahre alt. Er geht in die Schule. Er feiert seinen Geburtstag im Juni. Ich habe meinen Bruder gern.

Das sind meine Geschwister. Sie heißen Sascha und Olga. Sie sind 12 und 14 Jarhe alt. Sie gehen in die Schule. Sascha feiert seinen Geburtstag im September und Olga feiert ihren Geburtstag im Januar. Ich habe meine Geschwister sehr gern.

Das ist meine Schwester. Sie heißt Jana. Sie ist 21 Jahre alt. Sie ist Studentin. Sie ist nicht verheiratet. Sie feiert ihren Geburtstag im Februar. Ich habe meine Schwester gern.

Das ist meine Mutter. Sie heißt Lena. Sie ist 45 Jahre alt. Sie ist Lehrerin. Sie feiert ihren Geburtstag im August.

Das ist mein Vater. Er heißt Oleg. Er ist 48 Jahre alt. Er ist Geschäftsmann. Er feiert seinen Geburtstag im Oktober.

Das sind meine Eltern. Sie heißen Viktor und Natasha. Sie sind 49 und 47 Jahre alt. Mein Vater ist Ingenieur, meine Mutter ist Ärztin. Mein Vater feiert seinen Geburtstag im April und meine Mutter feiert ihren Geburtstag im März.

Das ist mein Vetter. Er heißt Dima. Er ist 17 Jahre alt. Er geht noch in die Scule. Er feiert seinen Geburtstag im Dezember.

Das ist Vaters Neffe. Er heißt Kolja. Er ist 25 Jahre alt. Er arbeitet. Er ist Programmier. Er ist verheiratet aber er hat noch keine Kinder. Er feiert seinen Geburtstag im Mai.

b)

Das sind meine Großeltern. Sie heißen Mischa und Larissa. Sie sind 68 und 67 Jahre alt. Sie sind schon Rentner. Sie feiern ihren Geburtstag im Juli.

Das ist meine Großmutter. Sie heißt Vera. Ist 74 Jahre alt. Sie ist Rentnerin. Sie feiert ihren Geburtstag im November.

Das ist mein Großvater. Er heißt Peter. Er ist 71 Jahre alt. Er ist Rentner. Er feiert seinen Geburtstag im April.

Das ist meine Tante mütterlicherseits. Sie heißt Marina. Sie ist 38 Jahre alt. Sie ist Verkäuferin. Sie ist verheiratet und hat 2 Kinder. Sie feiert ihren Geburtstag im Oktober.

Das ist mein Onkel väterlicherseits. Er heißt Wadim. Er ist 37 Jahre alt. Er ist Arzt. Er ist geschieden. Er feiert seinen Geburtstag im Juni.

Das ist meine Kusine. Sie heißt Soja. Sie ist 20 Jahre alt. Sie ist Studentin. Sie ist nicht verheiratet. Sie feiert ihren Geburtstag im September.

Das ist Mutters Nichte. Sie heißt Julja. Sie ist 13 Jahre alt. Sie ist Schülerin. Sie feiert ihren Geburtstag im März.

Übung 31, Seite 139

-          Peter du hast ja heute Geburtstag! Meinen herzlichen Glückwunsch! Hier ist mein Geschenk für dich – ein Videofilm. Na, wie findest du mein Geschenk?

-          Danke, Anna, dieser Videofilm gefällt mir gut. Ich finde ihn ausgezeichnet.

-          Peter du hast ja heute Geburtstag! Meinen herzlichen Glückwunsch! Hier ist mein Geschenk für dich – eine Schultasche. Na, wie findest du mein Geschenk?

-          Danke, Anna, diese Schultasche gefällt mir gut. Ich finde sie ausgezeichnet.

-          Peter du hast ja heute Geburtstag! Meinen herzlichen Glückwunsch! Hier ist mein Geschenk für dich – ein Wörterbuch. Na, wie findest du mein Geschenk?

-          Danke, Anna, dieses Wörterbuch gefällt mir gut. Ich finde es ausgezeichnet.

-          Peter du hast ja heute Geburtstag! Meinen herzlichen Glückwunsch! Hier ist mein Geschenk für dich – eine Kamera. Na, wie findest du mein Geschenk?

-          Danke, Anna, diese Kamera gefällt mir gut. Ich finde sie ausgezeichnet.

-          Peter du hast ja heute Geburtstag! Meinen herzlichen Glückwunsch! Hier ist mein Geschenk für dich – ein Fotoapparat. Na, wie findest du mein Geschenk?

-          Danke, Anna, dieser Fotoapparat gefällt mir gut. Ich finde ihn ausgezeichnet.

-          Peter du hast ja heute Geburtstag! Meinen herzlichen Glückwunsch! Hier ist mein Geschenk für dich – ein Bild. Na, wie findest du mein Geschenk?

-          Danke, Anna, dieses Bild gefällt mir gut. Ich finde es ausgezeichnet.

-          Peter du hast ja heute Geburtstag! Meinen herzlichen Glückwunsch! Hier ist mein Geschenk für dich – ein Computer. Na, wie findest du mein Geschenk?

-          Danke, Anna, dieser Computer gefällt mir gut. Ich finde ihn ausgezeichnet.

-          Peter du hast ja heute Geburtstag! Meinen herzlichen Glückwunsch! Hier ist mein Geschenk für dich – ein Computerspiel. Na, wie findest du mein Geschenk?

-          Danke, Anna, dieses Computerspiel gefällt mir gut. Ich finde es ausgezeichnet.

-          Peter du hast ja heute Geburtstag! Meinen herzlichen Glückwunsch! Hier ist mein Geschenk für dich – ein Fremdspracheübersetzer. Na, wie findest du mein Geschenk?

-          Danke, Anna, dieser Fremdsprachenübersetzer gefällt mir gut. Ich finde ihn ausgezeichnet.

-          Peter du hast ja heute Geburtstag! Meinen herzlichen Glückwunsch! Hier ist mein Geschenk für dich – ein Videorekorder. Na, wie findest du mein Geschenk?

-          Danke, Anna, dieser Videorekorder gefällt mir gut. Ich finde ihn ausgezeichnet.

-          Peter du hast ja heute Geburtstag! Meinen herzlichen Glückwunsch! Hier ist mein Geschenk für dich – eine CD. Na, wie findest du mein Geschenk?

-          Danke, Anna, diese CD gefällt mir gut. Ich finde sie ausgezeichnet.

-          Peter du hast ja heute Geburtstag! Meinen herzlichen Glückwunsch! Hier ist mein Geschenk für dich – ein CD-Player. Na, wie findest du mein Geschenk?

-          Danke, Anna, dieser CD-Player gefällt mir gut. Ich finde ihn ausgezeichnet.

Übung 32, Seite 139

Wie heißen Sie?

Woher kommen Sie?

Wie alt sind Sie?

Wo arbeiten Sie?

Was sind Sie von Beruf?

Was machen Sie in Moskau?

Wie bitte?

Wie lange arbeiten Sie in Moskau?

Sind Sie verheiratet?

Wie alt sind Ihre Kinder?

Lebt Ihre Familie auch in Moskau?

Wie lange bleiben Sie in Moskau?

Kennen Sie gut Moskau?

Wie finden Sie unsere Stadt?

Sprechen Sie Russisch?

Er heißt Klaus Schmidt. Herr Schmidt kommt aus Hamburg. Er ist 35 Jahre alt. Er arbeitet in der Transportfirma “VW”. Von Beruf ist Klaus Fahrer. Er arbeitet dort. Sie haben in Moskau ein Joint Venture. Sie haben dort ein Gemeinschaftsunternehmen. Das ist eine Tochterfirma von “VW“. Peter ist in Moskau ungefähr einen Monat. Er hat 2 Kinder: einen Jaungen und ein Mädchen. Sie wohnen nicht in Moskau, sie wohnen in Hamburg. Klaus ist in Moskau ohne Familie. Er bleibt in Moskau bis September, er hat noch viel zu tun. Er kennt Moskau ziemlich gut, als Fahrer fährt er viel durch die Stadt. Moskau gefällt ihm gut. Er versteht etwas Russisch, aber er spricht noch schlecht Russisch.

Übung 33

Meine Familie

Mein Name ist Peter Karpow. Meine Familie ist nicht groß. Ich habe Eltern und eine Schwester. Früher hatte es meine Mutter nicht leicht mit uns Kindern. Jetzt sind wir schon erwachsen und selbständig. Meine Mutter ist Hausfrau und führt den Haushalt. Sie bereitet das Essen zu, bringt das Haus in Ordnung und wäscht die Wäsche. Mein Vater kann schon seine Rente haben, aber er denkt nicht daran. Er arbeitet als Programmier und seine Firma braucht ihn noch. Meine Schwester Alla ist Studentin an der Universität. Sie ist so alt wie ich, wir sind nämlich Zwillinge. Wir telefonieren oft miteinander und schreiben uns. Die Briefe meiner Schwester machen mir immer Freude. Außer der Schwester habe ich noch Kusinen und Vettern. Einige von ihnen sind so alt wie ich, und wir verstehen uns gut. Meine Großmutter lebt nicht mehr. Vor 5 Jahren ist sie gestorben. Mein Großvater ist nicht mehr berufstätig. Er ist Rentner. Sein Hobby sind Bücher und Fernsehen. Ich liebe ihn sehr.

Meine Geburtstagsparty

Ich habe Geburtstag im August. Also ich habe mich mit meinen Freunden entschieden, dass wir eine groβe Gartenparty machen. Ich glaube das ist sehr gute Idee, weil das Wetter im August sonnig und mild ist. Die Stimmung ist da einfach toll und super.

Ich habe für die Party meine Klassenkameraden und Freunde eingeladen. Erfreulicherweise ist der Garten groß genug. Wir alle haben gute Laune und wir möchten uns unterhalten.

Gegen 2 Uhr kommen meine Gäste zu mir. Sie geben mir Geschenke und wünschen mir alles Beste. Ich lade sie ins Garten ein. Da ist schon der Tisch bedeckt. Es gibt viele leckere Speisen. Meine Mutter hat sie zubereitet aber ich habe ihr geholfen. Mein Liebligsgericht ist natürlich der Kuchen. Aber ihn serviert die Mutter am Ende der Party.

Die Party hat uns so viel Spaβ gemacht. Es ist ein super Tag fűr uns. Nach dieser Party sind wir sehr műde. Ich glaube, den nächsten Tag werden wir durchschlafen.

Die Vorstellung

Представление

- Добрый день! Извините, пожалуйста за беспокойство.

- О! Добро пожаловать, господин Гроссе! Господа, разрешите вам представить господина Гроссе, представителя фирмы Н.

- Очень приятно! Но мы уже давно знакомы.

- Правда?

- Да, господин Гроссе часто ведет с нами переговоры. Добрый день, господин Гроссе! Как вы поживаете? Как поживает ваша семья? Как ваша жена?

- Спасибо, все в порядке. А вы как поживаете?

- Спасибо, неплохо.

Урок 4

Übung 1, Seite 150

Письмо

Майсен, 4 мая

Мой дорогой Саша!

Наконец-то у меня есть время, и я пишу тебе это письмо. На этот раз уже из ФРГ! После моего возвращения из командировки я уже 4 недели здесь, и мне здесь очень нравится. Я в Майсене, я живу недалеко от вокзала.

Город очень красивый. Я снимаю комнату у коллеги. Я очень доволен комнатой. Она небольшая, но это ничего, она уютная. Окна выходят в сад, и я часто любуюсь городом из своего окна. Он прекрасен  со своими улицами и площадями, зданиями и парками.

Почти каждую неделю я со своими коллегами езжу в Дрезден. Там я посещаю театры, кинотеатры и музеи. Я еду туда на автобусе. Автобус останавливается недалеко от моего дома. До остановки я иду 5 минут. Иногда меня подвозит доктор Майер (он живет напротив меня) на своей машине в Дрезден.

По дороге мы говорим о литературе и музыке. При этом я тренирую немецкий. Он говорит быстро и немного нечетко. Часто я его плохо понимаю. Но доктор Майер терпелив со мной, он повторяет предложение много раз и медленно. Иногда я совсем в отчаянии. Тогда доктор Майер успокаивает меня и говорит: «Ну же, смелее, вы же еще новичок!» Доктор Майер исправляет также мое произношение. Это очень любезно с его стороны, не так ли?

Я недолго пробуду в Майсене. Скоро я заканчиваю работу и возвращаюсь. Извини, я рассказываю только про себя. Как дела у тебя и у твоей семьи? Надеюсь, все хорошо. Я знаю, ты сейчас учишься, и у тебя много работы.

Как дела у твоего брата? Как обстоят дела с его диссертацией? Я благодарю его за словарь. Я часто использую его при переводах.

Я выполняю твою просьбу и посылаю тебе книгу Гейне. Скоро ты ее получишь.

Я поздравляю твою жену с днем рождения и желаю ей много счастья и успехов в учебе. Я заканчиваю письмо и передаю вам сердечный привет.

Ваш Вадим.

Übung 2, Seite 150

Wadim schreibt seinem Freund Sascha einen Brief.

Er ist in der BRD seit vier Wochen.

Die Stadt Meißen ist nicht groß aber sehr schön.

Wadim mietet ein Zimmer bei seinem Kollegen.

Er ist mit dem Zimmer sehr zufrieden.

Das Zimmer ist vielleicht hell.

Nein, die Fenster gehen in den Garten.

Von seinem Fenster aus bewundert Wadim die Stadt.

Dort besucht er Theater, Kinos und Museen.

Nein, der Bus hält nicht weit von seinem Haus.

Bis zur Haltestelle geht er fünf Minuten.

Manchmal fährt ihn Doktor Meier nach Dresden.

Mit ihm übt Wadim Deutsch.

Dr. Meier verbessert seine Ausprache.

Wadim ist manchmal ganz verzweifelt, dann beruhigt ihn Dr Meier und sagt: “Nur Mut, Sie sind doch ein Anfänger!”

Nein, Wadim bleibt nicht lange in Meißen.

Er dankt Saschas Bruder für das Wörterbuch.

Er gratuliert seiner Frau zum Geburtstag.

Übung 2, Seite 150

dem Studenten, der Studentin, dem Mädchen

einem Studenten, einer Studentin, einem Freund

seinem Sohn, seiner Tochter, seinen Kindern

meiner Schwester, meinen Eltern, meinem Onkel

diesem Mädchen, diesem Studenten

dem Kollegen, dem Freund

jedem Kursteilnehmer, jeder Studentin

Übung 4, Seite 150

Ich helfe meinen Freunden.

Sie schreibt ihren Eltern einen Brief.

Der Lehrer gibt dem Studenten das Wörterbuch.

Ich erkläre den Kindern die Regel.

Der Dozent diktiert der Sekretärin den Text.

Ich schenke meinem Sohn eine Schultasche.

Ja, ihm gefällt mein Geschenk.

Übung 5, Seite 150

Wem bringt der Professor ein Buch?

Wem hilft er?

Wem erklärt er diese Regel?

Wem schenkt die Mutter ein Buch.

Was schreiben die Studenten.

Wem schreibe ich einen Brief.

Wem gibt er eine Zeitung.

Übung 6, Seite 150

a)

Wem erklärst du diese Regel? – Ich erkläre sie meinem Freund.

Der Vater schenkt seinem Sohn eine Schultasche.

Der Lehrer nimmt die Hefte und gibt sie den Studenten.

Die Mutter liest den Kindern ein Märchen vor.

Dem Kind gefällt dieses Märchen.

Ich schreibe meinem Bruder einen Brief.

Erzähl alles dem Lehrer, er hilft dir.

b)

Geben Sie diesem Studenten ein Wörterbuch. Er versteht einige Wörter nicht.

Hilfe bitte diesem Studenten.

Der Lehrer hilft jedem Kursteilnehmer.

Allen Kollegen gefällt mein Zimmer.

Geben Sie dieser Studentin einen Kugelschreiber. Sie hat keinen Kugelschreiber.

Erklären Sie diesen Schülern die Aufgabe.

Wie hilft er seinen Freunden?

Wem senden/schicken Sie diese Bücher und Wörterbücher. – Ich sende/schicke sie meinem Kollegen, er lernt Deutsch.

Übung 7, Seite 151

mir

dir

mich

ihm

ihr

uns

ihm, ihn

ihr, ihn.

mich, mir, ihm, dich

dir, es

uns

dir

ihn, ihm, sie

Übung 8, Seite 151

du, es, ich, es, dir

du, ihm, es, ihm

du, ich, ihnen, ich, ihnen

Sie, ihr, ihr, ihn

du, sie, mir

du, ich, ihnen

sie, ihnen

Übung 9, Seite 152

Der Lehrer fragt mich. Ich antworte ihm.

Erklär mir bitte diese Regel.

Ich schreibe bald dir. Warte auf meinen Brief.

Er versteht die Hausuafgabe nicht. Erklär ihm bitte diese Aufgabe.

Gefällt dir diese Zeitschrift.

Zeige uns euer Zimmer.

Ich sehe ihn jeden Tag in der Universität.

Wer gibt euch / Ihnen Bücher und Zeitungen.

Ich schicke / sende ihr einige Zeitschrifte. Sie braucht sie für Arbeit.

Wir haben heute viel zu tun. Helfen Sie uns. / Helft uns.

Ich wünsche Ihnen / euch Guck.

Geben Sie ihnen diese Wörterbücher für einige Tage.

Ich helfe ihnen oft.

Schreibt er dir Briefe oft? – Ja, er schriebt mir Briefe fast jede Woche.

Ich gebe ihr dieses Buch für 2 Tage.

Zeigen Sie unserem Dolmetcher Ihre Übersetzung, vielleicht haben Sie Fehler, er verbessert sie.

Ich habe jetzt wenig Zeit. Ich erzähle Ihnen alles morgen.

Übung 10, Seite 152

a)

Ja, ich wohne bei meinen Eltern. / Nein, ich wohne allein.

Nein, Inge ist bei der Geburtstagsfeier von Mario abwesend.

Ja, ich lerne bei diesem Lehrer Deutsch.

Ja, ich wohne bei Moskau. / Nein, ich nicht bei Moskau.

б)

Ja, ich fahre heute zu meinen Freunden.

Ich gehe um 9 Uhr zur Arbeit.

Ja, ich komme früh zum Unterricht.

Ich, ich gehe heute zum Vortrag. Professor Petrow trägt diesen Votrag.

Ja, ich komme immer so früh zum Unterricht.

Fahren Sie dorthin mit dem Bus.

в)

Ich gehe mit meiner Freundin ins Kino.

Ja, arbeite mit ihm zusammen.

Ja, ich besuche oft das Theater. Ich gehe mit meiner Frau dorthin. / Ich gehe ohne meine Frau dorthin. / Ich habe keine Frau.

Sie sprechen jetzt mit mir.

Ja, ich übersetze ihn mit dem Wörterbuch.

Ja, ich schreibe gewöhnlich mit einem Kugelschreiber.

Ich fahre zum Unterricht mit dem Bus.

Ja, ich habe Kinder. Ich gehe gewöhnlich mit den Kindern spazieren. / Nein, ich habe keine Kinder.

г)

Ja, ich bekomme oft Briefe von meinen Freunden.

Ich spreche oft von meiner Mutter.

Ja, ich erzähle ihr von meiner Arbeit.

Rechts von meinem Haus liegt ein Garten.

Ja, ich fahre vom Bahnhof mit der U-Bahn.

Von meinem Fenster aus sehe ich eine Straße.

Meine Frau kommt um 18 Uhr von der Arbeit.

Nein, ich wohne nicht weit vom Institut entfernt.

д)

Gewöhnlich komme ich aus der Universität um 16 Uhr.

Nein, dieser Student ist nicht aus unserer Gruppe.

Ja, das sind die Bücher aus unserer Bibliothek.

Ja, ich übersetze diese Sätze richtig.

е)

Nach der Arbeit gehe ich nach Hause.

Ja, nach dem Unterricht gehe ich sofort nach Hause.

Nach der Pause arbeite ich weiter.

Wir lernen Deutsch nach diesem Lehrbuch.

Ja, ich fahre oft nach Odessa.

Jetzt gehe ich nach unten.

ж)

Ja, seit diesem Jahr besuche ich den Fremdsprachenkurs.

Ich wohne in Moskau seit einem Jahr.

Ich arbeite in dieser Firma seit 3 Jahren.

Übung 11, Seite 153

dem

seinem

meiner

der

der

einer

ihrem

dem

dem

meiner

unserem

einem

zum

Ihren, meinen

dem, zur

Übung 12, Seite 153

bei meinem Vater, meiner Tante, meinen Freunden

zur Arbeit, zum Unterricht, zu meinem Freund

mit dem Freund, mit der Schwester, mit dem Mädchen

nach dem Unterricht, nach der Arbeit, nach dem Vortrag, nach der Vorlesung

seit einem Jahr, seit einer Woche, seit einem Monat, seit 4 Tagen

der Schule gegenüber, dem Institut gegenüber, der Universität gegenüber.

dem Vater entgegen, dem Gast entgegen, seiner Schwester entgegen.

zum Freund, zum Lehrer, zu meiner Mutter

Übung 13, Seite 153

zum, bei

nach dem, mit

zur

bei

mit, nach

mit einem, mit einem

mit dem, mit dem, zur, mit der, mit dem

zur

aus

von

von

zum

im/nach dem

nach

von

zum, vom

gegenüber

gegenüber

seit

von, mit der

mit

aus dem

mit

nach

Übung 14, Seite 154

– Ja, sie geht mit ihm spazieren

– Ja, er spricht mit den Studenten.

– Ja, er erzählt von seinem Freund.

– Ja, wir gehen zu unseren Eltern.

– Ja, er gibt seiner Tochter sein Geschenk.

– Ja, sie wohnt bei ihrem Onkel.

– Ja, ich komme mit meiner Kusine.

Übung 15

Morgen kommt er aus Dresden.

Leonid Panin arbeitet bei uns seit Jahrbeginn.

Jetzt wohnt sie bei ihren Eltern.

Was erzählt sie von ihrer Dienstreise?

Wir sind nun seit 4 Wochen in Moskau. Die Stadt gefällt uns sehr. Ich wohne bei meinem Schulfreund. Fast jeden Sonntag gehen wir durch Moskau spazieren und bewundern die Stadt.

Zur Arbeit fahre ich mit dem Bus, und manchmal mit der U-Bahn. Bis zur Haltestelle gehe ich 5 Minuten zu Fuß.

Von wem ist dieser Brief? – Dieser Brief ist von meiner Kusine. Sie schreibt von ihrer Familie. Jetzt ist sie verheiratet. Sie hat einen Sohn. Bald kommen sie zu uns.

Nach der Arbeit gehe ich zum Unterricht, ich besuche einen Fremdsprachenkurs. Ich kann schon gut Deutsch und spreche mit unserem Lehrer nur Deutsch.

Diesmal fahre ich auf Dienstreise mit dem Auto.

Sie arbeiten, nicht wahr? Mit wem bleibt Ihre Tochter? – Sie bleibt mit der Großmutter.

Jetzt wohnt die Familie Kramer bei Köln.

In unserer Gruppe studiert Udo Müller. Er ist aus Berlin. Ich spreche mit ihm oft Deutsch. Natürlich mache ich noch viele Fehler und verstehe nicht alles, aber Udo hat mit mir Geduld. Er verbessert meine Ausprache und Fehler.

Unser Haus ist der Schule gegenüber.

Warum gehen Sie zur Vorlesung nicht?

Bei wem nehmen Sie diese Zeitschrifte?

Ich bekomme von ihm Briefe jede Woche.

Der Professor ist mit Ihrer Dissertation sehr zufrieden.

Warum bist du mit deinem Zimmer unzufrieden?

Warum schreibst du mit einem Bleistift? Hast du keinen Kugelschreiber?

Kennst du ihn nicht? Sieh mal, er sitzt unserem Lehrer gegenüber.

Nach dem Unterricht kommt er nach Hause.

Wie komme ich zum Puschkinplatz? – Fahren Sie mit dem Trolleybus oder mit der U-Bahn.

Wir sprechen von seiner Tochter, sie schreibt jetzt eine Dissertation. Der Professor ist mit ihrer Arbeit sehr zufrieden.

Wann kommt Ihr Sohn von der Schule?

Seine Familie wohnt nicht weit von Berlin.

Erzähl mir von deiner Heimatstadt.

Nach dem Unterricht kommt er zu uns unbedingt.

Ich nehme ein Taxi und in 20 Minuten bin ich schon zu Hause.

Seit wann studieren Sie Deutsch? – Ich studiere Deutsch seit 2 Jahren.

Ich kenne sie gut. Sie arbeitet bei uns seit 5 Jahren.

Seit diesem Jahr studiert ihr Sohn an der Universität in Bonn.

Mit welchem Lehrbuch studieren Sie Englisch?

Gegen Sie nach oben, der Übubgsraum 10 ist dort.

Ich habe alle Lehrbücher außer diesem Wörterbuch.

Heute sind alle da, außer Peter Nikitin.

Außer mir, verstehen alle diese Regel.

Unser Unstitut liegt dem Park gegenüber.

Übung 16, Seite 155

Ich danke meinem Lehrer für die Hilfe.

Ich gratuliere meinen Eltern zum Geburtstag.

Ich wünsche meinen Eltern viel Gesundheit.

Ich schreibe meinem Freund Briefe. Ich schließe meinen Brief mit einen herzlichen Grüß.

Ja, ich beantworte alle ihre Briefe.

Ja, das Studium gefällt mir.

Ich bin in 2 Jahren mit dem Studium fertig.

Ja, ich bin mit meinem Studium zufrieden.

Ja, ich spreche gern von meinem Leben.

Ich bewundere meine Stadt von meinem Fenster aus.

Übung 17, Seite 155

1

Ich besuche sie heute. – Bitte grüßen Sie sie von mir.

Ich besuche ihn heute. – Bitte grüßen Sie ihn von mir.

Ich besuche ihn heute. – Bitte grüßen Sie ihn von mir.

Ich besuche sie heute. – Bitte grüßen Sie sie von mir.

Ich besuche ihn heute. – Bitte grüßen Sie ihn von mir.

2

Gratulieren Sie ihm bitte zum Geburtstag.

Gratulieren Sie ihr bitte zum Geburtstag.

Gratulieren Sie ihr bitte zum Geburtstag.

Gratulieren Sie ihm bitte zum Geburtstag.

Gratulieren Sie ihnen bitte zum Geburtstag.

Gratulieren Sie ihnen bitte zum Geburtstag.

Übung 18, Seite 156

Ich danke dir für deinen Brief.

Er dankt dem Vater für sein Geschenk.

Wir danken dem Professor für seine Hilfe.

Wem dankst du?

Der Direktor der Firma gratuliert seinen Mitarbeitern und dankt ihnen für die Arbeit.

Ich gratuliere herzlich Ihnen und Ihrer Familie zum Neuen Jahr.

Alexander, ich gratuliere dir zum Geburtstag und wünsche dir Glück und Erfolg mit der Arbeit.

Grüße deinen Freund von mir.

Herr Krause, grüßen Sie herzlich Ihre Frau von mir.

Sind Sie mit Ihrer Dienstreise zufrieden, Herr Meier?

Wie finden Sie unsere Stadt, Frau Berger?

Nikolaj, wann bist du mit deiner Dissertation fertig?

Meine Fenster gehen in den Garten, und ich bewundere die Natur.

Abends, sprechen wir lange von dem Leben, der Arbeit, unseren Freunden.

Ьbung 19, Seite 156

Как вы поживаете? – Спасибо, у меня все хоршо, но у моей жены не хорошо, она еще больна.

Как дела у ваших родителей? Надеюсь, у них все хорошо?

Как обстоят дела с вашей дипломной работой? Когда она будет готова?

Ты придешь сегодня вечером ко мне? – Нет, сегодня к сожалению, не получится. Сегодня у меня много дел.

Übung 20, Seite 156

Wie geht es Ihrer Frau? – Danke, sie ist schon ganz gesund.

Wie geht es deinem Freund? – Danke, es geht ihm gut.

Wie geht es ihrer Schwester? Wo ist sie jetzt?

Wie steht es mit deinem Buch? Ist es noch nicht fertig?

Wie steht es mit seiner Dissertation?

Wie steht es mit seiner Übersetzung? – Nicht schlecht?

Übung 21, Seite 156

а)

Что у вас в руке?

Когда профессор читает лекцию про Гейне?

На этот раз ты проводишь доклад в институте?

Скажите, пожалуйста, где останавливается трамвай на Сокольники? Этот трамвай останавливается напротив станции метро?

Отвезите меня на вокзал!

Господин Вебер, кто водит машину: вы или ваша жена?

Езжайте же, пожалуйста, у меня мало времени.

Закройте, пожалуйста окно!

Музей в понедельник закрыт.

Уже поздно, я заканчиваю письмо и желаю вам всего хорошего!

б)

Wann hältst du den Vortrag?

Der Professor hält die Vorlesung im Hörsaal 10.

Halte bitte meine Schultasche.

Sag bitte, wo hält der O-Bus Nummer 5?

Schließen Sie die Tür!

Für heute schließe ich meinen Brief.

Morgen fahren wir nach Dresden.

Fahren Sie bitte zum Bahnhof.

Übung 22, Seite 157

unglücklig - несчастливый

unrichtig - неправильный

unklar - неясный

undeutlich - нечеткий

unwahrscheinlich - невероятный

ungemütlich – неуютный 

unfreundlich - недружный

unmöglich - невозможный

unzufrieden - недовольный

Unglück - несчастье

Ungeduld - нетерпение

Unmöglichkeit – невозможность

Übung 23, Seite 157

Abendunterricht – вечерние занятия

Nachhilfeunterricht – дополнительные занятия с репетитором

Leseunterricht – урок чтения

Gesangunterricht – урок пения

Sprachunterricht – урок языка

Englischunterricht – урок английского

Musikunterricht – урок музыки

Physikunterricht – урок физики

Mathematikunterricht – урок математики

Schulunterricht – школьный урок

Zeichenunterricht – урок рисования

Fernunterricht - заочное обучение

Turnunterricht – урок физкультуры

Anfängerunterricht – урок для начинающих

Selbstunterricht - самообразование

Privatunterricht – частный урок

Übung 24, Seite 157

Завтра профессор Нойманн проводит доклад в нашем институте. Разве ты это не знаешь? – Нет, я знаю это. Все это знают. – Откуда вы это знаете? – Мы знаем это от нашего лектора.

Ты уже знаешь, Олег сегодня приезжает из ФРГ? – Да, я это уже знаю. Я хорошо знаком с Олегом, мы работает с ним вместе.

Вы не знаете правило, поэтому вы делаете много ошибок.

Ты знаешь эту книгу? – Я знаю эту книгу, я ее сейчас читаю. Я также знаком с ее автором.

К сожалению, я не знаю ответа на этот вопрос.

Übung 25, Seite 157

weiß

Kennen, kenne

weiß

Kennst, kenne

Wissen, weiß

Übung 26, Seite 157

Wann kommt Viktor Orlow? Wer weiß das?

Ich weiß, du hast jetzt viel zu tun.

Weißt du etwas von seiner Arbeit? – Ich kenne seine Arbeit gut. Sie ist interessant.

Kennst du gut seine Familie?

Ich kenne Ingenieur Schilow schon 5 Jahre.

Wo befindet sich Übungsraum 7? – Ich weiß das nicht.

Kennst du Journalisten Wadim Orlow? – Ja, ich kenne ihn. Er schreibt oft für unsere Zeitung.

Übung 27, Seite 158

-          Ich wohne jetzt in Wiesendorf.

-          In Wiesendorf? Kennen Sie dort meinen Bruder? Mein Bruder wohnt auch in Wiesendorf.

-          Nein, ich kenne Ihren Bruder nicht, aber ich kenne Ihre Freundin.

-          Kennen Sie meine Freundin?

-          Ja, ich kenne sie sehr gut. Wir studieren zusammen an der Universität in Berlin. Wir studieren am Insitut für Germanistik. Wissen Sie das?

-          Nein, ich weiß das nicht. Aber Sie kennen dann meinen Mann. Er studiert auch Germanistik an der Berliner Universität.

-          Wie heißt Ihr Mann?

-          Kurt Weber. Kennen Sie diesen Namen?

-          Was Sie nicht sagen! Ist Kurt Weber Ihr Mann? Ich kenne gut Kurt Weber. In einer Woche sehe ich ihn wieder.

-          Dann grüßen Sie meinen Mann und meine Freundin.

-          Ich mache das gern. Ich grüße sie von Ihnen unbedingt.

Übung 28, Seite 158

leider

fast

manchmal, freundlich

hoffentlich

diesmal, lange

endlich

bestimmt

das stimmt

Übung 29, Seite 159

Endlich bist du zu Hause!

Wie heißt deine Heimatstadt?

Diesmal bleibt er in Moskau für einige Monate.

In Moskau gibt es viele Parks.

Seit wann mietest du dieses Zimmer?

Ich arbeite weit von meinem Haus entfernt. Aber das macht nichts. Mit dem Trolleybus oder mit der U-Bahn fahre ich erst 20 Minuten.

Am Abend bewundere ich die Plätze und Straßen in Moskau.

Fast jeden Sonntag besuchen wir unsere Eltern.

Wie lange fährst du deinen Professor?

Jetzt haben wir keine Zeit, unterwegs sprechen wir von deiner Diplomarbeit.

Hoffentlich besuchen Sie uns.

Die Mutter beruhigt ihr Kind.

Leider kenne ich diesen Professor nur dem Namen nach.

Er kommt heute bestimmt.

Hab Geduld, wiederhol alle Regel noch einmal.

Gewöhnlich sitzt sie hier, aber heute sehe ich sie nicht.

Du hast keine Geduld./ Du bust ungeduldig.

Bist du mit deiner Dissertation zufrieden?

Lesen Sie laut. Sie lesen leise und undeutlich.

Wir warten auf seine Rückkehr von der Dienstreise mit Ungeduld.

Abends sprechen wir oft von der Literatut und der Musik.

Üben Sie jeden Tag Ihre Aussprache.

Jetzt studierst du an der Universität, nicht wahr? – Ja, es stimmt, ich bin Student seit 2 Jahren.

Heute haben wir Besuch. Meine Freunde besuchen mich. Ich freue mich darauf. / Ich bin damit sehr zufrieden. Ich sehe sie doch so selten.

b)

Liebe Irina!

Endlich sind wir in Weimar. Nach Leipzig scheint uns diese Stadt so klein. Sie gefällt uns sehr gut. Wir wohnen in einem Hotel. Wir sind mit unserem Zimmer sehr zufrieden. Die Fenster gehen in den Platz. Am Tage gehen wir durch die Stadt spazieren und bewundern ihre Plätze, Straßen und Parks, sprechen von der Literatur und der Musik. Besonders viel Zeit verbringen wir in den Museen.

Heute Abend gehen wir ins Theater. Leider verstehen wir noch schlecht die deutsche Sprache, aber das macht nichts, unser Freund Dieter kommt mit. Bestimmt hilft er uns.

Morgen Abend erwarten wir Gäste. Victor hat Geburtstag und wir feiern ihn. Wir haben schon Geschenke für ihn, hoffentlich gefallen sie ihm.

Wie geht es dir? Hast du immer noch viel zu tun? Wie steht es mit der Arbeit? Wann bist du mit deiner Diplomarbeit fertig?

Ich danke dir für das Wörterbuch, ich brauche es hier oft. Ich schließe meinen Brief und warte auf deine Antwort mit Ungeduld. Wir bleiben in Weimar gegen 5 Tage. Schreibe mir die Briefe jetzt nach N. Bald ist unsere Reise zu Ende und wir fahren nach Hause.

Grüße herzlich deinen Mann und deine Eltern.

Deine Marina

Übung 29

Brief

Liebe Sofia

Endlich habe ich Zeit an dich einen Brief zu schreiben. Diesmal aber auf Deutsch. Ich bin vor kurzem aus der BRD gekommen. Dort habe ich einen Sprachkurs besucht und habe mein Deutsch verbessert. Ich wohnte dort in einem Hotel in Köln. Die Stadt ist wunderschön. Mit ihren Parks, Museen und Straßen ist sie fabelhaft. Ich bin oft mit meinen neuen Freunden durch die Stadt spazierengegangen. Du sollst unbedingt einmal diese Stadt besuchen!

Der Deutschkurs war auch sehr interessant. Unser Lehrer ist sehr klug und er kann alles sehr gut erklären. Zuerst was es für mich schwierig ihn zu verstehen, denn er spricht so schnell. Aber dann habe ich mich daran gewöhnt. Du weißt schon: “Übung macht den Meister”.

Wie geht es dir und deiner Familie? Bist du schon mit deinem Studium fertig?

Ich gratuliere dir zu deinem Geburtstag. Du feierst ihn nächste Woche, nicht wahr?

Was möchtest du als Geschenk bekommen? Schreib mir bald und ich versuche alles Mögliche für dich tun.

Jetzt schließe ich meinen Brief und wünsche dir alles Beste.

Grüß deine Eltern von mir.

Dein Peter

Деловая лексика

- Добрый день, господин Бергер. Рад вас снова видеть.

- Взаимно, добрый день!

- Как вы поживаете?

- Спасибо неплохо.

- Господин, Бергер, вы, пожалуй, знаете, что мы заинтересованы в закупке изделий С.

- Да, я знаю.

- Могу я попросить у вас ассортимент товара?

- С удовольствием предоставим вам его. Когда вы желаете получить его?

- До 20 июня. И я хотел бы попросить вас выслать нам проспекты и каталоги на немецком или английском языке.

- Хорошо. Благодарим вас за интерес к нашей фирме.

- До свидания!

- До свидания! Всего хорошего!

Урок 5

Übung 1, Seite 169

Квартира

Поздно вечером звонит мне Эрика и делится со мной своей радость: Она со своей семьей переезжает завтра на новую квартиру! Я поздравляю Эрику и ее семью. «Спасибо, большое спасибо, дорогая Биргит! Я так счастлива!» - говорит Эрика. «Насколько большая квартира?» - спрашиваю я. «О, она состоит из 3 комнат. Конечно, еще есть кухня и ванна. Квартира полностью современная, со всем комфортом: газ, центральное отопление, горячая и холодная вода, телефон и даже мусоропровод на лестничной площадке! Но извини, пожалуйста, я спешу. Приходи к нам и все сама увидишь. Завтра я обставляю квартиру и мне понадобится твой совет и помощь при обстановке». «А где ты собственно сейчас живешь?» - кричу я в трубку. «Ах да. Я совсем вне себя от радости. Пожалуйста, запиши адрес. С завтрашнего дня, дорогая Биргит, я живу на Садовой улице, 17. Номер дома расположен над входной дверью. Наша квартира находится на 6 этаже. Обычно мы пользуемся лифтом.  Иногда поднимаемся по лестнице. Входная дверь оборудована кодовым замком, и там есть домофон. Слушай, Биргит, Дитер Вебер теперь мой сосед, он тоже живет на Садовой улице и совсем рядом от меня! Но теперь я заканчиваю, я жду тебя. Передавай привет мужу от меня. До свидания!» - «Мы придем вместе», - кричу я. Но она уже не отвечает. Я тоже кладу трубку.

На следующее утро мы рано просыпаемся. В 9 мы выходим из дома. На перекрестке мы ловим такси и едем до Садовой улицы. На углу мы выходим. Мой муж ищет номер дома, но прямо на входе мы встречаем Эрику и ее мужа Петера. «О, вы пришли вовремя», - восклицает Эрика. «Поедем на лифте!» Она вызывает лифт кнопкой на первом этаже. Лифт приезжает и мы заходим. Эрика нажимает на панели на кнопку 5,  и лифт едет вверх. Лифт останавливается. Мы выходим и находимся в коридоре. Перед дверью Эрика ищет в сумке ключ, достает его, открывает двери и говорит: «Добро пожаловать!» Мы заходим.

Übung 2, Seite 169

a)

Erica ruft seine Freundin an.

Sie teilt ihrer Freundin ihre Freude mit.

Die Familie hat eine neue Wohnung.

Die Wohnung besteht aus 3 Zimmern.

Die Wohnung ist ganz modern, sie hat allen Komfort. Erika ist mit der Wohnung sehr zufrieden.

Die Familie zieht in die neue Wohnung morgen ein.

Erika braucht Birgits Rat und Hilfe.

Die neue Adresse von Erika lautet so: Gartenstraße 17.

Die Wohnung liegt im fünften Stock.

Gewöhnlich benutzt Erika den Fahrstuhl.

Dieter Weber ist Erikas Nachbar, er wohnt auch in der Gartenstraße.

Bis zur Gartenstraße fahren die Freunde mit dem Taxi.

Nein, sie sucht nicht lange danach.

Am Hauseingang begegnen sie Erika und ihrem Mann.

b)

Ich wohne in N.

Meine Adresse ist Puschkinstraße, 5

Ich wohne im fünften Stock.

Ja, ich benutze oft den Fahrstuhl.

Ja, meine Wohnung hat allen Komfort.

Ja, ich habe Telefon in der Wohnung. Meine Telefonnummer ist 111-111-111

Meine Wohnung besteht aus 3 Zimmern.

Ja, meine Wohnung sieht modern aus.

In meinem Schlafzimmer steht ein Bett und ein Kleiderschrank. In meinem Wohnzimmer steht ein Bücherschrank, ein Sofa, 2 Sessel und ein Fernseher. In meinem Arbeitszimmer steht ein Tisch und ein Stuhl, da gibt es auch viele Bücherregale. In meinem Kinderzimmer steht ein Bett, ein Schrank, ein Tisch und ein Stuhl.

Übung 3, Seite 169

a)

Ich lege meine Bücher auf den Tisch.

Meine Bücher liegen auf dem Tisch.

Ich hänge meine Kleider in den Kleiderschrank.

Meine Kleider hängen im Kleiderschrank.

Ich sitze im Übungsraum.

Ich gehe um 9 Uhr in den Übungsraum.

б)

Ich lege den Teppich auf den Fußboden.

Der Teppich liegt auf dem Fußboden.

Die Lampe steht auf dem Tisch.

Ich stelle die Lampe auf den Tisch.

в)

Mein Schreibtisch steht am Fenster.

Ich stelle meinen Schreibtisch ans Fenster.

Links an der Wand hängt ein Bild.

Ich hänge ein Bild an die Wand.

Ich sitze immer an diesem Tisch.

г)

Die Leuchte hängt über dem Tisch.

Ich hänge meine Leuchte über den Tisch.

д)

Mein Schreibtisch steht neben dem Bücherschrank.

Ich stelle meinen Schreibtisch neben den Bücherschrank.

Ich sitze gewöhnlich neben Katja.

Ich wohne neben einer Schule.

е)

Die Hefte liegen unter dem Buch.

Ich hänge ein Foto unter das Bild.

ж)

Vor der Tafel steht ein Tisch. Ich stelle einen Tisch vor die Tafel

з)

Hinter diesem Haus liegt ein Garten.

Ich stelle nichts hinter den Schrank.

и)

An der Wand zwischen diesen Fenstern hängt ein großes Bild.

Ich stelle einen Tisch an die Wand zwischen die Fenster.

Übung 4, Seite 170

-          Ich lege meine Bücher, Hefte und Zeitschriften in den Schreibtisch.

-          Meine Bücher, Hefte und Zeitschriften liegen im Schreibtisch.

-          Ich stelle dieses Tischchen neben das Klavier.

-          Dieses Tischchen steht neben dem Klavier.

-          Ich hänge mein Bild an diese Wand.

-          Mein Bild hängt an dieser Wand.

-          Ich hänge gewöhnlich meinen Mantel in den Schrank.

-          Mein Mantel hängt gewöhnlich im Schrank.

-          Dieser Student sitzt an jenem Tisch.

-          Die Mutter setzt ihren Sohn an jenen Tisch.

-          Ich hänge dieses Bild über die Couch.

-          Dieses Bild hängt über der Couch.

-          Die Studenten gehen in den Übungsraum.

-          Die Studenten sitzen im Übungsraum.

-          Der Schüler geht an die Tafel.

-          Der Schüler steht an der Tafel.

-          Ich fahre ins Institut.

-          Ich bleibe den ganzen Tag im Institut.

-          Dieser Mann arbeitet in unserem Ministerium.

-          Dieses Mädchen wohnt in jenem Haus.

-          Der Garten liegt hinter der Schule.

-          Das Bild hängt zwischen der Tür und dem Schrank.

-          Dieser Junge geht auf die Straße.

-          Ich sehe meinen Freund auf der Straße.

-          Die Kinder spielen vor unserem Haus.

-          Die Studentin sitzt am Fenster.

-          Ich arbeite am Tage.

-          Ich besuche den Deutschkurs am Abend / am Morgen.

-          Meine Frau feiert diese Woche/ in dieser Woche Geburtstag.

-          Im Mai / im September beginnt das Studium am Institut für Fremdsprachen.

-          Im Januar haben die Studenten Prüfungen.

-          Am Sonntag arbeite ich nicht.

-          Diesen Monat / in diesem Monat macht mein Kollege Dienstreise.

-          Dieses Jahr / in diesem Jahr fahre ich zu meinen Eltern.

-          Der Zug fährt in der Nacht nach Wolgograd.

-          Am Morgen habe ich besonders viel zu tun.

-          In 2 Wochen zieht mein Freund in die neue Wohnung ein.

Übung 5, Seite 171

a)

liegt

legen

liegt

legen

legt

б)

stellst

stellen

steht

steht, stellen

stehen, steht

в)

hängen

hängt

hängt

hängen

hängen

hänge

г)

setzen

sitzen

sitzt

setzen

sitzt

Übung 6, Seite 171

in die Hefte

ans Fenster

an die Decke

ins Telefonbuch

auf den Fußboden

Übung 7, Seite 172

in, in, in, auf, in, in, auf, auf

Übung 8, Seite 172

an, an, auf, an, auf, an, an

Übung 9, Seite 172

Ins Arbeitszimmer. Stell ihn ans Fenster bitte. – Gut, ich stelle den Schreibtisch ins Arbeitszimmer ans Fenster.

Ins Kinderzimmer. Stell ihn vor den Fernseher bitte. – Gut, ich stelle den Sessel ins Kinderzimme vor den Ferhseher.

Ins Arbeitszimmer. Stell ihn auf den Schreibtisch bitte. – Gut, ich stelle den Computer ins Arbeitszimmer aud den Schreibtisch.

Ins Schlafzimmer. Stell sie an die Wand bitte. – Gut, ich stelle die Betten ins Schlafzimmer an die Wand.

Ins Wohnzimmer. Leg ihn auf den Fußboden bitte. – Gut, ich lege den Teppich ins Wohnzimmer auf den Fußboden.

Ins Wohnzimmer. Stell ihn in die Ecke bitte. – Gut, ich stelle den Fernseher ins Wohnzimmer in die Ecke.

In die Küche. Stell es aufs Tischchen bitte. – Gut, ich stelle das Radio in die Küche auf das Tischchen.

Ins Nebenzimmer. Stell sie in die Ecke bitte. – Gut, ich stelle die Couch ins Nebenzimmer in die Ecke.

Ins Badezimmer. Hänge ihn an die Wand. – Gut, ich hänge den Spiegl ins Badezimmer an die Wand.

Ins Wohnzimmer. Stell sie bitte neben den Sessel. – Gut, ich stelle die Stehlampe ins Wohnzimmer neben den Sessel.

In die Diele. Leg es auf den Tischchen bitte. – Gut, ich lege das Telefon in die Diele auf den Tischchen.

Ins Wohnzimmer. Hänge sie an die Decke bitte. – Gut, ich hänge die Leuchte ins Wohnzimme an die Decke.

Übung 10, Seite 172

Am Sonnabend gehe ich ins Theater.

An diesem Abend mache ich Besuch.

Im Mai feiere ich Geburtstag.

Im Sommer fahre ich in die BRD.

Am Nachmittag gehe ich nach Hause

In diesen Tagen habe ich viel zu tun.

In dieser Woche fahre ich auf Dienstreise.

In diesem Monat gehe ich zur Geburtstagsparty.

In diesem Jahr fahre ich nach Deutschland.

Vor den Prüfungen gehe ich in die Bibliothek.

Vor der Reise rufe ich meine Freunde an.

Nach meiner Rückkehr aus Deutschland studiere ich wieder an der Universität.

Übung 11, Seite 173

a)

Ich stelle den Tisch an die Wand.

Legen Sie Ihre Hefte auf den Tisch.

Warum sitzt du an diesem Tisch?

Den Schreibtisch stelle ich ans Fenster/vor das Fenster.

Den Bücherschrank stelle ich an die Wand, neben den Schreibtisch.

An der Wand zwischen den Fenstern hängt ein Bild.

Wohin hängen wir dieses Regal? – Hängen Sie es an die Wand.

Ich sehe mein Heft nicht. Wo ist es? – Es liegt unter den Büchern.

Wer sitzt neben diesem Studenten?

Unsere Gruppe studiert im Übungraum oben.

Hinter dem Haus liegt ein Garten.

Wohin gehst du? – Ich gehe ins Institut zum Vortrag.

Wir wohnen im Haus auf der Sadowajastraße.

Warum gehst du zur Arbeit ohne Mantel?

Wer arbeitet an diesem Tisch?

Er arbeitet in unserem Institut.

Stell dieses Tischchen an die Wand zwischen die Fenster.

Hängen wir den Teppich an die Wand! – Nein, liegen wir ihn auf dem Fußboden.

Neben mir sitzt dein Freund Alexander.

Du kennst diesen Studenten. Er sitzt zwischen dienem Bruder und unserem Lehrer.

b)

Komm am Sonntag zu uns. Am Abend sind wir immer zu Hause.

Am Morgen geht der Vater zur Arbeit und ich gehe ins Institut zum Unterricht.

Morgen hat meine Tochter Geburtstag. An diesem Tag habe ich viel zu tun.

Dieses Jahr / in diesem Jahr geht mein Sohn in die Schule.

Wann kommt sie aus Berlin? Diese Woche / in dieser Woche kommt sie unbedingt.

Im September fahre ich nach Samara auf Dienstreise.

Leider kommen wir nach Kijew in der Nacht.

Bist du frei an diesem Abend?

Übung 12, Seite 173

nach

in

nach, in

in

nach

Übung 13, Seite 173

Wir kommen in Minsk am Morgen an.

In Kijew bleiben wir für einige Tage. In dieser Stadt wohnt mein Freund, ich besuche ihn unbedingt.

Dieses Jahr / in diesem Jahr fahren viele Studenten aus unserem Institut nach Leipzig.

Meine Familie wohnt jetzt in Wologda. Bald fahre ich auch nach Wologda.

Morgen fährt mein Sohn aufs Land Podlipki. In Podlipki hat er viele Freunde.

Übung 14, Seite 174

С начала недели Хайнц живет в новой квартире. Он приглашает меня в субботу вечером на новоселье. Но в этот день у меня с утра до вечера много работы: с 10 до 3 у меня лекции, после лекций я провожу доклад на заводе. К 5 часам доклад заканчивается, но уже в 6 часов начинается мой урок на курсах. Да, в этот день я очень занят, но я обязательно зайду к своему другу на пару часов.

Übung 15, Seite 174

Der Omnibus fährt in 5 Minuten.

Nach dem Unterricht fahre ich nach Hause.

Die Zeitung ist von gestern.

Ich habe Zeit bis 18 Uhr.

Jeden Tag haben wir Deutschunterricht von 16 Uhr bis 19 Uhr.

Ich arbeite in dieser Firma seit diesem Jahr.

Ich bin um 18 Uhr mit dieser Vorlesung fertig.

Bis zum Wochenende haben wir noch 5 Stunden Deutsch.

Ich habe am Monntag besonders viel zu tun.

Ja, mein Bruder kommt in diesem Monat von der Dienstreise zurück.

Ja, in dieser Woche habe ich wieder Besuch.

Übung 16, Seite 174

-          Vor dem Unterricht unterhalte ich mich mit meinen Studienfreunden.

-          Nach der Arbeit fahre ich gewöhnlich nach Hause.

-          Seit diesem Jahr arbeite ich in dieser Firma.

-          Seit fünf Monaten studiere ich Deutsch.

-          Am Abend lese ich ein Buch gegen eine Stunde.

-          Ich komme zu dir gegen Abend.

-          Ich habe Deutschunterricht von 9 bis 12 Uhr.

-          Er hat viel zu tun, er arbeitet vom Montag bis zum Sonnabend.

-          Bis zum Bahnhof fahre ich mit einem Taxi.

-          In drei Wochen habe ich Prüfungen.

-          Bis morgen soll ich diese Übersetzung machen.

-          In einem Monat kommt er von der Dienstreise zurück.

Übung 17, Seite 174

Seit diesem Jahr studiert Walter Schmidt in Moskau an der Universität. Er ist hier schon 2 Monate lang/ schon seit 2 Monaten. Walter mietet ein Zimmer im Haus in der Twerskayastraße nicht weit von der Universität. Die Wohnung ist im vierten Stock. Sein Zimmer ist nicht groß, aber gemütlich und ruhig. Das Fenster geht in den Garten. Zur Universität geht Walter gewöhnlich zu Fuß. Er verlässt das Haus gegen 8 Uhr und in 20-25 Minuten ist er schon in der Universität. Er hat noch Zeit vor dem Unterricht und er geht zum Lesesaal, liest dort Zeitungen und Zeitschriften. Im Dezember beginnen die Prüfungen. Nach den Prüfungen fährt Walter für 2 Wochen nach Hause in die BRD. Vor den Prüfungen haben die Studenten viel zu tun. Vom Morgen bis zum Abend arbeitet Walter in der Universität oder in der Bibliothek. Diese Woche/in dieser Woche besucht er die Bibliothek besonders oft: in einigen Tagen hält er einen Vortrag in seiner Gruppe, er erzählt seinen Kollegen über Deutschland und seine Geschichte. Walter hat schon viele Freunde in Moskau. Manchmal laden sie ihn zu Besuch ein und er besucht sie gerne. Sonntags geht Walter durch die Straßen von Moskau spazieren, er kennt schon gut die Stadt. Abends geht er ins Theater, ins Kino oder zu Besuch, zu Hause kehrt Walter gewöhnlich spät zurück. Er sieht fern oder hört sich das Radio an. Er kann schon gut Russisch.

Übung 18, Seite 175

Ich stehe jeden Tag um 8 Uhr auf.

Ja, ich habe ein Telefon in der Wohnung. Ich rufe oft meine Freunde an.

Ich ziehe in diese Wohnung diese Woche/ in dieser Woche ein.

Ich betrete den Hörsaal um 9 Uhr.

Ich komme zum Unterricht mit dem Bus. Ich steige an der Haltestelle nicht weit von meinem Haus ein und ich steige an der Haltestelle nicht weit von der Universität aus.

Manchmal gehe ich die Treppe hinauf und manchmal fahre ich mit dem Fahrstuhl.

Übung 19, Seite 175

1.

ich rufe meinen Freund an.

du rufst deinen Freund an.

er ruft seinen Freund an.

es ruft seinen Freund an.

sie ruft ihren Freund an.

ihr ruft euren Freund an.

wir rufen unseren Freund an.

sie rufen ihren Freund an.

Sie rufen Ihren Freund an.

2.

ich steige am Bahnhof aus.

du steigst am Bahnhof aus.

er steigt am Bahnhof aus.

sie steigt am Bahnhof aus.

es steigt am Bahnhof aus.

ihr steigt am Bahnhof aus.

wir steigen am Bahnhof aus.

sie steigen am Bahnhof aus.

Sie steigen am Bahnhof aus.

3.

ich betrete das Zimmer

du betrittst das Zimmer

er betritt das Zimmer

es betritt das Zimmer

sie betritt das Zimmer

ihr betretet das Zimmer

wir betreten das Zimmer

sie betreten das Zimmer

Sie betreten das Zimmer

4.

ich betrete den Hörsaal

du betrittst den Hörsaal

er betritt den Hörsaal

es betritt den Hörsaal

sie betritt den Hörsaal

ihr betretet den Hörsaal

wir betreten den Hörsaal

sie betreten den Hörsaal

Sie betreten den Hörsaal

5.

ich verstehe diese Regel gut

du verstehst diese Regel gut

er versteht diese Regel gut

es versteht diese Regel gut

sie versteht diese Regel gut

ihr versteht diese Regel gut

wir verstehen diese Regel gut

sie verstehen diese Regel gut

Sie verstehen diese Regel gut

6.

Beim Lesen beachte ich die Aussprache.

Beim Lesen beachtest du die Aussprache.

Beim Lesen beachtet er die Aussprache.

Beim Lesen beachtet es die Aussprache.

Beim Lesen beachtet sie die Aussprache.

Beim Lesen beachtet ihr die Aussprache.

Beim Lesen beachten wir die Aussprache.

Beim Lesen beachten  sie die Aussprache.

Beim Lesen beachten Sie die Aussprache.

Übung 20, Seite 175

Ruft sie ihn jeden Sonntag an?

Stehen deine Kinder sehr früh auf?

Nimmst du heute dieses Wörterbuch mit?

Bleiben viele Studenten vor diesem Bild stehen?

Betreten wir Punkt 9 den Hörsaal?

Schreibt er unsere Adresse auf?

Zieht unsere Familie am Sonntag in die neue Wohnung ein?

Sieht unsere Wohnung ganz modern aus?

Übung 21, Seite 175

Ich steige an der Metro-Station auch ein.

Ich steige am Bahnhof aus.

Ich beginne meine Hausaufgaben auch mit den Übungen zum Text.

Ich betrete den Übungsraum auch um 9 Uhr.

Ich rufe meine Eltern auch oft an.

Ich beachte auch immer meine Aussprache.

Ich ziehe auch bald in die neue Wohnung ein.

Ich stehe am Sonntag auch nicht so früh auf.

Ich nehme auch mein Wörterbuch mit.

Übung 22, Seite 176

Steigen Sie aus!

Ruf Herrn Berger an!

Steht auf!

Tritt ein!

Steig in den Lift ein!

Nehmen Sie Ihre Kinder mit!

Schreib meine Telefonnummer auf!

Zieht in eure Wohnung ein!

Betritt den Hörsaal nicht so spät!

Laden Sie Herrn Kramer zur Geburtstagparty ein!

Übung 23, Seite 176

mit

auf

aus, aus

hinauf

stehen

an

ein

aus

Übung 24, Seite 176

Er ruft mich jeden Tag an.

Ruf ihn heute an.

Warum rufst du uns nicht an?

Wann stehst du am Sonntag auf?

Steigen Sie am Bahnhof aus?

Wir gehen die Treppe hinauf und betreten den Hörsaal.

Schreib meine Adresse auf, ich wohne jetzt nicht hier.

Stehen Sie nicht lange vor den Bildern bleiben, wir haben wenig Zeit.

An welcher Haltestelle steigen wir aus.

Ich lade Sie am Sonntag zu uns ein.

Ьbung 25, Seite 176

Извините за беспокойство так поздно вечером.

Извини меня за эту ошибку.

Подождите меня до 7 часов вечера. Я точно приду.

Кого он ждет?

Иногда я встречаю его в институте.

Особенно часто мы встречаем нашего коллегу в парке.

Брат помогает сестре с учебой.

Помогите нам, пожалуйста, обставить квартиру.

Помоги мне с переводом. Этот текст очень тяжелый для меня.

Я начинаю домашнее задание с чтения.

Начнем с грамматики!

Поищи мою ручку!

Он 3 недели ищет эту книгу.

Я позвоню тебе вечером.

позвони своему другу Томасу в 5 часов.

Übung 26, Seite 177

ihn, meinen Freund, ihren Kollegen, unseren Professor, seinen Nachbarn, sie

die Gäste, ihn, sie, die Schwester, die Eltern

den Eltern mit ihren Kindern, den Studenten aus der Universität, den Nachbarn, ihm

der Arbeit, der Übersetzung aus dem Russischen ins Deutsche

diesem Buch, diesem Lehrbuch, dem Schlüssel  für die Wohnung, seinem Haus

diesen Fehler, meine Ungeduld, meine Frage, die Störung

Übung 27, Seite 177

Das Lehrbuch = lehren + das Buch

Das Lesebuch = lesen + das Buch

Der Fahrstuhl = fahren + der Stuhl

Das Wohnzimmer = wohnen + das Zimmer

Das Esszimmer = essen + das Zimmer

Die Stehlampe = stehen + die Lampe

Das Badezimmer – baden + das Zimmer

Die Haltestelle = halten + die Stelle

Übung 28, Seite 177

Der Bücherschrank = die Bücher + der Schrank

Der Kleiderschrank = die Kleider + der Schrank

Die Haustür = das Haus + die Tür

Das Kinderzimmer = die Kinder + das Zimmer

Das Treppenhaus = die Treppen + das Haus

Die Hausaufgaben = das Haus + die Aufgaben

Die Dienstreise = die Dienst + die Reise

Das Wörterbuch = die Wörter + das Buch

Die Wasserleitung = das Wasser + die Leitung

Die Straßenkreuzung = die Straße + die Kreuzung

Die Hausnummer = das Haus + die Nummer

Der Wandschrank = die Wand + der Schrank

Der Wandtelefonapparat = die Wand + das Telefon + der Apparat

Die Wanduhr = die Wand + die Uhr

Übung 29, Seite 177

zu ungeduldig

zu wenig

zu kurz

zu hoch

zu schnell

Übung 30, Seite 178

Ich rufe meinen Freund an. Leider ist er nicht da. Ich möchte ihn zu meiner Geburtstagsparty einladen. Aber er kommt sowieso zu mir und gratuliert mir herzlich zu meinem Geburtstag.

Meine Freundin ruft mich an und teilt mit mir ihre Freude mit. Sie zieht bald in die neue Wohnung ein. Jetzt hat sie viel zu tun, sie richtet die Wohnung ein. Ihre Wohnung wird ganz modern aussehen.

Verzeihen Sie bitte? Steigen Sie am Bahnhof aus? Dann steige ich mit Ihnen aus. Ich kenne die Stadt noch nicht. Ich weiß nicht, wo der Bahnhof sich befindet.

Übung 31, Seite 178

a)

- Guten Tag, Olga! Wie geht’s dir? Wie steht es mit der Wohnung?

- Guten Tag, Nina! Weißt du das nicht? Heute ziehen wir in die neue Wohnung ein.

- Ich gratuliere dir. Das freut mich sehr! Wo wohnst du jetzt?

- Nicht weit vom Theater: im Haus 20. Unsere Wohnung liegt im sechsten Stock. Das ist hoch, aber das macht nichts, es gibt einen Fahrstuhl.

- Wie sieht Ihre Wohnung aus? Gefällt sie dir?

- Ja, sehr. Die Wohnung hat allen Komfort: Gas, warmes und kaltes Wasser, Telefon, einen Müllschlucker. Ich bin mit meiner Wohnung sehr zufrieden.

- Ist das Bad groß?

- Nein, nicht groß. Jetzt haben wir viel zu tun. Wir richten unsere Wohnung ein. Komm, hilf mir. Ich brauche deinen Rat. Am Sonntag lade ich deine Familie zu Einzugsfeier ein.

- Danke, wir kommen unbedingt.

- Ach, verzeih, du kennst doch unsere Adresse nicht. Schreib sie bitte auf: Zentralstraße, 20, Wohnung 50. Schreib auch unsere Telefonnummer und die Code auf. Ruf mich unbedingt diese Woche an. Morgens bin ich immer zu Hause.

b)

Meine Wohnung hat allen Komfort: Gas, Zentralheizung, warmes Wasser, Telefon, einen Müllschlucker.

Die Wohnung hat 3 Zimmer: ein Eßzimmer, ein Kinderzimmer, ein Schlafzimmer.

Die Wohnung ist schön eingerichtet.

Das Zimmer hat 2 Fenster. Die Fenster gehen in den Garten.

Ich wohne im Erdgeschoß, ich benutze keinen Fahrstuhl.

Wo wohnst du? – Ich wohne Puschkinstraße, 5, Wohnung 3.

Auf dem Tischchen in der Ecke steht das Sofa. Neben dem Tisch steht der Sessel, hier sitze ich oft und höre Musik.

An der Wand steht das Sofa, vor dem Sofa liegt der Teppich. Neben dem Sofa steht die Stehlampe.

Hier hibt es keinen Platz mehr. Stell dieses Tischchen in die Ecke. Da gibt es viel Platz.

Der Kleiderschrank steht im Schlafzimmer. Hier hängen meine Kleider.

Im Zimmer gibt es einen Balkon. Es ist sehr praktisch.

Das Bild hängt zu hoch. Häng es über den Schreibtisch.

Wir haben es sehr eilig. Nehmen wir ein Taxi. Unsere Freunde warten schon auf uns.

Was suchst du? – Ich suche den Schlüssel für das Zimmer. – Die Schlüssel liegen in der Küche auf dem Tisch.

Sie wartet auf Sie am Instituteingang.

Kommen Sie zur rechten Zeit. Wir warten auf Sie.

Leg deinen Hut aufs Tischchen.

Häng deinen Mantel an den Haken.

Wohin stellen wir dieses Bett? – Ins Schlafzimmer, natürlich, zwischen das Tischchen und den Kleiderschrank.

Vati, wann ziehen wir in die neue Wohnung ein? – Hab Geduld, Tochter. In dieser Woche bringe ich die Schlüssel für unsere Wohnung. Am Sonntag ziehen wir unbedingt ein.

Warum hängst du das Bild neben den Spiegel. Das ist nicht schön.

Entschuldige, wir haben wenig Zeit. Ich rufe dich am Abend noch einmal an.

Unsere Familie besteht aus 3 Personen.

Übung 32, Seite 179

Meine Wohnung

Ich und meine Familie wohnen in einem Hochhaus. Es hat neun Stockwerke. Das Haus liegt in einer breiten Straße. Im Erdgeschoß befindet sich ein großes Lebensmittelgeschäft mit schönen Schaufenstern. Das ist sehr bequem, da kaufen wir immer ein. Wir haben eine Dreizimmerwohnung im sechsten Stock. Wir brauchen nicht die Treppe hinaufzugehen, denn im Haus gibt es einen Fahrstuhl. Die Wohnung ist hell und sonnig. Sie hat allen Komfort: warmes und kaltes Wasser, Zentralheizung, Gas. Unsere Wohnung besteht aus einem Flur, einem Wohnzimmer, einem Schlafzimmer, einem Kinderzimmer, einer Kuche. Wenn man in die Wohnung eintritt, kommt man in den Flur. Hier legen wir unsere Mantel und Hüte ab. Rechts ist die Tür zum Wohnzimmer, es ist das größte und schönste Zimmer in unserer Wohnung. Die Einrichtung hier ist modern und praktisch. An der Wand links steht ein Fernseher, ihm gegenuber stehen zwei gepolsterte Sessel und ein kleiner Tisch davor. Auf dem Tisch liegen Zeitungen und Zeitschriften. An der anderen Wand steht ein Sofa. Daneben befindet sich ein Schrank mit vielen Büchern.

Rechts vom Wohnzimmer ist die Küche. Sie ist groß genug. Dort haben wir einen Gasherd, einen Kühlschrank, einen Esstisch mit Stühlen. Oben hängen die Schränke für Küchengeschirr und Lebensmittel. Eine Wand ist gekachelt, weil es praktisch ist. In der Ecke ist ein Spülbecken.

Unser Schlafzimmer ist nicht groß, aber es sieht sehr gemütlich aus. Da stehen zwei Betten. An jedem Bett gibt es einen Nachttisch, auf dem Fußboden zwischen den Betten liegt ein weicher Teppich. In der Ecke ist ein Kleiderschrank.

Mein Zimmer ist nicht groß aber sehr bequem. Ich habe da alles, was ich für den täglichen Bedarf brauche. Vor dem Fenster ist ein Schreibtisch mit einem Computer, daneben ist ein Bücherregal mit meinen Lehrbüchern. In der Schrankwand steht ein Fernseher, eine Stereoanlage und viele Bücher, die ich gern lese. Ich habe ein Bett und einen Teppich auf dem Fußboden.

Das Badezimmer hat eine Badewanne und ein Waschbecken. Über dem Waschbecken hängt ein Regal für Seife und Handtücher. Hier steht auch eine Waschmaschine.

In jedem Zimmer sind die Heizkörper, die sich unter den Fenstern befinden.

Wir sind mit unserer Wohnung sehr zufrieden. Alles gefällt uns in dieser Wohnung sehr gut.

Mein Traumhaus

Ich möchte Ihnen von meinem Traumhaus erzählen. Ich ziehe es vor in einem Haus als in einer Wohnung zu wohnen. Mein Traumhaus ist auf dem Lande. Dort ist die Natur sehr schön. Man kann im Freien spazieren und fabelhafte Landschafte beobachten. Mein Traumhaus ist sehr groß. Es ist ein zweistöckiges Gebaüde.

Im Erdgeschoss befindet sich eine Küche mit dem Esszimmer. Die Küche ist hell, bequem und praktisch. Da gibt es genug Platz für alle moderne Geräte. Dort gibt es eine Geschirrspűlmaschine, einen Elektroherd und einen Kühlschrank. In der Küche gibt es auch viele Kűchenschränke mit Geschirr.

Im Erdgeschoss ist auch ein Wohnzimmer. An den Wänden im Wohnzimmer hängen viele Bilder. Da gibt es auch einen modernen Fernseher. Vor dem Fernseher steht eine Couch und 2  Sessel. Hier sehen wir uns viele Filme an. In der Ecke ist ein Kamin wo man am Abend sitzen kann und das Feuer bewundern. Auf dem Fußboden liegt ein Teppich

Unser Badezimmer im Erdgeschoss ist sehr groß, hell und praktisch. Wir haben eine weiße Badewanne, eine Duschecke, zwei Waschbecken, einen Spiegel und eine Toilette. Ich liebe die Natur und wir haben auch viele Pflanzen.

Im ersten Stock befindet sich unser Schlafzimmer. Da gibt es ein Doppelbett und zwei Nachttische.  Auf den Nachttischen stehen 2 Lampen. An der Wand ist ein Kleiderschrank mit vieler Kleidung. Der Kleiderschrank ist braun und geräumig.

Im Dachboden ist mein Arbeitszimmer. Da habe ich viele Bücher und DVDs mit Filmen und Liedern.

Im Keller gibt es einen Fitnessraum. Da gibt es viele Trainingsgeräte. Hier kommt man um fit und gesund zu bleiben.

Um das Haus herum liegt ein Garten mit einem Schwimmbad. Da kann ich mich im Sommer entspannen. Im Garten wachsen viele Blumen und auch einige Obstbäume.

Übung 33, Seite 179

Нежданный гость

Пронзительно звенит звонок. Ханс резко встает, делает 3 шага вперед, останавливается, поворачивается к Анне и говорит: «Отец, выйди со мной», он выходит в коридор, Анна следует в шаге от него. Возле входной двери, уже взявшись за дверную ручку, он смотрит на Анну. Затем нажимает на ручку и открывает двери. В дверном проеме стоит его отец. В руках у него портфель, над ним висит плащ. Он ступает вперед полшага и протягивает руку Хансу. Затем он ставит портфель у двери и распахивает объятья. Анна стоит у шкафа в коридоре. Сказав «Добро пожаловать», она берет портфель и ставит его у подставки для зонтов, пальто она вешает на крючок и туда же шарф. Ханс приглашающим жестом показывает на большую комнату и говорит: «Прошу». Отец медленно следует указанному направлению. Ханс и Анна идут за ним. Дверь в большую комнату открыта, дверь слева по коридору ведет в спальню. Отец переступает порог и поворачивается к Анне и Хансу. Анна быстро проходит вперед, останавливается в гостиной и движением руки приглашает на места для сидения – три кресла и диван, широкий, темно-зеленый. На диване лежит журнал мод и подушечка. Отец выбирает диван и располагается между столом и диваном, ближе к середине. Он усаживается и отодвигает подушечку в сторону. Ханс закрывает за собой двери. Анна и Ханс присаживаются, Анна в кресле напротив отца. Руки она кладет на ручки кресла, на ковер ставит ноги в белых туфлях на каблуках. Ковер, как и диван, темно-зеленый. Ханс сидит в кресле перед сервантом. Сервант черный, как и шкаф в гостиной возле двери, которая ведет в спальню Анны. Анна говорит: «Как на счет кофе? Или лучше коньяку?» Ханс встает и выходит: «Столько лет ни письма, ни слова сыну», думает он про себя. В прихожей гвысоко и мрачно светит лампа. Шкаф в коридоре стоит в полумраке. У кухонной двери (застекленной) Ханс слышит: «Вы хорошо доехали?» «Да, спасибо». Потом Ханс рукой нащупывает включатель и включает свет. Он закрывает за собой дверь. Ханс достает из холодильника бутылку коньяка. Он ставит бутылку на холодильник, поворачивается к буфету, выдвигает ящик и ищет штопор среди ножей, вилок, ложек. Он берет бутылку за горлышко, запускает штопор в пробку и откупоривает бутылку. После этого он выбрасывает пробку в мусорное ведро, ставит штопор на стол и выходит из кухни. Ханс входит. На столе уже стоят три стакана для коньяка. «Сразу же наливай», говорит Анна. Ханс разливает по очереди коньяк. Отец наблюдает, как Ханс наливает коньяк и спрашивает: «Когда у тебя экзамен?» «В следующем году». Анна берет свой стакан, отец и Ханс следуют ее примеру. Он не встают. Отец поднимает стакан за Ханса и Анну и выпивает его одним глотком. Ханс пьет лишь маленькими глоточками. Ханс встает: «Я перинесу багаж». Отец говорит: «Я остановился в отеле». «Ни в коем случае. Вы конечно же будете жить у нас, здесь достаточно места. Ханс спит и занимается в одной комнате. У него там кушетка», говорит Анна. «Прошу, не стоит из-за меня беспокоиться». «Вот еще», говорит Анна, «Я сейчас приготовлю постель». Она исчезает за дверью возле шкафа в гостиной.

Отец неподвижно сидит в своем кресле. Неожиданно он говорит: «Ханс меня очень давно не было. Я потерял тебя?» Ханс поворачивается в пол оборота: «Все так неожиданно». Затем выходит Анна из спальни и говорит: «Постель готова». Отец выходит из-за стола. «Я действительно устал. До завтрашнего утра». Ханс смотрит в сторону и говорит: «Ванна сразу рядом с кухней. Включатель в коридоре рядом с дверью в гостиную». Отец идет к спальне, поворачивается к порогу и говорит: «Ну что ж, спокойной ночи». «Спите спокойно», говорит Анна ему вслед. Отец закрывает за собой двери. Ханс выключает свет и идет через прихожую в свою комнату. В темноте он пробирается наощупь к креслу у окна и садится. Некоторое время он сидит неподвижно. Глаза привыкают к темноте: мебель выплывает угрожающими тенями. Хансу все хорошо знакомо: книжный шкаф возле него, скорее полка, до потолка набитый специальной и художественной литературой, письменный стол, перед ним табурет, возле стола кушетка, в углу голландская печь. Ханс открывает окно и вдыхает свежий воздух.

Übung 34, Seite 181

Dieser Text heißt so, denn der Vater ist unerwartet zurückgekommen. Für Hans ist dieser Besuch eine Überraschung.

Hans ist nicht erfreut. Der Vater war zu lange weg, er hat bei ihm verspielt.

Der Sohn hat von seinem Vater sehr lange, viele Jahre nichts gewusst.

Anna empfängt den Gast warm, sie sagt ihm “Herzlich willkommen”.

Hans geht in die Küche eine Flasche Kognak zu holen.

Bei diesem Satz sagt der Vater, dass er ein Hotel reserviert hat. Man kann es auch so sagen: “Ich habe mir ein Zimmer im Hotel reserviert”.

Nein, der Vater bleibt mit seiner Familie.

Der Vater schläft im Schlafzimmer, Hans schläft in seinem Studierzimmer.

Ьbung 35, Seite 181

Студент ищет комнату

Эрнст Хан, 26, студент права, стипендиат, восьмой семестр, третьий сын учителя в Хессене в университетском городке меблированную комнату. Он ищет уже месяцы, на верхних и нижних этажах, но все напрасно. Тем временем он спит и изучает законы  и свои конспекты лекций на общественных лавочках, в стоящих трамваях, в пустых беседках. Иногда ему везет, и он высыпается в комнате своего товарища по учебе. Но в конце концов даже студенту нужно постоянное жилище. Он помещает объявление в газете про меблированную комнату.

Женщина в очках принимает объявление, прочитывает его и говорит: «Укажите в объявление ваши достоинства. Знаете ли на деловые объявление типа «студент ищет простую комнату» уже никто не реагирует».

Они вместе выполняют сложную работу и пишут объявление. Наконец получается следующий текст: «Студент из хорошей семьи, безупречный, некурщий и непьющий, рост метр 82, здоровый, уживчивый, общительный, трудолюбивый, аккуратный, надежный, не работает по ночам, долго не спит, очень домашний, выполняет любой ремонт, любит готовить, стирает, гладит, выбивает ковры ищет крышу над головой».

Без особой надежды возвращается Эрнст Хан через 3 дня. Совершенно смущенная девушка в очках волочит к нему целый мешок писем. Студент не верит своим глазам письмам с предложениями. Он благодарит девушку в очках, но она признается ему, краснея: «Я совершила ошибку». «Письма не для меня», спросил разочарованный студент. «Нет же», - сказала дама, - «Эти письма для вас». «Так в чем же ошибка?». «Объявление вышло не в рубрике «ищу меблированную комнату», а в брачных объявлениях».

Деловая лексика

Приемная

- Кем вы работаете, Ольга?

- Я секретарь у коммерческого директора.

- Как вам ваша работа?

- Мне она очень нравится. Особенно приемная. Много места, хорошее освещение, приятная атмосфера.

- А оборудование в офисе?

- О, все целесообразно и отвечает назначению: письменный стол, офисный стул, стенка из полок и шкафов, секции и встроенные элементы для компьютера, телефона и печатающей системы. Все удобно и современно

Урок 6

Lektion 6

Übung 1, Seite 192

Выходной Пети

В будние дни Петя всегда встает рано. Мать будит его. Она стучит в двери и говорит: «Петя! Уже семь часов! Просыпайся! Быстро вставай!» Но сегодня воскресение. И Петя остается до 9 часов в постели. В субботний вечер он обычно поздно ложится. Он читает газеты и журналы, слушает радио или смотрит телевизор.

Ровно в 9 звонит будильник. Петя сразу же встает с кровати, открывает окно и включает радио. «Доброе утро, дорогие друзья! Начинаем сейчас утреннюю зарядку».

Петя всегда старательно делает зарядку, после нее он чувствует себя здоровым и бодрым.

«Ну, на сегодня достаточно. До завтрашнего утра!», слышит Петя. Он заправляет постель и наводит порядок в комнате. Потом он идет в ванну и снимает пижаму. Он заходит в ванну, включает душ. Он тщательно моется мочалкой и мылом. После этого он принимает холодный душ. Это полезно, потому что вода освежает его и он реже простужается. Он вытирается полотенцем. Он чистит зубы и бреется бритвой. Он бреется электробритвой. После бриться он причесывается, быстро одевается и идет завтракать. Он садится за стол. Мама наливает ему кофе. Петя готовит себе бутерброд, не спеша есть и пьет кофе.

Днем в воскресение Петя идет гулять. Он отдыхает на свежем воздухе. Иногда он ходит с друзьями в кино, в музей или в театр. Сегодня как раз такой случай.

Петя договорился со своей подругой Ингой на сегодняшний вечер в 7 часов. Он с ней недавно познакомился на танцах. Она ему сразу же понравилась. Сейчас он ждет ее  с нетерпением перед кинотеатром «Космос». Перед кинотеатром толпится много людей. Петя покупает билеты.

Уже без 15 семь, а Инга еще не пришла. В 7 часов начинается фильм. «Мы точно опоздаем на фильм», - думает он. – «Сейчас три минуты восьмого. Фильм уже точно начался». Вдруг он видит Ингу на улице. Петя идет навстречу девушке. Инга улыбается и говорит: «Добрый вечер, Петя! Ты наверняка долго ждал. Извини, пожалуйста. Я немного опоздала!» Они идут в кинотеатр. Петя спрашивает контролёра: «Фильм уже начался?» Она отвечает: «Нет, еще нет. Сейчас идет реклама».

Через 2 часа фильм заканчивается, и Петя спрашивает девушку: «Тебе понравился фильм?» - «Он мне очень понравился!» - отвечает Инга. Тогда Петя спрашивает: «Может, посидим немного в кафе? Я тебя приглашаю». «Спасибо, я охотно принимаю твое приглашение». Они идут вместе в кафе. Там они уютно сидят, пьют кофе, слушают музыку и беседуют. Неожиданно он слышит голос: «Вот это сюрприз!» Петя оборачивается. Это его друг по учебе. Он приветствует его радостно: «Как давно мы не виделись! Пожалуйста, садись за наш стол! Как у тебя дела?»

Петя представляет его девушке: «Это Ян Бахман». «Приятно познакомиться», говорит Инга.

Через час они выходят из кино. Петя провожает свою подругу домой. Они нежно прощаются.

Дома мама еще не спит. «Ну, как ты провел вечер?» - спрашивает она. «Неплохо». «Иди спать и спокойной ночи, мой мальчик», говорит мама. Перед тем как идти спать, Петя еще немного смотрит телевизор. Потом он идет к себе в комнату, включает на ночном столике лампу, медленно раздевается и вешает костюм на плечики. Потом он садится на край кровати, заводит будильник и ставит его на 7 утра. Он выключает свет, ложится и вскоре засыпает.

Übung 2, Seite 192

An Werktagen steht Peter gewönlich früh auf.

Seine Mutter weckt ihn.

An diesem Sonntag ist er bis 9 Uhr im Bett geblieben

Am Sonnabend ist er spät ins Bett gegangen

Nach dem Aufstehen öffnet er das Fenster, schaltet das Radio ein, macht Turnübungen, dann macht er das Bett und bringt das Zimmer in Ordnung. Danach geht er ins Badezimmer, wäscht sich gründlich und duscht sich kalt. Er putzt sich die Zähne und rasiert sich. Nach dem Rasieren kämmt es sich das Haar, zieht er sich schnell an und geht zum Frühtuck.

Am Sonntag Nachmittag geht Peter spazieren. Er erholt sich im Freien. Manchmal besucht er ein Kino, ein Museum oder auch ein Theater.

Er hat sich mit seiner Freundin Inge für heute Abend verabredet.

Er hat dieses Mädchen neulich beim Tanzen kennen gelernt.

Sie haben sich an diesem Abend einen Film angesehen.

Der Film hat ihnen sehr gut gefallen.

Peter hat das Mädchen nach dem Film in ein Café eingeladen.

Inge hat die Einladung gern angenommen.

Peter ist einem Studienfreund im Café begegnet.

Er hat sich über dieses Treffen sehr gefreut.

Peter ist spät nach Hause gekommen.

Das stimmt nicht, die Mutter war immer noch auf.

Peter steht am Montag um 7 Uhr auf, um diese Zeit zieht er den Wecker auf.

Übung 3, Seite 192

Nein, ich wasche mich morgens und abends warm.

Ja, ich dusche mich auch am Morgen.

Nein, ich rasiere mich nicht.

Ja, ich kämme mich vor dem Spiegel.

Ich fühle mich heute gut/wohl. Finden Sie wirklich, dass ich mich schlecht aussehe?

Im Sommer erhole ich mich gewöhnlich auf dem Lande.

Ja, mein Kind zieht sich selbst an.

Ja, ich setze mich immer an diesen Tisch.

Nein, ich erkälte mich nicht leicht.

In der Pause unterhalte ich mich mit meinen Freundinnen.

Nein, ich sehe mich nicht oft mit meinen Schulkameraden.

Ich treffe mich mit ihnen in einem Café.

Übung 4, Seite 192

uns, sich

sich

sich

dich

sich

sich

sich

mich

sich

dich

euch

sich, sich, sich

uns

mich

sich

sich

dich

Übung 5, Seite 193

Seit einigen Tagen erholt er sich im Sanatorium. Erholt er sich seit einigen Tagen im Sanatorium?

Immer setzt sie sich an diesen Tisch. Setzt sie sich immer an diesen Tisch?

Heute ziehe ich mich warm an. Ziehe ich mich heute warm an?

Vor dem Spiegel kämmt sich das Mädchen. Kämmt sich das Mädchen vor dem Spiegel?

Jetzt fühlen wir uns ganz gut. Fühlen wir uns jetzt ganz gut?

Jeden Tag rasiert er sich elektrisch. Rasiert er sich jeden Tag elektrisch?

Morgens wascht ihr euch morgens kalt. Wascht ihr euch morgens kalt?

Oft erkältet sich mein Kind. Erkältet sich mein Kind oft?

Im Badenzimmer dusche ich mich. Dusche ich mich im Badenzimmer?

Im Korridor unterhält sich der Lehrer mit den Kursteilnehmern. Unterhält sich der Lehrer im Korridor mit den Kursteilnehmern?

Übung 6, Seite 193

Wasche dich mit kaltem Wasser!

Duschen Sie sich am Morgen immer kalt!

Unterhaltet euch mit eurem Lehrer deutsch!

Halte dich im Institut nicht so lange auf!

Zieht euch nicht so warm an!

Erholen Sie sich mal im Winter!

Rasieren Sie sich mit einem elektrischen Rasierapparat!

Treffen Sie sich häufiger mit Ihren Schulkameraden!

Übung 7, Seite 193

Ja, ich putze mir die Zähne auch morgens und abends.

Ja, ich setze mich auch an diesen Tisch am Fenster.

Ja, ich unterhalte mich auch mit Herrn Berger immer deutsch.

Nein, mein Vater rasiert sich elektrisch nicht.

Ja, ich freue mich auch immer über den Besuch von meinen Verwandten.

Nein, ich fühle mich hier nicht wie zu Hause.

Ja, ich erhole mich im Sommer auch auf dem Lande.

Ja, ich treffe mich auch oft mit meinen Studienfreunden.

Übung 8, Seite 193

Setzen Sie sich an diesen Tisch, hier gibt es Platz.

Wie fühlt sich Ihre Frau? – Danke, sie fühlt sich gut.

Ich gehe ins Badezimmer, wasche mich, rasiere mich, kämme mir das Haar und ziehe mich an.

Triffst du dich mit ihm oft?

Sie unterhalten sich schon lange

Rasierst du dich mit einem elektrischen Rasierapparat?

Zieh dich warm an, es ist kalt draußen (das Wetter ist kalt).

Wir sehen uns oft im Institut.

Wo erholt sie sich? – Sie erholt sich in Odessa bei ihren Eltern.

Sie hält sich heute lange auf der Arbeit auf.

Sie verspätet sich ins Theater.

Kinder, wascht euch schnell und setzt euch an den Tisch.

Warum ziehst du dich so lange an? Zieh dich schnell an, wir haben keine Zeit.

Erhol dich etwas/ein bißchen, du siehst schlecht aus.

Übung 9, Seite 194

a)

Ja, ich habe heute die Aufgaben gemacht.

Ja, ich habe den Text übersetzt

Ja, ich habe alle Wörter aus dem Text gelernt

Nein, ich habe mit dem Tonband nicht gearbeitet.

Ich habe den Text 2 Stunden geübt.

Ja, ich habe alle Fehler in meiner Übersetzung korrigiert.

Ja, ich habe die Grammatik zum Text wiederholt.

b)

Ja, ich habe alle Übungen geschrieben.

Ja, ich habe den Text mehrmals gelesen.

Ja, ich habe gestern das Kino besucht. Der Film hat mir gut gefallen.

Nein, ich habe heute keinen Brief bekommen.

c)

Ich bin gestern erst um 10 Uhr abends nach Hause gekommen.

Mein Kollege ist gestern auf Dienstreise gefahren.

Ja, ich bin heute zum Unterricht zu Fuß gegangen.

Ja, ich bin gestern lange im Institut geblieben.

d)

Ich bin heute um 7 Uhr aufgestanden.

Ich bin an meiner Haltestelle ausgestiegen.

Nein, ich bin nicht zu spät zum Unterricht gekommen.

Mein Freund ist seit einigen Monaten in die neue Wohnung eingezogen.

Ja, er hat mich zur Einzugsfeier eingeladen.

Ja, er hat seine Wohnung modern eingerichtet.

Mein Freund hat mich heute angerufen.

e)

Nein, ich habe mich heute mit warmem Wasser gewaschen.

Ich fühle mich gut, danke. Ich habe mich beim Schilaufen nicht erkältet.

Ja, ich habe mich heute warm angezogen.

Ich habe mich in diesem Jahr auf dem Lande erholt.

Übung 10, Seite 194

I

Ich habe ihn schon beantwortet.

Wir haben dort schon gespielt.

Wir haben ihm schon gedankt.

Wir haben sie schon besucht.

Ich habe schon davon erzählt.

Ich habe sie schon korrigiert.

Wir haben sie schon wiederholt.

Wir haben ihm schon gratuliert.

II

Ich weiß das. Ich habe ihn mir schon angesehen.

Ich weiß das. Ich habe sie schon dort genommen.

Ich weiß das. Ich habe mit ihm schon gesprochen.

Ich weiß das. Ich habe sie schon gelesen.

Ich weiß das. Ich bin dorthin schon gefahren.

Ich weiß das. Ich habe ihn schon angerufen.

Ich weiß das. Ich habe sie schon eingeladen.

Ich weiß das. Ich habe meine Wohnung schon eingerichtet.

Ich weiß das. Ich habe sie schon aufgeschrieben.

III

Wir sind schon lange aufgestanden.

Wir sind heute schon Schi gelaufen.

Ich habe mich schon gewascht.

Ich habe mich schon geduscht.

Ich habe mir diesen Film schon angesehen / Ich habe ihn mir schon angesehen.

Ich habe mir die Zähne schon geputzt / Ich habe sie mir schon geputzt.

Ich habe mich schon rasiert.

Ich habe mich schon angezogen.

Übung 11, Seite 195

bin, habe

sind, haben

ist, hat

ist, hat, hat

bin, habe, bin

bist, habe

sind

bist, habe

haben

hat

Übung 12, Seite 196

Am Montag ….

-          ist er früh aufgestanden

-          ist er zum Unterricht gegangen

-          hat er Texte übersetzt

-          hat er Zeitungen und Zeitschriften gelesen

-          ist er in die Universitätsbibliothek gegangen

-          hat er dort bis spät gearbeitet

-          hat er Brife geschrieben

-          hat er sich einen Film im Fernsehen angesehen

-          ist er zum Tanzen gegangen

-          hat er ein Mädchen beim Tanzen kennen gelernt

-          hat er einige Stunden im Freien verbracht

-          ist er Schi gelaufen

-          hat er sich mit seiner Freundin verabredet

-          hat er das Mädchen ins Café eingeladen

-          hat er sich dort ausgezeichnet unterhalten

-          ist er seinem Studienfreund begegnet

Übung 13, Seite 196

Ich habe einige Stunden im Freien verbracht

Ich bin aufs Land gafahren

Ich bin Schi gelaufen

Ich habe mir einen Film angesehen

Ich habe meine Eltern besucht.

Ich bin ins Museum gegangen.

Ich habe mich mit meinen Schulfreunden getroffen.

Ich bin zu Hause geblieben.

Ich habe mir einen Film im Fernsehen gesehen.

Ich habe meine Freunde angerufen / Ich habe mit meinen Freunden telefoniert.

Ich habe Gäste eingeladen.

Ich habe meinen Geburtstag gefeiert.

Übung 14, Seite 196

Она сегодня вне себя от радости.

У него при себе нет бумаг.

Он видит перед собой решение проблемы.

Друг приглашает меня к себе на дачу.

Девушка очень довольна собой.

Расскажите что-то про себя, пожалуйста.

Он снова берет себе книгу и засовывает ее в портфель.

Он тащит свою жену за собой к выходу.

Почему ты больше ничего не пишешь о себе?

Мать закрывает дверь за собой, теперь она на улице практически одна.

Но у них же ничего при себе нет.

Он думает только о себе.

Он  всегда обращает ее внимание на себя.

Экономический кризис влечет за собой проблемы для людей.

Übung 15, Seite 197

In der Pause unterhalten sie sich über … die Arbeit, das Studium, die Filme, das Konzert, die Bücher

mit…. der Musik, den Tänzen, dem Klavierspiel

auf … den Urlaub, die Dienstreise, den Spaziergang am Sonntag, das Treffen mit den Freunden

über … das Geschenk, den Brief von ihren Eltern, diesen Besuch (von diesen Gästen)

von … ihm, ihnen, unserem Professor, unseren Freunden, den Schulfreunden

habe … dieses Mädchen, ihn, Uwe Schulz, sein Buch

an … die Arbeit, das Essen, die Hausaufgabe, das Lesen, die Übersetzung

an … das Fenster, die Tür

Stell dir … diese Stadt, seine Wohnung, einen Spaziergang im Freien

an … die Geschenke, die Eltern, deine Freunde, uns

sich … diesen Film, die Bilder von Ilja Glasunow, unsere Stadt, die Straßen und Plätze Berlins

Übung 16, Seite 197

sich von den Studienfreunden verabschieden, ein Mädchen kennen lernen, sich mit den Lehrern über die Prüfungen unterhalten, sich unterhalten, sich auf die Fahrt in die BRD freuen, sich über den Erfolg seiner Kinder freuen, ans Fenster klopfen, sich an die Arbeit machen, seinen Freund seinem Kollegen vorstellen, sich im Institut aufhalten, sich einen Film im Kino “Russland” ansehen, sich mit einem Freund für 6 Uhr verabreden

Ьbung 17, Seite 198

Остановитесь, пожалуйста, у института, я выхожу, я живу как раз напротив этого дома.

Держите спину ровно!

Поднимите руки прямо над головой!

Ровно в 5 часов он на месте.

Именно так проходит обычно мое воскресение.

Я как раз заканчиваю свою лекцию, когда заходит он в комнату и говорит: «Игорь Волков, вас к телефону!»

Почему ты едешь прямо туда?

Ты именно завтра занят?

Но он очень болен! – Именно поэтому я иду к нему.

Идите прямо к углу улицу!

Встаньте ровно, глаза смотрят, при выполнении этого упражнения, вперед.

Übung 18, Seite 198

Он мне позвонил только вчера.

Сейчас всего лишь 9 часов.

Я напишу тебе снова только после экзаменов.

Подожди меня еще только 2 минуты.

Бернд едет в командировку только на 2 недели.

Почему она такая злая? Это всего лишь шутка!

Übung 19, Seite 198

a)      Die Mutter führt ihr Kind an der Hand. Er begrüßt seinen Kollegen und gibt ihm die Hand. Ich habe bald Prüfungen, jetzt habe ich alle Hände voll zu tun

b)      Mein Bruder ist erst 2 Monate alt, Mama hat ihn immer auf dem Arm. Sie nimmt ihren kleinen Sohn auf den Arm, um ihn zu beruhigen. Er hielt eine Mappe unter dem Arm

Übung 20, Seite 198

Hände

an der Hand

die Hand

die Hände

aus der Hand

bei der Hand

auf den Arm

unter dem Arm

am Arm

Übung 21, Seite 198

a)

1. am Abend

2. am Nachmittag

3. am Morgen

4. am Abend

5. am Morgen

6. heute Vormittag

b)

1. übermorgen früh

2. gestern Abend

3. heute Mittag

4. morgen Nachmittag

5. 12 Uhr nachts

Übung 22, Seite 199

1.      Sonntags

2.      Montags

3.      Am Dienstag

4.      Mittwochs

5.      Am Donnerstag

6.      Freitags

7.      Samstags

Übung 23, Seite 199

beginnen – anfangen

warten – erwarten

antworten – beantworten

morgens – am Morgen

abends – am Abend

nachts – in der Nacht

zu Ende sein – aus sein

beschäftigt sei – viel zu tun haben

telefonieren – anrufen

öffnen – aufmachen

sich setzen – Platz nehmen

eintreten – betreten

Übung 24, Seite 199

Wann fängt die Vorlesung an?

Ich mache das Fenster auf und mache mich an die Turnübungen.

Ich warte auf Sie am Sonntag um 7 Uhr.

Punkt 7 klingelt der Wecker.

Öffnen Sie die Bücher und lesen Sie Text 5.

Um 7 Uhr abends ist der Film zu Ende.

Meine Nichte ruft mich jeden Monat an.

Wer hat das Fenster geschlossen?

Schalten Sie das Licht ein!

Um Viertel vor 9 betreten die Studenten den Hörsaal.

Ich freue mich über Ihren Besuch

Übung 25, Seite 199

Mach das Fenster auf! / Öffne das Fenster!

Schalte das Radio ein!

Machen die Bücher auf!

Treten Sie ins Zimmer ein!

Sei geduldig!

Schließt die Tür!

Steig hier ein!

Nehmen Sie die Einladung an!

Zieh diesen Anzug aus!

Übung 26, Seite 199

anziehen – ausziehen

aufmachen – zumachen

einschlafen – aufwachen

anfangen – zu Ende sein

warm – kalt

neulich – gewöhnlich

langsam – schnell

einschalten – ausschalten

aussteigen – einsteigen

die Treppe hinuntersteigen – die Treppe hinaufgehen

die Einladung annehmen – die Einladung ablehnen

das Zimmer betreten – das Zimmer verlassen

Übung 27, Seite 199

A

1.

B.: Nein, ich habe es mir noch nicht angehört.

A.: Hören Sie sich dieses Konzert an. Das Konzert ist gut. Es hat mir gut gefallen.

2.

B.: Nein, ich habe ihn mir noch nicht angesehen.

A.: Sehen Sie sich diesen Dokumentarfilm an. Der Film ist interessant. Er hat mir gut gefallen.

3.

B.: Nein, ich habe es mir noch nicht angesehen.

A.: Sehen Sie sich dieses Theaterstück an. Das Theaterstück ist lustig. Es hat mir gut gefallen.

4.

B.: Nein, ich habe sie mir noch nicht angesehen.

A.: Sehen Sie sich diese Fotos an. Die Fotos sind gut. Sie haben mir gut gefallen.

5.

B.: Nein, wir haben ihn uns noch nicht angesehen.

A.: Seht euch diesen Trickfilm an. Der Trickfilm ist lustig. Er hat mir gut gefallen.

B

1.

A.: Treffen wir uns an der Bushaltestelle um halb sieben.

2.

A.: Treffen wir uns am Bahnhof um halb sieben.

3.

A.: Treffen wir uns am Eingang zum Theater um halb sieben.

4.

A.: Treffen wir uns bei mir zu Hause um halb sieben.

5.

A.: Treffen wir uns im Park um halb sieben.

6.

A.: Treffen wir uns neben der Diskothek um halb sieben.

Übung 28, Seite 200

Ich habe ihn vor einem Jahr an der Universität kennen gelernt.

Ich habe es vor einer Woche beim Schilaufen kennen gelernt.

Ich habe ihn vor einem Monat in der BRD kennen gelernt.

Ich habe ihn im Sommer auf dem Lande kennen gelernt.

Ich habe sie vor 2 Jahren bei der Erholung in der Türkei kennen gelernt.

Übung 29, Seite 200

Um halb 9 verlasse ich das Haus. Ich gehe einige Minuten bis zur Haltestelle zu Fuß. Wenn mein Bus ankommt, steige ich in den Bus ein. An der Zentralhaltestelle steige ich aus und steige in die U-Bahn um. In 20 Minuten erreiche ich das Institut. Ich steige die Treppe hinauf und trete in den Übungsraum ein.

Übung 30, Seite 200

-          Hallo Sascha! Wie lange haben wir uns nicht gesehen!

-          Hallo Dima! Das Wiedersehen freut mich! Wie geht’s dir?

-          Danke, es geht mir gut, und dir?

-          Nicht schlecht.

- Maria, bist du es?

- Olga! Wen sehe ich! Wie geht’s dir und deiner Familie?

- Danke, prima. Und wie geht’s dir und deinen Kindern?

- Danke, es geht uns sehr gut, aber… da ist mein Bus. Ich rufe dich morgen an.

- Ich warte darauf. Ich bin über unser Treffen sehr erfreut.

Übung 31. Seite 201

-          Ich lade Sie ins Kino ein. Lehnen Sie bitte meine Einladung nicht ab!

-          Ich nehme Ihre Einladung gern an.

-          Sind Sie einverstanden?

-          Ich habe nichts dagegen.

-          Wo treffen wir uns?

-          Ich warte auf Sie Punkt 18 beim Kino. Kommen Sie nicht zu spät!

Übung 32, Seite 201

Peter steht gewöhnlich früh auf. Seine Mutter weckt ihn um Punkt 9. Manchmal bleibt er noch einige Minuten im Bett. Heute springt er sofort aus dem Bett, öffnet das Fenster und schaltet das Radio ein. Er macht Turnübungen und dann geht es ins Badezimmer. Er duscht sich kalt. Er fühlt sich dann gesund und munter. Um 10 Uhr macht er sich an die Hausaufgaben. Danach bringt er das Zimmer in Ordnung.

Ich gehe zur Arbeit um 10 Uhr. Ich verlasse das Haus um halb 10. Ich gehe dorthin nicht zu Fuß, ich fahre mit dem Bus. Die Haltestelle ist nicht weit von meinem Haus entfernt. Ich steige am Institut aus. Ich verspäte mich nie, ich komme immer zur rechten Zeit. Ich fange die Arbeit gut gelaunt an und die Zeit verläuft sehr schnell.

Am Sonntag habe ich frei. Ich erhole mich gewöhnlich im Freien. Ich verbringe die Zeit sehr gut. Am Nachtmittag mache ich Besuch. Ich unterhalte mich gern mit meinem Kollegen Alexander. Ich besuche mit ihm ein Kino, ein Theater oder ein Museum. Gerade heute ist das der Fall.

Übung 33, Seite 201

-          Hallo, Oleg! Endlich sehe ich dich wieder!

-          Hallo, Peter! Freut mich dich wieder zu sehen! Ich habe dich einige Male angerufen, aber leider nicht erreicht.

-          Wirklich? Du hast sicher am Nachmittag angerufen. Ich bin um diese Zeit selten zu Hause. Und gerade gehe ich ins Konzert meiner Lieblingsgruppe TIK.

-          Was du nicht sagst! Diese Gruppe gefällt mir auch gut. Sie singen sehr interessante Lieder. Besonders gut ist ihr Lied “Oleni”. Aber ich bin zum Konzert nicht gegangen.

-          Warum nicht?

-          Ich habe ein sehr nettes Mädchen Lena neulich kennengelernt und habe sie zum Konzert eingeladen. Ich habe die Eintrittskarten gekauft. Aber leider hat sie sich lange auf der Arbeit aufgehalten und deshalb hat sie sich viel verspätet.

-          Wie schade!

-          Macht nichts. Wir sind ins Café gegangen und haben dort gut die Zeit verbringen.

-          Ich freue mich für dich. Komm zu mir morgen gegen 8 Uhr abends. Ich bleibe diesmal zu Hause.

-          Ich besuche dich gerne. Wir können uns über TIK unterhalten.

-          Natürlich! Ich bin einverstanden. Ich bin sehr zufrienden, dass wir uns endlich sehen.

-          Ich auch, bis morgen!

-          Bis morgen!

Übung 34, Seite 201

lesen – das Lesen (чтение)

springen – das Springen (прыжки)

singen – Singen (пение)

warten – Warten (ожидание)

sich waschen – Waschen (мытьё, стирка)

lernen – Lernen (учёба)

lächeln – Lächeln (улыбка)

gehen – Gehen (ходьба)

vorbeigehen – im Vorbeigehen (мимоходом)

sich rasieren – Rasieren (бритьё)

essen – Essen (еда)

aufstehen – beim Aufstehen (при подъёме)

Zähne putzen -  Putzen (очистка)

spazieren gehen – Spaziergehen (прогулка)

schlafen gehen – vor dem Schlafengehen (перед тем, как идти спать)

baden – Baden (купание)

trinken – Trinken (питьё)

stehen – Stehen (стояние)

sitzen – Sitzen (сидение)

nach Hause gehen – an das Nachhausgehen denken (думать о том, чтобы идти домой)

zu Fuß gehen – Zufußgehen (ходьба пешком)

Übung 35, Seite 201

В зале играет рокгруппа, в баре дискотека, никто не думает о том, чтобы идти домой.

У него есть машина, и он уже давно отвык ходить пешком.

Ты уже всё спаковал?

Он допивает стоя кофе и доедает булочку.

На ходу он берет ключ и закрывает двери.

Неожиданно лифт останавливается.

Он заснул сидя.

Утром после того, как проснется, он выполняет ежедневную работу: чистит зубы, моется, бреется, одевается.

Übung 36, Seite 202

У вас есть здесь что-то для письма? Например, ручка? – К сожалению, у нас здесь ничего для письма нет.

У неё нет никогда времени для чтения.

Я иду купаться.

Эти мелодии подходят для танцев.

Это идеальное место для фотографирования.

Возьмите с собой что-то поесть и попить.

Погода еще слишком холодная для купания.

Übung 37, Seite 202

Дети, не разговаривайте во время еды!

Я сажусь за печатную машинку, пишу несколько предложений. К сожалению, мне мешают дети, когда я печатаю.

Шум на улице мне не мешает заснуть.

Утром, во время прогулки, у меня точно будет время поговорить с ней.

Его пение по вечерам мешает мне учиться.

Потом, ожидая у входа в театр, он видит ее снова.

После того, как он проснулся, он еще несколько минут остается в постели.

Не мешай мне, когда я говорю по телефону.

Незадолго до выхода я начинаю паковать вещи.

Перед тем, как встать, я включаю радио.

После купания я долго загораю.

Я уже почти заснул, когда меня будит мама и спрашивает: «Ты уже спишь?»

Проходя мимо, он говорит: «До свидания!»

Я коротаю время, читая и смотря телевизор.

Übung 38, Seite 202

Он часто её встречает, когда выгуливает собаку.

Поднимаясь по лестнице, она тяжело дышит.

У нас больше нет времени варить кофе.

Перед тем, как идти спать, я завожу будильник на 7 часов.

Мы познакомились на танцах.

Для меня всегда большая радость быть вместе с мамой.

Придя домой, он целует жену.

Перед тем, как заснуть, он еще час слушает радио.

Übung 39, Seite 202

a)

Wo bist du gestern gewesen? Ich habe dich im Institut gesucht.

Gestern haben wir unsere Schulkameraden besucht, sie haben auf uns mit Ungeduld gewartet.

Warum ist er heute zum Unterricht nicht gegangen? – Er hat sich auf der Arbeit aufgehalten.

Hat dir ihre Wohnung gut gefallen?

Welche Sprache haben Sie in der Schule gelernt? – In der Schule habe ich Englisch gelernt.

Haben Sie ihm gratuliert? Er hat heute Geburtstag.

Wo hast du dich dieses Jahr erholt? – Dieses Jahr habe ich meine Eltern besucht, ich habe sie schon lange nicht gesehen.

Hat der Lehrer dich heute gefragt? Hast du gut geantwortet?

Hast du seinen Brief bekommen? Wann hat er ihn geschickt?

Gestern habe ich dieses Lernbuch gesucht, aber leider habe ich es nicht gefunden.

Hat er schon seine Dissertation geschrieben?

Haben Sie dieses Buch gelesen? Lesen Sie es unbedingt. Das Buch ist sehr interessant.

Warum ist er nicht zur rechten Zeit nach Hause gekommen? – Er ist für einige Stunden im Institut geblieben. Jetzt hat er dort viel zu tun.

Warum hast du mich gestern nicht angerufen? – Entschuldige bitte. Ich habe das ganz/ total vergessen.

Warum hast du dich an diesen Tisch gesetzt? Setzen wir uns ans Fenster.

Mit wem haben Sie sich jetzt unterhalten? – Ich habe mich mit meinem Kollegen unterhalten, er ist gestern von Leipzig gekommen. Er ist dort einige Wochen auf Dienstreise gewesen.

Ich habe heute gut geschlafen und bin früh aufgestanden.

Du siehst schlecht aus, du bist wahrscheinlich krank. Warum bist du nicht zu Hause geblieben?

b)

- Guten Abend, Sascha. Wie geht’s? Wo bist du am Sonntag gewesen? Ich bin zu dir am Abend gekommen, und du bist leider nicht zu Hause gewesen.

- Am Abend bin ich mit meiner Frau ins Kino gekommen. Gestern hat mich mein Schulfreund angerufen und hat uns ins Kino eingeladen.

- Was habt ihr euch gesehen?

- Wir haben uns einen Film auf Deustch gesehen?

- Oh, das ist interessant. Haben Sie alles verstanden?

- Ich kann doch schlecht Deutsch, aber meine Frau hast fast alles verstanden. Und was hast du an diesem Tag gemacht?

- Am Tage habe ich in der Bibliothek gearbeitet. Und am Abend bin ich zu dir gekommen. Dann bin ich etwas im Café geblieben und habe dort gerne Musik gehört. Um 10 Uhr bin ich schon zu Hause gewesen.

c)

Es ist 7 Uhr. Der Wecker klingelt und ich stehe auf. Ich schalte das Radio ein und mache Turnübungen. Dann gehe ich ins Badezimmer und dusche mich kalt. Nach dem Duschen fühle ich mich frisch und munter. Vor dem Frühstück bringe ich mein Zimmer in Ordnung: ich mache das Bett, öffne das Fenster für einige Minuten und lüfte das Zimmer. Punkt 8 setze ich mich an den Tisch und frühstücke. Um halb 9 ziehe ich mir den Mantel an und verlasse das Haus. Zur Arbeit fahre ich mit dem Obus oder mit der U-Bahn. Bis zur Haltestelle gehe ich oft zu Fuß. Sonntags verbringe ich oft im Freien. Im Winter laufe ich Schi oder gehe in den Wald spazieren. Ich erhole mich gern im Park oder fahre aufs Land. Am Abend gehe ich ins Kino oder ins Theater. Gerade heute ist das der Fall. Wir haben uns mit unseren Freuden für heute um 6 Uhr verabredet. Wir treffen uns am Theater. Wir haben die Eintrittskarten vor einigen Tagen gekauft. Wie lange bin ich nicht im Theater gewesen! Ich freue mich schon aufs Treffen mit meinen Freunden.

Ьbung 40, Seite 204

В один будний день приходит госпожа Раш после работы, после покупок в магазине, к 18.30 домой. Она заходит в квартиру, ищет почту, находит лишь рекламные проспекты, берет их, идет к двери своей комнаты, открывает ее и входит. Она кладет сетку с продуктами и газетой на стол, ставит сумочку на стул, кладет рекламные проспекты на сервант и закрывает дверь.

Она снимает пальто, вешает его на плечики и на крючок на двери. Потом она идет к окну, аккуратно распахивает шторы и приоткрывает окно. На подоконнике она видит что-то, берет тряпку и тут же вытирает весь подоконник. Она кладет тряпку на место и начинает распаковывать и убирать продукты в холодильник, сервант и хлебницу. Потом она вешает сетку на гвоздик возле печки. Потом она снимает туфли на высоком каблуке и убирает их в шкаф. После этого она обувает тапочки. Она снимает кофточку, вешает ее на плечики и в шкаф. Она достает из шкафа вязаную жилетку и одевает ее. Потом она идет к зеркалу возле плиты у раковины, снимает сережки, цепочку и кольцо. Она кладет эти украшения в пиалу на комоде. Потом она возвращается к зеркалу, смотрит долго на себя и поправляет гребешком и щеткой прическу.

Потом она занимается плитой и ставит воду для мытья посуды. Самой посуды немного.

Она идет к телевизору в углу и включает его. Потом она садится за стол, берет с серванта рекламный проспект и открывает его. Она его внимательно прочитавает и откладывает в сторону. Тем временем телевизор нагревается, и она его смотрит. Она листает программу и смотрит, что этим вечером идет. Она встает, идет к плите и выключает газ. Она возвращается к столу, останавливается и переворачивает страницу журнала на радиопрограмму. Она изучает ее, потом она идет к телевизору и выключает его. Она смотрит на свои наручные часы, снимаеи их и кладет их к остальным украшениям. Она берет журнал, закрывает его и кладет обратно на место.

Потом она одевает фартук, наливает сначала холодную воду в раковину и добавляет потом горячую. Она берет посуду из буфета и быстро ее моет. В конце она вытирает посуду и убирает ее в сервант. Она ставит на стол одну мелкую тарелку и столовый прибор для ужина. На обед она поела горячего в столовой на работе, поэтому на ужин она ест немного чего-то холодного.

Она достает из холодильника фруктовый сок. Она берет стакан из серванта, наливает сок, и ставит его назад в холодильник. Потом она садится и начинает есть. Она не спешит, готовит себе каждый бутерброт, любя, украшает его. После еды она встает, убирает со стол, ставит все на свое исконное место.

Потом она берет с плиты оставшуюся воду и наливает ее в раковину. Она идет к шкафу и достает из него шелковые чулки. Она кладет их в раковину и стирает. Потом она достает полотенце с вешалки возле раковины, вешает его на спинку стула и на него очень аккуратно кладет чулки, чтобы высохли.

Тем временем передача подходит к концу Она выключает радио. Она идет к окну и вновь открывает штору, потом она выглядывает из окна. Наконец, она его закрывает и задергивает шторы. Она накрывает стол для завтрака на следующий день. Затем она раскладывает диван. Среди постельного белья она достает ночную рубашку и надевает ее. На нее банный халат. Затем начинается ритуал ухода за телом: развязать волосы, выполнить уход за ногами, почистить зубы. Все это она делает основательно. Затем она садится на край кровати, берет будильник, заводит его и ставит на 6 часов. Она пробует, или он работает и ставит его, потом она расслабляется. Это длится недолго, и она снова встает. Она включает верхний свет, снимает халат, кладет его у подножия кровати. Потом она ложится в постель. Она берет в руки книгу, ищет закладку, находит ее, но не читает, а смотрит перед собой. Это длится довольно долго. Потом она откладывает книгу, еще раз оглядывает комнату и выключает свет.

Übung 41, Seite 206

a)      Mein Arbeitstag

Mein Arbeitstag beginnt früh. Punkt 8 klingelt mein Wecker und ich stehe auf. Ich mache mein Bett und ziehe mich an. Dann gehe ich ins Badezimmer, um mir die Zähne zu putzen und das Gesicht zu waschen. Die Morgengymnastik mache ich leider nie, weil ich keine Zeit dafür habe.

Meine Mutter bereitet inzwischen das Frühstück zu. Zum Frühstück esse ich gewöhnlich Brötchen mit Wurst und Käse und trinke eine Tasse Kaffee oder Tee. Nach dem Frühstück spüle ich das Geschirr ab, ziehe mich an und eile zum Unterricht.

Mein Studium beginnt um halb neun. Ein Viertel nach acht bin ich schon an Ort und Stelle. Täglich haben wir 5 bis 6 Stunden. Gegen vierzehn Uhr ist der Unterricht zu Ende.

Wenn ich nach Hause zurückkehre, esse ich zu Mittag. Da gibt es bei uns fast immer Gemüsesuppe mit Schinkenbroten und Tee. Nach dem Mittagessen ruhe ich mich ein paar Stunden aus. Ich lese ein Buch oder eine Zeitung oder höre Musik. Ich helfe auch meiner Mutter im Haushalt. Ich gehe ins Lebensmittelgeschäft, um Brot, Butter, Zucker und Milch zu kaufen.

Am Abend sehe ich fern oder gehe spazieren. Meine Freunde kommen auch oft zu mir zu Besuch. Bis halb neun mache ich meine Hausaufgaben.

Um halb neun bin ich mit den Hausaufgaben schon fertig und, zusammen mit meiner ganzen Familie, esse zu Abend. Zu Abend haben wir nur ein Hauptgericht und danach Tee oder Kaffee. Nach dem Abendbrot lese ich ein bisschen, dusche mich, putze mir die Zähne und gehe ins Bett. So vergeht mein Tag.

Деловая лексика

Ярмарка

- Добрый день, господин Байер! Рад встрече с вами.

- Взаимно, господин Агаров. Здравствуйте! У вас какие-то проблемы?

- Проблемы? Никаких! Хотелось бы знать, когда, наконец, откроется ярмарка.

- Завтра! Вы завтра свободны?

- Да, в воскресение я почти всегда свободен.

- Тогда я приглашаю вас на ярмарку. Вот два пропуска на ярмарку, для вас и вашей жены.

- Огромное спасибо!

- Приходите в 11 часов. Вам это подходит?

- Да, мне подходит.

- Знаете, с 10 до 15 часов на ярмарке проходят переговоры и деловые разговоры. Бизнесмены и эксперты осматриваю экспонаты участников выставки. Поэтому здесь большое оживление. В павильонах же не так много посетителей.

- Господин Баейр, я хотел бы знать, или выставка представляет интерес только для профессионалов.

- В целом да. Зарегистрировались около 2000 фирм из нашей страны и из-за рубежа. Однако товары, которые предлагают участники и экспортеры стоят того, чтобы на них посмотреть – товары широкого потребления и высокого качества.

- О, этостоит посмотреть. Где мы встретимся?

- Возле стенда 200.

- Еще раз спасибо. До завтра

Урок 7

Übung 1, Seite 222

-          Guten Morgen, Oleg! Schon so früh auf? Wohin gehst du?

-          Morgen, Alex. Ich habe allerlei zu tun. Jetzt muss ich zur Post. Ich muss ein Telegramm aufgeben und einige Briefe senden, außerdem will ich ein Paket von meinen Eltern abholen. Möchtest du mir Gesellschaft leisten?

-          Sehr gern. Ich habe gerade Zeit und kann dich begleiten. Dann kaufe ich mir ein paar Postkarten und Briefumschläge, ich kann von dort aus bei der Störungsstelle anrufen. Mein Telefon ist nähmlich kaputt. Ich fürchte, die Leitung ist unterbrochen.Ein Mechaniker soll den Schaden beseitigen. Ich darf dein Telefon benutzen, oder?

-          Natürlich! Aber ich bin sehr in Eile. Nimm mein Handy. Du kannst dann von unterwegs aus telefonieren.

-          O gerne! Dein Handy, es ist so klein und leicht!

-          Ja, es ist auch sehr bedienungsfreundlich.

- Доброе утро, Олег! Уже так рано на ногах? Куда ты идешь?

- Доброе утро, Алекс. У меня столько разных дел. Мне нужно на почту. Мне нужно отправить телеграмму и несколько писем, кроме того я собираюсь получить посылку от родителей. Хочешь составить мне компанию?

- С удовольствием. У меня как раз есть сейчас время, и я могу пойти с тобой. Тогда я куплю себе пару открыток и конвертов, я смогу оттуда позвонит в аврийный отдел, так как мой телефон сломался. Я боюсь, что телефонная линия повреждена. Механик устранит повреждение. Я могу воспользоваться твоим телефоном, правда?

- Конечно! Но я очень спешу. Бери мою мобилку, тогда ты сожешь позвонить по дороге.

- О, с удовольствием! Твоя мобилка такая маленькая и легкая.

- Да, а еще она очень удобная в использовании.

Ich muss ein Telegramm aufgeben und einige Briefe senden, außerdem will ich ein Paket von meinen Eltern abholen. – сложносочиненное предложение с союзным словом außerdem, поэтому стоит обратный порядок слов

Auf dem Postamt

Das Gebäude an der Ecke ist das Hauptpostamt. Viele Menschen gehen da ein und aus. Die einen wollen postlagernde Briefe, Geldanweisungen oder Pakete abholen, die anderen geben Telegramme auf, senden Einschreibebriefe ab oder kaufen Briefmarken, Briefumschläge und Briefpapier. Im Schalterraum sitzen viele Postangestellte hinter den Schaltern und bedienen die Kunden. Bei der Post gibt es gewöhnlich auch eine Telegrafen- und Тelefonabteilung. Die Post ist nur am Tage, die Telegrafenabteilung aber ist Tag und Nacht offen. Oleg und Alex gehen an vielen Schaltern vorbei, an einem Schalter bleiben sie schließlich stehen. Oleg wendet sich an eine Postangestellte.

На почте

Здание на углуэто главпочтамт. Много людей здесь входят и выходят. Одни хотят забрать письма до востребования, денежные переводы или посылки, другие отправляют телеграммы, заказные письма или покупают марки, конверты и почтовую бумагу. В кассовом зале за окошками сидят много служащих и обслуживают клиентов. На почте имеется также телеграфное и телефонное отделение. Почта работает только днем, а телеграф открыт круглосуточно. Олег и Алекс проходят мимо многих окошек, возле одного из них они наконец останавливаются. Олег обращается к служащей.

Die Post ist nur am Tage, die Telegrafenabteilung aber ist Tag und Nacht offen. – сложносочиненное предложение с союзом aber, поэтому стоит прямой порядок слов

Olaf ruft seinen Freund an

Olaf geht in die Telefonzelle. Er wirft eine Münze in den Apparat ein, nimmt den Hörer ab und wartet auf den Summton ab. Dann wählt er die Nummer. Er dreht die Nummernscheibe und wählt die Rufnummer: 297463. Aber er hat Pech: die Nummer ist besetzt. Er wartet ein wenig und ruft nochmal an. Niemand meldet sich. Er ruft noch einaml an. Diesmal hat er Glück. Er hцrt eine Mдnnerstimme.

Олаф звонит своему другу

Олаф идет в телефонную будку. Он бросает в аппарат монетку, снимает трубку и ждет сигнал вызова. Потом он набирает номер. Он крутит телефонный диск  и набирает номер 297463. Но ему не повезло – номер занят. Он немного ждет и звонит еще раз. Никто не отвечает. Он звонит еще раз. На этот раз ему повезло. Он слышит мужской голос.

Übung 2, Seite 222

a)

Oleg muss zur Post gehen.

Er muss ein Telegramm aufgeben und einige Briefe senden, außerdem will er ein Paket von seinen Eltern abholen.

Sein Freund Alex begleitet ihn zur Post.

Er will dort ein paar Postkarten und Briefumschläge kaufen.

Auf der Post gehen viele Menschen ein und aus.

Die Postangestellte bedient die Kunden.

Ja, es gibt eine Telegrafabteilung auf der Post.

Die Post ist nur am Tage, die Telegrafenabteilung aber ist Tag und Nacht offen.

Oleg wendet sich an eine Postangestellte.

Er muss ein Telegrammformular ausfüllen.

Er hat es schon richtig ausgefüllt.

Er muss es noch einmal schreiben, denn er hat etwas undeutlich geschrieben.

13.  Es steht im Text nicht, wie viele Wörter das Telegramm enthält.

14.  Es kostet 6 Euro 54 Cent.

15.  Der Empfänger kann das Telegramm in zwei Stunden bekommen.

16.  Er will einen Brief nach Hamburg und einen nach Moskau schicken.

17.  Sie rät ihm seine Nachricht per Fax zu schicken.

18.  In diesem Fall zahlt man außer dem Porto einige Cent Zuschlag.

19.  Er muss noch ein Paket abholen.

20.  Olaf will seinen Freund anrufen.

21.  Er geht in die Telefonzelle, wirft eine Münze in den Apparat ein, nimmt den Hörer ab

und wartet auf den Summton ab, dann wählt er die Nummer.

Er lädt seinen Freund ins Theater an.

Michael kann nicht ins Theater gehen, denn er noch viel lernen muss.

б)

Ja, ich will heute ins Kino gehen.

Ich will in diesem Jahr nach Spanien fahren.

Natürlich will meine Frau mitfahren. / Ich habe keine Frau.

Ja, ich will am Sonntag ins Theater gehen.

Ich will die Eintrittskarten kaufen.

Ja, ich will heute abend zu Hause bleiben.

Jawohl.

Na, klar.

Vielen Dank.

Natürlich, das mache ich.

в)

1.      Ja, ich kann schon etwas Deutsch sprechen.

2.      Ja, meine Frau kann English sprechen. / Nein, meine Frau kann English nicht sprechen. / Ich habe keine Frau.

3.      Ja, sie kann ohne Wörterbuch übersetzen.

4.      Ja, wir können unseren Lektor gut verstehen.

5.      Ich kann ein Telegramm auf der Telegrafabteilung aufgeben.

6.      Ich kann Postkarten und Briefmarken auf der Post kaufen.

г)

Nein, ich darf mich in der Stunde mit den Freunden nicht unterhalten.

Es ist warm. Mein Kind darf ohne Mantel auf die Straße gehen.

Ja, ich darf hier rauchen.

Hier hat eine andere Gruppe Unterricht.

Ja, gerne.

Ja, bitte.

д)

Ja, ich muss gewöhnlich früh aufstehen.

Nein, ich muss heute zur Arbeit nicht gehen.

Ja, Ingenieur Petrow muss bald eine Dienstreise machen. Er muss wieder in die BRD fahren.

Wir müssen diesen Text morgen lesen.

Ja, jeder Student muss dieses Buch lesen.

Wir müssen um 9 Uhr morgens zum Unterricht gehen.

е)

Ich soll täglich 6 Stunden arbeiten.

Ich kann Ihre Frage beantworten.

Ich habe diese Regel verstanden.

Ja, schreiben Sie es an die Tafel bitte.

ж)

Ja, ich möchte in die BRD fahren.

Ja, wir möchten eure Wohnung sehen.

Ich möchte am Abend ins Kino gehen

Ich möchte meinen Freund anrufen.

Ich möchte in meiner Stadt wohnen.

Ja, meine Frau möchte Deutsch lernen. / Nein, meine Frau möchte Deutsch nicht lernen. / Ich habe keine Frau.

Übung 3, Seite 223

1.

ich will schnell Deutsch sprechen können.

du willst schnell Deutsch sprechen können.

er will schnell Deutsch sprechen können.

sie will schnell Deutsch sprechen können.

es will schnell Deutsch sprechen können.

ihr wollt schnell Deutsch sprechen können.

wir wollen schnell Deutsch sprechen können.

sie wollen schnell Deutsch sprechen können.

Sie wollen schnell Deutsch sprechen können.

2.

ich kann gut English lesen.

du kannst gut English lesen.

er kann gut English lesen.

sie kann gut English lesen.

es kann gut English lesen.

ihr könnt gut English lesen.

wir können gut English lesen.

sie können gut English lesen.

Sie können gut English lesen.

3.

ich muss ihn anrufen.

du musst ihn anrufen.

er muss ihn anrufen.

sie muss ihn anrufen.

es muss ihn anrufen.

ihr müsst ihn anrufen.

wir müssen ihn anrufen.

sie müssen ihn anrufen

Sie müssen ihn anrufen

4.

Soll ich diesen Satz übersetzen?

Sollst du diesen Satz übersetzen?

Soll er diesen Satz übersetzen?

Soll sie diesen Satz übersetzen?

Soll es diesen Satz übersetzen?

Sollt ihr diesen Satz übersetzen?

Sollen wir diesen Satz übersetzen?

Sollen sie diesen Satz übersetzen?

Sollen Sie diesen Satz übersetzen?

5.

ich darf hier nicht laut sprechen.

du darfst hier nicht laut sprechen

er darf hier nicht laut sprechen

sie darf hier nicht laut sprechen

es darf hier nicht laut sprechen

ihr dürft hier nicht laut sprechen

wir dürfen hier nicht laut sprechen

sie dürfen hier nicht laut sprechen

Sie dürfen hier nicht laut sprechen

6.

ich möchte ins Theater gehen.

du möchtest ins Theater gehen.

er möchte ins Theater gehen.

sie möchte ins Theater gehen.

es möchte ins Theater gehen.

ihr möchtet ins Theater gehen.

wir möchten ins Theater gehen.

sie möchten ins Theater gehen.

Sie möchten ins Theater gehen.

Übung 4, Seite 223

Das Mädchen kann dieses Wort nicht verstehen.

Die Schüler können diesen Satz ohne Wörterbuch nicht übersetzen.

Jetzt können wir uns nicht verabschieden.

Hier könnt ihr euch nicht waschen.

Der Junge darf heute ins Kino nicht gehen.

Das Kind darf ohne Mantel nicht hinausgehen.

Ich will dein Buch diese Woche nicht lesen.

Meine Eltern wollen in Moskau nicht bleiben.

Ich möchte diesen Brief heute nicht abschicken.

Übung 5, Seite 223.

Wen muss ich noch heute anrufen?

Wohin wollen meine Eltern in dieser Woche fahren?

Wie will er sein Zimmer einrichten?

Wann und warum müssen sie aufstehen?

Warum darfst du nicht hinausgehen?

Übung 6, Seite 223

will

willst

will

wollen

wollen

wollt

wollen

will

willst

will

Übung 7, Seite 223

Peter will sich diesen Kriminalfilm nicht ansehen. Er will sich eine Komödie ansehen.

Wadim will tanzen nicht gehen. Er will spazieren gehen.

Meine Schwester will im Sommer in die Türkei nicht fahren. Sie will nach Spanien fahren.

Irina will die Prüfung am Freitag nicht ablegen. Sie will die Prüfung am Samstag ablegen.

Alex will bei diesem Wetter zu Hause nicht bleiben. Er will zu Besuch gehen.

Übung 8, Seite 224

Ich will jetzt zur Post gehen und ein Telegramm aufgeben.

Du willst sie unbedingt heute besuchen?

Sie wollen Briefmarken und Postkarten kaufen.

Was willst du ihm schenken?

Wir wollen gut Deutsch sprechen.

Wohin will dein Bruder in diesem Jahr fahren?

Wen willst du anrufen?

Wem wollen Sie gratulieren?

Ich will meinen Kollegen gratulieren. Sie haben mir sehr geholfen.

Mein Sohn will Englisch nicht lernen, er will Deutsch lernen.

Ich will mich mit ihm über meine Arbeit unterhalten.

Wollen Sie bitte das Zimmer betreten?

Wollen Sie die Tür schließen?

Wollen Sie bitte Ihren Mantel ablegen?

Übung 9, Seite 224

kann

darf

darfst

kannst

kann

dürfen

können

dürfen

kannst

darf

können

können

kannst

können

kann

könnt

kann

kann

darfst

kannst

darf

dürft

darf

darf

Übung 10, Seite 224

Nein, ich kann es leider nicht. Ich kann nicht gut Klavier spielen.

Nein, ich kann es leider nicht. Ich kann nicht gut Englisch sprechen.

Nein, ich kann es leider nicht. Ich kann nicht mit dem Computer arbeiten.

Nein, ich kann es leider nicht. Ich kann nicht Geige spielen.

Nein, ich kann es leider nicht. Ich kann nicht gut aus dem Deutschen ins Russische übersetzen.

Nein, ich kann es leider nicht. Ich kann nicht gut Tennis spielen.

Nein, ich kann es leider nicht. Ich kann nicht gut singen.

Übung 11, Seite 225

Leider kann ich nicht am Abend ins Theater gehen. Ich muss mich auf die Prüfung vorbereiten.

Leider kann ich nicht am Sonnabend Schi laufen. Ich muss die Wohnung in Ordnung bringen.

Leider kann ich nicht  in diesem Sommer nach Deutschland fahren. Ich muss die Aufnahmeprüfungen ablegen.

Leider können wir uns nicht am Nachmittag treffen. Wir müssen Deutschunterricht haben.

Leider kann ich nicht heute Abend ins Kino gehen. Ich muss die Briefe beantworten.

Übung 12, Seite 225

Ja, bitte nehmen Sie Platz.

Ja, bitte öffnen Sie das Fenster.

Ja, bitte nehmen Sie mein Wörterbuch

Ja, bitte treten Sie ein.

Ja, bitte sieh dir diesen Film im Fernsehen an.

Ja, bitte lauft morgen Schi

Ja, bitte bleibt hier nach dem Unterricht.

Übung 13, Seite 225

Kannst du mich heute Abend anrufen?

Gehen wir am Abend ins Theater, ich kann 2 Eintrittskarten für morgen kaufen.

Darf ich fragen? Ich verstehe nicht alles. Wo kann ich ein Telegrammformular bekommen?

Er hat morgen eine Prüfung, leider kann er nicht mit euch ins Kino gehen.

Darf ich Sie nach Hause begleiten?

Dürfen wir hier rauchen? – Ja, bitte.

Sagen Sie mir bitte, wo kann ich Briefmarken und Briefumschläge kaufen?

Sie können diesen Brief per Luftpost schicken.

Leider kann ich nicht kommen, heute habe ich viel/allerlei zu tun.

Ihre Tochte kann gut Klavier spielen.

Kannst du schon ohne Wörterbuch übersetzen?

Darf ich mich an diesen Tisch setzen?

Kinder, ihr dürft spazieren gehen.

Kannst du Deutsch sprechen? – Ja, ich kann etwas Deutsch sprechen.

Darf ich auf Sie warten? – Ja, bitte

Wir dürfen hier nicht laut sprechen.

Darf ich mitfahren?

Bis zum Puschkinplatz können Sie mit dem Obus fahren.

Darf ich Ihnen meine Schwester vorstellen.

Übung 14, Seite 226

sollst, soll

soll

muss

müssen

musst, muss

soll

muss

sollen

muss

sollst

sollt

Übung 15, Seite 226

a)

Ja, schreiben Sie ihn an die Tafel bitte.

Ja, erzähl darüber bitte

Rufe mich bitte an

Ja, wartet auf mich bitte

Ja, helft mir bitte

b)

Hängen Sie es bitte an die Wand.

Hängen Sie sie bitte in die Küche.

Stellen Sie ihn bitte neben die Couch.

Setze dich bitte auf diesen Sessel.

Erzähl bitte über die Reise.

Übung 16, Seite 226

Wie bitte? Wem soll ich gratulieren?

Wie bitte? Wen soll ich einladen?

Wie bitte? Für wen soll ich sorgen?

Wie bitte? Wem soll ich danken?

Wie bitte? Mit wem soll ich sprechen?

Wie bitte? Wen soll ich grüßen?

Wie bitte? Wen soll ich einladen?

Wie bitte? Wen soll ich anrufen?

Wie bitte? Mit wem soll ich telefonieren?

Übung 17, Seite 227

Ich muss meinen Kollegen aus Berlin zum Bahnhof begleiten.

Du sollst dir diesen Film ansehen, er hat mir sehr gut gefallen. Hoffentlich gefällt er dir auch.

Er versteht nicht alles und muss sich oft an seinen Lehrer wenden.

Sie sollen Ihre Arbeit dem Professor zeigen, er kann Ihnen helfen.

Du sollst viel studieren, sonst kannst nicht die Prüfung ablegen.

Auf Wiedersehen, ich muss zur Vorlesung gehen, sie beginnt in 10 Minuten.

Ich muss ihn heute anrufen.

Wann soll ich Sie anrufen?

Übung 18, Seite 227

Ich möchte aufs Land fahren.

Ich möchte mir einen Film über Deutschland ansehen.

Ich möchte mich mit meinem Studienfreund treffen.

Ich möchte Herrn Neumann kennen lernen.

Ich möchte Herrn Neumann über meine Dissertation sprechen.

Wir möchten uns diesen Film im Kino “Kosmos” ansehen.

Ich möchte ein Telegramm aufgeben.

Ich möchte mich im Ausland erholen.

Übung 19, Seite 227

Ich möchte heute mit ihm sprechen, aber leider ist er jetzt beschäftigt.

Möchtest du ins Konzert mitgehen?

Sie möchte sich auch diesen Film ansehen.

Was möchten sie kaufen?

Wir möchten nach Wolgograd fahren, wir haben uns diese Stadt nocht nicht gesehen.

Ich möchte den Brief per Luftpost schicken.

Übung 20, Seite 227

-          Guten Tag, Wadim!

-          Guten Tag, Alex! Wohin gehest du? Hast du heute Abend frei? Kannst du zu mir kommen? Peter besucht mich mit seiner Frau. Wir möchten/wollen mir Abendbrot essen und Musik hören.

-          Ich danke dir sehr für die Einladung, Wadim, aber ich kann leider nicht deine Einladung annehmen. Heute Abend muss ich einen Besuch machen. Ein Kollege von mir hat heute Geburtstag, ich gehe zu ihm. Jetzt möchte/will ich für ihn ein Geschenk kaufen.

-          Was möchtest/willst du ihm schenken?

-          Einen Kassettenrekorder. Er hat Musik gern. Aber was soll ich seiner Frau mitbringen: kannst du mir einen Rat geben?

-          Kaufe Blumen für sie.

-          Das kann ich tun. Ich bringe ihr Blumen. Aber jetzt muss ich gehen. Es ist schon 6. Mein Freund erwartet mich Punkt sieben. Ich muss mich nicht verspäten. Grüße Peter bitte von mir.

-          Ich mache das gern. Soll ich auch seine Frau von dir grüßen?

-          Aber natürlich. Ich wünsche euch heute Abend viel Spaß.

-          Danke, gleichfalls. Auf Wiedersehen!

-          Auf Wiedersehen, Wadim, bis morgen.

Ьbung 21, Seite 228

У нас сейчас много работы, потому что на этой неделе мы сдаем экзамен.

Он знает хорошо все правила, несмотря на это он делает еще ошибки.

Мой коллега получил от своих родителей письмо, кроме того, его сестра послала ему посылку.

Я искал этот учебник в воскресение, но не нашел.

Я забыл твой телефонный номер, поэтому я тебе не позвонил.

Я хотел бы поговорить с директором, поэтому я звоню ему еще раз.

Нам нужно проработать еще много материала, иначе мы можем провалиться на экзамене.

Я ему не позвоню, а отправлю телеграмму.

Übung 22, Seite 228

Ich bereite mich auf die Prüfung gut vor, denn ich will bei der Prüfung nicht durchfallen.

Ich muss ein Paket abholen, deshalb gehe ich auf die Post.

Ich habe Herrn Müller angerufen, aber niemand hat sich gemeldet.

Die Studenten haben bald Prüfungen, deshalb sitzen sie über den Büchern bis spät in die Nacht hinein.

Zuerst sind wir im Wald Schi gelaufen, dann haben wir uns ins Café gesetzt.

Ich kann meine Uhr nicht benutzen, denn sie ist kaputt.

Mein Freund hat mich zum Geburtstag eingeladen, aber ich kann diese Einladung nicht annehmen, denn ich bin schon verabredet.

Er kommt heute nicht zum Unterricht, denn er ist krank.

Ich schreibe an meine Eltern einen Brief, und ich will sie auch in einigen Tagen anrufen.

Manchmal fährt mich Herr Meier mit seinem Auto nach Dresden, und unterwegs sprechen wir deutsch.

Ich verstehe Herrn Meier micht immer gut, denn er spricht schnell und etwas undeutlich.

Manchmal bin ich ganz verzweifelt. Herr Meier beruihgt mich und sagt: “Nur Mut! Sie sind doch ein Anfänger!”

Übung 23, Seite 228

Ich habe meinen Bruder schon lange nicht gesehen, deshalb möchte ich ihn an diesem Sonntag besuchen.

Sie fühlt sich schlecht, trotzdem ist sie zum Unterricht gekommen.

Wir haben noch Zeit, und wir können alle Wörter und Texte noch einemal wiederholen.

Der Lehrer liest langsam und deutlich, deshalb verstehen wir ihn.

Mein Sohn studiert jetzt sehr viel, denn er hat bald Prüfungen.

Komm zur rechten Zeit, sonst gehe ich ohne dich.

Gestern habe ich ihr ein Telegramm aufgegeben und hat ihr zum Geburtstag gratuliert. Außerdem möchte ich ihr heute ein Geschenk schicken.

Das Buch hat mir gut gefallen, deshalb habe ich es gekauft.

Wir lesen den Text, dann lernen wir Wörter und machen Übungen.

Übung 24, Seite 229

Darf ich …. benutzen?

dein Handy, deinen Kassettenrekorder, Ihr Telefon, dein Wörterbuch

Wer hat…bedient?

Sie, Ihren Tisch, die Gäste,

Die Freunde gehen an …vorbei.

dem Kino, der Post, diesem Gebäude, dem Park

Ich wende mich an …

den Postangestellten, unseren Professor, ihn, meinen Kollegen

Es handelt sich um …

seine Reise durch Deutschland, einen Brief von der Firma “Siemens”, ihre Dissertation, ein Telefongespräch mit Herrn Kramer

Ich kann … nicht überreden.

sie, meine Schwester, meinen Freund, sie, dieses Mädchen

Er hat mich um … gebeten.

Hilfe, ein Wöreterbuch, ein Englischlehrbuch, Entschuldigung, die Dienstnummer

Ich bezahle …

das Telegramm, diese Bücher, 5 Postkarten und 3 Briefumschläge

Holen Sie bitte … ab!

ihn, uns, ein Paket, einen Brief, ein Buch, einen Freund vom Bahnhof

Ich will mit … telefonieren.

meinem Freund aus der BRD, meinen Eltern, der Firma “Volkswagen”, dem Hotel “Intourist”

Sie haben sich in … geirrt.

der Adresse, der Telefonnummer, ihm, ihr, diesem Menschen, der Straße

Moment mal! Gleich sehe ich in ….

das Wörterbuch, das Gästebuch, den Kalender

Wann sind Sie mit … fertig?

Ihrer Arbeit, dem Studium, Ihrer Dissertation

Warum fürchtest du …

ihn, das, nichts, diese Reise

Schreibst du oft an …?

deinen Freund, die Eltern, ihn, die Frau, diesen Kollegen

Kann ich … mit “lieber Freund” anreden?

ihn, Hernn Schulz, Studenten Titow

Übung 25, Seite 230

Ich schreibe oft an ihn.

An wen schreiben Sie?

Wie soll ich ihn im Brief anreden?

Kann ich Sie mit “du” anreden?

Stört das Telfon Sie nicht?

Ich habe jetzt viel zu tun. Stör mich nicht.

Wen störe ich?

Wenden Sie sich an Ingenieur Pawlow.

Warum haben Sie sich an mich gewendet?

Wenden Sie sich an unseren Lehrer. Er ist jetzt frei.

An wen hast du dich gewendet?

An wen soll ich mich wenden?

Überrede mich nicht.

Du sollst sie überreden.

Ich will dich nicht überreden.

Überrede deine Schwester, sie soll ihn anrufen.

Wie viel soll ich für das Telegramm zahlen?

Bezahlen diese Bücher hier.

Wir sind am Kino “Rußland” vorbeigegangen.

Sie sind an uns vorbeigegangen und haben uns nicht begrüßt.

Bitte ihn um Entschuldigung, leider kann ich nicht seine Einladung annehmen.

Er hat mich um ein Deutschlehrbuch gebetet.

Darf ich Sie um Ihre Dienstnummer bitten.

Sie haben sich in der Adresse geirrt.

Leider habe ich mich in diesem Mann geirrt.

Es geht um Ihre Dienstreise nach Deutschland.

Es geht nicht um ihn, sondern um seine Arbeit.

Wann sind Sie mit Ihrer Dissertation fertig?

In einem Jahr sind wir mit dem Studium an der Universität fertig.

Was fürchtest du? – Ich fürchte nichts.

Telefonieren Sie mit der Firma “Volkswagen”.

Darf ich Ihr Handy benutzen?

Sie haben sich verwählt. Überprüfen Sie Ihre Nummer. / Wählen Sie die Nummer noch einmal.

Übung 26, Seite 230

Ich bitte um Entschuldigung, ich habe mich mit dem Professor über die Dimplomarbeit unterhalten.

Ich bitte um Entschuldigung, ich habe mit dem Kollegen aus Deutschland telefoniert.

Ich bitte um Entschuldigung, ich habe auf den Bus lange gewartet.

Ich bitte um Entschuldigung, das Telefon war kaputt.

Ich bitte um Entschuldigung, ich bin auf Dienstreise gewesen.

Übung 27, Seite 231

Es tut mir Leid aber ich bin für diesen Abend verabredet.

Das kommt nicht in Frage, bald habe ich Prüfungen und muss jetzt viel studieren.

Das geht leider nicht, am Sonntag fahre ich auf Diensreise.

Sehr gern! Ich möchte mir auch was kaufen.

Ich habe nichts dagegen, ich habe sie schon lange nicht gesehen.

Ich sage nicht nein, ich habe jetzt frei.

Ьbung 28, Seite 231

Дети заблудились в лесу.

Кассир ошиблась в расчете на 10 евро.

В этом месяце я израсходовал много бумаги.

Извините, я оговорился.

Думаю, он ошибся в выборе профессии.

Извините, я неправильно заплатил, я должен еще 2 евро.

Я перепутал вас со знакомым.

Не путайте слова «erst» и «nur».

Вы исказили смысл моих слов.

За эти годы она разучилась играть на пианино.

Боюсь, что в этом большом городе вы можете заблудиться.

В этом месяце я проездил много денег и бензина.

Вы обшиблись номером, наберите еще раз.

Наш самолет потерял ориентировку.

Мы договорились на 18 часов, но разминулись.

Übung 29, Seite 231.

Entschuldigen Sie mich, ich habe mich versprochen.

Ich wohne auf dem Lande and jede Woche verfahre viel Geld und Zeit.

Ich habe mich verlaufen, wir gehe ich zum Bahnhof?

Entschuldigen Sie, aber Sie haben sich verrechnet, sie sollen mir noch 2 Euro geben.

Warum verschreibst du so viele Bleistifte?

Sei aufmerksam, du kannst dich versehen.

Verwechseln Sie nicht die Wörter «erst» und «nur».

Er hat alles verwechselt.

Kinder, verirrt euch nicht im Wald.

Sie haben sich verwählt, wählen Sie noch einmal.

Übung 30, Seite 232

Der Tag hat 24 Stunden.

Die Woche hat 7 Tage.

Das Jahr hat 12 Monate.

Der Monat hat 28,29,30 oder 31 Tage.

Jede Minute hat 60 Sekunden.

Jede Stunde hat 60 Minuten.

Ich bin …. Jahre alt.

Meine Mutter ist …. Jahre alt.

Professor Petrow steigt in die Zehn ein.

Ja, er bekommt bei Geschichte immer Fünfen.

Ja, dieser Student hat heute bei der Prüfung eine Drei bekommen.

Übung 31, Seite 232

Geben Sie mir 8 Briefumschläge, 15 Briefmarken und 16 Postkarten.

Ich brauche 18 Wörterbücher für die Gruppe.

Er ist 36 Jahre alt.

Meine Schwester ist 24 Jahre alt.

Wieder hat er eine Zwei bekommen.

Die Neun hält nicht weit von der Post.

Fahren Sie dorthin mit der Sieben.

Er hat lauter Einsen in diesem Monat.

Übung 32, Seite 232

warten

erwarten

erwarte

erwarten

erwarte

warten

warten

abgewartet

erwarte

erwartet

abwarten

auf  …  gewartet

erwartet

erwartet

warte … auf

Warten Sie auf

Übung 33, Seite 232

Почему ты меня вчера не встретил?

Мой сын ходит в детский сад. Каждый день я забираю его вечером.

Моя сестра приезжает сегодня в Москву, я должна встретить ее на вокзале.

Он должен идти на почту и получить там несколько писем.

Мы сдали уже все экзамены.

Снимайте, пожалуйста ваше пальто.

Снимайте верхнюю одежду!

Übung 34, Seite 232

a)

Ich hole meinen Freund ab, und wir gehen ins Institut zusammen.

Holen Sie das Buch morgen ab.

Du sollst deinen Bruder vom Bahnhof abholen, er kennt unsere Adresse nicht.

Ich habe ein Paket von meinen Eltern bekommen, heute will ich es abholen.

Kannst du mich morgen abholen? – Schon gut, ich hole dich um 9 Uhr ab. Warte auf mich.

Hast du schon alle Prüfungen abgemacht?

Wann legen wir diese Prüfung ab?

Wir legen den Mantel ab und gehen die Treppe hinauf.

Leg dich ab und trete ins Zimmer ein.

b)

Sagen Sie bitte, wie gehe ich zur Post? – Es ist ziemlich weit von hier, Sie können mit dem O-Bus fahren. Steigen Sie an der Haltestelle “Post” aus.

Gehen Sie zur Post? Können Sie mir einige Briefmarken und 3 Postkarten kaufen? – Ich mache das gerne. – Und stecken Sie bitte diesen Brief in den Briefkasten.

Ich will diesen Brief per Luftpost schicken. – Sie sollen Zuschlag zahlen. – Bitte hier ist das Geld.

Nehmen Sie bitte die Quittung für 2 Briefe.

Was kostet ein Luftpostbrief?

Sie haben die Adresse des Empfängers nicht geschrieben.

Wohin möchten Sie das Telegramm aufgeben.

Kann ich den Brief nach Moskau per Luftpost schicken?

Wo kann ich ein Paket abholen? / Wo ist hier die Paketausgabe? – Wenden Sie sich bitte an den achten Schalter. / Bitte, am achten Schalter.

Warum schickst diesen Brief ohne Briefmarke?

Sagen Sie bitte, wo ist hier die Telefonzelle? – Auf der Post gibr es eine Telefonzelle.

Schreiben Sie meine Telefonnummer auf und rufen Sie mich morgen unbedingt.

Wie soll ich das Telefon benutzen? Erklär mir bitte. – Wirf eine Münze ein, nimm den Hörer ab und warte auf den Summton ab. Dann wähl die Nummer.

Wieder habe ich Pech, die Nummer ist besetzt.

Fühlen Sie bitte das Formular aus.

Ich möchte diese Briefmarken kaufen, sie gefallen mir sehr gut. Was kosten sie?

Seien Sie so nett, stecken Sie meine Postkarte in den Briefkasten.

Geben Sie mir bitte einen Briefumschlag mit der Flugmarke.

Ich kann Ihre Unterschrift nicht lesen, schreiben Sie sie noch einmal.

Diesmal habe ich Glück gehabt, ich habe 2 Briefe bekommen.

Wir nehmen jetzt den Text 6 durch,

Fährst du allein nach Bonn? – Nein, ich fahre mit meinem Kollegen Nowikow.

Diese Marken sind sehr gut, ich kaufe sie für meinen Sohn.

Ich habe eben ein Telegramm von meinem Bruder bekommen, er kommt heute um 10 Uhr abends.

Du sollst dringend Alexander antworten und diesen Brief per Luft absenden oder per Fax schicken.

Übung 35, Seite 233.

- Это фирма «Упаковочные машины»?

- Нет, вы не туда попали. Это аптека.

- Ой, извините, пожалуйста…

- Добрый день, Берш и компания. Что желаете?

- Могу я поговорить с господином Мюллером?

- К сожалению, нет, его в настоящее время нет на фирме. Могу я ему что-то передать?

- Скажите ему, пожалуйста, что звонил господин Шмидт. Попросите его перезвонить как можно скорее.

- Могу я поговорить с господином Жуковым?

- Минуточку, пожалуйста. Кто говорит?

- Моя фамилия Петров.

- А ваш номер?

- 17512

- Положите трубку, я перезвоню.

- Алло, мне очень жаль, но господин Жуков сейчас разговаривает на другой линии. Попробуйте еще раз позже.

- Добрый день, с вами разговаривает автоатветчик. Назовите, пожалуйста, ваше имя и телефонный номерю Говорите после сигнала.

- Эй, вы там внутри! Поторопитесь немного, это общественный телефон! Вы не одни на свете, другие люди тоже хотят позвонить!

- Дедушка, извини, я должна положить трубку. Снаружи ждут люди, которые уж очень нервничают. Слышишь, дедуля! Я действительно заканчиваю. Еще услышимся! Я перезвоню. Пока! Извините, что так долго заставила вас ждать.

Übung 36, Seite 235

Wenn Sie anrufen wollen, finden Sie die Telefonzelle. Auf der Post gibt es eine. Nehmen Sie den Hörer ab und werfen Sie eine Münze ein. Drehen Sie die Nummernscheibe und wählen Sie die Rufnummer. Warten Sie den Summton ab. Manchmal ist die Nummer besetzt. In diesem Fall rufen Sie nochmal an. Manchmal meldet sich niemand. Aber manchmal haben Sie Glück. Wenn Sie eine Stimme hören, fangen Sie das Gespräch an. Wenn das Gespräch zu Ende ist hängen Sie den Hörer an, das heißt legen Sie den Hörer auf die Gabel.

Übung 40, Seite 236

-          Darf  ich Sie anrufen?

-          Ja. Ich bin unter meiner Dienstnummer erreichbar / Sie können mich unter meiner Dienstnummer anrufen. Schreiben Sie bitte meine Dinestnummer auf: 256-28-44.

-          Wann darf ich Sie anrufen?

-          Rufen Sie mich am Morgen bis 12 Uhr an.

-          Ich habe bei dir mehrmals am Morgen angerufen, aber niemand meldete sich.

-          Kein Wunder, am Morgen bin ich selten zu Hause. Rufe mich nach 18 Uhr an.

-          Wen rufst du an?

-          Ich rufe meinen Bruder an. Aber wieder habe ich Pech. Es ist die ganze Zeit besetzt.

-          Darf  ich dein Handy benutzen?

-          Ja, gerne.

-          Mir gefällt dein Handy sehr. Ich möchte auch ein Handy haben.

-          Ja, ich bin mit meinem Handy zufrieden. Es ist sehr bedienungsfreundlich.

-          Von wo rufst du an, Wladimir?

-          Ich telefoniere aus einer Telefonzelle. Kannst du mich hören?

-          Sehr schlecht. Wo bist du jetzt? Komm schnell her. Wir alle warten auf dich.

-          In 10 Minuten bin ich bei dir.

-          Hallo

-          Hallo, guten Tag.

-          Seien Sie so nett, bitten Sie Walter ans Telefon.

-          Tut mir leid, er ist nicht zu Hause. Soll ich ihm etwas ausrichten?

-          Sagen Sie ihm bitte, dass Alexandre aus Moskau hat angerufen. Und sagen Sie auch, dass ich um 19 Uhr noch einmal ihn anrufe.

-          Das mache ich unbedingt.

-          Ich danke Ihnen vielmals. Auf Wiedersehen.

-          Keine Ursache. Auf Wiedersehen.

-          Oleg, Telefon für dich. Ich habe dein Handy.

-          Wer ist dran?

-          Ich kann alle deine Anrufer an der Stimme nicht erkennen.

-          Sag ihm, er soll ein bischen warten.

Übung 44, Seite 239

Выдача посылок

Петя идет на почтамт. В кассовом зале ни души. Он идет к выдаче посылок и кладет свой багаж на обитую жестью наклонную площадку. Он немного ждет и потом зовет: «Эй, есть тут кто?». Хлопает дверь и мужчина подходит к площадке и говорит: «Извините, я как раз вышел». «Мне нужна коробка для посылки», - говорит Петя, - «Я должен все это – он показывет на свои вещи – упаковать». Служащий осматривает предметы, идет к стопке коробок в углу комнаты, выдергивает одну и говорит: «Эта подойдет». Он кладет ее на площадку. Петя складывает вещи в коробку. Служащий дает ему квитанцию на посылку и говорит: «Пожалуйста, заполните». Петя записывает в квитанцию адрес получателя в Гамбурге. Служащий пробегает по ней глазами и говорит: «Нет отправителя». И Петя записывает еще отправителя. Служащий ставит печать на квитанцию и отрывает талончик. «Пожалуйста, оформите это срочной посылкой», - говорит Петя. «Срочной посылкой, хорошо», - говорит служащий. Петя достает свой кошелек, кладет 5 марок на площадку и говорит: «Сдачу оставьте себе за труды». «Благодарствую», - говорит служащий. «И не забудьте ваш талончик ». Петя засовывает талончик и выходит из почтамта.

Übung 46, Seite 240

Один клик – и почта отправлена

Через несколько секунд электронная почта у получателя, не важно за несколько улиц или на другом континенте. Каждое путешествие мейла начинается на мониторе компьютера. У мейла нет конверта, как у письма, он похож на открытку. Иногда в нем бывает картинка. Отправить электронную почту просто и быстро, и именно поэтому она так успешна (популярна). По всему миру около 600 миллионов компьютеров могут отправлять и получать электронные сообщения – каждый из них имеет персональный почтовый ящик. Почтальоном называется интернет и он приходит  круглосуточно.

По телефонным линиям компьютер отправителя посылает мейл провайдеру – почтамту. Этот провайдер отправляет мейл по интеренету дальше, и он уже в пути – над землей или под землей. Мейл должен быть быстр. Через пару секунд он уже на почтовом сервере другого провайдера – на почтампте получателя. Он может мейл прочитать или сразу удалить. И все это только одним кликом мышки.

Урок 8

В магазине

Вера и Саша прибыли в город совсем недавно. Но они уже осмотрели в городе много достопримечательностей: театры, музеи и памятники. Сегодня они идут гулять. Они идут по улицам и рассматривают витрины. На главной улице много различных магазинов с широкими великолепными витринами. Какие же там замечательные вещи! В основном там останавливаются дамы, потому что им всегда нужно что-то новое, красивое и полезное для хозйства. Вера и Саша проходят мимо большого магазина.В витрине они видят разнообразные ткани, белье и платья. Здесь много белого и цветного х/б белья для мужчин, женщин и детей. И между всем этим представлен большой выбор х/б и льняных темных и светлых тканей.

Смотри сюда, Саша, эти большие манекены. А какие на них платья! Темные шерстяные платья, светлые х/б домашние платья, элегантные вечерние платья.

Возле Веры стоят молодые женщины. Они тоже любуются всеми этими красивыми вещами и выбирают ткань и цвет для нового платья.

Саша, у тебя при себе есть деньги? – спрашивает Вера.

Да, немного есть. Для чего тебе?

Я хочу что-то себе купить. Саша, смотри, какие красивые платья. А тут есть что-то для тебя. Взгляни на эти галстуки, голубые, красные, коричневые с такими роскошными разноцветными узорами. И эти цветные рубашки с модными воротничками. Давай зайдем вовнутрь посмотреть одним глазком.

Übung 2, S. 262

a)

1.       Wera und Sascha sind erst vor kurzem in der Stadt angekommen.

2.       Sie haben schon viele Sehenswürdigkeiten in der Stadt besichtigt.

3.       Jetzt gehen sie spazieren.

4.       Meistens bleiben da die Frauen stehen.

5.       Da sehen sie verschiedene Arten Stoffe, Wäsche, und Kleider.

6.       Da können die Kunden weiβe und farbige baumwollene Wäsche für Herren, Damen und Kinder kaufen.

7.       Wera möchte ein Kleid kaufen.

8.       Wera wendet sich an Sascha / an eine Verkäuferin.

9.       Sie probiert ein wollenes Kleid in Schwarz.

10.   Ihr steht etwas Helles gut.

11.   Sie wählt einen dunkelblauen Rock und eine hellblaue Jacke aus.

12.   Das Kleid kostet … Rubel.

13.   Sie zahlen an der Kasse.

14.   Sie gehen an der Abteilung “Schuhe” vorbei.

15.   Wera probiert Schuhe mit den hohen Abzätzen an.

16.   Das erste Paar drückte ihr ein bischen, aber das andere passte ihr vortrefflich.

17.   Sie kauft diese Schuhe nicht, weil Saschs Geld dafür nicht ausreicht.

b)

1.       Ich kaufe Lebensmittel im Supermarkt ein.

2.       Die Mutter versorgt meine Familie mit allem Nötigen.

3.       Ja, es gibt ein.

4.       Ein- oder zweimal in der Woche muss Anna in den Supermarkt einkaufen gehen.

5.       Einkaufen dort macht Anna einfach Spaβ.

6.       Anna findet sich in diesem Supermarkt gut zurecht, weil sie diesen Supermarkt schon lange besucht.

7.       Diesmal bringt ihre Schwester Anna zum Supermarkt.

8.       Sie geht mit.

9.       Heute muss sie eine Menge kaufen. Es ist alles alle.

10.   Sie hat keinen Einkaufszettel geschrieben, sie weiβ ohne Zettel, was sie braucht.

11.   Zuerst gehen sie zur Fleischabteilung.

12.   Irina kauft sich nichts, aber für Anna kauft sie ein Päckchen Tee.

13.   Ja, sie kaufen etwas Gutes für die Kinder.

14.   Sie legen ihre Einkäufe auf das Band.

15.   Sie bezahlen an der Kasse.

16.   Die Kassierin bekommt von Anna 270 Rubel 35 Kopeken.

17.   Ja, das stimmt. Sie trinken eine Tasse Kaffee in einer Bar.

Übung 3, Seite 262

1.       Diesers Schülers

2.       Meines Kollegen

3.       Aller Zimmer

4.       Dieses Studenten

5.       Unserer Lehrerin

6.       Eines Briefes

7.       Seines Hauses

8.       Vieler Städte

Übung 4, Seite 263

1.       Der Lehrer korriegiert Aufgabe seiner Studenten.

2.       Die Arbeit dieses Schülers ist gut.

3.       Die Vorlesungen dieses Professors besuche ich besonders gern.

4.       Ich habe meinen Brief gestern gelesen.

5.       Ich will die Telefonnummer meines Kollegen aufschreiben.

6.       Wir haben den Geburtstag unseres Lehers gefeiert.

Übung 5, Seite 263

1.       Wessen Stimme gefällt dir?

2.       Wessen Wohnung liegt im zweiten Stock?

3.       Wessen Dissertation lobt der Professor?

4.       Wessen Kinder hast du gestern besucht?

5.       Wessen Paket hast du heute bekommen?

Übung 6, Seite 263

1.       Ich habe die Wohnung meines Kollegen noch nicht gesehen.

2.       Die Freunde meiner Schwester besuchen sie heute.

3.       Die Dozenten haben die Diplomarbeit dieses Studenten gelobt.

4.       Auf dem Tisch liegen die Bücher unseres Sohnes.

5.       Die Häuser, Straβen und Plätze meiner Heimatstadt sind wunderschön.

6.       Ich höre mir die Vorlesungen unseres Professors immer mit Interesse an.

Übung 7, Seite 263

1.       Der Bau von einem Haus dauert recht lange.

2.       Ich habe mir die Bilder von einem Museum angesehen.

3.       Der Vater erzählt über die Reise von einem Kollegen ins Ausland.

Übung 8, Seite 263

1.       Ja, ich habe die Bücher von diesem Schriftsteller mit Interesse gelesen.

2.       Ja, ich habe die Ferien im Haus von meinen Eltern verbracht.

3.       Ja, mir haben die Bilder vom jungen Maler gefallen.

4.       Ja, ich bin mit der Bedienung von diesen Geschäften zufrieden.

5.       Ja, ich habe mir viele Filme von französischen Regisseuren angesehen.

6.       Ja, ich besuche die Vorlesungen von allen Professoren gern.

7.       Ja, ich habe die Sehenswürdigkeiten von vielen Städten gelernt.

Übung 9, Seite 264

1.       Wessen Hefte liegen auf dem Tisch? – Das sind die Hefte unserer Studenten.

2.       Kennen Sie die Adresse dieses Studenten?

3.       Wessen Platz ist da? – Das ist der Platz meines Freundes, er kommt gleich.

4.       Schreiben Sie noch einmal die Adresse des Empfängers, ich kann sie nicht lesen.

5.       Die Delegationsmitglieder haben viele Museen dieser Stadt besichtigt.

6.       Sind Sie mit dem Erfolg Ihres Sohnes zufrieden?

7.       Mir gefallen viele Bilder dieses Museums.

8.       Die Fenster meiner Wohnung gehen in den Park.

9.       Gehen Sie zur Vorlesung des Professors Berger?

10.   Können Sie den Namen dieses Herrn nennen?

11.   Die Gäste haben die Sehenswürdigkeiten vieler Städte unseres Landes besichtigt.

12.   Das Gebäude des Postamts befindet sich an der Ecke.

13.   Wie heiβt die Hauptstraβe Iherer Stadt?

14.   Sie haben vergessen, den Namen des Empängers zu schreiben.

15.   Sagen Sie bitte, wie lange dauert die Lieferung der Briefe von Moskau nach Berlin?

Übung 10, Seite 264

1.       Der schwarze Mantel

-          Des schwarzen Mantels

-          Dem schwarzen Mantel

-          Den schwarzen Mantel

2.       Das schöne Kleid

-          Des schönen Kleids

-          Dem schönen Kleid

-          Das schöne Kleid

3.       Die rote Tasche

-          Der roten Tasche

-          Der roten Tasche

-          Die rote Tasche

4.       Dieser weiβe Kragen

-          Dieses weiβen Kragens

-          Diesem weiβen Kragen

-          Diesen weiβen Kragen

5.       Jenes groβe Warehaus

-          Jenes groβen Warenhauses

-          Jenem groβen Warehouse

-          Jenes groβe Warenhaus

6.       Ein neues Buch

-          Eines neuen Buches

-          Einem neuen Buch

-          Ein neues Buch

7.       Kein schöner Tag

-          Keines schönen Tages

-          Keinem schönen Tag

-          Keinen schönen Tag

8.       Eine blaue Krawatte

-          Einer blauen Krawatte

-          Einer blauen Krawatte

-          Eine blaue Krawatte

9.       Mein guter Freund

-          Meines guten Freundes

-          Meinem guten Freund

-          Meinen guten Freund

10.   Ihre junge Schwester

-          Ihrer jungen Schwester

-          Ihrer jungen Schwester

-          Ihre junge Schwester

11.   Dein kleines Kind

-          Deines kleinen Kindes

-          Deinem kleinen Kind

-          Dein kleines Kind

12.   Breite Straβen

-          Breiter Straβen

-          Breiten Straβen

-          Breite Straβen

13.   Zwei hohe Fenster

-          Zwei hoher Fenster

-          Zwei hohen Fenstern

-          Zwei hohe Fenster

14.   Viele interessante Bücher

-          Viele interessanter Bücher

-          Vielen interessaten Büchern

-          Viele interessante Bücher

15.   Alle alten Häuser

-          Aller alten Häuser

-          Allen alten Häusern

-          Alle alten Häuser

Übung 11, Seite 264

a)

1.       Ja, das ist ein groβes Zimmer.

2.       In diesem groβen Zimmer steht ein Tisch.

3.       Ich stelle in dieses groβe Zimmer ein Bett.

4.       Ja, das ist ein schwarzer Tisch.

5.       Auf diesem schwarzen Tisch liegt ein Buch.

6.       Ich lege auf diesen schwarzen Tisch ein Buch.

7.       Ja, das ist ein hohes Fenster.

8.       An diesem hohen Fenster hängt eine Gardine.

9.       Ich hänge an dieses hohe Fenster eine Gardine.

10.   Ja, das ist eine weiβe Tasche.

11.   In dieser weiβen Tasche liegt eine Brille.

12.   Ich lege in diese weiβe Tasche eine Brille.

13.   Ja, das ist ein neues Kleid.

14.   Ich habe dieses neue Kleid gestern gekauft.

15.   Ja, ich bin mit meinem neuen Kleid zufrieden.

16.   Ja, das ist ein deutsches Buch.

17.   Ja, dieses deutsche Buch ist interessant.

18.   Ja, ich lese dieses deutsche Buch ohne Wörterbuch.

19.   Ja, das ist eine rote Lampe.

20.   Ja, das ist ein neuer Kugelschreiber.

21.   Ich habe diesen neuen Kugelschreiber heute gekauft.

22.   Ja, ich bin mit diesem neuen Kugelschreiber zufrieden.

23.   Ja, dieser neue Kursteilnehmer ist mein guter Freund.

24.   Ja, wir sind gute Freunde.

25.   Ja, das sind deutsche Zeitungen.

26.   Ja, ich habe diese deutschen Zeitungen schon gelesen.

27.   Ja, das sind neue Zeitschriften.

28.   Ja, das sind schwere Übungen.

29.   Ja, das sind bequeme Stühle.

30.   Ja, das sind schöne Bilder.

31.   Das sind neue Zeitungen.

b)

1.       Das ist ein groβes Zimmer.

2.       Vorn hängt eine schwarze Tafel.

3.       Ich habe eine neue Wohnung bekommen.

4.       Ich lese eine neue Zeitung.

5.       Ich habe ein deutsch-russisches Wörterbuch gekauft.

6.       Das ist an neuer Anzug.

7.       Ich möchte einen warmen Mantel kaufen.

8.       Ich habe ein schwarzes Kleid vor kurzem gekauft.

9.       Ich möchte ihm ein helles Hemd schenken.

Übung 12, Seite 265

1

1.       Ich brauche ein wollenes Kleid.

2.       Ich brauche einen langen Mantel.

3.       Ich brauche eine dunkle Bluse.

4.       Ich brauche schwarze Schuhe.

5.       Ich brauche eine bunte Krawatte.

6.       Ich brauche ein einfarbiges Jackenkleid.

7.       Ich brauche wollene Handschuhe.

2

1.       Ich möchte diesen langen.

2.       Ich möchte diesen groβen.

3.       Ich möchte diesen preiswerten.

4.       Ich möchte diese goldene.

5.       Ich möchte diese hübsche.

6.       Ich möchte dieses blaue.

7.       Ich möchte diesen langen.

3

1.       A: Ich möchte einen hellen Anzug. B: Tut mir Leid, wir haben im Moment keinen hellen, wir haben nur dunkle

2.       A: Ich möchte einen hellgrauen Mantel. B: Tut mir Leid, wir haben im Moment keinen hellgrauen, wir haben nur dunkelgraue.

3.       A: Ich möchte ein einfarbiges Hemd. B: Tut mir Leid, wir haben im Moment kein einfarbiges, wir haben nur bunte.

4.       A: Ich möchte eine billige Handtasche. B: Tut mir Leid, wir haben im Moment keine billige, wir haben nur teure.

5.       A: Ich möchte eine seidene Bluse. B: Tut mir Leid, wir haben im Moment keine seidene, wir haben nur baumwollene.

6.       A: Ich möchte einen grauen Hut. B: Tut mir Leid, wir haben im Moment keinen grauen, wir haben nur braune.

7.       A: Ich möchte einen grünen Rock. B: Tut mir Leid, wir haben im Moment keinen grünen, wir haben nur schwarze.

8.       A: Ich möchte einen roten Regenschwirm. B: Tut mir Leid, wir haben im Moment keinen roten, wir haben nur blaue.

9.       A: Ich möchte ein zweifarbiges Jackenkleid. B: Tut mir Leid, wir haben im Moment kein zweifarbiges, wir haben nur einfarbige.

10.   A: Ich möchte einen roten Pullover. B: Tut mir Leid, wir haben im Moment keinen roten, wir haben nur blaue.

11.   A: Ich möchte eine braune Hose. B: Tut mir Leid, wir haben im Moment keine braune, wir haben nur schwarze.

Übung 13, Seite 266

1.       Was für einen Mantel haben βie gekauft?

2.       Mit was für einem Bus sind Sie gefahren?

3.       Was für einen Anzug haben sie geschickt?

4.       Was für Kleider trägst du nicht gern?

5.       Welche Übungen hast du noch nicht gemacht?

6.       Welche Übungen hast du ohne Fehler geschrieben?

7.       Mit was für einem Mann trifft er sich dort?

8.       Was für einen Tisch und was für Sessel möchtest du kaufen?

9.       In was für einer Straβe hält der Wagen?

10.   Was für ein Mädchen will mich sprechen?

11.   Was für einen Anzug hat sie gestern gekauft?

12.   Welches Buch möchtest du gern lesen?

13.   Mit welcher Straβenbahn fahren Sie?

14.   Mit welchem Zug ist er angekommen?

15.   Was für ein Heft brauchst du?

16.   Mit was für einem Wagen ist sie gefahren?

Übung 14, Seite 266

1.       Welches

2.       Welchem

3.       Was für einen

4.       Was für ein

5.       Welche

6.       Was für eine

7.       Welchem

Übung 15, Seite 266

1.       Dort hängt kein rotes Kleid.

2.       Hier liegt keine deutsche Zeitschrift.

3.       Ich brauche keinen schwarzen Anzug.

4.       Ich kann Ihnen kein rotes Tuch geben.

5.       Ich habe keinen anderen Bleistift.

6.       Dort steht kein groβer Schrank.

7.       Ich wohne in keinem groβen Haus.

8.       Das ist kein modernes Haus.

9.       Ich habe keine neue Wohnung.

10.   Ich habe keine teure Krawatte gekauft.

Übung 16, Seite 266

1.        

-          Du suchst doch eine Bluse. Wie findest du die hier?

-          Welche meinst du?

-          Die weiβe.

-          Die gefällt mir nicht.

-          Was für eine möchtest du denn?

-          Eine blaue.

2.        

-          Du suchst doch ein Kleid. Wie findest du das hier?

-          Welches meinst du?

-          Das lange.

-          Das gefällt mir nicht.

-          Was für ein möchtest du denn?

-          Ein kurzes.

3.

-          Du suchst doch eine Hose. Wie findest du die hier?

-          Welche meinst du?

-          Die hellgraue.

-          Die gefällt mir nicht.

-          Was für eine möchtest du denn?

-          Eine dunkelgraue.

4.

-          Du suchst doch einen Anzug. Wie findest du den hier?

-          Welchen meinst du?

-          Den braunen.

-          Der gefällt mir nicht.

-          Was für einen möchtest du denn?

-          Einen dunkelblauen

5.

-          Du suchst doch Schuhe. Wie findest du die hier?

-          Welche meinst du?

-          Die braunen.

-          Die gefallen mir nicht.

-          Was für Schuhe möchtest du denn?

-          Schwarze.

6.

-          Du suchst doch eine Handtasche. Wie findest du die hier?

-          Welche meinst du?

-          Die kunstlederne.

-          Die gefällt mir nicht.

-          Was für eine möchtest du denn?

-          Eine lederne.

Übung 17, Seite 267

1.       Groβes

2.       Schöne, breiten

3.       Reiche, seidenen, wollenen

4.       Rotes, rote

5.       Dunkelblauen, schwarzen

6.       Einfarbige, helle

7.       Modernen, schönen

8.       Schwarze, neuen

9.       Moderne, hohen, anderes

10.   Junge, verschiedene, wollene, warme, seidene

11.   Schöne, entzückendes

12.   Zweifarbige

13.   Baumwollenes

14.   Schönes, weiβes

15.   Schlechten

16.   Neue, deutsch-russisches, russisch-deutsches

17.   Deutschen

18.   Neuen

Übung 18, Seite 268

Neue, neue, zehnstöckigen, modernen, breiten, groβen, kleinen, helles, breite, schönen, schönen, kleine, alten, gutem, kleinen, deutsches, deutsche

Übung 19, Seite 268

1.       Вы посетили картинную галерею в Дрездене?

2.       Хочешь примерять розовое платье?

3.       Когда начинается весенняя выставка в Лейпциге?

4.       Как долго вы учились в берлинском университете?

5.       Наши спортсмены показали замечательную игру.

6.       Вечером мы гуляли по московским улицам.

7.       Тебе нравится эта фиолетовая блуза?

8.       Этот галстук подходит к бежевой рубашке?

Übung 20, Seite 268

1.       Deutsche, Deutschen

2.       Deutsche

3.       Deutschen

4.       Deutsche

5.       Bekannter, richtiger, Deutscher

6.       Verwandte, Verwandte, Verwandte

7.       Bekannten

8.       Bekannte

9.       Kranken, Kranke

10.   Anwesenden

11.   Postangestellten

12.   Postangestellte

13.   Reisender, lustige

14.   Wichtiges

15.   Gute

16.   Besseres

17.   Schöne, Moderne

18.   Interessantes

19.   Folgendes

Übung 21, Seite 269

1.       Ja, ich kann euch etwas Neues erzählen. / Nein, ich kann euch nichts Neues erzählen.

2.       Ja, er hat etwas Wichtiges gesagt. / Nein. Er hat nichts Wichtiges gesagt.

3.       Ja, es gibt hier etwas Schönes und Originelles für junge Frauen. / Nein, es gibt nichts Schönes und Originelles für junge Frauen.

4.       Ja, ich habe etwas Passendes gefunden. / Nein, ich habe nichts Passendes gefunden.

5.       Ich habe mir etwas Interessantes angesehen. / Nein, ich habe mir nichts Interessantes angesehen.

6.       Ja, ich kann Ihnen etwas Gutes empfehlen. / Nein, ich kann Ihnen nichts Gutes empfehlen.

7.       Ja, Sie können hier etwas Modernes finden. / Nein, Sie können hier nichts Modernes finden.

8.       Ja, es gibt in der Zeitung etwas Neues. / Nein, es gibt in der Zeitung nichts Neues.

9.       Ja, wir haben etwas Helles aus Wolle. / Nein, wir haben nichts Helles aus Wolle.

Übung 22, Seite 269

1.       Etwas Interessantes

2.       Etwas Schönes und Passendes

3.       Viel Interessantes

4.       Nichts Neues

5.       Etwas Originelles

6.       Etwas Helles

7.       Nichts Passendes

Übung 23, Seite 269

1.       Aus Leder oder aus Kunstleder

2.       Schwarzer Kaffee

3.       Aus Wolle oder aus Seide

4.       Echtes Gold

5.       Mit Seife

6.       Kaltes Wasser

Übung 24, Seite 269

1.       Ja, wir haben goldene Halsketten.

2.       Ja, wir haben silberne Broschen.

3.       Ja, wir haben hölzerne Schatullen.

4.       Ja, wir haben baumwollene Wäsche.

5.       Ja, wir haben seidene Blusen.

6.       Ja, wir haben wollene Socken.

7.       Ja, wir haben lederne Damentaschen.

8.       Ja, wir haben kupferne und eiserne Lampen.

Übung 27, Seite 270

а) zwei interessante Filme, viele neue Straβen und Plätze, alle alten Gebäude der Stadt, einige alte Denkmäle der Hauptstadt, wenige junge Leute, die beide wichtigen Fragen, zwei falsche Antworte, solche schönen Städte, welche riesegen Geschäfte, meine neuen Freunde, unser alter Lehrer, keine teueren Waren, einige deutsche Zeitungen, fünf groβe Wörterbücher, lederne Handschuhe, diese schönen Tage, jedes kleine Kind, seine neuen Bilder, ihre interessanten Bücher, unser alter Garten, ihr neues Haus, alle groβen Warenhäuser, das Russische Museum in Sankt-Peterburg

б) schöne Musik, kaltes Wasser, guter Wein

в) ein Glas kaltes Wasser, eine Tasse schwarzen Kaffee, eine Flasche kalte Milch, zwei Flasche alten Wein, ein Stück gutes Fleisch, ein Glas starken Tee

г) die  Moskauer Straβen, die Berliner Universität, die Dresdner Gemäldergalerie, die Leipziger Messe, der Kiever Bahnhof, die rosa Bluse, das lila Kleid

д) etwas Interessantes, nichts Neues, viel Schönes, alles Gute, alles Nötige, etwas sehr Wichtiges

е) eine seiner frühen Arbeiten, einer der Brüder, eines der Mädchen, eines ihrer letzten Bücher, eines dieser Zimmer, eines dieser neuen Geschäfte, keiner der Studenten unserer Gruppe, viele dieser Lehrer, keine dieser alten Städte, einige meiner Schulfreunde.

Übung 28, Seite 271

Wollen, seiden, golden, baumwollen, hölzern, steinern, silbern, ledern, eisern, kunstseiden, leinen, kupfern

Übung 29, Seite 271

1.       Ist das eine hölzerne oder steinerne Bank.

2.       In seiner Sammlung gibt es goldene, silberne, kupferne und eiserne Münzen.

3.       Sie hat sich seidene und wollene Strümpfe gekauft.

Übung 30, Seite 271

Das zweigängige Menü

Die dreitägige Reise

Das zweifarbige Kostüm

Das zweibändige Werk

Der einäugige Zyklop

Das zweisprachige Wörterbuch

Die viereckige Kiste

Das sechsstöckige Haus

Der dreiteilige Film

Das fünfjährige Studium

Der dreifüβige Tisch

Die zweischichtige Arbeit

Die zweiseitigen Verhandlungen

Übung 33, Seite 273

1.       Ist das ein groβes Warehaus? – Nein, das ist kein groβes Warehouse.

2.       Ist das ein guter Kugelschreiber? – ja, das ist ein guter Kugelschreiber, ich schreiber immer mit diesem Kugelschreiber.

3.       Die Verkäuferin zeigt mir ein braunes, wollenes Kleid. Ich probiere dieses braune Kleid an.

4.       Das ist ein sehr schönes Hemd, nehmen Sie es.

5.       Ich brauche einen dunklen Mantel. Dieser dunkle Mantel gefällt mir, aber er ist zu kurz.

6.       Zeigen Sie mir bitte eine moderne Tasche. – Sehen sie sich diese schwarze Tasche an. Das ist ein sehr schönes Modell.

7.       Heute in diesem Warehaus gibt es eine sehr besondere Auswahl von Waren.

8.       Wie kostet diese dunkle Krawatte?

9.       Sie hat ein nettes blaues Kleid.

10.   Ich nehme dieses wollene Kleid für meine kleine Tochter.

11.   Er hat sich einen neuen Computer gekauft.

12.   Gibt es hier ein freies Zimmer? – Nein, leider gibt es kein freies Zimmer.

13.   Anna, gehen wir morgen ins neue Warehaus, ich möchte mir ein schönes Abendkleid kaufen.

14.   Haben Sie rote wollene Handschuhe?

15.   Probier diese schwarzen Schuhe mit den hohen Absätzen an. Sie passen zu deinem neuen Abendkleid.

16.   Dieses bunte Kleid gefällt mir nicht, zeigen  Sie mir bitte dieses einfarbige Jackenkleid.

17.   Sagen Sie bitte, haben Sie weiβe Hemde für Herren mit einem modernen Kragen?

18.   Dieses schwarze Kleid steht dir nicht gut, es macht dich etwas alt. Probier ein helles Kleid an.

19.   Diese neue Videokamera hat ihm sehr gut gefallen.

20.   Wessen rote Tasche ist das? – Das ist meine rote Tasche.

21.   In diesem Geschäft gibt es keine schönen Sachen.

22.   Wo befindet sich deine neue Wohnung?

23.   Wenden Sie sich an diese junge Verkäuferin.

24.   Diese grüne Jacke steht dir nicht. Das ist nicht deine Farbe. Dir steht die rote Farbe gut.

25.   Wähle mir eine moderne Krawatte nach deinem Geschmack.

26.   Ich brauche warme Socken, zeigen Sie mir diese braunen, wollenen Socken.

27.   Haben Sie hellen Stoff für einen Damenmantel?

28.   In diesem Geschäft gibt es billige leinene, baumwollene und teuere seidene und wollene Stoffe.

29.   Welche Farbe steht ihr gut? – Ihr stehen gut blau und grau.

30.   Dieses neue Modell habe ich mir im Schaufenster Ihres Geschäfts angesehen. Können Sie es mir zeigen?

31.   Haben Sie Krawatten aus Seide?

32.   Der Stoff ist sehr gut, der Muster aber gefällt mir nicht.

33.   Ich möchte einen schwarzen wollenen Rock zu meiner grauen Jacke kaufen.

Übung 34, Seite 274

1.       Der schönen Stadt, dem schönen Moskau, dem alten Kiew

2.       Viele Museen, Denkmäler, die Sehenswürdigkeiten in Moskau

3.       Einen interessanten Film, die Schaufenster des neuen Warenhauses, die Bilder von Maler Schilow.

4.       Allem Nötigen, Lebensmittel, der Kleidung

5.       Dieser unbekannten Stadt, solchem groβen Supermarkt, unserem neuen Geschäft, den Moskauer Straβen

6.       Allem, seiner Meinung, meinen Fehlern, dem Erfolg unserer Arbeit

7.       Das, ein Stück Butter, eine Packung Milch, zehr Eier

8.       Eine interessante Geschichte, sein Name, ihre neue Telefonnummer, die letzte Gespräch mit dem Professor

9.       Diese Waren, meine Einkäufe, meinen neuen Anzug, alles

10.   Eine kurze Ruhepause, einen Tag im Freien, etwas Glück

Übung 35, Seite 275

1.       Spät am Abend sind wir in Prag angekommen.

2.       Ich bin zum ersten Mal in dieser wunderschönen Stadt angekommen.

3.       Am nächsten Tag haben wir viele Sehenswürdigkeiten in Prag besichtigt, wir haben die alten Gebäude, die schönen Straβen und Plätze bewundert.

4.       Gestern Abend haben wir uns einen neuen Film auf Deutsch angesehen.

5.       Meine Eltern versorgen mich mit allem Nötigen.

6.       Wer versorgt den Kindergarten mit Lebensmittel?

7.       Wir findest du dich in einem so groβen Supermarkt zurecht?

8.       Herr Krüger findet sich nocht schlecht in unserer Stadt zurecht, er wohnt hier erst seit einigen Monaten.

9.       Ich will dich vom Erfolg unserer Arbeit überzuegen.

10.   Wie kann ich Sie davon überzeugen.

11.   Genügt dir eine Packung Milch?

12.   Genügt ihm eine Tasse Kaffee?

13.   Seine neue Telefonnummer fällt mir nicht ein.

14.   Wie ist es dir eingefallen?

15.   Mir fällt meine letzte Dienstreise nach Deutschland ein.

16.   Jetzt können wir uns eine kurze Ruhepause gönnen.

17.   Lassen Sie mich eine kurze Ruhepause haben.

18.   Was bekommen Sie von mir? / Wie viel soll ich für meine Einkäufe zahlen?

19.   Hast du alles bezahlt?

Übung 36, Seite 275

Vor kurzem

In schwarzer Farbe

Ist jetzt Mode

Passt

Steht mir zu Gesicht            

Habe ich Pech

Ein anderes Mal

Es ist nichts zu machen

Übung 37, Seite 275

1.       Моя поездка продлится только пару дней.

2.       Я хочу купить несколько открыток для воспоминаний про Москву.

3.       Продавщица показывает ему несколько красивых шкатулок.

4.       Эта пара туфель мне не подходит, покажите мне другую пару.

5.       В этом отделе она покупает пару чулок и две пары носок для ребенка.

6.       Он точно приедет через пару дней.

Übung 38, Seite 275

a)

- Zeigen Sie mir bitte einen Herenhut. Heute haben sie eine groβe Auswahl.

- Was für einen Hut soll ich Ihnen zeigen? Einen grauen, einen braunen oder einen grünen?

- Zeigen Sie mir einen dunkelgrauen Hut. Er passt zu meinem schwarzen Mantel und zum Anzug. Darf ich den Hut anprobieren?

- Bitte

- Dieser Hut ist mir zu groβ.

- Welche Gröβe bitte?

- Ich trage 58.

- Probieren Sie diesen Hut an.

- Gut, dieser Hut gefällt mir. Ich nehme ihn. Was kostet er?

b)

- Entschuldigen Sie bitte, wo ist die Abteilung für Handschuhe?

- Im Erdgeschoβ, links, neben der Schuhabteilung.

- Ich hätte gern ein Paar Handschuhe.

- Was für Handschuhe möchten Sie?

- Zeigen Sie mir bitte die Handschuhe in Schwarz.

- Bitte. Welche Gröβe tragen Sie?

- Ich denke 7, ich weiβ es nicht genau.

- Gefallen diese lederne Handschuhe Ihnen? Ich empfehele sie Ihnen. Sie sind sehr schön und modern.

- Was kosten sie?

- … Rubel. Zahlen Sie an der Kasse.

в)

- Haben Sie schöne Herrenschuhe?

- Ja, es gibt eine groβe Auswahl von Herrenschuen verschiedener Modelle.

- Zeigen Sie mir bitte ein Paar schwarze Schuhe.

- Welche Gröβe tragen Sie?

- 41

- Hier ist Ihre Gröβe. Probieren Sie dieses Paar an.

- Diese Schuhe gefallen mir, aber sie drücken mich ein wenig. Geben Sie mir ein anderes Paar.

Übung 39, Seite 276

A: Olga, ich gratuliere dir zum Geburtstag und wünsche dir alles Gute. Ich habe dir etwas gebracht. Hoffentlich gefällt mein Geschenk dir.

O: Danke, Andrej. Zeig, was ist das.

A: Das sage ich nicgt. Rate mal!

O: Ist das groβ oder klein?

A: Das ist klein.

O: Ist das teuer?

A: Nicht sehr. Du weiβt doch, dass ich nicht viel Geld habe. Aber es ist auch nicht billig.

O: Ist das eine seidene Bluse?

A: Nein, das ist keine Bluse.

O: Ist das eine schwarze Damentasche?

A: Nein, das ist keine Tasche.

O: Ist das ein Schmuckstück?

A: Ja, das ist ein Schmuckstück.

O: Ist das ein goldene Ring?

A: Nein, das ist kein Ring.

O: Ist das eine silberne Halskette?

A: Nein, das ist keine Halskette.

O: Ist das eine Brosche, Andrej?

A: Ja, das ist eine schöne, silberne Brosche.

O: Oh, danke, Andrej. Die Brosche gefällt mir sehr, und sie passt zu meinem neuen schwarzen Kleid.

Übung 40, Seite 277

Am Samstag gehe ich mit meinem Mann ins Warenhaus. Es ist nicht weit von unserem Haus. Das ist ein groβes Warehaus. Hier gibt es immer eine reiche Auswahl von verschiedenen Waren: Stoffe, Schuhe, Konfektion, Herren- und Damenwäsche, Taschen und Handschuhe, Schreibwaren, schöne Andenken u.a. Es gibt gewöhnlich viele Kunden im Geschäft und jeder findet für sich etwas Passendes. Ich kaufe in diesem Warenhaus gern ein. Die aufmerksamen und höfflichen Verkäufe bedienen die Kunden.

Wir gehen an verschiedenen Abteilungen vorbei und bewundern moderne Schuhe, schöne Stoffe, die letzten Modelle Kleidung, originelle Schmuckstücke und viele andere Waren. Ich brauche einen wollenen Rock zu meiner neuen Bluse. Die junge Verkäuferin bietet mir einige schöne wollene Röcke an. Ich wähle einen modernen schwarzen Rock aus und probiere ihn an. Der Rock gefällt mir. Das ist meine Gröβe und der Preis passt mir. Ich kaufe ihn. MeinMann braucht einen neuen Sommeranzug. In der Abteilung für Herrenkonfektion kaufen wir einen schönen hellgrauen Anzug aus Wolle. Wir sind mit unseren Einkäufen zufrieden. Aus der Konfektion gehen wir zur Abteilung für Schreibwaren. Dort kaufe ich Computerpapier und ein Geschenk für meinen Sohn – einen schönen Stiftsatz: einen Kugelschreiber und einen Minenbleistift. Bald hat meine Freundin Geburtstag und in der Schmuckabteilung kaufen wir eine schöne Brosche aus Silber. Hoffentlich gefдllt sie meiner Freundin.

Урок 9

Übung 1, Seite 291

Рождество

Мой дорогой друг, я много рассказал тебе про эту страну, ее традиции и обычаи, но еще ничего про праздники в Германии. Сегодня я хочу рассказать тебе немного про рождество. В этом году я лично разделил радость немцев во время этих праздничных дней. Праздники и для меня были полными впечатлений и радости.

Готовиться к рождеству начинают за многие недели. В конце ноября во многих местечках и городах открываются рождественские базарчики. Здесь продаются елки, елочные украшения, игрушки, свечи, рождественские пирамиды, сладости. Аттракционы, качели и карусели манят детей.

Родители с детьми в эти дни перед рождеством прогуливаются и выбирают рождественские подарки для детей и родственников. Дети спрашивают друг друга: «Что особенно нравится маме?» «Нравится ли это папе?» Дети всегда остаются детьми. Но даже родители советуются о подарках: «Что мы на этот раз подарим нашим детям?» «Обрадует ли этот подарок моего сына?»

За 4 недели до рождества начинается адвент (предрождественское время). В квартирах и церквях развешивают рождественские венки с четырьмя свечками. В первое воскресение зажигают первую свечу, во второе – вторую и т.д. В четвертое воскресение горят все 4 свечи.

С большим нетерпением ожидают дети 6 декабря, день святого Николая. Накануне вечером дети ставят перед дверями начисто вычищенные сапоги и ботинки. Николай положит в них свои подарки: игрушки, яблоки, апельсины, шоколад и другие сладости.

В период до святого вечера, 24 декабря, в каждой семье много дел. Родственникам и друзьям отправляют рождесвенские открытки. Делают покупки, пекут рождесвенские кексы и наряжают елку. Каждый член семьи кладет под елку свои подарки и прикрывает их.

И наконец наступает само рождество. Вечером 24 декабря вся семья собирается вокруг елки. Это давняя традиция: этот праздник празднуют в кругу семьи. Зажигают свечи и поют рождественские песни: «Спокойная ночь, святая ночь», «о веселое, блаженное, милостивое рождество». Потом все садятся за празднично накрытый стол, едят рождественского гуся и кексы и пьют вино. У всех хорошее настроение. Особенно у детей. Из-за многих подарков и всяких сюрпризов. Этот праздник радости и света длится долго.

С 25 декабря начинаются рождественские каникулы.

А сейчас несколько слов про новый год. Через одну неделю после рождества немцы празднуют канун нового года, последний день года. Его празднуют громко и веселу в кругу друзей. В полночь наполняют бокалы шампанским или рождественским пуншем и желают друг другу счастливого нового года.

Про другие праздники я расскажу в следующий раз. Как ты отпраздновал новый год? Пиши скорее.

С лучшими пожеланиями,

Твой Олег

Übung 2, Seite 291

Unser Freund hat Weihnachten und Silvester im Ausland erlebt.

Man feiert Weihnachten an dem 25. Dezember.

Die Deutschen machen einen Weihnachtsbummel und wählen Geschenke für Kinder und Verwandten.

Die Kinder freuen sich besonders uber Weihnachten, weil sie viele Geschenke von ihren Eltern bekommen.

Die Kinder bekommen Spielzeug, Ӓpfel, Apfelsinen, Schokolade und andere Süβigkeiten.

Vier Sonnage vor dem Weihnachtsfest fängt man an, die Kerzen anzuzünden.

Die ganze Familie versammelt sich um den Weihnachtsbaum.

Man singt Weihnachtslieder.

Man wünscht einander fröhliche Weihnachtszeit.

Es gibt Weihnachtsgans und Stollen.

Ab dem 25. Dezember.

Die Menschen erholen sich.

Man feiert ihn laut und lustig im Freundeskreis.

Man schickt an sie alle Glückwunschkarten. Darauf stehen solche Worte: “Frohe Weihnachten!” und “Guten Rutsch ins neue Jahr!”

Übung 3, Seite 291

Während der Ferien bleibe ich zu Hause.

Ich habe keine Stadte besucht, weil ich keine Reise gemacht habe.

Ja, ich habe während der Prüfungen viel zu tun.

Ja, ich spreche wegen meiner Diplomarbeit oft mit dem Professor.

Nein, ich muss nie wegen meiner Kinder mit den Lehrern sprechen, weil ich keine Kinder habe.

Ich schicke nie meinen Freunden statt eines Briefes ein Telegramm, weil ich lieber eine E-mail an ihnen schicke.

Ich habe heute statt der Ubung 2 Ubung 4 gemacht, weil ich mich verwechselt habe.

Nein, ich besuche keinen Fremdsprachenkurs trotz meines Urlaubs.

Nein, niemand von uns wohnt auserhalb der Stadt.

Ja, ich bekomme viele Gluckwühsche anlässlich meines Geburtstages.

Übung 4, Seite 291

Während

anlässlich

trotz

statt

während

anlässlich

während

unweit

statt

trotz

während, außerhalb

während

außerhalb

statt

wegen

während

Übung 5, Seite 292

Während meines Urlaubs habe ich viele Städte unseres Landes besucht.

Trotz unseres Briefes ist sie nicht gekommen. Ich schicke ihr heute ein Telegramm.

Wegen der Kinder bleibt sie zu Hause.

Während der Vorlesung stellen die Studenten viele interessante Fragen.

Trotz der Ferien muss sie jetzt viel in der Bibliothek arbeiten.

Wir wohnen auf dem Lande unweit der Stadt.

Wegen deines Vortrags bleibe ich im Institut. Ich möchte ihn mir anhören.

Unser Haus befindet sich unweit der O-Bushaltestelle.

Trotz der Prüfungen ist er zu meinem Geburtstag gestern gekommen.

Ich habe gestern meinen Freund angerufen, aber statt seiner Stimme habe ich die Stimme seiner Mutter gehört.

Statt meiner Nummer, hast du Loginows Nummer gewählt.

Während meiner Dienstreise habe ich oft von ihr Briefe und Postkarten bekommen.

Statt der Adresse des Empfängers haben Sie die Adresse des Absenders geschrieben.

Die Post ist unweit des Bahnhofs.

Im Sommer verbringen wir einige Monate außerhalb der Stadt.

Wollen wir unserem Schullehrer einen Glückwunsch anlässlich seines Jubiläums schicken.

Übung 6, Seite 292

Marias Sohn ist krank.

Ich lese gern Puschkins Gedichte.

Hast du Viktors Wohnung gesehen.

Das ist Annas Lehrbuch.

Wir waren begeistert von Tscherkassows Spiel.

Er liest Johann Wolfgang Goethes Werke im Original.

Mir gefällt Mozarts Musik.

Übung 7, Seite 292

Wirklich? Hat Walters Bruder ein neues Auto gekauft?

Wirklich? Hat Hans Krügers Mutter einen Kriminalroman geschrieben?

Hat Rolfs Schwester einen Journalisten geheiratet?

Gibt Herrn Müllers Frau Russischunterricht?

Arbeitet Herrn Meiers Sohn in einem großen Supermarkt als Verkäufer?

Ist Alexanders Vater ein großer Geschäftsmann geworden?

Arbeiten Maries Eltern im Ausland?

Sucht Kurt Webers Firma Ingenieure?

Besuchen die Studenten Dr. Meyers Vorlesungen gern?

Haben wir gestern Evas Bruder getroffen?

Haben sich die Gäste Tschaikowskis Oper angehört?

Lesen die Studenten Erich Maria Remarques Roman im Original?

Übung 8, Seite 293

Kennst du Pawels Adresse? Ich möchte ihm ein Telegramm zum Geburtstag schicken.

In Tretjakow Galerie haben wir uns die Bilder von Repin, Surikow, Lewitan und anderen Malern bewundert.

Haben Sie schon das Werk von Ingenieur Krilow gelesen?

Ich kenne einige Heinrich Heines Gedichte.

Gib mir Marias Telefonnummer.

Am Institut studieren die Studenten viele Werke von Goethe und Schiller.

Ich lese gerade einen Roman von Heinrich Böll.

Ich lese Tchechows  Erzählungen immer gern.

Welche Werke von Tolstoj gefallen dir?

Ich mag Wolfgang Amadeus Mozarts Opern.

Übung 9, Seite 293

In meinem Land lernt man Deutsch, Englisch und Französisch in der Schule.

Ja, man kann das.

Ja, man soll einen neuen Text immer laut lesen.

Ja, es gibt in der Nahe ein Warenhaus. Ja, man kann dort alles Nötige kaufen.

Man kann ein Telegramm auf der Post aufgeben.

Man muss ein Telegrammformular deutlich ausfüllen.

Ja, man ruft mich oft an. Man hat mich heute angerufen.

Man darf in diesem Zimmer nicht rauchen.

Man kann in einem Café eine Tasse Kaffee trinken.

Man feiert Weihnachten am 7. Januar in Russland.

Ja, man feiert das Neujahrsfest im Kreise der Familie.

Man verbringt die Weihnachtsferien sehr lustig.

Man fährt während des Urlaubs ins Ausland, dort kann man sich gut erholen.

Ьbung 10, Seite 293

Рождество – в первую очередь большой семейный праздник, его празднуют в кругу семьи.

Канун нового года, последний день года, празднуют в более широком кругу. Ходят в театр и позже встречаются с друзьями. В 12 часов ночи чокаются бокалами с вином и желают друг другу хорошего нового года.

Весной празднуют пасху. На пасху христиане празднуют воскресение Христа. Друг другу дарят пасхальные яйца и пасхальных зайцев, прежде всего детям. Потому что яйцо – символ жизни. Часто прячут разноцветные яйца, и их нужно искать на открытом воздухе, в саду. Это доставляет много радости детям. Маленьким детям рассказывают, что яйца приносит пасхальный заяц. Детям также дарят сладости, яйца и зайчиков из сахара и шоколада. Также на пасху посылают друзьям и родственникам пасхальные поздравительные открытки и желают веселой пасхи.

В Германии с удовольствием празднуют семейные праздники, например день рождения. Имениннику дарят то, что он желает. На день рождения хотят доставить радость и готовят сюрприз. На день рождения полагается праздничный торт. В торт втыкают высокую свечку, это жизненный свет. Снаружи торта ставят столько свечей, сколько исполняется имениннику.

Übung 11, Seite 294

a)      Wie feiert man das Neue Jahr

Eines der beliebtesten Feste für alt und jung ist das Neujahrsfest. Darauf wartet man mit Ungeduld. Die Vorbereitung auf das Fest beginnt schon lange vorher. Man kauft Weihnachtsbäume, Tannenbaumschmuck: Glaskugeln, Lametta, elektrische Girlanden und natürlich Geschenke. Am 30. Dezember stellt man gewöhnlich den Tannenbaum entweder in die Ecke oder in die Mitte des Zimmers und schmückt ihn. Unter den Tannenbaum setzt man einen Weihnachtsmann und ein Schneewittchen. Die Straβen der Stadt sehen auch sehr festlich aus: geschmückte Tannenbäume,festlich gestaltete Schaufenster der Kaufhäuser. Alles ist in Erwartung des Neujahrsfestes. Man lädt Verwandte und Bekannte ein, schreibt Glückwünschkarten. In der Küche herrscht reges Leben.

Es werden feierliche Torten, Kuchen gebacken, Schweinefleisch, Geflügel, Fisch gebraten, verschiedene Salate zubereitet. Der Festtisch ist mit weiβem Tischtuch bedeckt und serviert. Gegen Mitternacht brennt schon die Girlande am Tannenbaum. Festlich angekleidet setzen sich alle an den Tisch. Man hört der Neujahrsbegruβung des Prasidenten der Ukraine zu. Punkt um 24 hebt man die mit Sekt gefüllten Gläser auf, stöβt mit den Gläsern an und wünscht einander ein glückliches neues Jahr. Dann beginnt die Bescherung. Jeder bekommt ein Geschenk, das jedem, besonders den Kindern, Freude bereitet.

Viele Jugendliche gehen meistens hinaus auf die Straβe. Hier wird viel gesungen, getanzt. Man begrüβt das Neujahr mit dem feierlichen Feuerwerk. Alles knallt und drohnt. Gegen Morgen kehrt man gut gestimmt und zufrieden nach Hause zurück. So lustig, feierlich, laut und mit Spaβ feiert man den Jahreswechsel in der Ukraine.

b)      Mein Geburtstag

In unserer Familie ist es üblich einander etwas Interessantes und Ungewöhnliches zum Geburtstag vorzubereiten. Ich erwarte meinen Geburtstag immer mit Ungeduld.

Meine Eltern beraten immer, was sie mir schenken werden. Ich denke darüber nach, wen ich zur

Geburtstagsparty einladen werde und was ich anziehen werde.  Man sagt aber oft, dass man zum Geburtstag Freunde nicht einlädt, sie kommen immer selbst. Das Essen wird von uns auch besprochen. Dann muss man Musik auswählen, die meinen Freunden gefällt.

Früh am Morgen betrete ich das Wohnzimmer, wo ein groβer Tisch steht, und den Atem anhaltend, nähere ich mich dem Tisch: dort liegt ja mein Geschenk.

Dort stehen schon meine Eltern. Die Eltern und mein Bruder umarmten und kussten mich und gratulierten mir. Und was ich auf dem groβen Tisch gesehen hatte, war für mich eine groβe

Überraschung. Das war ein Videorecorder, von dem ich so stark geträumt hatte.

Um 4 Uhr kamen meine Verwandten und Freunde. Wir setzten uns an den Festtisch.

An diesem Tag wurde viel Schmackhaftes gegessen, Limonade und Saft getrunken.

Alles war super: Geschenke wurden überreicht, wir tanzten und sangen. Aber im Brennpunkt des Interesses stand eine groβe Torte mit Kerzen, die ich auslöschen musste. Wir haben bis in die Puppen gefeiert.

c)      Pfingsten in der Ukraine

Das Fest Pfingsten kam in die Ukraine von den Romern. Sie feierten den Beginn des Sommers

und ehrten an diesem Tag ihre Vorfahren. In der Ukraine wurde dieses Fest mit der Heiligen Woche (dem Pfingsten) verbunden. Die Woche vor dem Pfingsten nennt man jetzt “grüne Woche” oder “die Woche der Nixen”. Die drei ersten und drei letzten Tage der Pfingstenwoche nennt man “grüne Feste”. Während dieses Festes erwachen nach dem Volksglauben die Toten.

Die Menschen bestreuen den Fuβboden mit feinduftenden Gräsern, schmücken die Wohnungen mit Blumen und machen Blumenkränze. “Die grüne Woche” beginnt am Donnerstag. An diesem Tag gehen die Mädchen ins Feld oder in den Wald. Sie machen dort Kränze und singen Lieder.

In manchen Gegenden der Ukraine gehen die Mädchen von Dorf zu Dorf und stellen einen Tisch unter Birken. Auf dem Tisch stehen Getränke und verschiedene Speisen, darunter immer

Spiegeleier. Am Sonntag, am Pfingstentag gehen die Mädchen wieder in den Wald, in dem sie am Donnerstag waren. Dort wickeln sie ihre Kränze ab. Jedes Paar sieht seinen Kranz an, ob

er noch frisch oder schon verwelkt ist. Danach urteilen sie uber ihr künftiges Glück. Davon singen sie auch in ihren Liedern. Am Sonnabend vor dem Sonnenaufgang gehen die Mädchen ins Feld und sammeln duftende Gräser. Sie hacken auch Baumzweige und junge Bäumchen ab.

Damit machen sie an diesem Tag ihre Wohnungen, Häuser und Höfe grün. Wenn die Blätter auf dem Bäumchen grün und frisch bleiben, werden alle Familienangehörigen bis zur “grünen

Woche” im nächsten Jahr am Leben bleiben. Am grünen Sonntag gehen die festgekleideten Menschen in die Kirche. Nach dem Gottesdienst kommen sie zu den Brunnen, wo das Wasser eingeweiht wird. Ein Pfarrer weiht in jedem Haus alle Wände und im Hof alle Wirtschaftsgebaude ein. Pfingsten wird auch heute gefeiert und daran beteiligen sich die

Menschen aller Altersgruppen.

Übung 12, Seite 294

Как пишется письмо

Сначала берут лист почтовой бумаги. Садятся за стол и размышляют. Начинают письмо с обращения. К хорошим друзьям обращаются: «Дорогой Дитер», «Моя дорогая Гизела». Местоимения ты и вы теперь пишутся с маленькой буквы. Письмо обычно заканчивают так: «Сердечные поздравления от Павла». Затем берут конверт и пишут на нем адрес. Сначала пишут имя получателя, потом название улицы, индекс, название населенного пункта и лишь потом название страны. Отправителя записывают на обратной стороне или на первой странице слева вверху. Письмо кладут в конверт и заклеивают его. Потом его бросают в почтовый ящик.

Использование общественного телефона-автомата

Входят в телефонную будку. На двери телефонной будки написано: «Будь краток!» При использовании карточного телефона, нужна телефонная карточка. Вставляют карточку в щель на телефоне, снимают трубку, набирают номер при помощи кнопок или клавиш и ждут, когда поднимут трубку. После окончания разговора кладут трубку. Можно позвонить также при помощи мобильного телефона. Можно звонить также по видеотелефону. Можно увидеть того, кому звонишь на экране и вместо «Созвонимся!» сказать «Увидимся!»

Übung 13, Seite 295

Hier spricht man nur Deutsch.

Man wartet auf dich unten.

Wo kann mann hier ein Telegramm aufgeben?

Wie kann man ein Telefon in Berlin benutzen? Muss man lange warten?

In diesem Geschäft kann man Zeitschrifte and Zeitungen auf Fremdsprachen kaufen.

Man muss ein Telegrammformular richtig ausfüllen.

Mit dieser Frage soll man sich an den Direktor wenden.

Wo kauft man hier Briefmarken und Postkarten?

Darf man in diesem Zimmer rauchen? – Nein, hier darf man nicht rauchen.

Soll man diese Übersetzung heute machen?

Entschuldigung, darf man Ihr Wörterbuch nehmen?

Darf ich (dürfen wir, darf er) Ihr Wörterbuch nehmen?

Wie fährt man bis zur Universität? Wo soll man aussteigen?

Wie feiert man Weihnachten in Ihrem Land?

In diesem Supermarkt arbeitet man am Tage und in der Nacht.

Was kann man sich heute Abend im Fernseher ansehen?

Was schenkt man zum Geburtstag?

Übung 14, Seite 295

a)

1.

Ich hatte noch 5 Minuten Zeit.

Du hattest noch 5 Minuten Zeit.

Er hatte noch 5 Minuten Zeit.

Sie hatte noch 5 Minuten Zeit.

Es hatte noch 5 Minuten Zeit.

Ihr hattet noch 5 Minuten Zeit.

Wir hatten noch 5 Minuten Zeit.

Sie hatten noch 5 Minuten Zeit.

Sie hatten noch 5 Minuten Zeit.

2.

Ich hatte Unterricht.

Du hattest Unterricht.

Er hatte Unterricht.

Sie hatte Unterricht.

Es hatte Unterricht.

Ihr hattet Unterricht.

Wir hatten Unterricht.

Sie hatten Unterricht

Sie hatten Unterricht.

3.

Ich hatte viele Hausaufgaben.

Du hattest viele Hausaufgaben.

Er hatte viele Hausaufgaben.

Sie hatte viele Hausaufgaben.

Es hatte viele Hausaufgaben

Ihr hattet viele Hausaufgaben

Wir hatten viele Hausaufgaben.

Sie hatten viele Hausaufgaben

Sie hatten viele Hausaufgaben.

b)

1.

Ich war um 15 Uhr im Stadtzentrum.

Du warst um 15 Uhr im Stadtzentrum.

Sie war um 15 Uhr im Stadtzentrum.

Es war um 15 Uhr im Stadtzentrum.

Ihr wart um 15 Uhr im Stadtzentrum.

Wir waren um 15 Uhr im Stadtzentrum.

Sie waren um 15 Uhr im Stadtzentrum.

Sie waren um 15 Uhr im Stadtzentrum.

2.

Ich war den ganzen Tag zu Hause.

Du warst den ganzen Tag zu Hause.

Sie war den ganzen Tag zu Hause.

Es war den ganzen Tag zu Hause.

Ihr wart den ganzen Tag zu Hause.

Wir waren den ganzen Tag zu Hause.

Sie waren den ganzen Tag zu Hause.

Sie waren den ganzen Tag zu Hause.

3.

Ich war mit der Arbeit zufrieden.

Du warst mit der Arbeit zufrieden.

Sie war mit der Arbeit zufrieden.

Es war mit der Arbeit zufrieden.

Ihr wart mit der Arbeit zufrieden.

Wir waren mit der Arbeit zufrieden.

Sie waren mit der Arbeit zufrieden.

Sie waren mit der Arbeit zufrieden

Übung 15, Seite 295

Er hatte kein Geld.

Sie war krank.

Wir hatten Unterricht.

Sie waren beschäftigt.

Er war auf Dienstreise.

Sie war beim Arzt.

Er war zu lang.

Übung 16, Seite 296

a)

Gestern um 8 Uhr abends war ich zu Hause.

Am Morgen war ich im Unterricht.

Ja, wir waren in Deutschland.

Wir hatten viel zu tun.

Ich war wirklich sehr beschäftigt.

Ich war gestern im Theater.

Ja, er war in diesem Monat auf Dienstreise.

Während des Urlaubs war ich auf dem Lande.

b)

Ich hatte mit ihm Gespräch über meine Kontrolarbeit.

In der Schule hatte ich Englisch.

Ja, sie hat am Morgen wieder viel zu tun.

Ich hatte im Mai Geburtstag.

Ja, er machte in diesem Jahr Urlaub.

Er hatte keine Fehler.

Übung 17, Seite 296

Ich hatte in diesem Jahr noch keinen Urlaub.

Er hatte kein Geld bei sich, deshalb hatte er diesen teueren Mantel nicht gekauft.

Vor 3 Jahren war ich in Deutschland, das war meine erste Dienstreise.

Am Sonntag waren wir auf dem Lande, wir hatten Glück: das Wetter war wunderbar.

Warum waren sie einige Tage vom Unterricht abwesend? – Ich war krank.

Im Januar war sie sehr beschäftigt, sie hatte Prüfungen.

Wir haben den Sommer bei Moskau bei unseren Freunden verbracht. Wir hatten ein sehr gemütliches Zimmer im Erdgeschoss. Vor dem Haus gab es einen kleinen schönen Garten.

Warum hast du mich nicht angerufen? – Leider hatte ich keine Zeit.

Gestern hatte ich Geburtstag. Ich hatte Besuch am Abend. Alle waren guter Laune. Ich war mit diesem wunderschönen Abend sehr zufrieden.

Kinder, wo wart ihr so lange? Ich warte auf euch schon gegen eine Stunde.

Diese Woche hatten wir 4 Stunden Deutsch.

Wann war es? – Es war vor 5 Jahren, da war mein Sohn 3 Jahre alt.

Seine Etern waren mit der Arbeit im Theater beschäftigt, sie hatten wenig Zeit sich zu erholen.

Übung 18, Seite 297

1.

- Heute ist der fünfundzwanzigste Februar.

- Heute ist der erste April.

- Heute ist der dritte März.

- Heute ist der achte Mai.

- Heute ist der erste Dezember

2.

- Am siebzehnten Juni.

- Am dreißigsten September.

- Am neunundzwanzigsten Februar.

- Am vierten Mai.

3.

- Nein, wir haben heute den fünften

- Nein, wir haben heute den achten

4.

- Vom sechsten Dezember bis zum siebenten Januar.

- Vom fünfzehnten September bis zum ersten November

- Vom siebenten April bis zum zehnten Mai

5.

- vom ersten zwölften

- vom einunddreißigsten fünften

- vom fünfundzwanzigsten neunten

- vom dritten achten

Übung 20, Seite 297

Mit großer Ungeduld erwarten die Kinder den sechsten Dezember, den Nikolaustag, denn am diesen Tag bringt Nikolaus ihnen Geschenke.

Am Abend des 24. Dezember versammelt sich die ganze Familie am festlich gedeckten Tisch und wünscht einander ein glückliches Neues Jahr.

Ab dem 25. Dezember beginnen die Weihnachtsferien.

In Russland feiert man Weihnachten am 7. Januar, aber in Deutschland am 24. Dezember.

Ihr Urlaub dauert vom 15. Jul bis zum 25. August.

Am 1. September gehen die Kinder zur Schule.

Mein Freund feiert seinen Geburtstag am 8. Mai.

Ich habe mir seinen ersten Film angesehen, den zweiten Film habe ich mir noch nicht angesehen.

Unsere Firma hat Ihren Brief vom einundzwanzigsten achten bekommen.

Der wievielte ist heute? – Heute ist der dritte Oktober.

Meine Wohnung befindet sich im zwölften Stock.

Nehmen Sie die Straßenbahn 37 und steigen Sie am vierten Haltestelle aus.

Übung 21, Seite 298

Der Weihnachtsbaum – рождественская елка

Das Weihnachtslied – рождественская песня

Das Weihnachtsfest – рождественский праздник

Ders Weihnachtsabend – рождественский вечер

Die Weihnachtskerze – рождественская свеча

Die Weihnachtszeit – рождественское время

Die Weihnachtsgans – рождественский гусь

Der Weihnachtsstollen – рождественский пирог

Das Geburtstaggeschenk – подарок на день рождения

Die Geburtstagskarte – открытка на день рождения

Der Geburtstagskuchen – торт на день рождения

Der Silvesterabend – новогодний вечер

Der Silvesterpunsch – новогодний пунш

Der Neujahrwunsch – новогоднее пожелание

Die Neujahrnacht – новогодняя ночь

Die Feststunde – торжественное собрание

Das Festessen – праздничная еда

Der Adventssonntag – предрождественское воскресение

Die Adventskerze – предрождественская свеча

Der Adventskranz – предрождественский венок

Der Cristbaumschmuck – елочное украшение

Die Glückwunschkarte – поздравительная открытка

Übung 22, Seite 298

Die Weihnachtsnacht, der Neujahrwunsch, das Weihnachtsgeschenk, die Neujahrnacht, die Glьckwunschkarte, das Geburtstaggeschenk, der Festabend, das Neujahrfest, der Silvester, Vдterchen Frost \ Santa Klaus, der Glьckwunsch, die Weihnachtsferien.

Übung 24, Seite 298

die Weihnachtsferien im Ausland, das Neue Jahr in Moskau, ihre Eindrücke von der Reise, die Sitte und Bräuche des Landes

das Geschenk für den Neugeborenen \ für Geburtstagskind, die Pläne für die Winterferien, den Urlaub

die lange Reise, das große Fest, die Prüfungen, Weihnachten

Ihrem Mann, Ihren Gästen, den Kollegen aus Bonner Universität

die Weihnachtsferien, die Geschenke von Santa Klaus, den Bummel durch die Stadt, die Gäste

Hernn Kramer, die Eltern, Bruders Frau, die deutschen Freunde aus Hamburg

den Fehler meines Sohns, meine Verspätung, die groben Worte

Übung 24, Seite 299

Hast du dich schon auf die Prüfungen vorbereitet?

Ende November bereitet man sich auf das Weihnachtsfest.

Heute möchte ich Ihnen über die Sitten und Bräuche Deutschlands erzählen.

Wie war die Reise? Erzählen Sie uns über Ihre Eindrücke.

Haben Sie sich schon mit dem Dirktor der Firma über Ihren Urlaub beraten?

Machen Sie mich mit Ihrem Vetter bekannt.

Darf ich Ihnen mit meinen Gästen bekannt machen?

Mach mich mit deiner Freundin bekannt.

Man freut sich auf das Neue Jahr, zum diesen Tag kauft man ein, schickt die  Glückwunschkarten an die Freunde und Bekannten.

Ich freue mich über deinen Erfolg, gratuliere dir.

Ich habe deinen Brief bekommen, und habe mich darüber erfreut.

An wen schickst du dieses Paket? – An meine Eltern.

Ich will einen E-mail an meinen Freund nach Deutschland schicken.

Entschuldigen Sie mir für meine Verspätung.

Entschuldigen Sie mich bei Frau Berger.

Darf ich mich Ihnen anschließen?

Warum hast du dich uns nicht angeschlossen? Wir freuen uns immer auf dich.

Ich schließe mich Ihren Wünschen an und möchte zum Wohl der Gastgeberin trinken.

Ьbung 25, Seite 299

посещение школы, утренний визит, посещение роженицы, посещение больного, визит в кинотеатр, визит в театр, прощальный визит, официальный визит главы государства, визит вежливости, посещение врача

прощальный вечер, вечеринка на день рождения, торжественное открытие, народное празднование праздник, национальное празднование, свадебное торжество, празднование Пасхи, празднование Троицы

Национальный праздник, школьный праздник, костюмированный праздник, маскарад, семейный праздник, прощальный праздник, праздник Пасхи, праздник победы, праздник Троицы, праздник открытия, народный праздник, именины, новогодний праздник, рождественский праздник, свадьба

вечернее время, молодость, досуг, время ожидания, время сна, время полета, интервал, учебное время, ныне, в любое время, детское время, летнее время, зимнее время, весенняя пора, пасхальная пора, рождественская пора, период Адвента, время обучения, показание часов, дневное время, полуденное время, время года, время отдыха, время открытия, рабочее время, ночное время, свободное время, срок военной службы, современность, настоящее время

Übung 27, Seite 300

Erzählen Sie etwas über die Sitten und Bräuche dieses Landes.

Bald kommt Weihnachten. Weihnachten ist ein Familenfest, man feiert dieses Fest im Kreise der Familie.

Meinen herzlichen Glückwunsch zum Neuen Jahr!

Wir wünschen Ihnen alles Gute im Neuen Jahr. – Besten Dank für Ihre herzlichen Glückwünsche.

Frau Schulz, darf ich Ihnen zum Neujahr grüßen und dieses kleine Geschenk geben. Hoffentlich gefällt es Ihnen. – Oh, was für eine schöne Schatulle! Vielen Dank. Sie sind sehr aufmerksam.

Liebe Freunde, herzlich willkommen nach Moskau. Jetzt machen wir in diesem Bus einen Stadtbummel. Machen Sie sich bequem. Während des Bummels erzähle ich Ihnen über unsere Hauptstadt.

Zu Weinachten hatten wir es vor, zu meinen nahen Verwandten nach Köln zu fahren.

Vor kurzem habe ich eine Einladung von meinen Deutschen Freunden bekommen. Das Neujahrfest werden wir zusammen feiern. Ich warte auf dieses Fest mit Ungeduld. Ich habe noch nie das Neujahr Fest im Ausland gefeiert.

Alle Gäste waren guter Laune.

Danke für Ihre Glückwunschkarte. Ich habe mich über sie sehr gefreut.

Liebe Gaste, der Tisch ist gedeckt, ich bitte alle zu Tisch.

Hoffentlich, störe ich nicht? – Kurt, wir freuen uns immer auf dich. Komm rein, fьhl dich wie zu Hause.

Meinen herzlichen Glückwunsch unserem Geburtstagskind entgegen, ich wünsche ihm Glück, Gesundheit und Freude.

Kurz vor den Ferien hat er uns angerufen und hat uns zu sich für die Weihnachtsferien eingeladen.

Kurt, gefällt dir unser Geschenk? Hoffentlich, haben wir deinen Geschmack getroffen.

Am Sonntag gehen wir zu Besuch zu den Krüger.  Sie haben uns für ihr Familienfest eingeladen.

Freut mich sehr, Herr Schwarz, Sie zu sehen, kommen Sie rein bitte.

Ich habe mich sehr über Ihren Glückwunsch gefreut.

Die Kinder warten mit Freude auf die Weihnachtsferien.

Wie haben uns über Ihren Frief gefreut.

Übung 28, Seite 301

-          Ich möchte diesen Glass Wein auf dich, lieber Alexander trinken. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Ich wünsche dir Wohlergehen, eine gute Gesundheit, Erfolg beim Studium und in der Arbeit. Möge alles in Erfüllung gehen, was du dir selbst wünschst!

-          Ich möchte mich gleich anschließen und dir alles Gute wünschen: Freude und langes Leben. Nimm unser kleines Geschenk. Hoffentlich, gefällt es dir.

-          Liebe Freunde, danke für eure guten Glückwünsche. Hoffentlich, gehen sie in Erfüllung. Ich wünsche Ihnen auch Glück und Erfolg! Auf euren Wohl!

Урок 10

В книжном магазине

Я люблю книги больше всего. Из-за этого мои друзья называют меня книжником. Но я не возражаю, потому что листать книги – одно из моих любимых занятий. У меня большая личная библиотека. Так как я по профеcсии врач, моя библиотека особенно богата литературой по медицине. Я постоянно покупаю книги по этой специальности. Я всегда нахожу время для того, чтобы почитать хорошую книгу. Час чтения утром или вечером – это моя ежедневная норма: большей частью открытия в области медицины, еще беллетристика на русском языке и новинки из-за рубежа (к сожалению только в русском переводе), к тому же несколько еженедельников и журналов.

Я часто хожу в книжные магазины, иногда вместе с моим другом Виктором. Он работает переводчиком и читает  литературу на иностранном языке в оригинале. У Виктора есть компьютер и доступ к интернету. Поэтому он может одним щелчком мышки найти на интернет-страницах виртаульную библиотеку или вируальный книжный магазин и там круглосуточно пользоваться современными книгами со всего мира, а также антикварными изданиями. Но Виктор, как настоящий любитель книг, хочет приобретать книги, особенно любимые книги для своих полок. Ему нравится держать книгу в руке, листать ее, брать с собой в путешествие или давать почитать другу.

Мы часто проводим время в книжном магазине, потому что нам это всегда приносит большое удовольствие. Мы особенно любим ходить в большие книжные магазины, потому что там есть большой выбор литературы для покупателей: начиная с  фотоальбомов до справочников, и с детективов до детских книг.Мы стоим перед полками и подбираем, что нас интересует. Мы не покупаем книгу по суперобложке, а листаем некоторые из них и даже что-то в них читаем.

Мы решили в пятницу после работы пойти в книжный магазин на главной улице. Незадолго до конца рабочего дня я позвонил другу, потому что мы не могли договориться раньше, когда и где мы встретимся. Ровно в шесть мы были на месте. Это очень большой книжный магазин со многими отделами: художественной литературы, политической, социально-экономической, технической, учебной и профессиональной литературы, а также энциклопедий и словарей – обильный материал для чтения, обдумывания и наслаждения.

Мой друг отправился в отдел детской литературы. Сначала я удивился. Ведь у него нет детей. Но потом я вспомнил, что он уже давно хочет подарить своей племяннице книгу. Я показал ему книгу на прилавке, красивое подарочное издание в кожаной обложке. И это было как раз то, что ему нужно: книжка сказок полная иллюстраций. Он с удовольствием ее купил.

Потом была моя очередь. Мы пошли в отдел учебной литературы. Отдел очень большой, и я сначала не знал, где я могу найти нужную книгу. Я направился к полкам с работами по медицине. Я долго оглядывал ряды сверху вниз. Наконец, я взял с полки книгу. «Ну, что нашли?», - спросила меня молодая продавщица. Я поставил книгу обратно на полку.

«К сожалению, не то, что мне нужно». - «А что вам нужно?» «Мне нужна тоненькая книжечка. Она называется «Народная медицина», она появилась совсем недавно». – «Да, у нас была эта книга, но ее уже давно разобрали». – «Очень жаль». – «Вы не оставили там карточку с заказом?». – «Нет, к сожалению, я этого не сделал». – «Вы еще можете купить эту книгу во многих киосках. Она выходит массовым тиражом».

«Тогда покажите мне другую книгу». Я назвал заглавие книги. «Это брошюра?» - «Нет, это книга в двух томах». – «И чья она? Назовите, пожалуйста, автора книги». – «Это коллектив авторов, но к сожалению, я не помню имени первого автора». – «А какого издания?» - «Я точно не знаю, но ее выпустило издательство специальной литературы». – «Пожалуйста, посмотрите в каталоге, или она у нас вообще есть. Что вам еще показать?» -  «Я уже что-то выбрал». Я достал книгу со второй полки. «Это все?» - «Еще нет, мне нужно еще что-то». Я положил еще 2 книги на прилавок. «Это впридачу. Сколько все вместе стоит?» Продавщица почитала в уме и назвала мне цену. Я пошел к кассе и оплатил книги.

Übung 2, Seite 319

a)

1.       Er ist Arzt von Beruf. Er hat eine groβe private Bibliothek. Seine Bibliothek ist an Literatur über Medizin besonders reich.

2.       Er kann fremdsprachige Literatur in der Originalsprache lesen, denn er Dolmetscher ist.

3.       Er kann per Mausklicks auf Internet-Seiten eine virtuelle Bibliothek oder eine virtuelle Buchhandlung finden und dort aktuelle Bücher aus aller Welt sowie antiquarische Bücher rund um die Uhr lesen und genieβen.

4.       Besonders gern besuchen sie groβe Buchhandlungen.

5.       Am Freitag gingen sie in eine Buchhandlung in der Hauptstraβe.

6.       Das ist eine sehr groβe Buchhandlung mit vielen Abteilungen.

7.       Er ging dorthin, weil er schon lange seiner Nichte ein Buch schenken wollte.

8.       Er kaufte für sie ein reich illustriertes Märchenbuch.

9.       Er interessierte sich für ein dünnes Büchlein “Volksmedizin” und noch für ein paar Bücher.

10.   Er fragte die Verkäuferin nach einem Buch in zwei Bänden.

b)

1.        Ja, ich bin ein groβer Bücherfreund.

2.       Nein, das kann ich mich nicht nennen.

3.       Ich interessiere mich für schöne Literatur.

4.       Ich lese Fachliteratur im Bereich der Pädagogik.

5.       Ich greife jeden Tag zu einem Buch.

6.       Mein Lieblinngsschriftsteller ist …

7.       Ich lese auf Deutsch und Englisch.

8.       Ja, ich kann deutsche Literatur im Original lesen. / Nein, ich kann deutsche Literatur im Original noch nicht lesen.

9.       Nein, ich besuche Buchhandlungen nicht oft.

10.   Besonders oft besuche ich Abteilungen für schöne Literatur und für Lehr- und Fachbücher sowie für Enzyklopädien und Wörterbücher.

11.   Ich habe keine Neuerscheinungen vor kurzem gelesen.

12.   Ich abonniere keine Zeitungen und Zeitschriften.

13.   Meine Lieblingszeitung erscheint einmal pro Woche.

14.   Ich kann kaum keine deutschen Zeitungen und Zeitschriften an Zeitungskiosken kaufen.

15.   Ich kann eine Postkarte mit einer Bestellung da lassen.

16.   Ich gehe in eine Leihbibliothek.

17.   Der Leser muss beim ersten Besuch der Bibliothek ein Leseformular ausfüllen. Er gibt dabei Namen, Geburtsjahr, Beruf, die Adresse und Telefonnummer an.

18.   Zuerst stellt die Bibliothekarin eine Lesekarte aus, dann muss der Leser ein Leseformular ausfüllen und sich mit der Leseordnung vertraut machen un.

19.   Der Sachkatalog und der alphabetische Katalogn stehen den Lesern zur Verfügung.

20.   Ich kann meinen Bestellzettel in den Zettelkasten stecken oder bei der Bibliothekarin abgeben.

21.   Ich meine, dass Lesekultur in unserem Lande ziemlich hoch ist.

Übung 3, Seite 319

Fragen

Ich fragte

Du fragtest

Er/sie/ es fragte

Ihr fragtet

Wir/  Sie / sie fragten

Sagen

Ich sagte

Du sagtest

Er / sie / es sagte

Ihr sagtet

Wir / Sie / sie  sagten

Kaufen

Ich kaufte

Du kauftest

Er / sie / es kaufte

Ihr kauftet

Wir / Sie / sie kauften

Lernen

Ich lernte

Du lerntest

Er / sie/ eslernte

Ihr lerntet

Wir / Sie / sie lernten

antworten

Ich antwortete

Du antwortetest

Er /sie/ es antwortete

Ihr antwortetet

Wir / Sie / sie antworteten

Besuchen

Ich besuchte

Du besuchtest

Er / sie / es besuchte

Ihr besuchtet

Wir / Sie / sie besuchten

Zeigen

Ich zeigte

Du zeigtest

Er / sie / es zeigte

Ihr zeigtet

Wir / Sie / sie zeigten

Übung 4, Seite 319

1.       Ich legte das Buch auf den Tisch.

2.       Ich machte einen Spaziergang durch die Stadt.

3.       Du setzte dich ans Fenster.

4.       Wir besichtigten viele Sehenswürdigkeiten der Stadt.

5.       Er kaufte ein Paar Handschuhe.

6.       Ich verreiste nach Berlin.

7.       Er warteteauf dich unten.

8.       Er ezählte immer viel Interessantes von seinen Reisen.

9.       Wir besuchten am Sonntag die Staatsoper.

Übung 5, Seite 320

Lesen

Ich las

Du lasest

Er / sie / es las

Ihr last

Wir /Sie / sie lasen

Sehen

Ich sah

Du sahst

Er / sie / es sah

Ihr saht

Wir / Sie / sie sahen

Geben

Ich gab

Du gabst

Er / sie / es gab

Ihr gabt

Wir / Sie / sie gaben

Helfen

Ich half

Du halfst

Er / sie / es half

Ihr halft

Wir / Sie / sie halfen

sprechen

Ich sprach

Du sprachst

Er / sie / es sprach

Ihr spracht

Wir / Sie / sie sprachen

singen

Ich sang

Du sangst

Er / sie / es sang

Ihr sangt

Wir / Sie / sie  sangen

Finden

Ich fand

Du fandest

Er / sie / es fand

Ihr fandet

Wir / Sie / sie fanden

Bleiben

Ich blieb

Du bliebst

Er / sie / es blieb

Ihr bliebt

Wir / Sie / sie blieben

Schlafen

Ich schlief

Du  schliefst

Er / sie / es schlief

Ihr schlieft

Wir / Sie / sie schliefen

Laufen

Ich lief

Du liefst

Er / sie / es lief

Ihr lieft

Wir / Sie / sie liefen

Fahren

Ich fuhr

Du fuhrst

Er/ sie / es fuhr

Ihr fuhrt

Wir / Sie / sie fuhren

Ziehen

Ich zog

Du zogst

Er / sie / es zog

Ihr zogt

Wir / Sie / sie zogen

Gehen

Ich ging

Du gingst

Er / sie / es ging

Ihr gingt

Wir / Sie / sie gingen

Stehen

Ich stand

Du standest

Er / sie / es stand

Ihr standet

Wir / Sie / sie  standen

Verstehen

Ich verstand

Du verstandest

Er / sie / es verstand

Ihr verstandet

Wir / Sie / sie verstanden

Schreiben

Ich schrieb

Du  schriebst

Er / sie / es schrieb

Ihr schriebt

Wir / Sie / sie  schrieben

Rufen

Ich rief

Du riefst

Er / sie / es rief

Ihr rieft

Wir / Sie / es riefen

Sich waschen

Ich wusch mich

Du  wuschest dich

Er / sie / es wusch sich

Wir wuschen uns

Ihr wuscht euch

Sie / sie wuschen sich

Anrufen

Ich rief an

Du  riefst an

Er / sie / es rief an

Ihr rieft an

Wir / Sie / sie riefen an

Halten

Ich hielt

Du hieltst

Er / sie / es hielt

Ihr hieltet

Wir / Sie / sie hielten

Aussteigen

Ich stieg aus

Du stiegst aus

Er / sie / es stieg aus

Ihr stiegt aus

Wir / Sie / sie stiegen aus

Übung 6, Seite 320

1.       Du kammst spät nach Hause.

2.       Du halfst dem alten Mann auf der Straβe.

3.       Du schliefst sehr lange.

4.       Er ging zu Fuβ zur Arbeit.

5.       Er fuhr mit dem Trolleybus.

6.       Der Junge lief über die Straβe.

7.       Er gab ihm eine deutsche Zeitschrift.

8.       Er las einen deutschen Roman.

9.       Du verstandest kein Wort.

10.   Wir stiegenan der nächsten Haltestelle aus.

11.   Sie betreteten den Übungsraum.

12.   Wir waren mit unserem Spaziergang sehr zufrieden.

13.   Sie rief mich oft an.

14.   Diesen Sommer blieben wir in Moskau.

15.   Alle verlieβen den Saal und gingen auf den Korridor.

16.   Der Zug kam um 10 Uhr an.

17.   Wir waren sehr müde und schliefen schnell ein.

Übung 7, Seite 320

1.       Früh am Morgen rief er mich an.

2.       Ich stand schnell auf und zog mich an.

3.       Am Sonntag zogen wir in eine neue Wohnung ein.

4.       Gestern Abend teilte sie mir eine freudige Nachricht mit.

5.       Er lud mich und meine Frau zur Einzugsfeier ein.

6.       Ich gab mein Telegram an einem Schalter auf und ging auf die Straβe hinaus.

7.       Meine Tochter probierte einen wollenen Rock an. Leider passten ihre Jacke und der Rock nicht zusammen.

8.       In Ihrem Mantel sahen Sie prächtig aus.

9.       Der Reisende stieg aus dem Zug aus und fuhr mit der Rolltreppe hinauf.

10.   Vom Bahnhof holte er seine Schwester mit seinem Wagen ab.

Übung 8, Seite 320

Nennen

Ich nannte

Du  nanntest

Er / sie /es nannte

Ihr nanntet

Wir /Sie / sie nanten

Kennen

Ich kannte

Du kanntest

Er / sie / es kannte

Ihr kanntet

Wir / Sie / sie kannten

Bringen

Ich brachte

Du brachtest

Er / sie / es brachte

Ihr brachtet

Wir / Sie / sie brachten

Denken

Ich dachte

Du dachtest

Er / sie / es dachte

Ihr dachtet

Wir / Sie / sie dachten

Sich wenden

Ich wendete mich / wandte mich

Du wendetest dich / wandtest dich

Er / sie / es wendete sich / wandte sich

Ihr wendetet euch / wandtet euch

Wir wendeten uns / wandten uns

Sie / sie wendeten sich / wandten sich

Senden

Ich sendete / sandte

Du sendetest / sandtest

Er / sie / es sendete / sandte

Ihr wendeten / wandten

Wir / Sie / sie wendeten / wandten

Übung 9, Seite 320

1.       Der Briefträger brachte mir einen Brief und einige Zeitungen.

2.       Er nannte ihn immer seinen besten Freund.

3.       Wir wussten seinen Namen lange nicht.

4.       Sie brachte einige Synonyme zum Wort “stark”.

5.       Ich wusste, dass du auf Dienstreise bist.

6.       Die Schüler wandten sich an den Lehrer mit vielen Fragen.

7.       Ich sandte ihm zum Geburtstag ein Telegram.

Übung 10, Seite 321

1.        

Ich konnte gut Klavier spielen.

Du konntest gut Klavier spielen.

Er / sie / es konnte gut Klavier spielen.

Ihr konntet gut Klavier spielen.

Wir / Sie / sie konnten gut Klavier spielen.

2.        

Ich wollte im Sommer nach Moskau fahren.

Du wolltest im Sommer nach Moskau fahren.

Er / sie / es wollte im Sommer nach Moskau fahren.

Ihr wolltet im Sommer nach Moskau fahren.

Wir / Sie / sie wollten im Sommer nach Moskau fahren.

3.        

Ich musste mich leider verabschieden.

Du musstest dich leider verabschieden.

Er / sie / es musste sich leider verabschieden.

Ihr musstet euch leider verabschieden.

Wir mussten uns leider verabschieden.

Sie / sie mussten sich leider verabschieden.

4.        

Ich sollte mich mit dieser Frage viel beschäftigen.

Du solltest dich mit dieser Frage viel beschäftigen.

Er / sie / es sollte sich mit dieser Frage viel beschäftigen.

Ihr solltet euch mit dieser Frage viel beschäftigen.

Wir sollten uns mit dieser Frage viel beschäftigen.

Sie / sie sollten sich mit dieser Frage viel beschäftigen.

5.        

Ich durfte nicht mehr rauchen.

Du durftest nicht mehr rauchen.

Er / sie / es durfte nicht mehr rauchen.

Ihr durftet nicht mehr rauchen.

Wir / Sie / sie durften nicht mehr rauchen.

Übung  11, Seite 321

1.       Ich wusste die Wahrheit.

2.       Du wusstest, dass er auf der Diensreise ist.

3.       Er / sie / es wusste, das es wichtig war

4.       Ihr wusstet, dass diese Prüfung sehr schwer ist.

5.       Wir / Sie / sie wussten, dass er morgen zuückkehrt.

Ünung 12, Seite 321

1.       1.       Die Delegation wollte die Stadt besichtigen.

2.       Wir mussten früh aufstehen.

3.       Sie konnten diesen Brief per Luftpost schicken.

4.       Du solltest ihn heute anrufen.

5.        Wir wollten bis zur Metro-Station zu Fuβ gehen.

6.       Ich wusste nicht, ob er auf einer Dienstreise war.

7.       Du wusstest doch, dass er nicht ausgehen durfte.

8.       Ihr wolltet schon lange dieses Theater besuchen.

9.       Er musste zur Post gehen und ein Telegram aufgeben.

10.   Ich wusste nicht, wann der Film beginnen sollte.

11.   Du konntest mir mit deinem Rat helfen.

Übung 13, Seite 321

Mein Tagesablauf

Morgens um 7 Uhr klingelt der Wecker. Ich wurde wach und stand schnell auf. Ich machte Licht und ging ins Badezimmer, ich wusch mich und putzte mir die Zähne. Dann rasierte ich mich, kämmte mich und zog mich an. Ich frühstückte und las eine Zeitung.

Um halb neun fuhr ich zur Universität. Ich fuhr mit dem Trolleybus. Nach kurzer Fahrt stieg ich aus. Von der Haltestelle ging ich noch ein paar Minuten zu Fuβ und war bald an Ort und Stelle. Ich ging die Treppe hinauf und betretete den Hörsaal. Ein wenig später trat der Dozent ein. Sechs Stunden arbeiteten wir fleiβig . Ich hörte aufmerksam zu, gab Antworten und stellte Fragen. Wie schnell die Zeit verging! Schon war der Unterricht zu Ende. Dann fuhr ich wieder nach Hause und machte meine Hausaufgaben.

Am Nachmittag machte ich verschiedene Besorgungen oder ging spazieren. Manchmal besuchte ich auch ein Museum oder ging durch die Straβen und sah mir die Schaufenster an. Abends blieb ich oft zu Hause. Ich schrieb dann Briefe an meine Verwandten und Bekannten und arbeiteten noch etwas oder spielten Computerspiele.

Manchmal ging ich aus, dann besuchte ich mit meinen Freunden ein Kino oder ein Theater. Um 11 Uhr kam ich wieder nach Hause. Ich zog mich aus, ging ins Bett und schlief schnell ein.

Übung 15, Seite 322

1.       Vor 2 Jahren war mein Freund in Deutschland, er arbeitete dort etwa 2 Jahre als Dolmetscher. Wärend dieser Zeit hat er sich mit den Sitten und Bräuchen dieses Landes vertraut gemacht. Er war Zeuge solcher  Feste als Weihnachten und Neu Jahr. Nach der Reise erzählte er uns viel Interessantes.

2.       Gestern ging ich zur Post, ich musste das Paket von meinen Eltern abholen. Auβerdem sandte ich meinem Freund ein Telegram nach Deutschland und gratulierte ihm zum Geburtstag.

3.       Am Samstag verabredete ich mich mit Marina um 5 Uhr uns zu treffen. Wir sahen uns einen alten Film auf Deutsch. Leider verstand ich nicht alles, aber Marina kann gut Deustch sprechen und sie half mir beim Übersetzen. Nach dem Film lus ich Marina zum Café ein. Dort begegnete ich meinem Schulfreund. Jetzt wohn er in Sankt-Petersburg. Er ist Artzt von Beruf und kam nach Moskau zur Ӓrztekonferenz. Ich sah meinen Freund schon lange nicht und war sehr froh über dieses Treffen.  Ich machte ihn mit Marina bekannt, es saβ an unseren Tisch und wir verbrachten die Zeit nicht schlecht zusammen. Um 11 Uhr verlieβen wir das Café, verabschiedeten uns von meinem Freund und ich begleitete Marina nach Hause.

4.       Am Sonntag stand ich um 8 Uhr morgens auf und ging aufs Lande. Mein Freund lud mich zu sich auf die Datsche. Nach einer Stunde liefen wir schon Ski. Das war prächtig. Einige Stunden verbrachten wir im Freien. Wir waren von unserer Spaziergang begeistert. Gegen 6 Uhr kehrte ich nach Hause. Am Abend konnte ich mir noch einen neuen Film angesehen. Der Film gefiel mir sehr.

Ьbung 16, Seite 322

На улице Юнгфернштиг  (Jungfernstieg — это одна из самых старых улиц города Гамбурга) я отправился делать покупки для Ирины, и никуда не спешил… Я зашел в 5 магазинов и купил кучу вещей для Ирины. У меня было достаточно денег, и также при мне были ее размеры. Я думал, что все должно подходить друг другу, и поэтому сначала купил элегантное короткое платье с вырезм, обнажающим плечи из красного шелка, зеленое шерстяное платье с черным лакированным поясом и трикотажный костюм цвета охры. После этого черное шерстяное пальто с опушкой из норки и отстегивающимся  капюшоном из норки. Я все время представлял себе, как Ирина будет выглядеть в одежде. Продавщицы, которые меня обслуживали в восхищении от меня. Такого мужа они, наверняка, сами все хотели. Я пошел в другой магазин и купил халат, нижнее белье, ночные сорочки, лифчики и чулочки. Я купил золотую сумочку, которая подходила к короткому платью, а потом я подумал, на какой черт, и купил еще сумочку из крокодиловой кожи за 1200… В магазине сумок я также купил черный кожаный чемодан, в который я все уложил, и потом я пошел в обувной магазин. Там я купил пару черных лакированных лодочек, которые Ирина могла бы одеть ко всему и пару золотых кожаных туфель к короткому платью. Потом я пошел в парфюмерный магазин и купил помаду, пудру, крем, тушь для ресниц и прочие такие вещи, большой флакон  духов «Estee Lauder» и флакон туалетной воды. Теперь чемодан был полон и довольно тяжел, и у меня все было и я вышел на улицу в дождь с мелким градом …

Übung 18, Seite

1

1.       Ich habe erfahren, dass das Wühlen in Büchern eine seiner Lieblingsbeschäftigungen ist.

2.       Ich habe erfahren, dass er ständig Bücher im Bereich der Medizin kauft.

3.       Ich habe erfahren, dass er oft Buchhandlungen mit seinem Freund Viktor zusammen besucht.

4.       Ich habe erfahren, dass Viktor Dolmetscher von Beruf ist und fremdsprachige Literatur in der Originalsprache liest.

5.       Ich habe erfahren, dass Viktor einen Computer und den Zugang zum Internet hat, aber er will seine Lieblingsbücher in seinem Bücherregal haben will.

6.       Ich habe erfahren, dass die Freunde neue Bücher nicht dem Schutzumschlag nach kaufen, dass sie sich für den Inhalt der Bücher interessieren.

7.       Ich habe erfahren, dass Viktor ein gut illustriertes Märchenbuch für seine Nichte kaufte.

2

1.       Die Verkäuferin der Buchhandlung hat gefragt, ob ich etwas brauche.

2.       Die Verkäuferin der Buchhandlung hat gefragt, ob ich eine Postkarte mit einer Bestellung da gelassen habe.

3.       Die Verkäuferin der Buchhandlung hat gefragt, ob das eine Broschüre ist.

4.       Die Verkäuferin der Buchhandlung hat gefragt, wie der Verfasser des Buches  heiβt

5.       Die Verkäuferin der Buchhandlung hat gefragt, welcher Verlag das Buch herausgegeben hat.

6.       Die Verkäuferin der Buchhandlung hat gefragt, was sie mir noch zeigen kann.

3

1.       Der Kunde hat gesagt, dass dieses Buch vor kurzem erschienen ist.

2.       Der Kunde hat gesagt, dass er leider keine Posrkarte mit einer Bestellung da gelassen hat.

3.       Der Kunde hat gesagt, dass der Name des Buches ihm leider entfallen ist.

4.       Der Kunde hat gesagt, dass dieses Buch von einem Autorenkollektiv geschrieben worden ist.

5.       Der Kunde hat gesagt, dass der Fachbuchverlag dieses Buch herausgegeben hat.

4

1.       Wissen Sie, ob man lange auf dea bestellte Buch warten muss?

2.       Wissen Sie, wie lange man Bücher behalten darf?

3.       Wissen Sie, ob man die Ausleihfrist verlängern kann? Wissen Sie, wie man ein Leseformular ausfüllensoll?

4.       Wissen Sie, wie man das benötigte Buch finden kann?

5.       Wissen Sie, wie man einen Bestellzettel ausfüllen soll?

6.       Wissen Sie, ob man im Lesesaal Enzyklopädien und Nachschlagwerke ohne Vorbestellung bekommen kann?

7.       Wissen Sie, wo man sich in der Bibliothek neue Zeitungen und Zeitschrifen ansehen kann?

8.       Wissen Sie, ob man aus der Ausleihbibliothek CD-Roms entleihen kann.

5

1.       Ich weiβ nicht, ob Anna ihre Freunde zum Essen einlädt.

2.       Ich weiβ nicht, ob Kurt seine Eltern oft anruft.

3.       Ich weiβ nicht, ob man uns vom Bahnhof abholt.

4.       Ich weiβ nicht, an welcher Haltestelle Peter aussteigt.

5.       Ich weiβ nicht, ob Wadim an der Universität einsteigt.

6.       Ich weiβ nicht, ob dieser Verlag Lehrbücher herausgibt.

7.       Ich weiβ nicht, ob der Professor in seinem Vortrag etwas Wichtiges hat.

8.       Ich weiβ nicht, ob Peter das Mädchen beim Tanzen kennen gelernt hat.

6

1.       So? Weiβt du genau, dass Oleg alle Prüfungen gut abgelegt hat?

2.       So? Weiβt du genau, dass Professor Neumann einen interessanten Vortrag über Deutschland gehalten hat?

3.       So? Weiβt du genau, dass Viktor diesen Artikel gut aus dem Deutschen ins Russische übersetzt hat.

4.       So? Weiβt du genau, dass Peter vor kurzem ein hübsches Mädchen kennen gelernt hat?

5.       So? Weiβt du genau, dass Kollege Stein an der Ӓrztekonferenz in Berlin teilgenommen hat?

6.       So? Weiβt du genau, dass Inge zum Neujahr viele Glückwunschkarten bekommen hat?

7.       So? Weiβt du genau, dass die Kramers sich auf eine lange Reise vorbereiten?

8.       So? Weiβt du genau, dass die Studentin Petrowa jetzt an einem Artikel über Sitten und Bräuche in Deutschland arbeitet?

Übung 19, Seite 325

1.       Ich habe auch gehört, dass die Kinder ihre Weihnachtsferien im Ausland verbringen.

2.       Ich habe auch gehört, dass Anna alle Prüfungen gut bestanden hat.

3.       Ich habe auch gehört, dass Walter einen interessanten Vortrag gehalten hat.

4.       Ich habe auch gehört, dass dieses Lehrbuch schon längst vergriffen ist.

5.       Ich habe auch gehört, dass der neue Roman dieses Schriftstellers sehr interessant ist.

6.       Ich habe auch gehört, dass Viktor einen Computer gekauft hat und jetzt den Zugang zum Internet hat

7.       Ich habe auch gehört, dass die Englischstudenten englische Bücher im Original lesen.

8.       Ich habe auch gehört, dass in dem neuen Supermarkt man alles Nötige kaufen kann.

Übung 20, Seite 325

1.       Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, wo es hier in der Nähe ein Lebensmittelgeschäft gibt.

2.       Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, wie man zum Bahnhof kommt.

3.       Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, wann die Bibliothek geöffnet ist.

4.       Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, wie lange man auf das bestellte Buch warten muss.

5.       Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, ob man im Lesesaal Wörterbücher und Nachschlagewerke benutzen darf.

6.       Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht,  am wievielten man Weihnachten in Russland feiert.

7.       Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, welcher Verlag dieses Buch herausgegeben hat.

8.       Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, was die Gäste in Moskau besichtigen möchten.

9.       Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, wie der Verfasser des Buches heiβt.

10.   Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, ob dieser Bus zum Stadtzentrum fährt.

11.   Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, was der Professor zum Lesen empfohlen hat.

12.   Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, warum der Zug eine Verspätung hat.

13.   Es tut mir Leid, aber ich weiβ nicht, wohin Kollege Meier auf Dienstreise fährt.

Übung 21, Seite 325

a)

1.       Die Verkäuferin sagt, dass ich an der Kasse bezahlen soll.

2.       Wir freuen uns, dass das Wetter heute schön ist.

3.       Ich hoffe, dass wir uns bald wiedersehen.

4.       Es tut mir leid, dass es so passiert ist.

5.       Ich habe gehört, dass er auf der Dienstreise ist.

6.       Ich weiβ nicht genau, ob er jetzt in Moskau ist.

7.       Wissen Sie, ob der Zug Verspätung hat?

8.       Frage ihn, ob er aufs Lande mitfährt.

9.       Hast du gehört, was er gekauft hat?

10.   Wir wissen nicht, was sie gesagt hat.

11.   Leider wieβ er nicht genau, wo sich die Buchhandlung befindet.

12.   Sie schreibt nicht, wann sie zurückkommt.

13.   Ich interessiere mich, wann der Film beginnt.

14.   Ich habe zum ersten Mal gesehen, wie man in Deutschland Weihnachten feiert.

15.   Er möchte wissen, wer bald nach Deutschland fährt.

16.   Er hat mir nicht gesagt, wohin er fahren will.

17.   Schreibe mir, warum du entschieden hast, Russisch zu lernen.

18.   Erzähle uns, was für ein Buch brauchst du.

Übung 22, Seite 326

1.       Ich weiβ, dass er vor kurzem noch ein Buch geschrieben hat.

2.       Weiβt du, was er jetzt schreibt?

3.       Hast du gehört, dass Alexander vor kurzem aus dem Ausland zurückgekommen ist.

4.       Ich habe gehört, dass ihre Familie sich jetzt im Süden erholt.

5.       Erklär mir, was ich jetzt machen soll.

6.       Die Bibliothekarin hat gesagt, dass du einen Bestellzettel ausfüllen sollst.

7.       Du weiβt ja schon, was wir heute in Moskau besichtigen.

8.       Ich denke, dass wir in dieser Stadt noch für einige Tage bleiben.

9.       Wissen Sie, wann die Bibliothek ist offen?

10.   Erklären Sie mir bitte, wie ich das benötigte Buch finden kann?

11.   Sagen Sie bitter, kann ich die Bücher telefonisch bestellen?

12.   Hast du schon entschieden, was für ein Buch du ihm schenkst?

13.   Fragen Sie sie, warum ist Andrej zum Annas Geburtstag nicht gekommen.

14.   Ich weiβ nicht, warum er sich verspätet.

15.   Erzählen Sie uns, wie haven Sie Weihnachten verbracht, was für Geschenke haben Sie bekommen, wohin sind sie währen Weihnachtsferien verreist?

16.   Die Verkäuferin fragte, wer der Verfasser des Buches ist.

17.   Sagen Sie bitte, wie ich mich in Ihrer Bibliothek anmelden kann.

18.   Wer weiβ, ob ich neue Zeitschriften und Zeitungen ohne Vorbestellung bekommen kann?

Übung 23, Seite 326

1.       Ich fahre zur Arbeit mit meinem Kollegen.

2.       Ich fahre zum Unterricht mit dem Bus.

3.       Während der Pause spreche ich mit meinen Freunden.

4.       Ich schreibe mit dem Kugelschreiber.

5.       Er hat von seinem Sohn erzählt.

6.       Ich habe von meiner Reise erzählt.

7.       Er schriebt in seinem Brief von seinen Freunden.

8.       Er schreibt in seinem Brief von seinem Studium.

9.       Ich habe diese Buch für meine Nichte gekauft.

10.   Ich das Buch zum Lesen gekauft.

11.   Ich schreibe besonders oft Briefe an meinen Eltern.

12.   Ich bin bei meiner Schwester gestern Abend gewesen.

13.   Ich danke meinen Freunden für ihre Hilfe.

14.   Ich gratuliere meiner Frau zu ihrer Geburtstag.

15.   Ich warte nach dem Unterricht auf meine Freundin.

16.   Ich warte auf seine Antwort.

17.   Ich freue mich über die Ferien.

18.   Mein Sohn freut sich auf die Reise.

19.   Meine Arbeit ist gut. Der Lehrer ist damit zufrieden. Er ist mit meiner Übersetzung nicht zufrieden.

20.   Der Lehrer lobt meinen Sohn für den Fleiβ.

21.   Jetzt beantworten wir die Fragen zum Text.

22.   Ich kann auf die schwerere Frage nicht antworten.

23.   Ich wende mich an die Angestellte.

24.   Das Radio stört meinen Vater.

25.   Ich interessiere mich für die Fremdsprachen.

26.   Ich erinnere mich an ihn.

27.   Wir sind eben am Postamt vorbeigegangen.

Übung 24, Seite 327

1.       – Wie bitte? Womit fährt Peter nach Deutschland? – Mit dem Auto.

2.       - Wie bitte? Worauf haben Sie lange gewartet? – Auf den Bus.

3.       – Wie bitte? Worauf freut sich Anna? – Auf ihre Reise durch Europa.

4.       – Wie bitte? Worüber schreibt mein Bruder? – Über Sitten und Bräuche in Deutschland.

5.       – Wie bitte? Wofür hat der Professor die Studenten gelobt? – Für ihre Arbeit.

6.       – Wie bitte? Wofür hast du deinen Freunden gedankt? – Für ihre Glückwünsche.

7.       – Wie bitte? Wozu hat sie dir gratuliert? – Zum Geburtstag.

8.       – Wie bitte? Woran arbeitet er jetzt? – An seiner Dissertation.

9.       – Wie bitte? Mit wem haben sie gesprochen? – Mit Herrn Meier. / Worüber haben Sie mit ihm gesprochen? – Über Volksfeste in Deutschland.

10.   – Wie bitte? Worauf hat der Student nicht geantwortet? – Auf die letzte Frage des Professors.

11.   – Wie bitte? Worüber hat sie erzählt? – Über ihre Heimat.

12.   – Wie bitte? Worüber schreibt der Verfasser? – Über das Leben von jungen Leuten.

13.   – Wie bitte? Wofür interessiert sich ihr Sohn? – Für Computertechnik.

14.   – Wie bitte? Mit wem hast du dich unterhalten? – Mit dem Geschäftsführer der Firma. / Worüber hast du dich mit ihm unterhalten? – Über meine Arbeit.

15.   – Wie bitte? Worauf bereiten Sie sich vor? – Auf die Reise.

16.   – Wie bitte? An wen hast du dich gewandt? – An die Bibliothekarin.

Übung 25, Seite 327

1.       Auf wen wartest du? Wartest du auf deinen Freund? Ja, ich warte auf ihn.

2.       Worüber freut sich der Student? Freut er sich über den Brief?  Ja, er freut sich darüber.

3.       Von wem verabschiedet ihr euch? Verabschiedet ihr euch von euren Schulkameraden? Ja, wir verabschieden uns von ihnen.

4.       An wen hast du den Brief geschrieben? Hast du den Brief an deine Eltern geschrieben? Ja, ich habe einen Brief an sie geschrieben.

5.       Bei wem hat Kira ihren Geburtstag gefeirt? Hat sie bei einem Kollegen gefeirt? Ja, bei ihm.

6.       Mit wem hast du über das neue Buch gesprochen? Hast du mit deinem Lehrer gesprochen? – Ja, mit ihm.

7.       Worüber unterhalten sich die Freunde? Unterhalten sie sich über die Neuerscheinungen auf dem Gebiet der schönen Literatur? Ja, darüber.

8.       Wovon soll ich erzählen? Soll ich von meiner Reise durch die BRD erzählen? Ja, davon.

9.        Worauf haben sie lange gewartet? Haben sie lange auf den Trolleybus gewartet? Ja, darauf.

10.   Womit schreibst du gern? Schreibst du gern mit deinem neuen Kugelschreiber? Ja, damit.

11.   Für wen ist dieses Geschenk? Ist dieses Geschenk für deine Nichte? Ja, für sie.

12.   Womit waren sie sehr zufrieden? Waren sie mit dem Konzert sehr zufrieden? Ja, damit.

Übung 26, Seite 328

1.       Wovon spricht er?

2.       Wovon erzählt dieser Mann?

3.       Won wem erzählt sie?

4.       Womit schreibst du?

5.       An wen schreibst du diesen Brief?

6.       Womit fährst du heute? – Ich fahre mit der U-Bahn.

7.       Auf wen warten Sie? – Ich warte auf den Direktor.

8.       Worüber hält er den Vortrag?

9.       Wozu soll ich dich gratulieren?

10.   Worüber freust du dich?

11.   Mein Sohn hat die Prüfungen gut abgelegt. Ich freue mich darüber.

12.   Ich weβ schon von alles. – Wovon weiβt du?

13.   Sergej Popow soll einen Vortrag über seine Arbeit halten. Vielleicht wissen Sie schon davon?

14.   Wofür dankst du ihm? – Er hat mir ein Wörterbuch gekauft, ich brauche dieses Wörterbuch sehr.

15.   Worüber hast du dich mit diesem Studenten unterhalten? – Bald haben wir Prüfungen. Wir haben uns darüben unterhalten.

16.   Mein Sohn studiert die Fremdsprache sehr gern. Ich bin damit sehr zufrieden.

17.   Mit wem ist Ihr Lehrer nicht zufrieden? – Er ist mit einigen Kursteilnehmer nicht zufrieden. Sie arbeiten schlecht.

18.   Du hilfst mir sehr bei der Arbeit. Ich danke dir dafür.

19.   Meine Schwester bekommt bald eine Wohnung mit allem Komfort. Ich freue mich darauf.

20.   Bist du stolz auf seinen Erfolg? – Ja, ich bin stolz darauf.

Übung 27, Seite 328

1.       Ja, ich möchte auch ihm dazu gratulieren.

2.       Ja, sie hat mich auch dazu eingeladen.

3.       Ja, ich habe auch schon daran gedacht.

4.       Ja, ich freue mich darüber.

5.       Ja, ich habe mich auch mit ihm darüber unterhalten.

6.       Ja, ich beginne auch damit.

7.       Ja, ich arbeite auch daran.

8.       Ja, ich erinnere mich auch oft daran.

9.       Ja, ich bin auch bald damit fertig.

10.   Ja, ich bereite mich auch darauf vor.

Übung 28, Seite 329

1.       Ich habe keine Ahnung , woran sie denkt.

2.       Ich weiβ nicht, worauf sie warten.

3.        Ich habe keine Ahnung, womit der Lehrer unzufrieden ist.

4.       Ich weiβ nicht, wofür sich Walter bei Herrn Schwarz entschuldigt hat.

5.       Ich habe keine Ahnung , worauf sich die Kinder freuen.

6.       Ich weiβ nicht, worüber sich Andrej so gefreut hat.

7.       Ich habe keine Ahnung , wofür der Vater seinen Sohn lobt.

8.       Ich weiβ nicht, worauf diese Studentin nicht geantwortet hat.

9.       Ich habe keine Ahnung, worauf bereiten sich alle vor.

10.   Ich weiβ nicht, wozu hat er allen gratuliert.

11.    Ich habe keine Ahnung, worüber sich Wadim mit dem Chef unterhalten hat.

12.   Ich weiβ nicht wofür er Frau Berg gedankt hat.

13.   Ich habe keine Ahnung, womit sich die Touristen vertraut gemacht haben.

14.   Ich weiβ nicht, woran sich die Freunde erinnert haben.

15.   Ich habe keine Ahnung, wobei Peter seinem Freund geholfen hat.

b)

1.       Ich weiβ nicht, an wen sich Peter gewand hat.

2.       Ich habe keine Ahnung, mit wem Kurt aufs Land gefahren ist.

3.       Ich weiβ nicht, von wem Herr Neimann erzählt hat.

4.       Ich habe keine Ahnung, auf wen die Studenten warten.

5.       Ich weiβ nicht, für wen Viktor dieses Märchenbuch gekauft hat.

6.       Ich habe keine Ahnung, zu wem Frau und Herr Schulz zu Weihnachten gefahren sind.

Übung 29, Seite 329

1.       Sagen Sie bitte, mit wem Herr Petrow gerade spricht? Sagen Sie bitte, womit Sie zur Arbeit fahren?

2.       Wissen Sie, von wem er so viele Geschenke bekommen hat? Wissen Sie, wovon er gerade erzählt?

3.       Ich verstehe nicht, für wen ich sorgen soll. Ich verstehe nicht wofür ich ihm danken soll.

4.       Kannst du mir sagen, an wen ich mich wenden soll? Kannst du mir sagen, woran wir gerade vorbeigehen?

5.       Ich weiβ nicht, über wen sie erzählt hat. Ich weiβ nicht, worüber sie erzählt hat.

6.       Haben Sie gehört, zu wem  Sie gehen sollen, wenn Sie Probleme haben? Haben Sie gehört, wozu Sie dieses Buch brauchen?

7.       Weiβt du, bei wem sie ihren Geburtstag gefeirt hat? Weiβt du, wobei die Studenten auf die Aussprache achten sollen? (bei der Antwort)

8.       Ich habe nicht verstanden, auf wen du so lange wartest. Ich habe nicht verstanden, worauf du dich freust.

Übung 30, Seite 329

1.       Ich weiβ, wofür du dich interessierst.

2.       Ich höre nicht, wovon sie sich unterhalten.

3.       Ich verstehe nicht, worüber du dich freust.

4.       Ich weiβ, woran du dich erinnerst.

5.       Erzähl uns, wovon ihr gestern im Seminar gesprochen habt.

6.       Fragen Sie sie, worauf sie warten.

7.       Ich kann es mir nicht vorstellen, womit er unzufrieden ist.

8.       Hast du nicht gesehen, mit wem er gesprochen hat?

9.       Schreib mir, woran er jetzt arbeitet.

10.   Weiβt du, wofür dankt er ihm?

11.   Sag mir bitte, wobei kann ich dir helfen?

12.   Wissen Sie vielleicht, an wen ich mich mit dieser Frage wenden kann?

Übung 31, Seite 330

Ich interessiere mich für – den ersten Band der Werke von Heine, schöne Literatur auf Deutsch, seine letzte akademische Arbeit.

Inzwischen blättere ich in – einer neuen illustrierten Zeitschrift, einem alphabetischen Katalog, im deutsch-russischen Wörterbuch

Wir erinnern uns an – einen schönen Sommertag, den letzten Spaziergang

Ich kann ihn … nennen – einen richtigen Freund, einen guten Studenten

Die Touristen haben sich mit … vertraut gemacht – vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt, dem Programm der Reise

Es ist mir …entfallen – der Name des Verfassers dieses Romans, die Telefonnummer meines Kollegen, die Nummer der Lesekarte, der Titel der Zeitschrift

Sie sollen in … nachschauen – im systematischen Katalog, im deutsch-russischen Wörterbuch, im alphabetischen Katalog

Unsere Bibliothek ist reich an - Literatur über alle Fächer, den Büchern über Sprachwissenschaft und Pädagogik, fremdsprachige Literatur

Mich interessiert (interessieren) … - eine kleine Broschüre über Volksmedizin, Märchen für kleine Kinder, eine Geschenkausgabe dieses buches

Das betrifft … nicht – mich, uns, ihn, sie, sie

Übung 32, Seite 330

1.       Seine Bibliothek ist an Literatur über Medizin besonders reich, weil er Arzt von Beruf ist.

2.       Viktor kann fremdsprachige Literatur in der Originalsprache lesen, weil er Dolmetscher von Beruf ist.

3.       Viktor kauft gern viele Bücher, weil er ein wahrer Bücherfreund ist und seine Lieblingsbücher in seinem Bücherregal haben will.

4.       Die Freunde verbringen viel Zeit in Buchhandlungen, weil das Besuchen von Buchhandlungen ihnen groβes Vergnügen bereitet.

5.       Die Freunde besuchen groβe Buchhandlungen gern, weil dort es eine groβe Auswahl von Büchern gibt.

6.       Die Freunde gehen zur Abteilung für KinderbUcher, weil Viktor seiner Nichte zum Geburtstag ein Märchenbuch kaufen will.

7.       Die freunde haben das Buch “Volksmedizin” nicht gekauft, weil das Buch schon längst vergriffen ist.

8.       Ich gehe in die Bibliothek, weil ich mich in dieser Bibliothek anmekden will.

9.       Der Leser wendet sich an die Bibliothekarin, weil er eine Auskunft einholen möchte.

Übung 33, Seite 331

1.       Ich kann einige Stunden im Freien verbringen, weil ich heute viel Zeit habe.

2.       Wir müssen diese Buchhandlung besuchen, weil wir einige Lehrbücher brauchen.

3.       Peter geht ins Warehaus, weil er sich einen neuen Anzug kaufen will.

4.       Da dieses Paar mir nicht passt, zeigt mir die Verkäuferin ein anderes Paar Schuhe.

5.       Wir fühlen uns gesund und munter, weil wir den ganzen Tag im Freien verbracht haben.

6.       Da er meinen Brief nicht bekommen hat, hat er mir nicht geantwortet.

7.       Ich will zur Post gehen und von dort aus meinen Freund anrufen, weil ich in der Wohnung kein Telefon habe.

8.       Da Thomas keine Eintrittskarten gekauft hat, gehen wir heute nicht ins Kino.

9.       Er beherrscht die Sprache gut, weil er schon deutsche Bücher im Original liest.

10.   Da ich Bücher nicht dem Schutzumschlag nach kaufe, blättere ich in dem Buch und lese etwas darin.

11.   Ich kaufe viele Geschichtsbücher, weil ich mich für Geschichte interessiere.

12.   Da ich mich zur Arbeit nicht verspäten will, verlasse ich schon um 8 Uhr das Haus.

13.   Ich bleibe heute am Abend zu Hause, weil ich an meinem Vortrag arbeiten muss.

Übung 34, Seite 331

1.       Sie geht heute nicht ins Kino, weil … - sie heute in der Bibliothek arbeiten muss, sie sich den Film schon angesehen hat

2.       Da wir die Prüfungen schon abgelegt haben … - können wir einige Stunden im Freien verbringen, können wir uns erholen, brauchen wir diese Lehrbücher nicht mehr

3.       Ich will dieses Kleid nicht kaufen, weil … - es zu kurz ist, es zu mir nicht passt, die Farbe mir nicht gefällt

4.       Die letzte Zeit arbeitet er bis zum späten Abend in der Bibliothek, weil … - er die Prüfungen vorfristig ablegen will, er an einem Vortrag arbeitet, er sich zur Verteidigung der Dissertation vorbereitet

5.       Da wir schon alle Sehensürdigkeiten dieser Stadt besichtigt haben… - kehren wir nach Hause zurück, wollen wir diese Stadt verlassen

Übung 35, Seite 332

a)

Bandweise – по томам

Löffelweise – ложками, по ложке

Stückweise – поштучно, частями

Satzweise – по предложениям

Absatzweise – частями, поабзацно

Punktweise – по пунктам, по статьям

Frageweise – в виде вопросов

Sprungweise – скачками, перебежками

Geschenkweise – в виде подарка

Schrittweise – шаг за шагом, постепенно

Zeitweise – время от времени

Stundenweise - ежечасно

Minutenweise - поминутно

Wochenweise - понедельно

Millionenweise - миллионами

Massenweise – массами, толпами

Stellenweise – местами, иногда

б)

Vergleichsweise – в качестве сравнения

Versuchsweise – на пробу, в виде опыта

Hilfsweise – в порядке помощи

Vortragsweise – цикл лекций

Spassweise - шутя

Portionsweise - порциями

Beispielsweise – к примеру

Monatsweise - помесячно

в)

normalerweise – как правило, обычно

notwendigweise – по необходимости

billigerweise – по справедливости

vorsichtigerweise - предусмотрительно

zufälligerweise – случайно, неожиданно

unnötigerweise – напрасно, без нужды

möglicherweise – быть может, пожалуй

ungücklicherweise – к несчастью, на беду

natürlicherweise - естественно

logischerweise - логично

seltsamerweise – как ни странно

komischerweise – странным образом, как ни странно

wunderbarerweise – чудесным образом

Übung 36, Seite 332

1.       Обычно я встаю в 8 часов.

2.       Такую книгу я могу только принять взаймы, но не получить в подарок

3.       К счастью, он нашел его дома, но только по телефону.

4.       Временами я был в отчаянии, в его отсутствие я не мог вымолвить ни слова по-немецки.

5.       После трех недель ожидания, его назначили инженером на пробный срок.

6.       Переводите, пожалуйста, по предложению.

7.       Ему сейчас можно посещать больного лишь в виде исключения.

8.       К счастью, он заинтересовался моей работой в области медицины.

9.       Их финансовые проблемы были сравнительно незначительными.

10.   К несчастью, он потерял все свои деньги.

11.   Я не знаю, как он это все узнал, возможно, благодаря объявлению в газете.

12.   К большому удивлению, ему удалось справиться с этой сложной работой за три дня.

13.   Обычно члены семьи заботились об этом, но у него больше не было. (а чего не было, догадывайтесь сами – в книге об этом ни слова :)

14.   Как ни странно, он совсем не чувствовал боли?

15.   Колонна с барабанами и фанфарами проходила мимо. Мать благоразумно прикрыла уши.

Übung 37, Seite 333

Lehrbuch - учебник

Wörterbuch – словарь

Fachbuch – учебник по специальности

Sachbuch – научно-популярная книга

Sparbuch - копилка

Kinderbuch – детская книга

Jugendbuch – книга для юношества

Drehbuch – (кино)-сценарий

Tagebuch – дневник, журнал

Schulbuch – школьный учебник

Taschenbuch – записная книжка

Kochbuch – поваренная книга

Gästebuch – книга отзывов посетителей

Scheckbuch – чековая книжка

Kollegbuch – зачетная книжка

Bilderbuch – детская книга с картинками

Übungsbuch – сборник упражнений

Leiblingsbuch – любимая книга

Textbuch - либретто

Notizbuch – записная книжка

Handbuch – руководство, справочник

Lesebuch – книга для чтения, хрестоматия

Telefonbuch – телефонный справочник

Fabelbuch – книга басен

Klassenbuch  - классный журнал

Übung 37, Seite 333

a)

1.       Ja, weil er sich gut vorbeiretet hat.

2.       Ja, weil Nikolaus ihnen Geschenke bringt.

3.       Ja, weil sie sich schlecht zurechtfinden.

4.       Ja, weil er Arzt ist.

5.       Ja, weil niemand ihn abgeholt hat.

b)

1.       Da ich bin noch krank bin, bin zu deinem Hochzeit nicht gekommen.

2.       Da der Wagen zu teuer ist, hat Walter den Wagen nicht gekauft.

3.       Da ich deine Telefonnummer vergessen habe, habe ich dich nicht angerufen.

4.       Da der Film nicht interessant ist, hat er uns nicht gefallen.

5.       Da ich diese Bücher im Original lesen kann, interessiere ich mich für fremdsprachige Literatur.

Übung 39, Seite 333

1.       Ich will ein groβes technisches Wörterbuch kaufen, weil ich mich in der letzten Zeit mit technischen Übersetzungen beschäftige.

2.       Ich habe groβe Buchhandlungen besonders gern, weil es da immer eine groβe Auswahl an Büchern über alle Spezialgebiete.

3.       Gehen wir zur Abteilung für wissenschaftliche Literatur , weil ich einige Broschüren über Volksmedizin kaufen will.

4.       Da wir uns ins Theater verspäten, nehmen wir ein Taxi.

5.       Ich kann Ihnen eine Lesekarte nicht ausstellen, weil sie keinen Ausweis bei Ihnen haben.

6.       Er liest fremdsprachige Literatur im Original, weil er einige Fremdsprachen beherrscht.

7.       Sie sollen ein Leseformular noch einmal ausfüllen, weil Sie Ihre Adresse nicht genau angegeben haben.

8.       Wir müssen unsere Freunde vom Bahnhof abholen, weil sie sich in Moskau schlecht zurechtfinden.

Ьbung 40, Seite 334

1.       Извините, где здесь выдача багажа?

2.       Разве нет издания этой книги на лучшей бумаге?

3.       Когда выйдет новое издание этого словаря?

4.       Какие у нас были расходы в мае?

5.       В последнее время в нашей семье были большие расходы.

6.       Расходы, к сожалению, превысили доходы.

Übung 41, Seite 334

1.       Wir haben in diesem Monat groβe Ausgaben gehabt, weil wir die neue Möbel für unsere Wohnung gekauft haben.

2.       Haben Sie keine neue Ausgabe der Gedichte von Puschkin? – Wir haben einige Ausgaben, schauen Sie hier. – Was kostet diese illustrierte Ausgabe hier?

3.       In der letzten Zeit haben wir viele Ausgaben gehabt.

4.         Wann ist die Ausgabe der Bücher zu Ende?

5.       Sagen Sie bitte, wie ist hier die Gepäckausgabe? – Die Gepäckausgabe ist um die Ecke.

Übung 42, Seite 334

1.       Die Prüfung in Geschichte

2.       Ein Lehrbuch der Sprachwissenschaft

3.       Vorlesungen zur Literatur/ über Literatur/ Literaturvorlesung

4.       Broschüren zur Medizin

5.       Noten in allen Fächern

Übung 43, Seite 334

1.       regelmäβig

2.       Inzwischen

3.       Vor kurzem

4.       Jeden letzten Tag

5.       Längst

6.       Vor allem

7.       Dringend

Übung 46, Seite 335

а)

Seit fast 2 Jahren arbeite ich an meiner Dissertation. Ich brauche ständig Bücher, Zeitungen und Zeitschriften. Regelmäβig besuche ich unsere Buchhandlung (sie befindet sich nicht weit von meinem Haus). In dieser Buchhandlung gibt es immer eine groβe Auswahl von schöne, wissenschaftlich-technische, politischgesellschaftliche und Kinderliteratur.

Da ich ein groβer Bücherfreund bin, sehe ich alle Neuerscheinungen im Bereich der schönen und Fachliteratur. Einige von ihnen kaufe ich. Vor allem interessieren mich die Bücher nach meiner Fachrichtung / in meinem Fach. Aber leider finde ich nicht immer was ich brauche. Dann gehe ich in die Bibliothek und bestelle alle nötige Literatur. Manchmal bestelle ich Bücher telefonisch.

б)

Beim ersten Bibliothekbesuch soll ein Leser einen Ausweiβ bei sich haben. Er füllt ein Leseformular aus, wobei er Namen, Beruf, Geburtsjahr, seine Adresse und Telefonnummer angibt. Er schreibt auch an welchem Thema er arbeiten will. Dann macht er sich mit der Leseordnung vertraut und unterschreibt das Leseformular. Der Leser gibt dieses Formular der Bibliothekarin und sie stellt ihn eine Lesekarte aus.

Ьbung 48, Seite 336

В книжном магазине

«Вы хотите получить у меня работу продавца?» - спросил владелец книжного магазина у хилого паренька и посмотрел насмешливо на него. «Да», кивнул Эваль Хинц, так зовут тщедушного парня. «Мне нужен продавец, но хороший продавец». «Так это ж я и есть!» - сказал господин Хинц.

Но так просто ему работу не получить. Тут входит покупательница в магазин, еще совсем молоденькая женщина.  “Я бы хотела «Идеальный брак» Людвига Пампеля”, - уверенно заказывает она. Хозяин магазина шепчет господину Хинцу: «Этой книги нет на складе. Ну-ка покажите, что вы умеете». А вслух он говорит: «Мой юный колега, обслужите, пожалуйста, даму!» Теперь бедному Евальду Хинцу придется доказать  свое мастерство продавца именно в этом  безнадежном деле. Хозяин магазина удаляется, ухмыляясь.

Ханц взглянул задумчиво на покупательницу и потом сказал: «Эту книгу я могу вам продать, но, к сожалению, я не могу вам ее посоветовать». Понимаете ли, эта книга не соответствует сегодняшнему времени (Эта книга уже давно устарела). И такой современной женщине как вы такая книга ни к чему. Вы в скором времени выходите замуж! Я искренне поздравляю вашего жениха с его выбором.» Покупательница краснеет. Господин Хинц тем временем блуждает взглядом по книжным полкам. Стоп, там есть что-то: он достает толстый том за 20 марок. «Здесь больше философии, чем во всех книгах про брак», - сказал он. «Здесь накопленный опыт и мудрость». «Но это же…» «Поваренная книга! Совершенно верно, моя госпожа!»

Хозяин книжного магазина слышит за шторкой разговор господина Хинца с покупательницей. Но тут звонит телефон. Это его жена. Тем временем покупательница выходит из магазина и господин Хинц стоит там один, жалкий как прежде.

«Ну? Ничего не получилось?» - спрашивает хозяин. Однако Хинц гордо кивает. «Она взяла поваренную книгу, потом еще домашнюю книгу врача, книгу по уходу за детьми  и – ах да – потом еще атлас». Владелец магазина очень удивился: «Атлас? А зачем еще атлас?» «Я объяснил, что ей обязательно нужен атлас», - улыбнулся господин Хинц. «Представьте себе», сказал я ей, «вы уже замужем, вы занимаетесь работой по дому и слушаете при этом радио, например новости со всего света. Тогда вы всегда сможете тут же отыскать любой пункт в атласе. Вечером придет ваш муж домой, а вы его уже перегнали. Вы осведомлены про все лучше, чем он. Ну вот, и тогда покупательница тоже согласилась».

Господин Хинц получил работу.

Урок 11

2. Ответьте на вопросы.

а)  

1. Wo isst Uwe gewöhnlich zu Mittag?  - Gewöhnlich isst Uwe in der Mensa, manchmal auch in einem Café.

2. Wann lädt Oleg seinen deutschen Freund zu sich zum Essen ein? – Er lädt seinen deutschen Freund am Sonntag zu sich zum Mittagessen ein?

3.Wer deckt den Tisch? – Die Mutter deckt den Tisch, ihre Tochte hilft ihr dabei.

4. Wie hilft die kleine Ada ihrer Mutter dabei? - Ihre kleine Tochter Ada hat je drei Teller auf jeden Platz gestellt: zwei große Teller, einen tiefen, einen flachen und einen kleinen Teller. Dann hat sie die Bestecke geholt und neben jeden Teller gelegt: immer rechts ein Messer und links eine Gabel, einen großen und einen kleinen Löffel, alles so, wie es ihre Mutter macht.

5. Was gehört zu jedem Besteck? -  Zu jedem Besteck gehört eine Serviette.

6. Um wie viel Uhr bittet Olegs Mutter alle zu Tisch? – Um 2 Uhr.

7. Was gibt es heute zum Mittagessen (als Vorspeise, als ersten Gang, als Hauptgericht)? - Als Vorspeise haben sie Zander in Aspik, als ersten Gang essen sie Kohlsuppe, als Hauptgericht gibt es Kalbsbraten mit Bratkartoffeln und auchdazu gibt es junge Erbsen und Möhren.

8. Schmeckt das Essen dem deutschen Gast? –Das Essen schmeckt ihm sehr gut.

9. Essen alle mit Appetit? - Ja

10. Was serviert man zum Nachtisch? - zum Nachtisch bekommen sie Pfirsichkompott in den grünen Kompottschälchen und auch Tee mit Kuchen.

11. Was erzählt Uwe über die deutsche Küche? – Er erzählt was man in Deutschland isst, welche Gerichte sind traditionell.

12. Gibt es einen großen Unterschied zwischen der russischen und der deutschen Küche? - Er findet keinen krassen Unterschied.

13. Welche Hauptmahlzeiten nehmen die Deutschen ein? - Bei ihnen hat man dieselben Mahlzeiten: das Frühstück, das Mittag- und Abendessen.

14. Was isst man zum Frühstück? - Zum Frühstück (es ist meistens leicht) trinkt man Kaffee mit oder ohne Milch, Kakao oder auch Tee. Man isst Brötchen mit Butter, Marmelade oder Honig.

15. Ist die Auswahl von Gerichten in einer Gaststätte gewöhnlich groß? Was kann man als Vorspeise, was als Hauptgericht bestellen? Welche Suppen stehen gewöhnlich auf der Speisekarte? Was kann man als Nachspeise bestellen? - Die Auswahl ist dort immer groß. Als Vorspeise kann man Gemüse-, Fischoder Fleischsalate, Hering, Wurst, Schinken bekommen. Als ersten Gang gibt es verschiedene Suppen. Man isst auch gern Brühe. Zum Hauptgericht kann man eine Fleisch- oder Fischspeise mit Reis, Bratkartoffeln, Eiernudeln oder gemischtem Salat bestellen. Als Nachspeise isst man entweder Obst (Äpfel, Birnen, Apfelsinen, Weintrauben) oder man trinkt Kaffee oder Tee mit Keksen, Zwieback oder Kuchen.

16. Was essen die Deutschen zu Abend? - Abends isst man gewöhnlich kalt.

б)  

1. Um wie viel Uhr haben Sie heute gefrühstückt? – Ich habe um 8 Uhr heute gefrühstückt.

2. Woraus besteht gewöhnlich Ihr Frühstück? – Ich habe Brötchen mit Butter und Käse und auch Kaffee.

3. Um wie viel Uhr haben Sie Ihre Mittagspause? – Ich habe meine Mittagspause um 2 Uhr.

4. Was essen Sie zu Mittag? – Gewöhnlich esse ich Suppe.

5. Haben Sie immer guten Appetit? – Ja, ich habe immer guten Appetit.

6. Nehmen Sie auch eine Vorspeise? Was nehmen Sie als Vorspeise? – Ich nehme Salat als Vorspeise.

7. Wann isst man die Vorspeise - vor oder nach der Suppe? – Man isst Vorspeise vor der Suppe.

8. Schmeckt das Essen immer gut? – Ja, das Essen schmeckt immer gut.

9. Was nehmen Sie gewöhnlich als Nachspeise?  - Gewöhnlich nehme ich Obst als Nachspeise.

10. Trinken Sie gern Kaffee? Trinken Sie Kaffee mit oder ohne Milch? Essen Sie ein Stück Torte oder Kuchen dazu? – Ich trinke gern Kaffee. Ich trinke Kaffee mit Milch. Ich nehme ein Stück Kuchen dazu.

11. Wann essen Sie Abendbrot? Essen Sie Abendbrot zu Hause? – Ich esse Abendbrot um 7 Uhr zu Hause.

12. Besuchen Sie manchmal Restaurants und Cafes? – Manchmal besuche ich Restaurant und Café.

13. Gibt es im Restaurant eine große Auswahl von Speisen? – Ja, das stimmt.

14. Wer bedient Sie im Restaurant. – Die Kellnerinnen und Kellner bedienen im Restaurant.

3.   Переведите, обратите внимание на употребление неопределенных местоимений.

1. Ich habe gestern auf meine Freunde gewartet, aber niemand ist gekommen. Я вчера ждал друзей, но никто не пришел.

2. Ich habe im Restaurant niemand(en) außer dem Kellner getroffen. Я никого не встертил в ресторане кроме официанта.

3. Er spricht mit niemand(em) so freundlich wie mit mir. Он ни с кем не говорит так дружелюбно, как со мной.

4. Ist jemand dort? - Nein, niemand ist dort. Есть там кто? – Нет, там никого нет.

 5. Hast du schon etwas zum Mittagessen bestellt? - Nein, ich habe noch nichts gewählt. Ты уже заказал что-то на обед? – Нет, я еще ничего не выбрал.

6. Ich habe etwas für Sie. У меня для вас что-то есть.

7. Rufe ihn an, er will dir was sagen. Позвони ему, он хочет тебе что-то сказать.

8. Reiche mir etwas Brot. Подай мне немного хлеба.

9. Mit etwas Geduld kann man mehr erreichen.Можно достичь большего, имея немного терпения.

10. Haben Sie etwas Wasser? У вас есть немного воды?

11. Ich schenke ihm etwas zur Lektüre. Я ему подарю что-то для чтения.

12. Gibt es was Neues? - Nein, es gibt nichts Neues. Есть что-то новое? – Нет, ничего нового.

13. Er hat mir etwas Wichtiges erzählt. – Он рассказал мне что-то важное.

14. Meine Mutter will heute etwas Gutes kochen. – Моя мама хочет приготовить сегодня что-то хорошее.

15. In dieser Stadt gibt es nichts Interessantes mehr. – В этом городе не осталось больше ничего интересного.

16. In der Zeitung steht nichts Neues. В газете нет ничего интересного.

4. Ответьте на вопросы отрицательно.

Образец:   А.: Kennen Sie hier jemand(en)? В.: Nein, leider kenne ich hier niemanden.

1. Haben Sie etwas von diesem Schriftsteller gelesen? – Nein, ich habe von diesem Schriftsteller nichts gelesen.

2. Hat jemand nach mir gefragt? – Nein, niemand hat nach dir gefragt.

3. Weiß er schon etwas davon? – Nein, er weiβ noch nichts davon.

4. Haben Sie ihm etwas davon erzählt? – Nein, ich habe ihm nichts davon erzählt.

5. Hast du dich mit dieser Bitte an jemanden gewandt? Nein, ich habe mich mit dieser Bitte an niemanden gewandt.

6. Hat sie in diesem Geschäft etwas Schönes gefunden? Nein, sie hat in diesem Geschäft nichts Schönes gefunden.

7. Haben Sie schon etwas zum Essen bestellt? – Nein, ich habe noch nichts zum Essen bestellt.

8. Haben Sie mit jemandem darüber gesprochen? – Nein, ich habe mit niemandem darüber gesprochen.

9. Gibt es was Neues in der Zeitung? – Nein, es gibt nichts Neues in der Zeitung.

5. Переведите на немецкий язык.

1.  Мне кто-нибудь звонил сегодня? - Нет, вам никто не звонил. Hat mich jemand heute angerufen? – Nein, niemand hat Sie angerufen.

2.  Ты кого-нибудь знаешь в этом городе? - Нет, я никого не знаю здесь. Kennst du jemanden in dieser Stadt? – Nein, ich kenne niemanden hier.

3. Ты что-нибудь слышал об этом новом фильме? - Нет, я ничего не слышал о нем. Hast du etwas von diesem neuen Film gehört? – Nein, ich habe nichts davon gehört.

4. Вы что-то сказали? - Нет, я ничего не говорил. Haben Sie etwas gesagt? – Nein, ich habe nichts gesagt.

5. Ты видишь кого-нибудь? - Нет, я никого не вижу. Siehst du jemanden? – Nein ich sehe niemanden.

6.  Кто-нибудь знает его фамилию? - Я ничего не знаю о нем. А ты? Kennt jemand seinen Namen? – Ich weiβ nichts von ihm. Und du?

8. Я хотел бы знать все об этом. Ich möchte alles davon wissen.

9. Вы знаете что-нибудь об этой лекции? Wissen Sie etwas von dieser Vorlesung?

10. Никто не знает номера ее телефона. Niemand kennt ihre Telefonnummer.

11. Где Володя? - Он что-то читает в своем кабинете. Wo ist Wolodja? – Er liest etwas in seinem Büro.

12. Расскажи что-нибудь интересное. Erzähl etwas Interessantes.

13. Дайте мне еще немного салата. Geben Sie mir bitte noch etwas Salat.

14. Не спрашивай ни о чем. Frage mich von nichts.

6.    Ответьте на следующие вопросы сначала утвердительно, затем отрицательно.

Образец:   А.: Hast du ein Messer? В.: Ja, ich habe eins. Nein, ich habe keins.

1.  Möchte jemand ein belegtes Brötchen? – Ja, ich möchte eins. Nein, ich möchte keins.

2. Möchtest du einen Kuchen? – Ja, ich möchte einen. Nein, ich möchte keinen,

3. Braucht jemand ein Besteck? – Ja, ich brauche eins. Nein, niemand braucht eins.

4. Möchtet ihr wieder einen Kuchen backen? – Ja, wir möchten einen. Nein, wir möchten keinen.

4. Hat jemand einen Kalender? – Ja, ich habe einen. Nein, neimand hat einen.

5. Hat Ihre Firma einen Dolmetscher? – Ja, sie hat einen. Nein, sie hat keinen.

6. Hat jemand vielleicht einen Computer? – Ja, ich habe einen. Nein, neimand hat einen.

7. Hat jemand ein Nachschlagebuch? – Ja, ich habe eins. Nein, niemand hat eins.

8. Hast du eine Uhr? – Ja, ich habe eine. Nein, ich habe keine.

7. Вставьте местоимение jeder или all(e) в соответствующей форме.

Alle Gäste nehmen die Mahlzeiten im Restaurant ein. Jeder Gast bekommt eine Flasche Bier zum Mittagessen. Aber nicht alle mögen Bier und sie bitten um andere Getränke. Natürlich gibt es nach jedem Geschmack etwas zu trinken: Sekt, Rotwein, Bier, Mineralwasser und verschiedene Säfte, denn nicht jeder mag stark alkoholische Getränke. Die Auswahl von Speisen ist sehr groß. Jeder nimmt sich, worauf er Appetit hat.

8.   Переведите на русский язык, обратите внимание на употребление местоимений alle, alles, all.

1. Wir sind bald mit allem fertig. Скоро мы будем со всем готовы.

2. Ich wünsche Ihnen alles Gute. Я желаю вам всего хорошего.

3. Der Lehrer ist mit allen zufrieden. Учитель всем доволен.

4. Ich habe heute Morgen in aller Eile die Brille meines Bruders genommen. Сегодня утром я во всей спешке взял очки своего брата.

5. Die Kinder freuen sich über all die schönen Geschenke. Дети радуются всем красивым подаркам.

6. Wer kann sich schon all diese teuren Sachen kaufen? Кто может себе купить все эти дорогие вещи?

7. Die Großmutter hat all ihre Kinder und Enkelkinder zu Weihnachten zu sich eingeladen. Бабушка пригласила к себе на рождество всех своих детей и внуков.

8. Mein Geld ist alle. У меня закончились деньги.

9. Er kommt alle zwei Jahre zu uns. Он приезжает к нам каждые два года.

9. Вставьте viel или viele.

1. Er hat viel Geduld mit Kindern. 2. Wir hatten nicht viel Geld, darum haben wir diesen teuren Mantel nicht gekauft. 3. Die Studenten stellen an den Professor immer viele Fragen. 4. Ich habe mich darüber mit vielen unterhalten. 5. Sie haben einander viel zu sagen. 6. Alle Kinder müssen mehr Obst essen, denn viel Obst ist gesund. 7. Ist das viel oder wenig? 8. Viele sagen, dass er Recht hat. 9. Viele von unseren Verwandten wohnen in Moskau. 10. In vielem seiner Artikel beschäftigt er sich mit diesem Thema.

10. Вставьте местоимения wenig или wenige, das Wenige.

1. Nur wenige Gäste waren im Restaurant. 2. Ich kann mir diese teure Reise nicht leisten, weil ich wenig Geld habe. 3. Ich habe leider nur das Wenige davon verstanden, was er erzählt hat. 4. Nur wenige glauben ihm. 5. In der letzten Zeit bekommen wir nur wenige Briefe von ihm. 6. In wenigen Tagen bin ich wieder zurück. 7. Man muss mit wenig zufrieden sein. 8. Er hat wenig Geduld. 9. Die Studenten haben jetzt wenig Zeit, sie bereiten sieh auf die Prüfungen vor. 10. Das Wenige, was ich habe, genügt nicht. 11. Nur wenige wissen das.

11. Вставьте местоимение einander в соответствующей форме.

1 Wir kennen einander sehr gut. Wir sind einander schon lange bekannt. 2. Die Verwandten gratulieren einander immer zu Weihnachten und zu Neujahr. 3. Helfen Sie einander bei der Arbeit? 4. Kinder, ihr müsst für einander sorgen. 5. Wir wohnen nicht weit von einander entfernt und sehen uns oft. 6. Sie wünschen einander alles Gute. 7. Denken Sie aneinander. 8. Um 22 Uhr haben wir uns von einander verabschiedet.

12. Переведите, обратите внимание на парные союзы.

1. Ich möchte entweder den Professor oder seinen Assistenten sprechen. – Я бы хотел поговорить с профессором или его ассистентом.

2. Entweder kommen meine Eltern nach Moskau oder ich fahre zu ihnen ins Dorf. – Либо мои родители приедут в Москву, либо я поеду к ним в деревню.

3. Ich habe weder einen Bruder noch eine Schwester. – У меня нет ни брата ни сестры.

4. In diesem Park kann man sich nicht nur gut erholen, sondern auch viel Neues sehen. – В этом парке можно не только хорошо отдохнуть, но также увидеть много нового.

5. Wir haben sowohl Vorspeisen als auch Nachspeisen bestellt. – Мы заказали как закуску, так и десерт.

6. Entweder kommt ihr heute Abend oder ihr besucht uns morgen Mittag. – Либо приходите сегодня вечером, либо посетите нас завтра после обеда

7. Er hat nicht nur ein Telegramm geschickt, sondern auch einen Brief. – Он отправил не только телеграмму, но и письмо.

8. Heute gehen wir weder ins Cafe noch ins Restaurant. Wir essen heute zu Hause zu Mittag. – Сегодня мы не пойдем ни в кафе, ни в ресторан. Сегодня мы обедаем дома.

9. Ich bin weder hungrig noch durstig. – Я не хочу ни есть, ни пить.

10. Wir bestellen entweder Schweinebraten mit Gemüse oder Schnitzel mit Kartoffeln. – Мы закажем либо жаркое из свинины, либо шницель с картофелем.

11. Bald schreibt er mir oft, bald bekomme ich von ihm monatelang keinen Brief. – То он мне часто пишет, то я целый месяц не получаю от него писем.

13. Ответьте на вопросы, употребите указанные в скобках союзы.

1. Wohin gehen Sie heute Abend? (entweder ... oder)  Ich gehe entweder ins Restaurant oder ins Café.

2. Was machen Sie am Sonntag? (entweder ... oder) Entweder lese ich oder sehe ich fern.

3. Können Sie deutsch lesen und übersetzen? (nicht nur ... sondern auch) Ich kann deutsch nicht nur lessen sondern auch übersetzen.

4. Ist Ihre Wohnung groß oder klein? (weder ... noch) Meine Wohnung ist weder groβ noch klein.

5. Essen Sie in diesem Cafe Mittag oder Abendbrot? (sowohl ... als auch) Ich esse in diesem Café sowohl Mitta gals auch Abendbrot.

6. Wo verbringen Sie Ihre Ferien? Fahren Sie an die See oder bleiben Sie in Moskau (entweder ... oder)  Entweder fahre ich an die See oder bleibe ich in Moskau.

7. Womit fahren Sie zum Unterricht? (entweder ... oder) Ich fahre entweder mit dem Bus oder mit der Straβenbahn.

8. Wie war das Wetter in diesem Sommer? (bald ... bald). Bald regnete es, bald schien die Sonne.

14.  Переведите на немецкий язык.

1. Я выпиваю за завтраком либо чашку кофе, либо стакан молока. – Zum Frühstück trinke ich entweder eine Tasse Kaffee ode rein Glas Milch.

2.  Он обедает или в столовой института, или в кафе. – Er isst entweder in der Mense des Instituts oder im Café zu Mittag.

3. Я очень хочу есть, я возьму как первое, так и второе. – Ich habe einen Bärenhunger, ich nehme sowohl den ersten Gang als auch den zweiten.

4. Я сегодня не завтракала и не обедала. – Heute habe ich weder Frühstuck noch Mittagessen gehabt.

5. У него нет ни словаря, ни учебника. – Er hat weder ein Wörterbuch noch ein Lehrbuch.

6. В этом кафе можно не только хорошо позавтракать, но и вкусно пообедать. - In diesem Café bekommt man nicht nur ein gutes Frühstück, sondern auch leckeres Mittagessen.

7. Я еду на метро или иду пешком. - Ich fahre mit der U-Bahn oder gehe zu Fuß.

8. Больному сейчас нельзя есть ни мяса, ни рыбы. - Der Kranke darf nun  weder Fleisch, noch Fisch essen.

9. Мы либо позвоним тебе, либо приедем к тебе завтра вечером. - Entweder rufen wir dich an, oder wir kommen morgen abend zu dir.

10. Мой сын не только пишет письма, но и часто звонит мне. - Mein Sohn schreibt mir nicht nur Briefe, sondern auch ruft mich oft an.

11. Я не могу ему дозвониться: то его нет дома, то телефон занят. – Ich kann ihn nicht erreichen: bald ist er nicht zu Hause, bald ist die Leitung besetzt.

15. Составьте микродиалог по образцу.

Образец: А.: Was machen Sie von 7.30 bis 8.15 Uhr? В.: Von halb acht bis Viertel neun Uhr haben wir Deutschunterricht.

А.: Was machen Sie von 8.30 bis 9.15 Uhr? В.: Von halb neun bis Viertel zehn Uhr haben wir Englischunterricht.

А.: Was machen Sie von 9.30 bis 10.15 Uhr? В.: Von halb zehn bis Viertel elf Uhr haben wir Geschichtsseminar  

А.: Was machen Sie von 10.45 bis 11.30 Uhr? В.: Von Viertel vor elf bis halb zwölf haben wir Latein

А.: Was machen Sie von 11.45 bis 12.30 Uhr? В.: Von Viertel vor zwölf bis halb eins haben wir Deutsch

А.: Was machen Sie von 12.45 bis 13.30 Uhr? В.: Von Viertel vor eins bis halb zwei haben wir Sportunterricht

16.  Вставьте jetzt, gleich или eben.

I.  Peter studiert jetzt in Berlin. 2. Warten Sie einen Augenblick, ich komme gleich. 3. Um 18 Uhr komme ich nach Hause und decke gleich den Tisch. 4. Bitte, warten Sie noch etwas. Der Kaffee ist gleich fertig. 5. Ich wohne jetzt auf dem Lande. Besuchen Sie mich bitte einmal. 6. Er verbringt jetzt den ganzen Tag in der Bibliothek, bald hat er Prüfungen. 7. Ich bin gleich zurück. 8. Ich komme gleich nach dem Essen. 9. Jetzt arbeitet Herr Schwarz an einem Artikel für die Zeitschrift „Wissenschaft und Technik". 10. Nehmen Sie bitte Platz, der Herr Direktor kommt gleich. 11.  Davon habe ich bis eben nichts gewusst. 12. Mein Sohn ist eben nach Hause gekommen.

17. Ответьте на вопросы.

1.  Wie spät ist es? – Es ist halb neun.

2. Um wie viel Uhr stehen Sie jeden Tag auf? – Um 7 Uhr.

3.  Haben Sie eine Uhr, Natascha? – Ja, ich habe eine

4. Wie spät ist es nach Ihrer Uhr? – Es ist halb neun.

5. Um wie viel Uhr gehen Sie zur Arbeit? – Um 8 Uhr

6. Wie viele Stunden arbeiten Sie jeden Tag? – 7 Stunden

7. Wann haben Sie Feierabend? – Um 16 Uhr

8. Um wie viel Uhr beginnt Ihre Mittagspause? - Um eins

9. Wie lange dauert die Mittagspause? – Sie dauert eine Stunde

10. Um wie viel Uhr sind Sie heute zum Unterricht gekommen? – Um 8 Uhr

11. Wie viele Stunden Deutsch haben Sie jede Woche? – 5 Stunden

18. Переведите на немецкий язык.

1. Который час? - Без четверти пять. (Четверть шестого. 20 минут седьмого. 5 минут третьего. Без 7 минут восемь. Половина третьего. Без четверти десять. 23 минуты одиннадцатого. Уже 40 минут десятого. 6 минут двенадцатого). Wie spat ist es? – Es ist Viertel vor fünf. (Viertel sechs, 20 Minuten nach sechs, 5 Minuten nach 2, 7 Minuten vor 8, halb drei, Viertel vor 10, 23 Minuten nach 10, es ist schon 20 Minuten vor 10, 6 Minuten nach 11)

2. В котором часу он приезжает? - В 9 часов утра, в половине девятого я уже должен быть на вокзале. – Um wieviel Uhr kommt er? – Um 9 Uhr morgens, um halb neun muss ich schon am Bahnhof sein.

3. Жди меня ровно в 8 часов, я зайду за тобой. – Warte auf mich um Punkt 8, ich hole dich ab.

4. Обеденный перерыв начинается в половине второго. Он длится 45 минут. – Die Mittagspause beginnt um halb 2, sie dauert 45 Minuten.

5. Сколько часов вы занимаетесь немецким языком ежедневно? – Wie viele Stunden studieren Sie täglich Deutsch?

6. Мой сын обязательно спит 2 часа днем. – Mein Sohn schläft unbedingt 2 Stunden zu Hause.

7. В котором часу он встает? - Он встает очень рано, в 6 часов. – Um wieviel Uhr steht er auf? – Er steht sehr früh auf, um 6 Uhr.

8. Наш рабочий день длится 8 часов. – Unser Arbeitstag dauert 8 Stunden.

9. Я далеко живу и еду на работу Целый час. Я выхожу из дома без четверти восемь. Без четверти

девять я уже на работе. – Ich wohne weit und fahre die ganze Stunde zur Arbeit. Ich verlasse mein Haus um Viertel vor 8, um Viertel vor 9 bin ich schon auf der Arbeit.

10. В котором часу ты позвонишь мне? - Я позвоню тебе ровно в 9 часов. – Um wieviel Uhr rufst du mich an? Ich rufe dich um Punkt 9.

11. В котором часу вы приедете? - Я приеду в 6 часов вечера. – Um wieviel Uhr kommen Sie? – Ich komme um 6 Uhr abends.

12. Он всегда приходит вовремя. – Er kommt immer zur rechten Zeit.

19.  Переведите на русский язык.

а)  1. Wie spät ist es jetzt? - Ich kann es nicht sagen, meine Uhr geht ungenau: entweder geht sie nach oder sie geht wieder vor. Ich muss zum Uhrmacher gehen. – Который сейчас час? – Я не могу сказать, мои часы идут не точно: либо они отстают, либо снова спешат. Я должен сходить к часовщику.

2. Wann beginnt der Film? - Um halb neun. Es bleibt wenig Zeit. Wir müssen gehen, sonst werden wir uns verspäten. – Когда начинается фильм? – В половине десятого. Остается мало времени. Мы должны идти, не то опоздаем.

3. Warum siehst du immer auf die Uhr? Wir haben noch viel Zeit. Wir kommen bestimmt zur rechten Zeit. – Почему ты все время смотришь на часы? У нас еще много времени. Мы точно придем вовремя.

Wie spät ist es?

Который час?

б)  „Wie spat ist es?", fragt mich mein Freund. Ich sehe auf meine Armbanduhr: „Auf (nach) meiner Uhr ist es Punkt 12 Uhr. Warum fragst du nach der Zeit? Du hast doch deine Uhr am Handgelenk. Ist die Uhr kaputt?" „Nein, sie ist stehen geblieben. Die Batterie ist leer. Ich muss eine neue einsetzen." „Ach so. Deshalb ziehe ich mechanische Uhren vor. Meine Armbanduhr ist sehr benutzerfreundlich: wasserdicht, hat einen ewigen Kalender, geht immer genau: Sie, geht weder vor, noch nach. Die Ziffern, die Minuten- und Sekundenzeiger leuchten. So kann ich auf dem Leuchtzifferblatt die Uhr auch im Dunkeln erkennen. Ich bin mit meiner Uhr sehr zufrieden. Ich trage sie stets. Vor dem Schlafengehen lege (nehme) ich die Uhr ab, ziehe sie auf und morgens lege ich sie wieder an. Ja, der Mensch kann nicht ohne Uhr auskommen! Sieh dich um, was es für Uhren gibt: Mein Vater trennt sich nie von seiner Lieblingstaschenuhr, im Wohnzimmer ist eine Standuhr. Sie schlägt alle Viertelstunden. Im Schlafzimmer steht ein Wecker. Er hat ein Quarzwerk und ich höre sein Ticken nicht. Dafür rasselt (klingelt) er Punkt 7 Uhr früh. Ich stelle ihn auf 7 Uhr. Um diese Zeit muss ich an Werktagen aufstehen."

«Который час», спрашивает меня друг. Я смотрю на свои наручные часы: «По моим часам сейчас ровно 12 часов. Почему ты спрашиваешь, который час? Ведь у тебя на руке часы. Они сломались?» «Нет, они остановились. Села батарея. Мне нужно поставить новую». «Вот как. Поэтому я предпочитаю механические часы. Мои наручные часы очень удобные в использовании: водонепроницаемые, с вечным календарем, всегда идут точно, они ни отстают, ни спешат. Цифры, минутная и секундная стрелка светятся. Таким образом я могу узнать время по светящемуся циферблату даже в темноте. Я очень доволен своими часами. Я все время их ношу. Перед тем, как идти спать, я снимаю часы, завожу их и утром я их снова надеваю. Без часов нельзя обойтись! Оглянись, какие часы бывают: мой отец никогда не расстается со своими любимыми карманными часами, в большой комнате стоит маятник. Он бьет каждые 15 минут. В спальне стоит будильник. У него кварцевый механизм, и я не слышу, как он тикает. Он звонит ровно в 7 часов утра. Я завожу его на 7. В это время я должен вставать в будни ».

20.  Переведите на немецкий язык.

1. Взгляните, пожалуйста, на часы. Который теперь час? Мои часы идут неправильно, они спешат. Где ваши часы? - Они на столе. Но я думаю, что они отстают. По моим часам половина десятого. Остается мало времени. Ровно в одиннадцать мы должны идти.

Schauen Sie sich bitte Ihre Uhr an. Wie spat ist es jetzt? Meine Uhr geht nicht genau, sie geht vor. Wo ist Ihre Uhr? Sie ist auf dem Tisch. Abe rich glaube sie geht nach. Nach meiner Uhr ist es halb zehn. Es bleibt wenig Zeit. Um Punkt elf müssen wir gehen.

2. Заводите ваши часы по утрам. - Ziehen Sie Ihre Uhr am Morgen auf.

3. В 9 часов звонит будильник. - Um 9 klingelt der Wecker.

21. Вставьте предлоги: vor, bis, nach, zwischen, seit, während, um.

Bei uns isst man vor der Arbeit nur eine Kleinigkeit, zwei bis drei Schnitten Brot oder Brötchen mit Butter, Marmelade oder Gelee, dazu trinkt man Kaffee. Die Arbeit beginnt um 7 oder 8 Uhr. Während des Vormittags nehmen viele ein kleines Frühstück zu sich. Man bringt es von zu Hause mit. Es besteht aus Brot mit Wurst oder Käse. An vielen Arbeitsstätten kann man seit einiger Zeit auch Milch oder Kaffee dazu bekommen. Um 12 Uhr beginnt Mittagspause. Da essen die Arbeiter in der Kantine ihres Betriebes ein warmes Mittagessen, die Hauptmahlzeit des Tages, oder sie gehen nach Hause und essen mit ihrer Familie. Nach dem Mittagessen kehrt man an den Arbeitsplatz zurück und arbeitet bis zum Feierabend. Nach der Arbeit isst man zu Hause Abendbrot. Zwischen 19 und 20 Uhr isst man noch einmal warm oder kalt.

22.  Вставьте соответствующий артикль, если он необходим.

1. Anna hat vor kurzem ein neues Kleid gekauft. Das Kleid steht ihr sehr gut zu Gesicht. 2. Ich möchte bitte eine Halskette. - Wie gefällt Ihnen die Halskette hier? 3. Wir brauchen eine Waschmaschine. - Hier haben wir eine Waschmaschine für 2000 Euro. - Nein, die Waschmaschine da ist mir zu teuer. 4. Zum Geburtstag hat mir Viktor ein Buch geschenkt. Ich habe das Buch noch nicht gelesen. 5. Ich habe an Peter einen Brief geschrieben. Kannst du den Brief zur Post bringen? 6. Unsere Firma sucht Ingenieure und Dolmetscher. 7. Am Morgen esse ich gewöhnlich Brötchen und trinke eine Tasse Kaffee mit Milch. 8. Man hört das Singen des Kindes (der Kinder). 9. Deutschland liegt in Mitteleuropa. 10. Wann ist Goethe geboren? 11. Viele Jahre hat der große Goethe in Weimar gelebt. 12. Hast du Geld bei dir? 13.  Zum Frühstück trinkt man Kaffee, Tee oder Milch. 14.   Wie schmeckt dir der Braten? - Der Braten schmeckt heute vorzüglich. 15. Wie gefällt Ihnen das heutige Berlin? 16. Paris ist die Hauptstadt von Frankreich. 17. Das schöne Wien ist Österreichs Hauptstadt. 18. Er fährt bald in die Bundesrepublik auf Dienstreise. 19. Nach einem langen Weg hatten wir Hunger und Durst. 20. Sie war sprachlos vor Freude. 21. Das Kind trinkt ein Glas Milch. 22. Bringen Sie mir Tee mit Zitrone. 23. Meine Schwester ist Verkäuferin. Sie ist eine gute Verkäuferin. 24. Sie arbeitet als Sekretärin in der Firma „Verpackungsmaschinen". 25. Kinder, geht schlafen! 26. Herr Meier, wohin fahren Sie zu Weihnachten (zu Silvester)? 27. Wadim ьbersetzt diesen Artikel ohne Wцrterbuch.

23.  Переведите, обратите внимание на управление глаголов.

a)  1. Ich bitte um Entschuldigung, sagen Sie bitte, wo ist hier in der Nähe eine Gaststätte? – Я прошу прощения, скажите, пожалуйста, где здесь по-близости столовая,

2. Worum haben Sie ihn gebeten? – О чем вы его попросили?

3. Können Sie Ihre Schwester um Geld bitten? – Вы можете попросить у своей сестры денег?

4. Wie schmeckt Ihnen der Kaffee? – Как вам по вкусу кофе?

5. Mir schmeckt heute der Salat nicht. – Мне сегодня салат не нравится.

6. Diese Reise hat mich an meine Jugendjahre erinnert. – Эта поездка напомнила мне годы юности.

7. Erinnere ihn an seinen Vortrag an der Universität. – Напомни ему про его доклад в университете.

8. Jeden Tag erinnert sie uns daran. – Она нам каждый день про это напоминает.

9. Haben Sie meinen Kuchen gekostet? – Вы попробовали мой пирог?

10. Das kann ihn (ihm) das Leben kosten. – Это может стоить ему жизни.

11. Das hat mich viel Geld gekostet. – Это стоило мне много денег.

b)  1. Попроси у официанта стакан воды. – Bitte den Kellner um ein Glas Wasser.

2. Могу я попросить у вас нож? – Darf ich Sie um ein Messer bitten?

3. О чем он тебя просит? – Worum bittet er dich?

4. Я ни о чем его не просила. – Ich habe ihn um nichts gebeten.

5. Щи мне не нравятся. – Die Kohlsuppe schmeckt mir nicht.

6. Как тебе нравится жаркое? – Schmeckt dir der Braten?

7. Попробуй красное вино. – Koste mal (Probier mal) den Rotwein.

8. Ты пробовал салат из крабов? – Hast du den Krabbensalat gekostet?

9. Эта поездка нам стоила много денег. – Diese Reise hat uns viel Geld gekostet.

10. Напомни мне его номер телефона. – Errinere mich an seine Telefonnummer.

11. Это мне ничего не стоит. – Das kostet mich (mir) nichts.

12. Это путешествие напоминало мне о нашей первой встрече. – Diese Reise erinnerte mich an unsere erste Begenung (an unser erstes Treffen).

13. Я хочу всем напомнить о том, что завтра занятия начинаются в 8 часов. – Ich will alle erinnern daran, dass der Unterricht morgen um 8 Uhr beginnt.

24.  Переведите на немецкий язык.

Сын: Папа, я хотел бы тебя кое о чем попросить. Vater, ich möchte dich um etwas bitten.

Отец: О чем же? Worum den?

С: Кое о чем.Um etwas.

О.: О чем? Worum?

С.: Ты никому об этом не скажешь? Sagst du niemand darüber?

О.: Нет, никому. О чем же ты хочешь меня попросить? Nein, niemand. Worum möchtest du mich bitten?

С: Я хочу попросить у тебя немного денег. – Ich möchte dich um etwas Geld bitten.

О.: Ах, вот как! Денег, на что? – Na so was! Geld, wofür?

С: На подарок. Я хочу купить своей подружке подарок ко дню рождения. Für ein Geschenk. Ich möchte meine Freundin ein Geschenk für Geburtstag kaufen.

О.: И что же ты хочешь ей купить? Und was möchtest du ihr kaufen?

С: Компьютер. – Einen Computer.

О.: Компьютер? Но компьютер стоит очень дорого. Я не могу тебе дать так много денег. Но я тебе дам немного денег на подарок. Купи для своей подружки что-нибудь другое. Хорошо? – Einen Computer? Aber er kostet viel Geld. Ich kann dir soviel Geld nicht geben. Abe rich gebe dir etwas Geld für ein Geschenk. Kauf deiner Freundin was Anderes. Einverstanden?

С: Хорошо, спасибо, папа. – Ja, danke, Vati.

26.   Заполните предложения словами и словосочетаниями, данными под чертой.

1. Ich esse Mitag entweder in der Kantine oder zu Hause. 2. Was haben Sie als Vorspeise gewählt? 3. Kinder, wascht euch die Hände und kommen an den Tisch. 4. Vier Stunden habe ich im Freien verbracht und jetzt habe einen Bärenhunger. 5. Ich möchte eine Flasche Limonade bestellen, weil ich Durst habe. 6. Mein Mittagessen besteht in der Regel aus drei Gängen. 7. Heute komme ich spät nach Hause, darum nehme ich ein paar belegte Brötchen mit.     

_______________________________________________

in der Regel, Mittag essen, als Vorspeise, an den Tisch kommen, einen Bärenhunger haben, ein paar belegte Brötchen, Durst haben

27.  Переведите, обратите внимание на многозначность выделенных слов.

a)  1. Diese Frau hat einen leichten Gang. У этой женщины легкая походка.

2. Als zweiten Gang bringen Sie uns zweimal Schweinebraten mit Gemüse. На второе принесите нам две порции жаркого из свинины с овощами.

3. Stehen Sie nicht auf dem Gang des Wagens, sonst stören Sie die Fahrgäste beim Einsteigen. – Не стойте в проходе вагона, иначе вы мешаете пассажирам войти.

b)  1. Zum Abendessen können Sie allerlei kalte Gerichte bekommen. – На ужин вы можете получить всевозможные холодные блюда.

2. Wissen Sie, wofür man ihn vor Gericht gestellt hat? – Вы знаете, за что его вызвали в суд?

c)  1. Geben Sie mir einmal Fisch ohne Beilage. – Дайте мне одну порцию рыбы без гарнира.

2. Wann erscheint die Zeitung „Neues Deutschland" mit einer Beilage? - Am Sonnabend.- Когда выходит газета «Новая Германия» с приложением? – В субботу.

29 Ответьте на вопросы, используйте при словосочетания.

1. Was essen Sie zum Frühstück? – Käsebrötchen; Wurstbrötchen, Schinkenbrötchen; 2 weich gekochte Eier

2. Was trinken Sie zum Frühstück? Ein Glas Tee mit Zitrone; eine Tasse Kaffee; ein Glas Milch

3. Wo essen Sie Mittag? Zu Hause, im Restaurant; im Café, meinem Haus gegenüber, in der Kantine meines Betriebs; in der Gaststätte

4. Was essen Sie als ersten Gang? – Kohlsuppe, Nudelsuppe, Fischsuppe, Pilzsuppe, Milchsuppe, Hühnerbrühe

5.Was kann man als Hauptgericht bekommen? – Fleisch mit Gemüse, Kalbsbraten, Fisch mit Kartoffeln, Beefsteak                                         

6.Was essen Sie zum Nachtisch? – Obst, Kompott, Apfelkuchen, schwarzer Kaffee          

7.Was trinkt man beim Essen? – eine Flasche Mineralwasser, Bier, etwas Weiβ oder Rotwein.

35. Переведите следующие предложения на русский язык.

а)  1. Пойдем в столовую, я уже очень хочу есть. На завтрак я съела 2 бутерброда с колбасой и сыром и выпила 2 стакана чаю, а теперь уже 3 часа. Gehen wir in die Kantine, ich habe Hunger. Zum Frühsctück habe ich 2 Wurst- und Käsebrötchen gegessen und 2 Gläser Tee getrunken, und jetzt ist es 3 Uhr.

2. Почему ты не берешь суп? - Я не люблю супы, я возьму свежий салат из огурцов и мясо с картофелем. Это мое любимое блюдо. – Warum nimmst du keine Suppe? – Ich mag Suppen nicht, ich nehme einen Gurkensalat und Fleisch mit Kartoffeln. Das ist mein Lieblingsgericht.

3. К обеду ставят на стол соль, горчицу, перец. – Zu Mittag stellt man aud dem Tisch Salz, Senf und Pfeffer.

4. Я рекомендую молочный суп. Ich empfehle Milchsuppe.

5. У меня нет ножа, дайте мне нож, пожалуйста. – Ich habe kein Messer, geben Sie mir ein Messer, bitter.

6. Я вижу, что у тебя сегодня хороший аппетит. – Ich sehe, du hast heute einen guten Appetit.

7. Завтрак, как правило, очень легкий: кофе, булочки с маслом, сыром или колбасой. – Frühstück ist in der Regel sehr leicht: Kaffee, Brötchen mit Butter, Käse oder Wurst.

8. Обед состоит из трех блюд: на первое -суп-лапша, рыбный суп, бульон, на второе - мясное блюдо. На третье - компот, фрукты. Mittagessen besteht aus 3 Gerichten: als erster Gang kommt Nudelsuppe, Fischsuppe, Brühe, als zweiter Gang gibt es Fleischgericht. Als dritter Gang gibt es Kompott, Obst.

9. Давайте посмотрим меню, что есть сегодня на завтрак. – Wollen wir uns die Speisekarte ansehen, was es heute zum Frühstück gibt.

10. Вилки, ножи и ложки лежат на столике в углу. – Gabeln, Messer und Löffel liegen auf dem Tischchen in der Ecke.

11. Мне нравится это кафе, здесь я обедаю и ужинаю, а по воскресеньям и завтракаю. Я здесь, так сказать, завсегдатай. – Dieses Café gefällt mir, hier frühstücke ich und esse Abend, und am Sonntag auch frühstücke. Ich bin hier Stammgast sozusagen.

12. Помоги мне накрыть на стол. Скоро придут гости, а у меня еще много дел. Постели на стол белую скатерть. На каждое место поставь 2 мелкие тарелки, одну глубокую и одну маленькую для хлеба. Hilf mir bitte den Tisch zu decken. Bald kommen die Gäste und ich habe noch viel zu tun. Lege auf den Tisch ein weiβes Tischtuch. Auf jeden Platz stell 2 flache Teller, einen tiefen und einen kleinen für Brot.

13. Я очень хочу пить. Возьми бутылку минеральной воды. - Хорошо. А для меня принесите пиво, пожалуйста. Ich habe Durst. Nimm eine Flasche Mineralwasser. – Gut. Und für mich bringen Sie bitte Bier.

14. Выбор блюд сегодня очень большой. – Es gibt heute eine groβe Auswahl an Gerichten.

15. Уже 2 часа. Мы идем в столовую. К сожалению, в зале нет ни одного свободного места, и официант говорит, что нам придется долго ждать. Es ist schon 2 Uhr. Wir gehen in die Mensa. Leider gibt es keinen Platz frei und der Kellner sagt uns, wir sollen lange warten. (dass wir lange warten sollen).

16. Я ем четыре раза в день: в 8 часов утра я завтракаю, в 12 часов я обедаю, в 4 часа я выпиваю чашку кофе с печеньем или пирожным, и в 8 часов вечера я ужинаю. Ich esse viermal täglich (pro Tag): um 8 Uhr frühstücke ich, um 12 Uhr esse ich zu Mittag, um 4 Uhr trinke ich eine Tasse Kaffee mit Kuchen oder Torte, und um 8 Uhr abends esse ich zu Abend.

17. Хотите заказать что-нибудь еще? -Да, принесите, пожалуйста, бутылку минеральной воды. Möchten Sie noch etwas bestellen? – Ja, bringen Sie bitte eine Flasche Mineralwasser.

18. Ты хочешь выпить немного вина? - Я не откажусь. Möchtest du noch etwas Wein trinken? – Ich sage nicht nein.

19. Как тебе нравятся щи? - Щи очень вкусные. – Wie schmeckt dir die Kohlsuppe? – Die Kohlsuppe schmeckt sehr gut.

20. Я люблю овощи. – Ich mag Gemüse.

21. Я не ем мясного. – Ich esse keine Fleischgerichte.

22. Любишь ли ты салат с крабами? – Isst du Krabensalat gern?

23. Моя дочь любит фрукты, особенно яблоки. – Meine Tochter mag Obst, besonders Ӓpfel.

24. Как правило, я обедаю дома. – In der Regel esse ich zu Mittag zu Hause.

25.  Дай мне другой нож, этим ножом я совсем не могу резать. – Gib mir ein anderes Messer, ich kann mit diesem Messer nicht schneiden.

26.  Мы ужинаем ровно в 8 часов. Не опаздывайте, приходите вовремя. Wir essen zu Abend um Punkt 8 Uhr. Kommen Sie nicht zu spat, kommen zur rechten Zeit.

б)  После прогулки по Москве мы идем в столовую обедать. Мы снимаем в гардеробе пальто и идем в большой зал. В зале уже есть посетители. Мы садимся за столик в углу, берем меню и выбираем кушанья. В меню большой выбор блюд. Наш обед, как правило, состоит из трех блюд и закуски. На закуску мы выбираем салат из свежих огурцов со сметаной, на первое - гороховый суп, на второе - шницель с картофелем и на десерт - компот.

Nach dem Spaziergang dursch Moskau gehen wir in die Mensa zu Mittag essen. Wir legen in der Garderobe unsere Mäntel ab und gehen in den groβen Saal. Im Saal gibt es schon Gäste. Wir setzen uns an den Tisch in der Ecke, nehmen die Speisekarte und wählen Gerichte aus. In der Speisekarte gibt e seine groβe Auswahl von Gerichten. Unser Mittagessen besteht in der Regel aus 3 Gängen und Vorspeise. Als Vorspeise nehmen wir einmal frischen Gurkensalat mit saurer Sahne, als ersten Gang nehmen wir einmal Erbsesuppe, als zweiten Gang einmal Schnitzel mit Kartoffeln und als Nachtisch einmal Kompott.

Столы уже накрыты, на каждом столе стоит тарелка с белым и черным хлебом, лежат приборы (ножи,  вилки, ложки), стоят бокалы. К нам подходит официант, и мы заказываем обед. Он быстро   и   вежливо   обслуживает   нас.   Все   очень   вкусно приготовлено, и мы едим с большим аппетитом.

Die Tische sind schon bedeckt, auf jedem Tisch steht ein Teller mit Weiβ- und Schwarzbrot, legen Bestecke (Messer, Gabeln, Löffel), stehen Gläser. Der Kellner kommt zu uns und wir bestellen unser Mittagessen. Er bedient uns schnell und höfflich. Alles schmeckt sehr gut, wir lassen es uns schmecken.

в) Официант: Добрый день! Вы уже выбрали себе что-нибудь? – Guten Tag! Haben Sie sich schon etwas gewählt?

А.: Да, на закуску дайте, пожалуйста, мясной салат. На первое принесите щи со сметаной, а на второе бифштекс. Ja, als Vorspeise geben Sie uns bitte einmal Fleischsalat. Als ersten Gang bringen Sie uns Kohlsuppe mit saurer Sahne und als zweiten Gang Beefsteak.

Б.: Нет,  на второе я хочу взять говядину (das Rindfleisch) с макаронами. Nein, als zweiten Gang möchte ich Rindfleisch mit Makkaroni nehmen.

О.: Пожалуйста. Что вы выбрали на десерт? Bitte. Was nehmen Sie als Nachtisch?

А.: Я хочу взять компот из яблок. – Ich mochte Apfelkompott nehmen.

Б.: А мне принесите чай с лимоном. – Und für mich bringen Sie bitte Tee mit Zitrone.

О.: Пожалуйста. Gern geschehen.

О.: Ну и как, было вкусно?. – Na nu, hat es geschmeckt?

А.: Да, спасибо! Все было очень вкусно! Рассчитайтесь с нами, пожалуйста. – Ja, danke. Alles war sehr lecker. Wir möchten zahlen.

О.: Счет отдельный или общий? Zusammen oder getrennt?

А.: Общий, пожалуйста. Вот деньги. Все так. Спасибо! Zusammen bitte. Hier ist das Geld. Stimmt so. Danke.

О.: Большое спасибо! Заходите еще. До свидания! Vielen Dank. Kommen Sie noch einmal. Auf Wiedersehen.

А.: До свидания! Auf Wiedersehen.

Урок 12

DIE JAHRESZEITEN

2.  Ответьте на вопросы.

а)  

1. Wann machen sich die Geologen gewöhnlich auf den Weg? Wann geht es diesmal los?

Gewöhnlich machen sich die Geologen auf den Weg Ende Februar, Anfang März, aber nicht früher. Diesmal geht es am 20. oder 25. Februar los.

2. Warum ist Sibirien für die Geologen von großem Interesse?

Dieses Land hat eine große Zukunft.

3. An welchen Bodenschätzen ist Sibirien reich?

Gold, Eisenerz, beste Steinkohle und andere Bodenschätze findet man auf Schritt und Tritt.

4. Welche Jahreszeit ist die beste für Expeditionen?

Die beste Jahreszeit ist für die Geologen Ende Februar, Anfang März, aber nicht früher.

5. Wie ist der Winter in Sibirien?

Der Winter in Sibirien ist sehr kalt.

6. Wie viel Grad unter Null zeigt das Thermometer in der Taiga im Winter?

Im Winter zeigt das Thermometer manchmal mehr als 35 Grad unter Null.

7. Wie sieht der Frühling in der Taiga aus?

Anfang März, sind die Flüsse und Seen noch zugefroren, in der Taiga liegt noch tiefer Schnee und es schneit auch ziemlich oft. Im April befreien die Frühlmgssonne und der warme Wind die Flüsse und Bäche vom Eis. Überhaupt ist der Frühling die angenehmste Jahreszeit. Die Bäume bekommen Knospen und Blätter, es erblühen die ersten Blumen, der Himmel ist blau und wolkenlos, der Gesang der Vögel erfüllt die Wälder. Und die Luft! Sie ist klar und durchsichtig. Na, es ist wahr, manchmal ist das Wetter unbeständig: bald regnet es, bald friert es sogar, aber von Tag zu Tag wird es immer wärmer und die Tage werden länger.

8. Welche Monate sind mit anstrengender Arbeit für alle Expeditionsteilnehmer ausgefüllt?

Die Monate Mai, Juni, Juli und die erste Hälfte des  Augusts sind mit  anstrengender     Arbeit     für     alle Expeditionsteilnehmer ausgefüllt.

9. Und wie ist das Wetter in der Taiga im Herbst?

Mit dem Herbst kommen kühles Wetter, Nieselregen und Bodenfrost. Der dichte Nebel hüllt dann alles in eintöniges Grau. Die Taiga wechselt ihr Kleid. Manchmal bringt auch der September herrliche, sonnenklare Tage, aber die Nächte sind um diese Zeit stets kalt.

10. Welche Jahreszeit haben Sie besonders gern? Warum?

Ich habe besonders gern Sommer, weil das Wetter gut ist, man Ferien hat und viel Spaβ haben kann.

 б)  

1. Ist es heute draußen kalt oder warm?

Es ist heute draußen kalt.

2. Regnet es (schneit es) heute?

Es regnet nicht und es schneit heute auch nicht.

3. Hat es in der Nacht geregnet (geschneit)?

Nein, es hat weder geregnet noch geschneit.

4. Wann wird es jetzt dunkel?

Es wird dunkel jetzt um 8.

5. Ist es im Mai in Moskau schon warm?

Ja, es ist im Mai in Moskau warm.

6. In welcher Jahreszeit blitzt und donnert es besonders oft?

Im Sommer blitzt und donnert es besonders oft

7. Wie spät ist es jetzt?

Jetzt ist es Punkt 2.

8.  Wann läutet es zur Pause?

Es läutet zur Pause um halb 3.

9. Wie geht es Ihnen heute?

Heute geht es mir prima.

10. Gibt es etwas Neues in den Zeitungen?

Ja, es gibt etwas Neues in den Zeitungen.

3. Переведите на русский язык.

1. Es ist heute kalt. – Сегодня холодно.

2. Gegen Abend wird es schon kalt. – К вечеру становится уже холодно.

3. Draußen ist es schon kalt geworden. – На улице уже стало холодно.

5. Den ganzen Tag hat es geschneit, aber jetzt schneit es nicht mehr. – Целый день шел снег, но сейчас снег уже не идет.

6. Der Junge wird groß, bald geht er zur Schule. – Мальчик растет, скоро он пойдет в школу.

7. Im Frühling werden die Blätter grün. – Весной листья зеленеют.

8. Im Zimmer ist es dunkel geworden, schaltet das Licht ein. – В комнате стало темно, включите свет.

9. Es wird jetzt früh dunkel.  – Сейчас рано темнеет.

10. Es blitzt und donnert. Es sieht nach Regen aus. – Сверкает молния и гремит гром. Кажется, дождик начинается.

11. Mitte und Ende September gibt es noch schöne warme Tage. - В середине и конце сентября все еще стоят теплые дни.

12. Es friert selten im Frühling. - Весной редко бывают заморозки.

13. Es taut oft im Winter. – Зимой часто бывают оттепели.

14. Es friert mich. – Мне холодно.

15. Es ist gut, dass Sie gekommen sind. – Хорошо, что вы пришли.

4. Вставьте местоимение man или es.

1. Gestern hat es stark geregnet. 2. Im Januar schneit es immer oft. 3. In diesem Lesesaal ist es sehr gemütlich, man arbeitet hier gewöhnlich gern. 4. Es ist heute sehr kalt und windig, man muss sich warm anziehen. 5. Am Meer ist es jetzt schon ganz warm. Man kann schon baden. 6. In Sibirien ist es im Mai ganz gut, man rüstet in dieser Jahreszeit viele Expeditionen aus. 7. Was gibt es heute zum Frühstück? 8. Kinder, was hat man euch zum Mittagessen gegeben? 9. Was kann man bei Ihnen für kleine Kinder finden? Gibt es illustrierte Märchenbücher? 10. Es läutet zur Stunde. Man muss in den Übungsraum gehen.

5. Дополните высказывания.

1.  Es freut mich, dass Sie gekommen sind.

2. Es tut mir Leid, dass ich Ihnen nicht helfen kann.

3.  Es ist gut, dass die Ferien bald sind.

4.  Es macht uns Freude, dass ihr mitkommt.

5. Es ist bekannt, dass er einen Roman schreibt.

6. Составьте микродиалоги по образцу.

Образец:

А.: Herr Dr. Meier, darf ich Sie sprechen? (Prüfung in Literatur)

B.: Worum handelt es sich?

A.: Es handelt sich um die Prüfung in Literatur.

1. Prof. Berger hat einen ausgezeichneten Vortrag gehalten

B.: Worum handelt es sich?

A.: Es handelt sich um die deutsche Gegenwartsliteratur.

2.  Herr Klein hält heute eine Vorlesung,

B.: Worum handelt es sich?

A.: Es handelt sich um die sprachwissenschaftlichen Probleme.

3.    Oleg Kotow hat vor kurzem einen Artikel geschrieben.

B.: Worum handelt es sich?

A.: Es handelt sich um die Computertechnik.

4.   Unsere Studenten nehmen an der Konferenz teil

B.: Worum handelt es sich?

A.: Es handelt sich um die ökologischen Probleme.

 7.  Переведите на немецкий язык.

1. На улице сегодня холодно, целый день идет дождь. Es ist sehr kalt drauβen, es regnet den ganzen Tag lang.

 2. Очень холодно. Морозит. Снег не идет, но очень ветрено. Es ist sehr kalt. Es friert. Es schneit nicht aber es ist sehr windig.

3. Почему здесь так темно. Включите, пожалуйста, свет. – Warum ist es so dunkel hier? Schaltet bitte das Licht ein.

4. Вчера было очень жарко. – Es war sehr heiβ gestern.

 5. Утром было холодно, но сейчас идет снег и стало тепло. Am Morgen war es kalt, aber jetzt schneit es und es ist warm geworden.

 6. Звенит звонок, пойдем в аудиторию. Es läutet, gehen wir in den Hörsaal.

7. Сейчас 11 часов вечера, уже поздно, мы должны идти домой. – Es ist 11 Uhr abends, schon spät, wir müssen nach Hause gehen.

 8. В апреле погода неустойчивая: то снег идет, то светит солнце. Im April ist das Wetter unbeständig, bald schneit es, bald scheint die Sonne.

 9. В мае уже зеленеют деревья. Im Mai bekommen die Bäume Blätter.

 10. Она очень похорошела. Сколько ей лет? -Недавно ей исполнилось 20 лет. Sie ist sehr schön geworden. Wie alt ist sie? – Sie ist 20 Jahre alt vor kurzem geworden.

 11. Он очень постарел за этот год. Er ist sehr alt in diesem Jahr geworden.

 12. Она еще больна? - Нет, она уже выздоровела. Ist sie noch krank? Nein, sie ist schon gesund geworden.

13. Зимой темнеет рано. Im Winter wird es früh dunkel.

 14. Осень. Листья уже пожелтели. Es ist Herbst. Die Blätter sind schon gelb geworden.

 15. Как поживает ваша сестра? Я ее давно не видела. Wie geht es Ihrer Schwester? Ich habe sie schon lange nicht gesehen.

16. Меня очень радует, что наконец стало прохладно. В жаркую погоду я плохо себя чувствую. Es freut mich sehr, dass es endlich kühl geworden ist. Bei heiβem Wetter fühle ich mich unwohl.

17. Что сегодня нового в газетах? Was gibt es Neues in den Zeitungen.

 18. О чем идет речь в этой книге? Worum handelt es sich in diesem Buch?

 19. Меня знобит, дайте мне стакан горячего чая. Mich friert, geben Sie mir bitte ein Glas Tee.

 20. Хорошо, что ты мне позвонил. Es ist gut, dass du mich angerufen hast.

 21. Сверкает молния, гремит гром, будет гроза. Es blitzert, es donnert, es wird Gewitter geben.

21. Известно, что сентябрь - очень хорошее время года для отдыха на юге. Es ist bekannt,  September sei gute Zeit für Urlaub im Süden. /  Es ist bekannt,  September eine sehr gute Jahreszeit für Urlaub im Süden ist.

8. Переведите на немецкий язык. Обратите внимание на обстоятельства времени.

1. В конце декабря и начале января у детей школьные каникулы. Ende December und Anfang Januar haben die Kinder Ferien.

2. В середине мая в саду особенно красиво: цветут яблони и вишни. Mitte Mai ist es im Garten besonders schön: die Apfelbäume und Kirschenbäume blühen.

3. В конце этой недели я буду дома. Ende dieser Woche bin ich zu Hause.

4. На днях, 14 или 15 сентября, он позвонил мне и сказал, что в начале октября он хочет приехать в Москву. Dieser Tage (vor kurzem) am 14. oder 15. September rief er mich an und sagte, dass er Anfang Oktober in Moskau ankommen will.

5. Неделю тому назад, незадолго до праздников я получила от него письмо. Vor einer Woche, kurz vor den Festtagen habe ich seinen Brief bekommen.

6. Анна уехала в конце прошлого года, перед отъездом (die Abreise) она была у нас. Anna ist Ende voriges Jahr verreisen, vor ihrer Abreise kam sie zu uns zu Besuch.

7. Я не думал, что так поздно. Мы работали больше 5-ти часов. Ich wusste nicht, es ist so spät. Wir haben mehr als 5 Stunden gearbeitet.

8.  Спустя два месяца я уже мог кататься на коньках. 2 Monate spatter konnte ich schon Schlittschuh laufen.

9. Через неделю мы отправляемся в путь. In einer Woche machen wir uns auf den Weg.

10. Его ежедневно можно видеть в читальном зале нашей библиотеки. Man kann ihn täglich im Lesesaal unserer Bibliothek sehen.

11. Недавно я была в театре и встретила там свою школьную подругу. Vor kurzem bin ich im Theater gewesen und bin dort meiner Schulfreundin begegnet.

 12. Время от времени мой брат навещает нас. Von Zeit zu Zeit besucht uns mein Bruder.

 13. Все времена года хороши, но я особенно люблю весну. В это время года природа просыпается, зеленеют  деревья,   цветут  цветы.   Я  всегда  радуюсь  весне. Alle Jahreszeiten sind gut, aber ich habe Frühling besonders gern. In dieser Zeit wacht die Natur auf, die Bäume warden grün, die Blumen blühen.

 14.    Погода   испортилась,   с   утра   до   вечера   идет   дождь. Das Wetter ist schlecht geworden, es regnet vom Morgen bis zum Abend.

 15.   Читальный зал будет закрыт с понедельника до четверга. Der Lesesaal wird von Montag bis Donnerstag geschlossen sein.

 16.  Музей будет открыт с 15 сентября до 1 ноября сего года. Das Museum wird bis 15. September bis 1. November dieses Jahres eröffnet sein.

17. Я жду вас ровно в 8 часов вечера. – Ich warte auf Sie um Punkt 8 Abends.

 18. Вы пришли слишком поздно, господин Крамер уже ушел. Sie sind zu spat gekommen, Herr Kramer ist schon weggegangen.

 19. Ты вчера вечером смотрел телепередачи? Hast du dir gestern Abend Fernsendungen angesehen?

 20. Мы можем побеседовать о нашей экспедиции завтра утром или сегодня вечером. Какое время вас устроит? -Давайте встретимся сегодня после обеда, ну скажем, в 15.30. Wir können über unsere Expedition morgen früh oder heute Abend sprechen. Welche Zeit passt Ihnen? – Wollen wir uns heute Nachmittag treffen, sagen wir um 15.30.

21. Я не знаю, с чего начать? - Давай начнем с самого начала. – Ich weiβ nicht womit anzufangen. – Beginnen wir von Anfanf an.

9.  Ответьте на вопросы, употребите глаголы в будущем времени.

1. Wo werden Sie Ihren Urlaub verbringen? Где вы проведете свой отпуск?

2. Werden Sie in den Süden fahren?  Вы поедете на юг?

3. Wie lange werden Sie sich erholen? Как долго вы будете отдыхать?

 4. Welche Städte werden Sie besuchen? Какие города вы посетите?

5. Wird Ihre Frau (Ihr Mann) mitfahren?  Ваша жена (муж) поедет с вами?

 6. Wie lange werden Sie dort bleiben? Как долго вы там пробудете?

7. Wann werden Sie nach Moskau zurückkehren?  - Когда вы вернетесь в Москву?

8. Was werden Sie heute Abend machen? – Что вы будете делать сегодня вечером?

9. Was wirst du dir am Sonntag im Fernsehen ansehen?  Что ты будешь смотреть вечером по телевизору?